Friday, 31. October 2014
22.07.2010
 
 

Martin Bormann: Ist sein Tod in Berlin doch nicht bewiesen?

Udo Schulze

Hitlers Privatsekretär und mächtiger Mann hinter den Kulissen – Martin Bormann. Sein Schicksal ist offiziell eindeutig geklärt. Der Mann starb in den Wirren der letzten Kriegstage auf einer Brücke in Berlin. Seine Überreste wurden 1972 bei Bauarbeiten gefunden, untersucht und 1998 mittels einer DNS-Analyse bestätigt. Damit sind alle Legenden um eine gelungene Flucht Bormanns ein für allemal erledigt. Doch ganz so einfach ist – wie Akten aus dem Hauptstaatsarchiv in Stuttgart jetzt belegen – die Sache allerdings nicht. Und das hat ausgerechnet mit der Rote Armee Fraktion (RAF) zu tun.

Ingeborg Barz war RAF-Mitglied der ersten Stunde, ließ sich in Jordanien zusammen mit Baader, Ensslin und anderen Komplizen in einem Terrorcamp ausbilden und kehrte anschließend nach Berlin zurück. Zu diesem Zeitpunkt machte innerhalb der RAF eine Vermutung die Runde: Barz sollte Kontakte zum Verfassungsschutz unterhalten. Und als sie im Februar 1972 auch noch ihre Mutter anrief und dieser mitteilte, sie wolle aus dem Terrorismus aussteigen, schien der Fall klar zu sein. RAF-Chef Baader »verurteilte« Barz darauf hin zum Tode – und soll sie eigenhändig erschossen haben. Rund ein Jahr später glaubten die Ermittlungsbehörden, den Fall Barz endlich abschließen zu können. Der Grund: In einem Waldgebiet im Kreis Höhenkirchen bei München fanden Spaziergänger das Skelett einer weiblichen Leiche. Größe und ungefähres Alter stimmten mit Ingeborg Barz überein, auch der Fundort ließ die Vermutung zu, es könne sich bei der Leiche um die Überreste der Terroristin handeln.

Zu diesem Zeitpunkt trat ein Mann in Aktion, dessen profunde Kenntnisse in Sachen Forensik überaus gefragt waren. Moritz Furtmayr, Beamter beim Landeskriminalamt (LKA) in München, hatte über Jahre hinweg eine Methode zur Identifikation von Toten entwickelt – eine besondere Art der Schädelvermessung. Die nahm er jetzt auch am Kopf der Waldleiche vor und kam laut Spiegel 32/1975 zu dem eindeutigen Ergebnis, dass es sich bei der Toten um Ingeborg Barz handelte. Nur – Furtmayr lag falsch, das sagt zumindest der im Hauptstaatsarchiv Stuttgart lagernde »Zielfahndungsbericht 10/1976 bis 2/1977«, in dem das BKA sämtliche Erkenntnisse zum Thema Terrorismus auflistete. Darin auch der Hinweis, bei der Toten aus Höhenkirchen habe es sich um die Österreicherin Anita Schmidt, geboren am 11. Februar 1942 in Innsbruck, gehandelt. Die Frau galt seit dem 20. Oktober 1972 als vermisst. Da war es erst einmal vorbei mit den forensischen Künsten von Furtmayr, obwohl er geradezu in den Himmel gehoben worden war. Nämlich aufgrund seiner entscheidenden Rolle bei der Identifizierung des angeblichen Bormann-Schädels kurz vor der Barz-Sache. Auch damals stand – wie bei der Barz – zweifelsfrei fest, es handele sich um den Kopf des ehemaligen Privatsekretärs Hitlers.

Völlig überrascht ob jener Entwicklung halten die zuständigen Behörden diese Information bis heute zurück – demnach gilt immer noch offiziell, die Reste des toten Bormanns seien in Berlin gefunden und identifiziert worden. Erste Zweifel daran kamen allerdings schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg auf, als im Nürnberger Kriegsverbrecher-Prozess Artur Axmann, Ex-Chef der Hitlerjugend, und Hitlers ehemaliger Cheffahrer Erich Kempka zum Verbleib Bormanns befragt wurden. Während Axmann berichtete, er habe Martin Bormann in der Nacht vom 1. auf den 2. Mai 1945 in der Nähe der Berliner Weidendammbrücke in einem Bombentrichter angetroffen und den durch Zyankali vergifteten Mann Stunden später tot auf der Brücke gesehen, erzählte Kempka seinen Vernehmern, der Privatsekretär Hitlers habe sich mit ihm und anderen Männern im Schutze einiger Panzer bewegt, als ausgerechnet jener Tank einen Treffer abbekam, neben dem Bormann stand. Nach Darstellung des Spiegel 19/1998 soll Kempka ausgesagt haben, Bormann sei durch die Explosion geradezu weggeflogen und er (Kempka) sei sicher, dass Martin Bormann dabei getötet worden sei.

Nun wird sich der Nazi-Mächtige wohl kaum erst mit Zyankali vergiftet haben und anschließend neben einem Panzer hergeschlichen sein. Umgekehrt kann er sich nicht vergiftet haben, nachdem er durch eine Explosion zerfetzt worden war.

Um weitere Zweifel an der behördlich verordneten Version von Bormanns Tod gleich zu zerstreuen, führt der Spiegel in derselben Ausgabe eine DNS-Analyse an, mit deren Hilfe der Schädel von Berlin eindeutig als der des hitlerschen Privatsekretärs identifiziert worden sei. Dabei bedienten sich die Wissenschaftler der Münchener Rechtsmedizin, mit der seinerzeit auch Furtmayr zusammenarbeitete, zweier Ampullen Blut der Enkelin von Amalie Vollborn, der Schwester von Bormanns Mutter. Mit der sogenannten Mitochondrien-Analyse, die immer dann Verwendung findet, wenn nicht ausreichend Material an Zellkernen vorliegt, traten die Forscher den Beweis an. Allerdings berichtete das Magazin Bild der Wissenschaft online in seiner Ausgabe 10/2004 auf Seite 20 unter dem Titel »DNA-Pfusch vor Gericht« darüber, dass ausgerechnet dieser Test nicht der sicherste sei. Zusammengenommen mit anderen Faktoren bewege sich die Fehlerquote bei den Analysen in einer Größenordnung von zehn bis 20 Prozent. Entdeckt wurde dieser Umstand, nachdem 15 rechtsmedizinische Institute ihre Daten zu einer wissenschaftlichen Einrichtung nach Magdeburg geschickt hatten – just in dem Jahr, in dem die DNS Bormanns untersucht worden war.

Fotos (3): Wikipedia

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:


  • Windenergie: Die luftige Kapitalvernichtung
  • Vertraulich: Frankreich war zahlungsunfähig
  • Länderfinanzausgleich: Gerecht? Drei Reiche zahlen für 13 Arme
  • Hitlers Raketentechnik: Deutsche bauten an Boostern für strategische Raketen






Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

RAF: Wie aus einem Agenten ein »Zufallsopfer« wurde

Udo Schulze

Bis heute gilt Ian McLeod offiziell als Zufallsopfer eines Polizeieinsatzes in Stuttgart: Während der »bleiernen Zeit«, der Jahre des RAF-Terrors in der Bundesrepublik, kam es mehrfach vor, dass unbeteiligte Bürger bei Polizeikontrollen ihr Leben verloren. Darunter ein selbstständiger Techniker aus Essen, ein Taxifahrer aus München, ein Schäfer  mehr …

Wollte die DDR eine eigene RAF aufbauen?

Udo Schulze

Parallel zu ihrer Funktion als Quartiergeber von RAF-Aussteigern engagierten sich Stasi-Minister Mielke und die Seinen offenbar auch als Geburtshelfer einer neuen Terrororganisation nach dem Vorbild der Rote Armee Fraktion. Diesen Schluss legen Akten des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR nahe, die jüngst in der Birthler-Behörde  mehr …

RAF-Terroristin Verena Becker: Beim KGB war sie unerwünscht

Udo Schulze

Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker (57) hat während ihrer aktiven Zeit offenbar auch das Interesse des damaligen sowjetischen Geheimdienstes KGB geweckt. Dies geht aus jetzt bekannt gewordenen Stasi-Unterlagen hervor, die in den 80er Jahren angefertigt wurden. Der Berlinerin steht möglicherweise noch in diesem Jahr ein Prozess im Fall des  mehr …

Adolf Hitler: Teufel, Dämon oder schwer misshandeltes Kind?

Michael Grandt

Nur Fachhistoriker wissen, dass Hitler als Kind brutal geschlagen wurde – und halten sich bedeckt. Aber gerade frühkindliche Gewalterfahrungen sind maßgeblich für die spätere Charakterbildung. Darf das, was für andere misshandelte Kinder gilt, aufgrund politischer Korrektheit, für Hitler nicht gelten?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Adolf Hitler: Teufel, Dämon oder schwer misshandeltes Kind?

Michael Grandt

Nur Fachhistoriker wissen, dass Hitler als Kind brutal geschlagen wurde – und halten sich bedeckt. Aber gerade frühkindliche Gewalterfahrungen sind maßgeblich für die spätere Charakterbildung. Darf das, was für andere misshandelte Kinder gilt, aufgrund politischer Korrektheit, für Hitler nicht gelten?  mehr …

Phänomene am Himmel: Mysteriöse Lichtspirale über Norwegen und die Geminiden

Andreas von Rétyi

In den vergangenen Tagen zeigten sich ungewöhnliche Erscheinungen am Himmel, die weltweit für Aufsehen sorgten. Vor allem eine geheimnisvolle Spirale aus Licht, die am 9. Dezember über Norwegen aufleuchtete, regte zahlreiche Diskussionen an. Raketenabsturz, Nordlicht oder aber ein Wurmloch, das vom CERN-Teilchenbeschleuniger LHC geöffnet wurde?  mehr …

ZDF-Katastrophe: Öffentlich-Rechtliche »Vulgär-Vaginalien«!

Eva Herman

Er sollte »witzig, komisch und vor allem lebensecht« werden, dieser Frauen-über-fünfzig-Mehrteiler, den das ZDF, für jedermann laut und vernehmlich, tagelang in nahezu allen Medien ankündigen ließ. Man sei sehr glücklich darüber, dass die »arrivierte« Kino-Regisseurin Doris Dörrie zum ZDF ausgeschert sei. Doch welch eine Katastrophe zog sich  mehr …

Tod von Kirsten Heisig: Das Ende der Selbstmordversion? (Teil 3)

Gerhard Wisnewski

Eine Frau verschwindet kurz vor der Veröffentlichung ihres brisanten Buches und wird einige Tage später tot aufgefunden: Hat die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig wirklich Selbstmord begangen, wie Medien und Behörden beteuern? Oder war es doch Mord, wie viele Bürger vermuten? Die Staatsanwaltschaft riskiert lieber eine Klage, als Details  mehr …

RAF: Wie aus einem Agenten ein »Zufallsopfer« wurde

Udo Schulze

Bis heute gilt Ian McLeod offiziell als Zufallsopfer eines Polizeieinsatzes in Stuttgart: Während der »bleiernen Zeit«, der Jahre des RAF-Terrors in der Bundesrepublik, kam es mehrfach vor, dass unbeteiligte Bürger bei Polizeikontrollen ihr Leben verloren. Darunter ein selbstständiger Techniker aus Essen, ein Taxifahrer aus München, ein Schäfer  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.