Sunday, 25. September 2016
12.07.2010
 
 

Berliner Polizei: Ein Mord ohne Leiche

Udo Schulze

Was ist nur bei der Berliner Polizei los? Im Fall der toten Richterin Heisig steht offiziell Selbstmord fest, obwohl objektiv vieles dagegen spricht. In einem anderen Fall gibt die Kripo der Hauptstadt einen Mann seit Jahren als ermordet aus, der möglicherweise noch am Leben ist. Oder sollte die Behörde auch in dieser Sache wieder mehr zurückhalten als der Öffentlichkeit lieb ist?

Spielte der Vermisstenfall nicht in Deutschlands größter Stadt, man könnte ihn glatt als klassische Provinzposse bezeichnen. Ein Mord ohne Leiche – das gibt’s doch gar nicht, möchte da der ganz normale Bürger sagen. Doch, gibt es, und das kam so: Im Mai des Jahres 2005 verschwindet mitten in Berlin ein Mann auf dem Weg von seiner Wohnung zu einem Imbiss im Stadtteil Neukölln. Es handelt sich um Alexander Luchterhandt, eine zwielichtige Gestalt, zu diesem Zeitpunkt 49 Jahre alt. Luchterhandt verdient sein Geld u. a. als Informant für Presse, Funk und TV, indem er den Polizeifunk von Berlin abhört und den Journalisten Tipps verkauft. Doch nicht nur das zählt zu den bevorzugten Betätigungen des Ex-Sträflings. Nebenbei versucht er sich im Rotlichtmilieu, »beschafft« Frauen aus der Ukraine und ist mit einem ehemaligen Stasi-Offizier befreundet, auf dessen Namen sein Auto läuft. Obwohl Luchterhandt keinen Führerschein besitzt, kurvt er seelenruhig durch Berlin, wird seltsamerweise nie von der Polizei gestoppt. Doch »Alex«, wie der Mann in der Szene genannt wird, soll auch eine Rolle in der Visa-Affäre gespielt haben. Sie hat ihre Wurzeln in einem Erlass (Fischer-Erlass) der rot-grünen Bundesregierung aus dem Jahr 2000. Die Anweisung an deutsche Botschaften und Konsulate beinhaltete eine vereinfachte Visa-Vergabepraxis, was zu zahlreichen Missbrauchsfällen – also illegalen Einwanderungen nach Deutschland – geführt hatte. Besonders an der deutschen Botschaft in Kiew stieg die Zahl der Anträge auf Einreise in die Bundesrepublik inflationär an. Kriminelle Banden machten sich das zunutze und schleusten auch Prostituierte nach Deutschland. Alex hatte Kontakt zu diesen Kreisen.

Hinter vorgehaltener Hand wird noch heute behauptet, Luchterhandt habe sich auch als Informant der Polizei und des Verfassungsschutzes verdingt und so mehrere hunderttausend Euro verdient, die er nie zur Bank brachte. Und obwohl es offiziell keine Hinweise auf einen Mord an dem 49-Jährigen gibt, hat eine Mordkommission der Berliner Kripo den Fall schon wenige Tage nachdem Verschwinden des Mannes übernommen. Dafür, dass der Informant noch lebt und möglicherweise mit Hilfe der Behörden abgetaucht ist, spricht allerdings mehr als für seinen Tod: Eine Hausbewohnerin will Luchterhandt noch nach seinem Verschwinden gesehen haben. Aus seiner Wohnung ist das Geld verschwunden, es gibt allerdings keine Spuren von Gewalt oder eines Einbruchs. Schließlich findet die Polizei in der Spree eine männliche Leiche und behauptet, es handele sich um den Vermissten, was DNS-Spuren beweisen würden. Doch kurz darauf dementieren die Behörden mit einer mysteriösen Meldung. Die DNS stamme zwar von dem Vermissten, allerdings nicht die im Wasser gefundenen Leichenteile. Angeblich habe das Kripo-Team an der Spree bei der Spurenaufnahme ein Klebeband verwendet, mit dem auch in der Wohnung Luchterhandts gearbeitet worden sei. Demnach bleibe der Vermisste weiterhin vermisst. Und die Mordkommission arbeitet weiter an einem Tötungsdelikt ohne Leiche.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kirsten Heisig: Selbstmord oder Mord? (Teil 2)

Gerhard Wisnewski

Gegen einen Selbstmord der Berliner Familienrichterin Heisig sind weitere starke Indizien aufgetaucht: Kurz zuvor besuchte sie noch fröhlich Talkshows, ja, sogar am Tag ihres Verschwindens sagte sie noch einen Auftritt in »Stern TV« zu: »Alles klar und schöne Ferien, liebe Grüße KH«. In wenigen Tagen wollte sie Berichten zufolge mit ihren Töchtern  mehr …

Jugendrichterin Heisig: »So jemand bringt sich doch nicht um« (Teil 1)

Gerhard Wisnewski

Sie hat aufgeregt, polarisiert und gespalten. Sie wirbelte Staub auf und ließ keinen kalt: Die Bedeutung der am 3. Juli 2010 angeblich in einem Wald bei Berlin tot aufgefundenen Familienrichterin Kirsten Heisig, die jugendliche Straftäter schnell abzuurteilen pflegte, ging weit über Berlin hinaus - oder sie stand kurz davor, weit über Berlin  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kirsten Heisig: Selbstmord oder Mord? (Teil 2)

Gerhard Wisnewski

Gegen einen Selbstmord der Berliner Familienrichterin Heisig sind weitere starke Indizien aufgetaucht: Kurz zuvor besuchte sie noch fröhlich Talkshows, ja, sogar am Tag ihres Verschwindens sagte sie noch einen Auftritt in »Stern TV« zu: »Alles klar und schöne Ferien, liebe Grüße KH«. In wenigen Tagen wollte sie Berichten zufolge mit ihren Töchtern  mehr …

Jugendrichterin Heisig: »So jemand bringt sich doch nicht um« (Teil 1)

Gerhard Wisnewski

Sie hat aufgeregt, polarisiert und gespalten. Sie wirbelte Staub auf und ließ keinen kalt: Die Bedeutung der am 3. Juli 2010 angeblich in einem Wald bei Berlin tot aufgefundenen Familienrichterin Kirsten Heisig, die jugendliche Straftäter schnell abzuurteilen pflegte, ging weit über Berlin hinaus - oder sie stand kurz davor, weit über Berlin  mehr …

Schweizer Steuersünder-CDs: nur ein Trick?

F. William Engdahl

Im Februar entbrannte in Deutschland eine hitzige Diskussion über die Frage, ob es moralisch gerechtfertigt wäre, dass die Bundesregierung für CDs bezahlte, die angeblich gestohlene Kontodaten über geheime Schweizer Bankkonten von 1.500 Deutschen enthielten. Aufgrund der Debatte in der Presse und der Ankündigung von Finanzminister Schäuble, die  mehr …

»Hartz IV zahlt mein Bier« – oder: Wer arbeitet ist der Dumme

Michael Grandt

Immer weniger Erwerbstätige müssen immer mehr »Bedürftige« ernähren und finanzieren. Die Waage kippt – wann ist der Sozialstaat vollends am Ende?  mehr …

Das Märchen vom Mindestlohn

Michael Grandt

SPD, Linke und Grüne wollen den gesetzlichen Mindestlohn flächendeckend einführen, CDU/CSU und FDP sind dagegen. Was ist dran an dieser Forderung?  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.