Montag, 5. Dezember 2016
29.06.2010
 
 

Bundeswehr: Verstrickt in heimliche Kriegsvorbereitungen?

Udo Schulze

Gut getarnt hinter der Alltagspolitik bereiten sich die Bundesregierung und Teile der Bundeswehr offenbar auf eine erneute kriegerische Auseinandersetzung vor. Ziel der heimlichen Bemühungen, die vom Einsatzführungskommando in Potsdam vorangetrieben werden, ist – zusammen mit den USA und Israel – ein militärischer Sieg im arabischen Raum. Der Gegner heißt Iran und die Armee steht Gewehr bei Fuß.

Vor wenigen Tagen versetzte der Iran seine an der nordwestlichen Grenze stationierten Revolutionsgarden in Alarmbereitschaft, weil auf der gegenüberliegenden Seite, dem Gebiet Aserbaidschans, hohe Konzentrationen von israelischen und amerikanischen Truppen beobachtet worden waren. So soll Israel eine Reihe von Bombern über die Zwischenstation Georgien nach Aserbaidschan gebracht haben. Iranischen Angaben zufolge bewegen sich auf den Straßen Aserbaidschans immer wieder lange Konvois von Panzern, Infanterie und Flak-Einheiten in Richtung der iranischen Grenze. Daraufhin zog der Iran Soldaten und Ausrüstungen am Kaspischen Meer zusammen. Aus gutem Grund, denn auch die USA schickte Spezialkräfte in das Gebiet.

Mit von der Partie ist bei den offiziell Manöver genannten Truppenbewegungen aber auch die Bundeswehr. Gesteuert vom Einsatzführungskommando in Potsdam kreuzt im Persischen Golf und der Arabischen See auch die deutsche Fregatte »Hessen«, die in ihrem Einsatz Bestandteil eines Verbandes von elf Kriegsschiffen sein soll. Angeführt wird diese Armada vom US-Flugzeugträger »Harry S. Truman« mit 60 Flugzeugen und rund 6.000 Mann an Bord.

Fünf Tage und Nächte lang flogen die 60 Kampfjets der USS Truman simulierte Bombenangriffe auf Ziele, welche die israelische Luftwaffe auf einem ihrer größten Luftwaffenstützpunkte in der Negev-Wüste errichtet hatte.

Bei der Übung landeten 60 amerikanische F-16-Flugzeuge von Stützpunkten in Deutschland und Rumänien kommend auf Einrichtungen der israelischen Luftwaffe, wurden aufgetankt und starteten gemeinsam mit israelischen Kampfbombern, um Langstrecken-Angriffe und Luftgefechte über dem Roten Meer und dem Mittelmeer zu üben.

Sowohl Washington als auch Jerusalem haben öffentliche Informationen über diese amerikanisch-israelische Luftwaffenübung zurückgehalten. Präsident Barack Obama hat für die zweite Juniwoche die Alarmbereitschaft aller Raketen-Abwehranlagen im Mittleren Osten angeordnet, einschließlich der Batterien an Bord der Sechsten US-Flotte im Mittelmeer und der Fünften US-Flotte im Persischen Golf.

Doch nicht nur auf hoher See werden Bundeswehr-Soldaten offenbar auf einen Einsatz gegen den Iran trainiert, auch im aktuellen Afghanistan-Krieg laufen bereits Vorbereitungen, die inzwischen im Bundestag für Furore sorgten. Gegenstand der Diskussion ist ein im Frühjahr 2010 an die dortigen Bundeswehrangehörigen verteilter Sprachführer Deutsch-Persisch. Während im Bundestag Staatssekretär Christian Schmidt (CSU) in einer Fragestunde wenig überzeugend berichtete, auch in Afghanistan werde Persisch gesprochen und deswegen müssten die Soldaten es wegen ihres humanitären Einsatzes erlernen, kamen Kennern der Region sofort Zweifel an den Worten des Politikers. Denn Persisch sei zwar eine von mehreren Sprachen in Afghanistan, doch ausgerechnet nicht im Norden des Landes, dem Gebiet, in dem die Deutschen stationiert sind.

Noch unglaubwürdiger werden die offiziellen Erklärungen der Bundesregierung bei einem Blick in besagten Sprachführer. Während die Übersetzungen für »Ich stamme aus Köln« oder »Guten Tag, wie geht es ihnen?« eher an harmlose Plaudereien erinnern, wird es wenige Seiten weiter schon handfester, wenn die persische Bedeutung für »Halt, stehen bleiben, oder ich schieße!« dargelegt wird. Den völligen Zusammenbruch erlebt die offizielle Begründung für den Sprachführer allerdings bei dem Satz »wir gehören zu den UN-Peace-Keeping-Truppen.« Denn für die Vereinten Nationen ist die Bundeswehr derzeit in den Taliban-Hochburgen nun einmal nicht unterwegs, sondern für die NATO. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden, immerhin ist die Bundesmarine am 28. Juni 2010 am Horn von Afrika zu ihrer letzten Fahrt im Rahmen des Einsatzes Enduring Freedom gestartet.

Da stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Fregatten »Bayern«, »Köln« und »Emden« bald – ganz friedlich natürlich – neben der »Hessen«, eingegliedert in Kampfverbände der USA, vor der iranischen Küste schippern. Zumal jetzt auch der US-amerikanische Geheimdienst CIA auf seine Art in die Kriegsvorbereitungen eingriff. Er ließ pünktlich zum Ende des deutschen Engagements am Horn von Afrika über Nachrichtenagenturen die Meldung lancieren, der Iran könne bereits im Jahr 2012 im Besitz einer Atombombe sein.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Warum Afghanistan? Teil I: Washingtons Kriegsstrategie in Zentralasien

F. William Engdahl

Der britische »Vater der Geopolitik«, Halford Mackinder, hätte das abgelegene zentralasiatische Land Kirgisistan wohl als geopolitischen »Dreh- und Angelpunkt« bezeichnet – ein Land, das aufgrund seiner geopolitischen Charakteristik bei den Rivalitäten der Großmächte untereinander eine zentrale Position einnimmt.  mehr …

Warum Afghanistan? Teil II: Washingtons Kriegsstrategie in Zentralasien

F. William Engdahl

Die wachsenden wirtschaftlichen Verbindungen Chinas zum in Finanznöten steckenden Regime des ehemaligen kirgisischen Präsidenten Askar Akajew waren ein wesentlicher Beweggrund für Washington, diesen ehemaligen Alliierten, den man zuvor fast zehn Jahre lang unterstützt hatte, fallen zu lassen. Im Juni 2001 hatte China gemeinsam mit Russland,  mehr …

Warum Afghanistan? Teil III: Washingtons Kriegsstrategie in Zentralasien

F. William Engdahl

Die Vorgänge in Kirgisistan sind erkennbar auch für Moskau von höchster strategischer Bedeutung. Dass Russland die neue Übergangsregierung in Bischkek so schnell anerkannt und finanzielle Hilfe angekündigt hat, unterstreicht, welche politische Bedeutung man diesem Land in Moskau beimisst. Denn Kirgisistan war nicht nur bis 1991 Bestandteil der  mehr …

Warum Afghanistan? Teil IV: Washington und Kirgisistan: den Dreh- und Angelpunkt sichern

F. William Engdahl

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 ist es vorrangiges strategisches Ziel des Pentagon und der US-Geheimdienste, tief in die ehemaligen Sowjetstaaten in Zentralasien vorzudringen. Das Pentagon drängte auf eine verstärkte militärische Präsenz der USA in der Region, 1994 gelang es, vier der fünf zentralasiatischen Länder, darunter  mehr …

Warum Afghanistan? Teil V: Das »Northern Distribution Network«: Von entscheidender Bedeutung für die Ausweitung des Krieges

F. William Engdahl

Zu den Staaten des »Northern Distribution Network« (NDN, Nördliches Verteilernetzwerk) zählen derzeit: Lettland, einst Teil der Sowjetunion und heute NATO-Mitglied, Aserbaidschan, das von den USA dominierte Ölförderland, der US-Marionettenstaat Georgien sowie Kasachstan, Russland, Tadschikistan und Usbekistan. In bester Orwellscher  mehr …

Warum Afghanistan? Teil VI: Opium im Zentralasienkrieg

F. William Engdahl

Der »Klebstoff«, der die gesamte amerikanische Kriegsführung niedriger Intensität in Zentralasien zusammenhält, ist Opium. Wie bei den britischen und amerikanischen Handelsgesellschaften, die mit Unterstützung ihrer Regierungen der 1940er-Jahre die Opiumkriege in China führten, spielt Opium auch heute eine wesentliche Rolle in der US-Strategie für  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Warum Afghanistan? Teil I: Washingtons Kriegsstrategie in Zentralasien

F. William Engdahl

Der britische »Vater der Geopolitik«, Halford Mackinder, hätte das abgelegene zentralasiatische Land Kirgisistan wohl als geopolitischen »Dreh- und Angelpunkt« bezeichnet – ein Land, das aufgrund seiner geopolitischen Charakteristik bei den Rivalitäten der Großmächte untereinander eine zentrale Position einnimmt.  mehr …

»Schöne neue Welt«: Künstliches Leben? Chip-Implantate für Menschen?

Armin Risi

Jeden Monat werden neue »Sensationsmeldungen« aus dem Bereich der Wissenschaft durch die Massenmedien verbreitet. Im Mai 2010 hieß es zum Beispiel wieder einmal, dem Menschen sei es gelungen, auf künstliche Weise Leben zu erschaffen. In derselben Woche wurden auch Berichte über Chip-Implantate für Menschen veröffentlicht. Ein anderer, aber  mehr …

Ölkatastrophe: Die Gespenster des 20. April 2010

Gerhard Wisnewski

Kaum stirbt in den USA jemand bei einer nationalen Katastrophe, wird er in den Medien normalerweise als Held gefeiert. Sein Bild geht tagelang durch jede Nachrichtensendung und schließlich um die Welt. Und kaum überlebt jemand eine nationale Katastrophe, wird er von den Medien herumgereicht und darf seine Geschichte erzählen bis die Kameras  mehr …

Neoliberale Ideentechnologien: Die Neustrukturierung der Weltwirtschaft am Beispiel der »BRIC«-Doktrin

Wang Xin Long

Die BRIC-Staaten gelten als die Märkte der Zukunft. Hat der immer schwächer werdende Euro ausgedient? Die internationalen Finanzjongleure haben die europäische Währung ausbluten lassen und abgehakt – nun sind offenbar die BRIC-Staaten an der Reihe.  mehr …

WHO verlangt Steuern auf die Nutzung des Internets zur Finanzierung von Impfstoffen für die Dritte Welt

Mike Adams

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen macht weltweit Druck für die Erhebung von Verbrauchersteuern, mit denen ihre verschiedenen Programme finanziert werden sollen. Unter anderem schlägt sie eine Steuer auf die Nutzung des Internets vor, damit Impfstoffe und andere Medikamente für Länder der Dritten Welt bezahlt werden  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.