Monday, 29. August 2016
27.02.2016
 
 

Nürnberg: Linksextremisten greifen Gasthaus an

Torben Grombery

Das »Engagement« der linksextremistischen Antifa erhielt erst vor wenigen Tagen eine deutliche Solidaritätsbekundung vom Vorsitzenden der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, direkt aus dem Deutschen Bundestag. Noch in derselben Nacht zerlegten die Linksextremisten ein Gasthaus in Nürnberg und richteten 10 000 Euro Sachschaden an, wegen einer geplanten Veranstaltung der Alternative für Deutschland.

Das Gasthaus Heidekrug im Nürnberger Ortsteil Zerzabelshof wurde erst kürzlich von den Betreibern aufwendig und liebevoll renoviert. Dort sollte am vergangenen Donnerstag eine Informationsveranstaltung des Ortsverbandes Nürnberg der Alternative für Deutschland (AfD) abgehalten werden.

Noch in der Nacht zu Donnerstag wurde der Gasthof dann von Aktivisten der Antifa angegriffen. Mit Steinen, Farbbeuteln und Erdpech (Bitumen) richteten die Linksextremisten rund 10 000 Euro Sachschaden an und machten wegen der unzähligen Beschädigungen die geplante Veranstaltung der AfD in den Räumlichkeiten unmöglich.

 

Die AfD Nürnberg hat auf ihrer Seite beim sozialen Netzwerk Facebook diverse Lichtbilder der Beschädigungen veröffentlicht und schreibt dazu:

»ACHTUNG TERMINVERLEGUNG! Aufgrund des Anschlags gegen den Heidekrug findet die Veranstaltung nun um 19:00 Uhr in der Gaststätte Gartenheim, Hintere Marktstraße 4 statt.

Der Schaden beläuft sich übrigens auf eine hohe fünfstellige Summe!

Wenn in schneeweißer Nacht die dunklen Gestalten hervorkriechen wie heute früh, dann ist es Zeit klar zu machen, dass Nürnberg nicht auf der Seite von Chaoten und Gewalttätern steht, sondern auf der Seite von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit.

Wir lassen uns nicht unterkriegen oder einschüchtern. Kommt auch Ihr heute abend und setzt mit uns ein klares Zeichen gegen Extremismus und Gewalt! Für ein demokratisches, freiheitliches und friedliches Land.«

Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei (Abteilung Staatsschutz) hat bereits die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, nimmt der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 entgegen.

 

Die Antifa hat sich unterdessen zu dem Anschlag bekannt und spricht unverhohlen eine Warnung an alle »Gasthausbesitzer_innen« aus:

»In der Nacht vom 24.02 auf den 25.02.2016 haben wir das Gasthaus Heidekrug in Nürnberg angegriffen, da am Abend des 25.02 eine sogenannte ›Infoveranstaltung‹ der rechtspopulistischen AfD Nürnberg in dessen Räumlichkeiten stattfinden sollte.

Deshalb haben wir uns entschlossen der AfD und dem Besitzer ein Menü zu servieren, das nicht auf der Speisekarte stand. Es gab Bitumen an die Fassade und in den Innenraum, dekorativ garniert mit Glasbruch.

Wir warnen hiermit alle Gasthausbesitzer_innen und Privatpersonen, Rassist_innen und Nazis Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.«

Die Linksextremisten der Antifa werden in ihrem »Engagement« in regelmäßigen Abständen von linken Pressevertretern der Leitmedien bestärkt, wie beispielsweise im folgenden Text unter der Überschrift »Danke, liebe Antifa!«:

»Sie gelten als Krawallmacher, Störenfriede, Chaoten. Dabei ermöglichen sie uns ein Leben, in dem Rechtsextreme die Rolle spielen, die ihnen zusteht: Nämlich keine. Zur Verteidigung einer viel gescholtenen Subkultur.«

Auch direkt vom Rednerpult aus dem Deutschen Bundestag gab es erst vor wenigen Tagen eine deutliche Solidaritätsbekundung in Richtung der linksextremistischen Antifa von dem Vorsitzenden der Linksfraktion, Dietmar Bartsch. Zu sehen in einem Video seiner Rede auf der Internetplattform Youtube (ab Minute 3:33).

 

Insbesondere Politiker der AfD wurden in den letzten Wochen und Monaten immer häufiger das Ziel linksextremistisch motivierter Angriffe. KOPP Online dokumentierte die Übergriffe zuletzt in folgenden Beiträgen (kleine Auswahl):

Linksextremismus: Grab mit Kerzen kein Mordaufruf

 

Chemnitz: Sprengstoffanschlag auf AfD-Parteibüro

 

Bremen: Anschlag auf Wohnhaus von AfD-Politiker

 

Nach der Hetze: Anonyme Täter starten Gewaltwelle gegen AfD

Diese Gewaltwelle trifft nicht nur AfD-Politiker, sondern ist auch gegen Organisatoren von »Sicherheitswachten« wie der »City-Wache Flensburg« gerichtet, wie die Polizeidirektion Flensburg aktuell vermeldet:

»Am Donnerstag, 25.02.2016, traf eine Streifenwagenbesatzung auf der Grünfläche Harrisleer Straße/Neustadt in Flensburg auf zwei verletzte Personen.

Gegen 22.15 Uhr war eine siebenköpfige Personengruppe auf die beiden Männer zugekommen und hätten diese geschlagen. Zusätzlich sei einer der beiden, auf dem Boden liegend, getreten worden. Anschließend flüchtete die Personengruppe verschiedene Richtungen (Gasstraße und Apenrader Straße).

Ein 31jähriger Flensburger wurde in ein Krankenhaus gebracht und nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. Hierbei handelt es sich um ein Mitglied der sogenannten »City-Wache Flensburg«. Der andere 20jährige Mann wurde leicht verletzt, musste aber nicht ärztlich versorgt werden.

Die Personengruppe war nach Angaben der Geschädigten komplett in dunkel gekleidet und maskiert. Es wurde der Verdacht geäußert, dass die Täter aus der linken Szene stammen könnten.

Die Kriminalpolizei Flensburg hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Zeugen des Vorfalles, die insbesondere Hinweise zu den Tätern geben können, melden sich bitte bei der Polizei unter 0461-4840.«

Weiterhin wurde das Büro der konservativen Wählervereinigung »Bürger in Wut« (BIW) in Bremerhaven erst vor wenigen Tagen von Linksextremisten angegriffen. Dort wurden mittels großen Pflastersteinen zwei Schaufensterscheiben eingeworfen, wie die Bild berichtet.

 

Die AfD im Süden Deutschlands hat unterdessen noch mit weiterem Ungemach zu kämpfen. So hat die Zeitung Südkurier die letzten vertraglich vereinbarten Anzeigen der Partei aus verlagspolitischen Gründen gekündigt, wie der AfD-Kreisverband Bodensee auf seiner Seite bei Facebook mitteilt.

 

In der nordrhein-westfälischen Landeshautstadt Düsseldorf wurde ein AfD-Mitglied, der als Beamter für die Stadt arbeitet und führender Personalrat für Auszubildende und Jugend ist, jetzt wegen seiner Parteimitgliedschaft umgesetzt – er soll keine Asylangelegenheiten mehr betreuen dürfen.

 

Schon für das kommende Wochenende (5. und 6. März) wurde zum nächsten bundesweiten Antifa-Aktionswochenende gegen die »Brandstifter in Nadelstreifen« der AfD aufgerufen.

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Linksextremismus: Grab mit Kerzen kein Mordaufruf

Torben Grombery

Im linksdominierten Göttingen gibt es keinen Aufschrei, wenn linksextreme Antifa-Aktivisten Gräber mit Grablichtern drapieren und den Namen eines AfD-Politikers auf Plakaten dahinter schreiben. Auch dann nicht, wenn der AfD-Funktionsträger in den letzten Monaten schon mehrfach körperlich attackiert und sein Auto demoliert wurde.  mehr …

Chemnitz: Sprengstoffanschlag auf AfD-Parteibüro

Torben Grombery

Der nunmehr vierte Angriff auf ein Parteibüro der Alternative für Deutschland (AfD) in wenigen Tagen in Chemnitz wurde mittels eines selbstgebastelten Sprengsatzes aus illegalen Böllern, die vermutlich aus Tschechien geschmuggelt wurden, verübt. Die Detonation war so stark, dass die Eingangstüre beschädigt wurde und im Nahbereich der Putz von den  mehr …

Bremen: Anschlag auf Wohnhaus von AfD-Politiker

Redaktion

In den Nachtstunden zu Donnerstag haben bisher unbekannte Täter das Wohnhaus des Landtagsabgeordneten Alexander Tassis in Bremen angegriffen. Der als Sohn einer Deutschen und eines Griechen in Athen geborene 45-jährige Politiker der Partei Alternative für Deutschland (AfD) blieb dabei unverletzt. Es entstand Sachschaden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Linksextreme wollen »Flüchtlingsunterkunft« verhindern

Birgit Stöger

Solange es die dumpfen Normalos aus dem Bürgertum trifft und diese den Hunderttausenden herein strömenden Immigranten Platz machen müssen, solange ist die Welt in Ordnung. Wenn es jedoch den Linksextremisten selbst trifft, dann findet das »Refugees Welcome«-Gebrülle ein jähes Ende.  mehr …

Sind Chia-Samen eine Wunderwaffe beim Abnehmen?

Jennifer Lea Reynolds

Dass Chia-Samen ein fantastisches Superfood sind, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Seit Jahren mischen sich mehr und mehr Menschen die Samen ins Essen, geben sie in Smoothies, in den Joghurt, zu Haferflocken oder Obst. Chia enthält dreimal so viel Eisen wie Spinat und doppelt so viel Protein wie andere Samen oder Getreide. Wen  mehr …

Sicherheitsbranche profitiert von der Flüchtlingskrise

Stefan Schubert

Das Münchner ifo Institut schätzt die staatlichen Kosten für Flüchtlinge allein im Jahr 2015 auf 21,1 Milliarden Euro. Die Größe dieser unvorstellbaren Summe wird einem erst ausgeschrieben bewusst. Es ist eine elfstellige Zahl mit neun Nullen. Das liest sich so: 21 000 000 000.  mehr …

Linksextremismus: Grab mit Kerzen kein Mordaufruf

Torben Grombery

Im linksdominierten Göttingen gibt es keinen Aufschrei, wenn linksextreme Antifa-Aktivisten Gräber mit Grablichtern drapieren und den Namen eines AfD-Politikers auf Plakaten dahinter schreiben. Auch dann nicht, wenn der AfD-Funktionsträger in den letzten Monaten schon mehrfach körperlich attackiert und sein Auto demoliert wurde.  mehr …

Werbung

Erinnerung ans Recht

Deutschland zeichnet sich nicht mehr als Rechtsstaat aus.

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung beruht auf den in der Aufklärung entwickelten Gedanken der Freiheit und der Souveränität der Bürger. Diese Ordnung wurde für Deutschland im Grundgesetz niedergelegt und ist das rechtliche Fundament jeder Republik. Sie ist ein wesentliches Kennzeichen des europäischen Erfolgs und Selbstverständnisses. Während die Eliten in Berlin und Brüssel vordergründig an etablierten Werten der Demokratie festhalten, zerstören sie vorsätzlich und systematisch die Eckpfeiler unserer Rechtsordnung.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Finale Deutschland

Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert

Die Bürgermeister, die Stadtkämmerer und die Leiter der Sozialämter wissen, wie es um Deutschland steht: Diese Nation wird gegen die Wand gefahren!" Hans-Hermann Gockel, der TV-Journalist und langjährige Nachrichten-Moderator (SAT.1 und N24), schreibt Klartext. Die politische Elite verfängt sich in Gedankenfeigheit, Heuchelei und Scheinheiligkeit und verliert dabei die Kontrolle über maßgebliche Bereiche des öffentlichen Lebens.Mit dramatischen Folgen für Deutschland. Eine Gesellschaft ohne Schutz ist eine Gesellschaft ohne Zukunft.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Deutschland im Blaulicht

Der Notruf einer Polizistin

»Tania Kambouri ist eine mutige Frau. Nicht nur, dass es zum Tagesgeschäft der 32-jährigen Streifenpolizistin gehört, sich mit arabischen Familienclans und Intensivtätern herumzuschlagen. Mit ihrem Buch legt die Beamtin auch den Finger in die Wunde ihrer politisch korrekten Vorgesetzten. Die Polizeikommissarin aus Bochum geht mit straffälligen Migranten und besonders mit muslimischen Einwanderern hart ins Gericht. In einer Zeit, da Hunderttausende muslimische Männer alsbald aus den Flüchtlingslagern in die Städte strömen werden.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.