Donnerstag, 8. Dezember 2016
04.08.2010
 
 

Anonym bewerben – der neueste Spaß vom Polittheater

Udo Schulze

Millionen Menschen haben in Deutschland den Beginn ihres Sommerurlaubs herbeigesehnt. Endlich kein Termindruck, keine Hektik, kein frühes Aufstehen. Doch was für die meisten hierzulande ein Segen ist, scheint für Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (33, CDU) die langweiligste Zeit des Jahres zu sein. Und wer Langweile hat, kommt schon mal auf seltsame Gedanken. So erging es jetzt Frau Schröder.

Wer sich demnächst um eine Arbeitsstelle bewirbt, kann das ab dem 24. August anonym machen. Nach dem Willen der Ministerin sollen die Bewerber im Lebenslauf weder Namen, noch Geschlecht, Alter, Familienstand, Religion, Behinderung oder Nationalität angeben müssen – also so gut wie gar nichts. Bislang waren uns nur anonyme Anrufe, Briefe oder Bombendrohungen bekannt, jetzt kommen Bewerber um eine Stelle hinzu. Das soll nach der Vorstellung von Kristina Schröder für mehr Chancengleichheit sorgen. Das leuchtet ein, denn wenn ein Personalchef eine Bewerbung von einem »Nobody« erhält und gleichzeitig jene eines Menschen, der seine Daten im Lebenslauf angibt, hat dieser sicherlich bessere Chancen, die Stelle zu bekommen. Seine wahre Identität soll Anonymus dann erst beim Vorstellungsgespräch lüften und sozusagen aus der Wundertüte springen. Doch zu einem solchen Gespräch wird es unter diesen Umständen wohl nur bei den wenigsten Personalleitern kommen, weil die sicherlich lieber mit Namen, Daten und Fakten statt mit Überraschungen arbeiten. Und wenn denn doch einmal ein Personalmanager einen anonymen Bewerber einlädt, aber nicht einstellt, hat der namenlose Bürger immerhin eine hübsche Reise gemacht, Geld ausgegeben und Zeit vertan. Eine schriftliche Absage wäre in solchen Fällen in allen Belangen sparsamer.

Aber weil die Idee von Ministerin Schröder offenbar für manch anderen Politiker irgendwie genial klingen muss, hat die 33-Jährige jetzt Verbündete gefunden. Das Integrationsministerium Nordrhein-Westfalen findet das Ding von Frau Schröder ganz toll und steigt gleich mit ein. Und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist ebenfalls hellauf begeistert und verweist darauf, dass die Firmen L’Oréal sowie Procter & Gamble ebenfalls mitmachen. Allerdings, und da liegt wohl der Hase im Pfeffer, hat sich keine deutsche Firma für das deutsche Projekt finden lassen. L’Oréal kommt aus Frankreich, Procter & Gamble aus den USA. Dort hat Frau Schröder übrigens auch die Grundlage ihrer Idee her. In den Staaten kann man sich schon seit den 1960er-Jahren anonym bewerben – ebenfalls wegen Chancengleichheit und größerer Integration. Nur schade, dass in den USA mit ihren 308.241.000 Einwohnern, derzeit 14,8 Millionen Menschen ohne Arbeit sind. Die meisten davon übrigens Migranten und Schwarze.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutschlands erste muslimische Ministerin auf dem Weg zur »freiwilligen« Gleichschaltung/Selbstzensur der Medien

Udo Ulfkotte

Unter Gleichschaltung versteht man den Versuch, den Pluralismus in einem demokratischen Staatswesen auszuhebeln und auch die Unabhängigkeit und Freiheit der Medien einzuschränken. Wir haben das in Deutschland im Jahre 1933/34 erlebt. Und man kennt das weiterhin aus Diktaturen. Deutschlands erste muslimische Ministerin fordert nun die »freiwillige«  mehr …

Immer noch zehn Prozent Arbeitslose in der EU

Michael Grandt

Trotz Lobeshymnen auf den Wirtschaftsaufschwung und der Verkündung des Endes der Wirtschaftskrise liegt die Arbeitslosigkeit in der EU immer noch auf Rekordhöhe.  mehr …

USA: 1,3 Millionen Arbeitslose am Abgrund

Niki Vogt

Die Angst vor ausufernden Staatsschulden treibt den US-Senat um. Und so schiebt man dort erst einmal ein Gesetz auf die lange Bank, das 1,3 Millionen arbeitslosen Amerikanern vorerst noch Hilfeleistungen gewährt hätte. Präsident Obama hatte bei seinem Amtsantritt die Verlängerung des Arbeitslosengeldes verfügt. Diese Woche beginnt das Auslaufen  mehr …

Nächste Lüge: Das Märchen von sinkenden Arbeitslosenzahlen

Michael Grandt

Beinahe tagtäglich werden wir von Mainstreammedien und Politiker belogen. Ein gutes Beispiel dafür ist die monatliche Arbeitslosenstatistik der Bundesanstalt für Arbeit. Wie unverschämt sie schöngerechnet wird, erfahren Sie hier …  mehr …

Wenn Migranten Migranten hassen: Afrikaner nach Türken-Angriff in Berlin geistig behindert

Udo Ulfkotte

Würden zwei Deutsche in der Bundeshauptstadt aus rassistischen Gründen einen Afrikaner angreifen und so zusammenschlagen, dass er bis an sein Lebensende behindert bliebe, Sie würden das natürlich sofort in allen Zeitungen lesen. Die Empörung wäre zu Recht groß. Zwei arbeitslose Türken haben aus rassistischen Gründen in Berlin einen armen Afrikaner  mehr …

Deutschlands Familienministerin: Arbeitslose Männer in die Kitas!

Eva Herman

Es musste ja so kommen: Schon lange plant die EU, Männer zunehmend in Kindererziehung und Haushalt abzuschieben, während die Frauen schick Karriere machen und die Quote auf 50 Prozent – auch in allen Männerberufen – erhöht werden soll. Nachdem Frauen in der TV-Werbung nicht mehr an Herd und Waschmaschine gezeigt werden sollen, sondern nur noch die  mehr …

Frauenquote: Ungerecht für Männer, teuer für Unternehmen! (II)

Eva Herman

Eine Niederländerin sagte neulich: »Ihr Deutsche seid komisch: Wenn ich putzen gehen würde und eine andere Putzfrau besorgte derweil meinen Haushalt, dann gelten sowohl diese Putzfrau als auch ich als erwerbstätig. Wenn ich meinen Haushalt allerdings selbst mache, und die Putzfrau ihren auch, dann gelten wir beide als arbeitslos. Und als  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Vertreibung: Israel deportiert Kinder von Gastarbeitern

Udo Ulfkotte

Nicht alle Menschen mögen den Staat Israel und seine Politik. Die israelische Politik wird weltweit genau beobachtet. Erstaunlicherweise regt sich in diesen Tagen kein Protest gegen eine Aktion, die aufhorchen lässt: Israel deportiert die Kinder zugewanderter Gastarbeiter, weil der jüdische Staat jüdisch bleiben will. Es ist nicht die einzige  mehr …

Loveparade: WDR-Moderatoren entdecken die Heiterkeit dieser Tage

Udo Schulze

In Nordrhein-Westfalen, Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland, gibt es einen Haussender. Der heißt WDR (Westdeutscher Rundfunk), hat zwei große Komplexe in Köln und Düsseldorf und in fast jeder NRW-Großstadt ein Außenstudio. Das Flaggschiff der Fernsehabteilung: Eine Sendung namens »Aktuelle Stunde«, die täglich abends von 18.50 Uhr bis  mehr …

Saubere Schweinerei – Waschmittelhersteller verfolgt Kunden mit Verpackungs-GPS bis in die Wohnung

Udo Ulfkotte

Stellen Sie sich vor, es klingelt an Ihrer Haustüre. Beim Öffnen blicken Sie in das Objektiv einer Kamera. Und ein Mitarbeiter des »Unilever«-Konzern beglückwünscht Sie dazu, dass Sie Ihre Wäsche mit »Omo« waschen. Wahrscheinlich halten Sie das alles für einen Scherz oder für Zukunftsmusik. Weit gefehlt.  mehr …

Deutschlands erste muslimische Ministerin auf dem Weg zur »freiwilligen« Gleichschaltung/Selbstzensur der Medien

Udo Ulfkotte

Unter Gleichschaltung versteht man den Versuch, den Pluralismus in einem demokratischen Staatswesen auszuhebeln und auch die Unabhängigkeit und Freiheit der Medien einzuschränken. Wir haben das in Deutschland im Jahre 1933/34 erlebt. Und man kennt das weiterhin aus Diktaturen. Deutschlands erste muslimische Ministerin fordert nun die »freiwillige«  mehr …

Die Goldverschwörung

Michael Grandt

Manipulieren Notenbanker heimlich den Goldkurs und gibt es ein Notenbankkomplott, um den Preis des Edelmetalls zu drücken? Verfügen die Vereinigten Staaten überhaupt noch über ihre Goldreserven?  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.