Saturday, 25. June 2016
18.08.2010
 
 

Loveparade: Geplant war alles ganz anders

Udo Schulze

Herr P. und Frau F. von der Stadt Duisburg haben seit dem 24. Juli 2010 ein Problem. Was sie quält, ist die Tatsache ihrer Mitgliedschaft in einer besonderen Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Loveparade. »Arbeitsgruppe 4« nannte sich das Gremium und war für die Sicherheit der Veranstaltung zuständig.

Die Aufgaben waren klar umrissen: Betreuung von An- und Abreisenden, Rettungs- und Sanitätskonzept, Kontakte mit Krankenhäusern, die Absicherung von Gebäuden und Grünflächen, z. B. Kantpark, die Ermittlung der Besucherzahl und die Sicherheit auf dem Gelände. Doch standen Frau F. und Herr P. damit nicht allein, sondern befanden sich in Gesellschaft von Polizei, Feuerwehr, Lopavent GmbH, Jugendamt, Ordnungsamt, Call Duisburg und diverser Hilfsdienste. Nach KOPP online vorliegenden Informationen nahm Frau F. bereits Anfang März 2010 an einem Gespräch mit mehreren Beteiligten, u. a. Vertreter des Veranstalters, teil. Damals klang das Sicherheitskonzept noch völlig anders, als es am 24. Juli dann tatsächlich aussah. Demnach war vorgesehen, eine großzügige Fläche nördlich des Veranstaltungsortes freizuhalten, um im Notfall das Publikum über die A 59 abziehen lassen zu können. Tatsächlich konnte am 24. Juli niemand über dieses Gelände flüchten. Seitens der Stadtverwaltung sei bei dem Gespräch darauf hingewiesen worden, »dass die zuletzt bekannt gewordene Fläche« ,auf der die Parade stattfand, »zu klein für die geschätzte Zahl der Besucher sei.« Doch am Tag der Todesparade war sie plötzlich nicht mehr zu klein.

Vorgesehen war auch eine »Überlauffläche« für etwa 30.000 Personen, die die Parade dann auf einer Video-Leinwand hätten verfolgen können. Wo war diese Fläche am Veranstaltungstag, wo die Video-Wand? Auch den Duisburger Todes-Tunnel hatten die Teilnehmer der Besprechung in ihre Überlegungen mit einbezogen und sich dafür ausgesprochen, dass er an den Absperrungen jeweils nur in eine Richtung begehbar sein sollte. Zudem sollte eine flächendeckende Kameraüberwachung für Sicherheit sorgen. Weder davon noch von der einseitigen Begehbarkeit des Tunnels war am 24. Juli etwas übrig geblieben. Im Rathaus war man sich einig: »Der Besucherzu- und abstrom soll auf jeden Fall durch den Karl-Lehr-Tunnel gelenkt werden. Es kann allenfalls zu kurzfristigen Zugangssperren kommen, um eine Bewegungsdynamik zu erreichen. Nachströmende Besucher würden dann wie geschildert ggf. auf die Auslauffläche im Süden umgeleitet.« Die Realität hingegen sah völlig anders aus.

Zudem hatte die Runde an diesem Tag noch ein besonderes Thema auf der Tagesordnung: Teile des Veranstaltungsgeländes und Nebenflächen waren offensichtlich mit Schlaglöchern und anderen Unebenheiten übersät, die geebnet werden sollten. Und zwar mit Schotter vom Güterbahnhofgrundstück selbst. Der Schotter sollte zerkleinert und die Löcher damit gefüllt werden. »Da Teile des Geländes kontaminiert sind (PAK) soll diese Maßnahme durch das Umweltamt begleitet werden. Eine Umschichtung soll selbstverständlich nicht zu einer Vermischung von belastetem mit unbelastetem Material führen.« Selbstverständlich nicht. Bei PAK handelt es sich um einen krebserregenden Stoff, der auch durch Staub freigesetzt wird. Am 24. Juli war es heiß, trocken und staubig in Duisburg – am Nachmittag auch noch blutig.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Loveparade: Interne Unterlagen belasten Sicherheitsexperten

Udo Schulze

Der Loveparade-Skandal nimmt kein Ende. Während sich die öffentliche Diskussion um die Verantwortlichen inzwischen gelegt hat und »Qualitätsmedien« die Sache weitestgehend ruhen lassen, kommen immer mehr unrühmliche Tatsachen ans Licht. Eine davon: Sicherheitsexperte Prof. Dr. Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen spielt eine  mehr …

Loveparade: Was treibt die Duisburger Polizeiführung?

Redaktion

Schon bei der ersten Pressekonferenz zu den schrecklichen Ereignissen der Loveparade hat auch die Polizeiführung von Duisburg ein erbärmliches Bild abgegeben. Jetzt wurde bekannt, dass ein hochrangiger Kriminalbeamter der Duisburger Polizei eine Sichtung sichergestellter Beweismittel vorgenommen hat, obwohl die Ermittlungen aus  mehr …

Loveparade: Ex-Ministerpräsident Rüttgers soll Druck ausgeübt haben

Udo Schulze

Jetzt kommt es in Sachen Loveparade ganz dicke: Nordrhein-Westfalens ehemaliger Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) soll im Vorfeld der Todesparade massiven Druck auf die Stadtverwaltung Duisburg ausgeübt haben.  mehr …

»Loveparade«: Asbest, Computersimulationen und eine Katastrophenübung

Udo Schulze

Die schrecklichen Ereignisse der »Loveparade« von Duisburg und kein Ende. Während die Verantwortlichen in Verwaltung, Politik und beim Veranstalter noch immer ein schamloses Spiel um die Schuldfrage betreiben, kommen derzeit immer mehr Einzelheiten über den »Todessamstag« ans Tageslicht. Die »Qualitätsmedien« schweigen hingegen zu wichtigen  mehr …

Abstieg der Verantwortungslosen: das Trauerspiel nach der »Loveparade«

Udo Ulfkotte

Es gibt Menschen, über die auch nach den schrecklichen Ereignissen der Duisburger »Loveparade« in manchen Medien noch immer erstaunlich positiv berichtet wird. Dazu gehört etwa Rainer Schaller, Veranstalter der »Loveparade« und Geschäftsmann hinter der Fitnesskette »McFit«. Die Hofberichterstattung vieler Journalisten wird wohl erst verständlich,  mehr …

»Loveparade«: Sind die 21 Toten Opfer politischer Machtspiele?

Udo Schulze

Die Bilder der Massenpanik von Duisburg sind längst durch Presse und TV gelaufen. Öffentliche Beileidsbekundungen gab es. Gegner und Befürworter der Loveparade haben ihre Argumente ausgetauscht. Jetzt sollte es konzentriert an die Analyse des Unglücks gehen. Doch tatsächlich hat sich daraus eine Katastrophe nach der Katastrophe ergeben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Loveparade: Interne Unterlagen belasten Sicherheitsexperten

Udo Schulze

Der Loveparade-Skandal nimmt kein Ende. Während sich die öffentliche Diskussion um die Verantwortlichen inzwischen gelegt hat und »Qualitätsmedien« die Sache weitestgehend ruhen lassen, kommen immer mehr unrühmliche Tatsachen ans Licht. Eine davon: Sicherheitsexperte Prof. Dr. Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen spielt eine  mehr …

Adolf Hitler im Ersten Weltkrieg (I) – Asozial oder guter Kamerad?

Michael Grandt

Noch immer ranken sich viele Legenden um Adolf Hitler. Das in Deutschland oft einseitig verzerrte, aber politisch korrekte Bild lässt, anders als im angelsächsischen Raum, jedoch häufig seriöses Quellenstudium missen. Doch 65 Jahre nach Hitlers Tod sollte man auch hierzulande objektiv über ihn berichten können - das sind wir unseren Großeltern,  mehr …

Loveparade: Ex-Ministerpräsident Rüttgers soll Druck ausgeübt haben

Udo Schulze

Jetzt kommt es in Sachen Loveparade ganz dicke: Nordrhein-Westfalens ehemaliger Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) soll im Vorfeld der Todesparade massiven Druck auf die Stadtverwaltung Duisburg ausgeübt haben.  mehr …

Loveparade: Was treibt die Duisburger Polizeiführung?

Redaktion

Schon bei der ersten Pressekonferenz zu den schrecklichen Ereignissen der Loveparade hat auch die Polizeiführung von Duisburg ein erbärmliches Bild abgegeben. Jetzt wurde bekannt, dass ein hochrangiger Kriminalbeamter der Duisburger Polizei eine Sichtung sichergestellter Beweismittel vorgenommen hat, obwohl die Ermittlungen aus  mehr …

»Loveparade«: Asbest, Computersimulationen und eine Katastrophenübung

Udo Schulze

Die schrecklichen Ereignisse der »Loveparade« von Duisburg und kein Ende. Während die Verantwortlichen in Verwaltung, Politik und beim Veranstalter noch immer ein schamloses Spiel um die Schuldfrage betreiben, kommen derzeit immer mehr Einzelheiten über den »Todessamstag« ans Tageslicht. Die »Qualitätsmedien« schweigen hingegen zu wichtigen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.