Saturday, 2. July 2016
21.01.2016
 
 

Opfer der Kuscheljustiz: Polizeibekannter Iraner schubste Berlinerin mit Anlauf auf die Gleise

Torben Grombery

Die grausame Tötung einer 20-jährigen Berlinerin, begangen durch einen in Hamburg geborenen 28-jährigen Iraner in einem U-Bahnhof der Hauptstadt, offenbart erneut ein erschreckendes Bild der deutschen Kuscheljustiz. Der unter behördlicher Betreuung stehende – schwerwiegend vorbestrafte Täter – gegen den diverse Strafverfahren u.a. wegen Gewaltdelikten anhängig sind, kommt jetzt in eine psychiatrische Klinik und ist wohl nur erheblich bedingt bis aufgehoben schuldfähig.

 

Die ersten Hintergründe der grausamen Tat sind derart schrecklich und zugleich unfassbar. Am U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz in Berlin schubst in der Nacht zu Mittwoch gegen 23:40 Uhr ein in Hamburg geborener 28 Jahre alter Iraner eine 20-jährige Berlinerin unvermittelt und mit Anlauf auf die U-Bahngleise – direkt vor einen einfahrenden Zug. Das Opfer stirbt noch auf den Gleisen.

 

Den ersten Ermittlungsergebnissen zufolge kannten sich der Täter und das Opfer nicht. Die 20-jährige Deutsche mit Migrationshintergrund war offenkundig ein reines Zufallsopfer – und das Produkt einer langjährig verfehlten linksgrünen Politik, die eine regelrechte Kuscheljustiz erst ermöglichte.

 

Wie inzwischen durch erste Ermittlungen der 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes und durch Mitteilung der Berliner Staatsanwaltschaft bekannt wurde, hat sich der 28-jährige iranische Staatsangehörige ohne festen Wohnsitz in der BRD zuletzt in seiner Geburtsstadt, im von der SPD in absoluter Mehrheit regierten Stadtstaat Hamburg, aufgehalten – wo die Betroffenheit der Gutmenschen schon alsbald grenzenlos sein wird.

 

Ebenfalls laut Berliner Staatsanwaltschaft beging der erst 28 Jahre alte Täter schon vor rund 15 Jahren eine »erhebliche Gewalttat«. Gegen ihn wurde in der Vergangenheit außerdem wegen Raubes, diversen Gewaltdelikten sowie gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

 

Weiterhin wurden zuletzt Ermittlungsverfahren zu unterschiedlichen Straftaten gegen den Täter in Hamburg geführt. Ferner habe dieser unter behördlicher Betreuung gestanden.

 

Ob eine psychische Erkrankung die Ursache dafür sein könnte, blieb zunächst ebenso offen wie die Hintergründe zu bisherig begangenen Straftaten. Die näheren Einzelheiten diesbezüglich werden wie gewohnt erst in den nächsten Tagen und Wochen scheibchenweise das Licht der Öffentlichkeit erblicken.

 

Bekannt zum jetzigen Zeitpunkt ist jedenfalls, dass konkrete Hinweise auf eine erheblich geminderte bis aufgehobene Schuldfähigkeit vorliegen, wie ein Behördensprecher bestätigt.

 

Der Täter, der laut Staatsanwaltschaft erst wenige Stunden vor der Tat nach Berlin gereist sein soll, soll kurz vor der abscheulichen Tat vergeblich versucht haben, in einer der hoffnungslos überfüllten Berliner Obdachlosenunterkünfte unterzukommen.

 

Weil die Polizei nicht ausschließen konnte, dass der Täter unter Drogen stand, wurde bei ihm die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Im weiteren Verlauf ist gegen den Täter von einem Richter ein Unterbringungsbefehl erlassen worden, aufgrund dessen dieser nun in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.

 

Zeugen der abscheulichen Tat werden dringend gebeten, sich bei der 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 - 911 555 oder allen anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

Wir berichten weiter…

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Vertuschter Schweigebefehl: Warum Medien erst jetzt über Flüchtlingsgewalt berichten dürfen

Markus Mähler

Plötzlich darf berichtet werden: Politiker wussten bereits im Oktober 2014 über kriminelle Flüchtlinge Bescheid. Sie verordneten aber Schweigen und entschieden sich gegen die Wahrheit, gegen das Volk. Warum braucht Springers Welt ein Jahr, um diesen Skandal aufzudecken? Das Protokoll der Sitzung lag offen, nicht erst seit der Kölner  mehr …

Jetzt offiziell: Innenminister Jäger vertuscht seit 2014 die Kriminalität und Gewalt nordafrikanischer Banden

Stefan Schubert

Das Schweigekartell im rot-grünen NRW bricht immer mehr in sich zusammen. So sind jetzt Einzelheiten der Innenausschussitzung vom 23. Oktober 2014 publik geworden, in der Politiker aller Altparteien die Vertuschung von Gewalt und von Straftaten durch gefährliche und aggressive Gruppen nordafrikanischer Flüchtlinge beschlossen haben. Es  mehr …

Nächste Verschwörungstheorie wird Mainstream: Ausländer, Flüchtlinge und Asylbewerber sind überproportional kriminell

Torben Grombery

Selbst in diesen Tagen werden alternative Medien wie KOPP Online dafür gescholten, dass sie abseits der selbst auferlegten Regeln des Mainstreams die ungeschminkte Wahrheit berichten. Ein KOPP-Autor würde für den Satz: »Einige Menschen kommen offenbar nicht vorrangig zu uns, um Hilfe zu suchen, sondern um Straftaten zu begehen« unvermittelt von  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Flüchtlinge«: Aus dem Knast direkt nach Europa?

Gerhard Wisnewski

Was ist in Köln nur passiert in der Silvesternacht 2015/16? Wie war es möglich, dass Hunderte von Migranten Frauen belästigten, begrapschten und beraubten? Ein Teil der Erklärung könnte lauten, dass Afrika sein Prekariat und seine Kriminellen in Deutschland und Europa »entsorgt«. Einige »Flüchtlinge« kamen direkt aus dem Knast zu uns ...  mehr …

Schock für Gabriel und Merkel: Asylbewerber werden lebenslange Hartz-IV-Empfänger

Udo Ulfkotte

Wenige Wochen vor den deutschen Landtagswahlen erreichen die Bundesregierung Nachrichten, welche man um jeden Preis bis nach den Wahlen geheim halten will. Denn sie belegen, dass Merkel und Gabriel die Bevölkerung bislang beim Thema Asyl belogen haben.  mehr …

Vertuschter Schweigebefehl: Warum Medien erst jetzt über Flüchtlingsgewalt berichten dürfen

Markus Mähler

Plötzlich darf berichtet werden: Politiker wussten bereits im Oktober 2014 über kriminelle Flüchtlinge Bescheid. Sie verordneten aber Schweigen und entschieden sich gegen die Wahrheit, gegen das Volk. Warum braucht Springers Welt ein Jahr, um diesen Skandal aufzudecken? Das Protokoll der Sitzung lag offen, nicht erst seit der Kölner  mehr …

Jetzt offiziell: Innenminister Jäger vertuscht seit 2014 die Kriminalität und Gewalt nordafrikanischer Banden

Stefan Schubert

Das Schweigekartell im rot-grünen NRW bricht immer mehr in sich zusammen. So sind jetzt Einzelheiten der Innenausschussitzung vom 23. Oktober 2014 publik geworden, in der Politiker aller Altparteien die Vertuschung von Gewalt und von Straftaten durch gefährliche und aggressive Gruppen nordafrikanischer Flüchtlinge beschlossen haben. Es  mehr …

Erster großer Kopp-Kongress

Werbung

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Spendenaktion

Grenzenlos kriminell

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Whistleblower

Insider aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Polizei, Geheimdienst, Bundeswehr und Logentum packen aus!

Edward Snowden, der US-amerikanische Whistleblower, der 2013 geheime Dokumente über verschiedene Überwachungssysteme der US-Geheimdienste veröffentlichte, ist den meisten bekannt. Sicher auch Julian Assange, der Sprecher der Whistleblower-Plattform Wikileaks, die es sich zum Ziel gesetzt hat, geheim gehaltene Dokumente allgemein verfügbar zu machen. Beide haben im Ausland Asyl beantragt, weil man sie juristisch wegen Verrats belangen möchte.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Beuteland

Kelly Kettle Base Camp Set Edelstahl

Die »Sturmkanne«, die funktioniert, wenn andere Kocher längst nicht mehr einsetzbar sind

Die berühmte original Storm-Kettle kommt aus Westirland und wird dort heute noch häufig von Schafhirten, Fischern und Leuten auf dem Land verwendet. Die Sturmkanne ist eine Art Wasserkocher, mit der man binnen kürzester Zeit - mit jeder Art von brennbarem Material (Holz, Zweige, Karton, trockenes Gras, Torf usw.) - Wasser kochen kann. Und das auch bei windigstem oder nassem Wetter in Rekordzeit.

mehr ...

Der große Gesundheits-KONZ