Tuesday, 27. September 2016
26.07.2015
 
 

Platzmachen für Flüchtlinge: Neue Nachbarn über Nacht

Torben Grombery

Immer mehr Deutsche dürfen in diesen Tagen erleben, wie schnell und flexibel ihre sonst so trägen und in vielen Witzen verspotteten Behörden agieren können, wenn es um Unterkünfte für Flüchtlinge geht. So finden Bürger im Briefkasten eine Mitteilung ihrer Behörde vor, dass in unmittelbarer Nachbarschaft eine Notunterkunft errichtet wird, und wenn sie die Zeit finden, sich das anzuschauen, sind die neuen Nachbarn schon eingezogen – zu Hunderten.

 

Viele Anwohner der Bremer Straße in der Dresdner Friedrichstadt haben vermutlich nicht schlecht gestaunt, als sie per Handzettel erstmalig davon in Kenntnis gesetzt wurden, dass die zuständige Behörde in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft Asylnotunterkünfte für mehr als 1000 Flüchtlinge in Form einer Zeltstadt errichtet.

Einige haben das wahrscheinlich sogar für einen schlechten Scherz der bösen »PEGIDA-Rassisten« gehalten, von denen sie schon so viel in ihrer Zeitung gelesen haben. Doch beim Hundespaziergang etwas später am Abend durften die verdutzten Anwohner dann feststellen, dass die Arbeiten auf dem Gelände unter Präsenz der Polizei bereits in vollem Gange waren.

 

Die dafür zuständige Behörde, die Landesdirektion Sachsen (LDS), gab am Donnerstag im Rahmen einer Pressemitteilung bekannt:

»Die Landesdirektion Sachsen wird ab Freitag, den 24. Juli 2015 auf dem Grundstück Bremer Straße 25 in Dresden-Friedrichstadt Zelte zur Unterbringung von 1100 Asylbewerbern zur Erstunterbringung in Sachsen errichten.

Den Aufbau der Zelte sowie der zugehörigen Infrastruktur realisiert das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Technische Hilfswerk (THW). Des Weiteren wird die erforderliche soziale und medizinische Betreuung, der Wachdienst sowie die Verpflegung für die ankommenden Asylbewerber vorbereitet. Betreiber der Asylnotunterkunft ist das DRK, das bereits die Zelte auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz betreibt.

Die Anlieger des Grundstücks werden heute Abend mittels Handzettel über die Einrichtung des Zeltlagers informiert.«

Auch die örtliche Presse stellte diesbezüglich am frühen Donnerstagabend um 18:04 Uhr mit der Überschrift »Auch Dresden bekommt jetzt Zeltlager für Flüchtlinge« einen Artikel online, den sie schon wenig später um eine Neuigkeit ergänzte:

»Update 23:10 Uhr:

Am Abend begann das Technische Hilfswerk Pirna und Dippoldiswalde mit der Beräumung des Grundstücks, um es für den Zeltaufbau vorzubereiten. Dabei versammelten sich etwa 25 Personen, die offenbar gegen das Lager protestieren wollten.«

Der Präsident der Landesdirektion Sachsen, Dietrich Gökelmann, erklärte beim Einzug der ersten Flüchtlinge rund 48 Stunden später, warum das Zeltlager so kurzfristig aufgebaut und die Anwohner so spät unterrichtet wurden:

 

Demokratische Beteiligung und Mitbestimmung vor Ort ist in manchen Notfällen halt nicht möglich, daran werden wir uns künftig vielerorts gewöhnen müssen. Auch die Änderung des Baurechts diesbezüglich, um das schnellere Bauen für Flüchtlinge in der oben beschriebenen Form zu ermöglichen, wurde schon im letzten Jahr – offenkundig in weiser Voraussicht – vom Bundeskabinett gebilligt und vom Bundestag beschlossen.

 

Im hessischen Kassel-Calden plant man aktuell wegen akuter Not ein riesiges Lager für Flüchtlinge auf dem Gelände des alten Flugplatzes. Auch dort sollen 1000 Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge vorübergehend in einem Zeltdorf unterkommen. Im kleinen Stadtstaat Hamburg befinden sich im Moment sieben Containerdörfer für insgesamt 20 000 Flüchtlinge und Asylbewerber in Planung.

 

Auch im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen werden ganz aktuell so viele Flüchtlinge wie nie zuvor erwartet. Dort hat die Landesregierung in den kreisfreien Städten derzeit rund 40 Notunterkünfte durch die Kommunen bereitstellen lassen – zumeist in den Turnhallen der Schulen, aber auch in Jugendherbergen und an anderen Plätzen.

Und auch in NRW wird nun in Erwägung gezogen, Flüchtlinge in Zelthallen unterzubringen. Wir erinnern uns noch an den fürchterlichen Aufschrei der vereinigten Linken, als in Duisburg-Walsum vor wenigen Monaten die erste Zeltstadt errichtet wurde, um dann als ungenutzte Asyl-Zeltstadt, für die mehr als 300 000 Euro Steuergeld verbrannt wurde, in die Geschichte einzugehen.

 

In der Landeshauptstadt Düsseldorf hat man die tollkühne Idee, Flüchtlinge in Kirmes-Zelten auf den Rheinwiesen unterzubringen, bereits wieder verworfen – stattdessen wurden jetzt zwei Traglufthallen bestellt.

 

Achtung, zum Abschluss folgt eine Leseempfehlung für einen Artikel der Achse des Guten sowie eine krude Verschwörungstheorie:

 

Zur Lektüre empfohlen: »Bleib cool am Pool oder: Mit Beschweigen kommen wir nicht weiter


Nach Ende der Ferienzeit werden viele Schulen ohne den bisherigen Umfang an Schulsport ins neue Schuljahr gehen müssen, weil diverse Sporthallen – und plätze, leider wegen akuter Notlagen noch für Monate belegt sein werden.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (121) zu diesem Artikel

25.08.2015 | 02:44

volki

Wenn die Fettärsche aus den Behörden von oben eine knallharte Order bekommen geht alles........mal sehen wie lange sich der deutsche Dumm Michael noch alles bieten lässt....Blöd Zeitung und Blöd TV kann aber das Volk ziemlich lange ruhig halten.....mein Grossvater glaubt noch das alles Bereicherung ist......wo die vielen Flüchtlinge im Winter wohnen sollen...konnte er mir allerdings auch nicht veraten. Ich glaube mittlerweile das ein perfider Planung dahinter...

Wenn die Fettärsche aus den Behörden von oben eine knallharte Order bekommen geht alles........mal sehen wie lange sich der deutsche Dumm Michael noch alles bieten lässt....Blöd Zeitung und Blöd TV kann aber das Volk ziemlich lange ruhig halten.....mein Grossvater glaubt noch das alles Bereicherung ist......wo die vielen Flüchtlinge im Winter wohnen sollen...konnte er mir allerdings auch nicht veraten. Ich glaube mittlerweile das ein perfider Planung dahinter steckt.....schliesslich könnte man Grenzen dicht machen und Frontex hochfahren....aber es wird überall durchgewunken....und gelogen! Komischerweise nur unsere Amerikahasser a la Orban aus Ungarn....etc. machen Politik im Sinne des eigenen Volkes!


20.08.2015 | 18:26

Joseph Breitenbach

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte...

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte schon darauf, dass auch Asylforderer aus Puerto Rico, Guam, den Philippinen und von den Amerikanischen Jungferninseln kommen!


13.08.2015 | 00:16

Grauber

Ich halte die Unterbringung in Turnhallen und Schulgebäuden für eine sehr gute Idee - man könnte auch gleich eine Menge Lehrer entlassen, da die flächendeckende Absenkung des Bildungsniveaus ohnehin durchgeführt wird. Kirchen und Gemeindehäuser, Rathäuser, Schwimmbäder und Stadthallen, Polizeiwachen und Feuerwehrwachen bieten sich ebenfalls an. Bahnhofshallen werden ohnehin bereits durch Obdachlose benutzt. In Berlin ist noch reichlich Platz vor dem Deutschen Bundestag und auf...

Ich halte die Unterbringung in Turnhallen und Schulgebäuden für eine sehr gute Idee - man könnte auch gleich eine Menge Lehrer entlassen, da die flächendeckende Absenkung des Bildungsniveaus ohnehin durchgeführt wird. Kirchen und Gemeindehäuser, Rathäuser, Schwimmbäder und Stadthallen, Polizeiwachen und Feuerwehrwachen bieten sich ebenfalls an. Bahnhofshallen werden ohnehin bereits durch Obdachlose benutzt. In Berlin ist noch reichlich Platz vor dem Deutschen Bundestag und auf der Strasse des 17. Juni !


28.07.2015 | 15:16

Zeitenwende

da hofft man doch auf einen kalten Winter, so richtig kalt... Falls das Problem bis dahin nicht eh schon eskaliert ist: . denn schon diesen Herbst geht wieder ein Sabbatjahr zu Ende. Da lassen´s die Zionisten immer richtig krachen. . http://www.chabad.org/library/article_cdo/aid/562077/jewish/What-Is-Shemittah.htm Shemittah - das Sabbatjahr "... observe seven-year cycles. Every cycle would culminate in a Sabbatical year" CULMINATE ...! Shemittah endet im Herbst...

da hofft man doch auf einen kalten Winter, so richtig kalt... Falls das Problem bis dahin nicht eh schon eskaliert ist: . denn schon diesen Herbst geht wieder ein Sabbatjahr zu Ende. Da lassen´s die Zionisten immer richtig krachen. . http://www.chabad.org/library/article_cdo/aid/562077/jewish/What-Is-Shemittah.htm Shemittah - das Sabbatjahr "... observe seven-year cycles. Every cycle would culminate in a Sabbatical year" CULMINATE ...! Shemittah endet im Herbst 2015. der letzte "Kulminationspunkt" war also vor 7 Jahren im Herbst 2008, bekannt als "Lehman-Pleite" und "Finanzkrise"... 2008 fiel der DAX auf weniger als die Hälfte ... . Das (bis dahin) historische Hoch im DAX waren 8000 Punkte im Jahr 2000. Im Herbst 2001 fiel der DAX in kurzer Zeit von 6300 auf 3800 Punkte. und dann war da auch noch ein 11.September Herbst 2001, Ende eines Sabbatjahres ... Der Schwarze Montag am 19. Oktober 1987 war der erste Börsenkrach nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Dow Jones fiel innerhalb eines Tages um 22,6 % (508 Punkte); dies war der größte prozentuale Rückgang innerhalb eines Tages in dessen Geschichte. Der Sturz breitete sich schnell auf alle wichtigen internationalen Börsen aus. Bis Ende Oktober fielen die Börsenkurse um fast die Hälfte. Dem Crash gingen keine einschneidenden Ereignisse voraus. Bis heute ist umstritten, welche Faktoren zu diesem Börsencrash führten. Herbst 1987, Ende eines Sabbatjahres ... hab bisher nicht viel von diesen Kabbala-Zahlenspielen gehalten. Man kann nachher immer so lange rechnen, bis man das gewünschte Ergebnis hat und weiß, warum ein Ereignis genau an diesem Tag sein musste. Seit ich aber weiß, dass gewisse messianische Endzeitsekten möglichst exakt die Johannes-Offenbarung nachzuspielen versuchen, denke ich, dass nicht nur die Ereignisse selbst, sondern auch deren Zeitpunkte alles andere als zufällig sind. Wenn die Prophezeiungen sich erfüllen, und dafür sorgen diese Mächte und bereiten das Armageddon und die Apokalypse, dann kann der Messias wiederkehren, sein auserwähltes Volk -die Herrenrasse- wird regieren, das 1000-jährige Reich kann kommen. Dass die Gojim, gleichermaßen der Begriff für die Ungläubigen und für Vieh, verschwinden müssen, die Untermenschen eben, ist Teil der Verheißung. Dazu fallen mir noch die Georgia Guidestones ein. https://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones Lies mal Johannes-Offenbarung, besonders auch Kap. 13 Vers 16 ff. http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/offenbarung/ Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers ... wir werden sehen, was diese Zecken für diesen Herbst geplant haben. Die flutartige Überschwemmung mit Facharbeitern und Kulturbereicherern taugt jedenfalls für einen nie dagewesenen Kulminationspunkt. Das Tief im laufenden Zyklus war im S&P-Index übrigens im März 2009 beim Stand von 666. Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers ...


28.07.2015 | 13:53

hansk89

@Arthur Dent 26.07.2015 | 12:09 "Bis die Mehrzahl der Deutschen mal verstanden haben, daß sie in einer NGO "leben", lachen diejenigen, die wissen, daß eine Nicht-Regierungs-Organisation keine Verfassung oder ein Grundgesetz hat, noch ein Staat ist..* Dann muß jeder wissen, daß die BRD am 03.10.1990 bei der UN ab- und Germany angemeldet wurde. Germany ist ebenfalls eine Nichtregierungsorganisation unter alliierter Befehlsgewalt. Und das Grundgesetz? Nicht einmal...

@Arthur Dent 26.07.2015 | 12:09 "Bis die Mehrzahl der Deutschen mal verstanden haben, daß sie in einer NGO "leben", lachen diejenigen, die wissen, daß eine Nicht-Regierungs-Organisation keine Verfassung oder ein Grundgesetz hat, noch ein Staat ist..* Dann muß jeder wissen, daß die BRD am 03.10.1990 bei der UN ab- und Germany angemeldet wurde. Germany ist ebenfalls eine Nichtregierungsorganisation unter alliierter Befehlsgewalt. Und das Grundgesetz? Nicht einmal lau-warme Luft.. Was gilt denn nun? Seehandelsrecht? UCC ? Stillschweigende Vereinbarungen? Konkludente Verträge? Schenkungen?" _ hallo, es gelten die SHAEF-Gesetze der Militäregierung Deutschland, da Deutschland immer noch besetzes Gebiert ist (s. auch 2. Bundesbereinigungsgesetz, BGBl_I_2007_Nr.59_S.2614). In einem besetzten Gebiet gillt zudem die Haager-Landkriegsordnung: Art.46 [Schutz des Einzelnen und des Privateigentums] Die Ehre und die Rechte der Familie, das Leben der Bürger und das Privateigentum sowie die religiösen Überzeugungen und gottesdienstlichen Handlungen sollen geachtet werden. Das Privateigentum darf nicht eingezogen werden. Also so wie ich das sehe, müssen unsere Besatzer für unseren Schutz sorgen und da kann im GG stehen was will, welches wegen fehlender Geltungsbereiche im Art. 23 eh ungültig ist - die BRiD-Vasallen machen sich in allem was sie tun, strafbar! Freundliche Grüße


28.07.2015 | 12:37

hansk89

Hallo, es geht der zionistischen Finanzmafia doch nur darum, ihr hochkriminelles, verzinstes Geldsystem am Leben zu erhalten! Die Regierungen sind ihre Handlanger und die Konzerne ihre Waffen! Der Dollar neigt sich dem Ende zu und dies gilt’s halt mit allen Mitteln zu verhindern – so einfach ist das! In Russland nennt man das Rockefellers-Krieg; und egal wer, ob Obahma, Murksel oder auch Putin, alle von denen sind doch nur installiert worden, um uns zu „beschäftigen“, um uns...

Hallo, es geht der zionistischen Finanzmafia doch nur darum, ihr hochkriminelles, verzinstes Geldsystem am Leben zu erhalten! Die Regierungen sind ihre Handlanger und die Konzerne ihre Waffen! Der Dollar neigt sich dem Ende zu und dies gilt’s halt mit allen Mitteln zu verhindern – so einfach ist das! In Russland nennt man das Rockefellers-Krieg; und egal wer, ob Obahma, Murksel oder auch Putin, alle von denen sind doch nur installiert worden, um uns zu „beschäftigen“, um uns gegeneinander aufzuhetzen! Teile-und-Herrsche, das ist das Prinzip; ist schon seit Ewigkeiten so und und klappt, wie man sieht, noch bis heute perfekt; da kommen die Eindringlinge doch wie gerufen! Schwarz, rot, grün, gelb, links, rechts, futzkariert – was soll dieser ganze Blödsinn eigentlich? Braucht doch kein Mensch, oder? Doch, klar, unsere Lobbyisten- und Konzernvertreter, welche alle vier Jahre vom gehirngewaschenen Volk gewählt werden, wenn diese wie ein Analphabet ihr Kreuzchen auf einen bunten Zettel schmieren und dann ihren Souverän in einem schwarzen Loch versenken (ganz großes Kino), stehen sich da gar nicht mal so schlecht bei; natürlich alles auf unsere Kosten, versteht sich ja von selbst, gell?! ;-) Aber was können wir tun? Im Prinzip ist’s ganz einfach: 1.) Zuerst gehen WIR zur Bank und holen UNS das von den Bangstern ergaunerte Geld zurück! 2.) Danach gehen WIR einkaufen und decken uns für ca. 4 Wochen mit Lebensmitteln ein! 3.) Dann nicht mehr zur Arbeit gehen; vom Tellerwäscher bis zum Polizisten zur Klofrau, Soldaten, Anwälte, „Richter“ und „Beamte“, welche noch einen Hauch von Ehre verspüren, also ich hoffe, ausnahmslos alle! 4.) Schließt eure Läden und Geschäfte ab. Habt keine Angst. Angst existiert nur in unseren Köpfen, die uns eingetrichtert wird, denn wenn WIR ALLE zusammen halten wie eine FAMILIE, dann kann UNS nichts, aber auch gar NICHTS passieren; denn die Oligarchen brauchen UNS und nicht WIR DIE! ;-) 5.) Keine offene Revolution, den da, wo keiner ist, kann auch nicht geschossen werden! 6.) Und wenn’s dann vorbei ist, überlegen wir UNS gemeinsam bei Kartoffelsalat und Würstchen, welches Strafmaß für diese menschenunwürdigen Wesen zu vollziehen ist! :-) So, und nun werden Muksel und Co. ziemlich blöd aus der Wäsche gucken, wenn plötzlich kein Geld mehr fließt und sie nichts mehr zu futtern bekommen. Ja sie werden Angst bekommen, jene Angst, die sie uns jahrzehntelang über ihre Medien eingetrichtert haben! Sie werden sich fragen, warum der Michel nicht mehr spurt und sie werden anfangen zu denken, warum keiner mehr zur Arbeit geht, warum keiner mehr vor der Verblödungsglotze sitzt und auf ihre Lügen herreinfällt; und sie werden sich fragen, warum sie vor dieser Situation keiner ihrer US-Meister / Bilderberger/ Logenbrüder gewarnt hat?! Und sie werden sich fragen: „Was soll ich denn jetzt tun???“ :-) Na? Hört sich doch gar nicht so schwierig an, oder?! ;-) (P.S. Die Kernpunkte von 1-6 stammen von einem Kommentator aus einem anderen Block. Hab‘ das Ganze etwas abgegeändert – fand sie aber einfach genial! :-) ; und ich gehe davon aus, dass er´s mir verzeihen wird. Zum Schluss lasst uns doch einmal schauen, was da so auf uns zugerollt ist und noch rollen wird bzw. kann: http://web.archive.org/web/20150713210602/https://www.google.com/maps/d/viewer?hl=de&authuser=0&mid=zq_B9NOyTOSI.kRxisXsTixkw (die obere Leiste mit dem Datum wegklicken und wieder zum vorherigen Tab wechsel und mit den beiden Kästchen unten rechts im Bild vergößern und verkleinern, dann lässt sich das Ganze besser navigieren) Freundliche Grüße

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Flüchtlinge fordern »klimatisierte Baseball-Halle«

Udo Ulfkotte

Viele der in ihrer afrikanischen Heimat angeblich so bedrängten »Flüchtlinge« kommen aus Ländern wie Somalia oder Eritrea. Haben Sie schon mal am Horn von Afrika ein Flüchtlingslager besucht? Nein? Dann setzen Sie sich jetzt besser erst einmal hin.  mehr …

Grüne »Willkommenskultur«: Benimmkurse für Flüchtlinge, um Frauen und Mädchen in Ruhe zu lassen

Michael Grandt

Die Grünen setzen sich wie keine andere Partei für die Aufnahme von Flüchtlingen ein. Sogar Kleinstädte werden mit immer mehr Menschen überfrachtet. Ein Beispiel dafür ist Meßstetten auf der Schwäbischen Alb. Was sich in diesem Örtchen ereignet, ist ein erschreckendes Synonym für die völlig verirrte Willkommenskultur, die uns allenthalben von den  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Stadt wirft achtköpfige Familie aus ihrem Haus

Torben Grombery

Seit drei Jahren bewohnt Familienvater Jörg H. mit seiner Frau und seinen sechs Kindern nun schon ein Einfamilienhaus der Stadt Niederkassel bei Bonn. Obwohl die Stadt das Haus der Großfamilie seinerzeit vermittelt hat, wurde dieser jetzt ohne jede Vorwarnung wegen Eigenbedarfs gekündigt. 25 Flüchtlinge sollen dort untergebracht werden. Die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Völkerwanderung«: Römisches Reich ging an Einwanderern zugrunde

Gerhard Wisnewski

Manchmal lohnt es sich doch, in Zeitungsarchiven zu stöbern. Und was findet man da: Einen Text des freien Historikers Dr. Wolfgang Kaufmann, der schon 2011 darauf bestand, das Römische Reich sei nicht an chronischer Bleivergiftung, Degeneration oder Egoismus zugrunde gegangen, wie »moderne« Historiker behaupten ‒ sondern an seinen Einwanderern ...  mehr …

Flüchtlinge fordern »klimatisierte Baseball-Halle«

Udo Ulfkotte

Viele der in ihrer afrikanischen Heimat angeblich so bedrängten »Flüchtlinge« kommen aus Ländern wie Somalia oder Eritrea. Haben Sie schon mal am Horn von Afrika ein Flüchtlingslager besucht? Nein? Dann setzen Sie sich jetzt besser erst einmal hin.  mehr …

Bill Gates will Technik für ferngesteuerte Sterilisierung von Frauen

J. D. Heyes

Als Bill Gates 1975 zusammen mit Paul Allen in einer Garage eine kleine Technikfirma namens »Microsoft« startete, hätte er sich wohl kaum vorstellen können, dass daraus der weltgrößte Anbieter von Computern und Betriebssystemen werden würde. Oder dass sie ihn einmal zum reichsten Mann der Welt machen würde.  mehr …

Schweigers Krieg gegen die Fans: Mit Flüchtlingen ins Medien-Fiasko

Peter Harth

Eigentor für den Messias des Mainstreams. Volks-Idol Schweiger schickt seine Fanbase in die Medienhölle, nur weil die kritisch auf Tils Flüchtlings-Propaganda reagiert. Aus Rache beschimpft der Star seine Anhänger und zieht sie mit einer irrwitzigen These in den Schmutz: Das Verblödungsfernsehen habe deren »rechtes Gedankengut« gefördert. Mit  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.