Saturday, 23. July 2016
19.08.2010
 
 

Spanien macht’s Griechenland nach – bankrott bis in alle Ewigkeit

Udo Schulze

Sommerzeit, Ferienzeit – und Spanien zählt noch immer zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Das könnte sich schon bald ändern. Grund ist einmal mehr das liebe Geld. Spanien ist auf dem besten Wege zum Bankrott und dürfte damit in Kürze Griechenland ablösen.

Die Zeichen lassen keine positive Deutung zu: Die iberischen Banken werden noch für viele Jahre komplett am Tropf der Europäischen Zentralbank (EZB) hängen und von ihr unterstützt werden – mit horrenden Geldern auch aus Deutschland. Bereits im Juli hatten die spanischen Geldinstitute bei der EZB einen Rekordkredit in Höhe von 130 Milliarden Euro beantragt und natürlich auch erhalten. Eine Summe, die etwa 29 Prozent der gesamten Kreditvergabe durch die EZB entspricht. Ein Ende ist nach Auffassung von Experten weit und breit nicht in Sicht, denn die spanische Wirtschaft liegt am Boden, unfähig, von allein wieder auf die Beine zu kommen.

Selbst bis zu einem Nullwachstum, was den günstigsten Fall bedeuten würde, vergehen Jahre. Bis dahin lebt Spanien mit einer Verschuldung von 11,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Warum die Geldspritzen aus Brüssel? Spanien soll nach dem Willen der Europäischen Union (EU) unbedingt Mitglied der Eurozone bleiben – koste es, was es wolle.

Wer als Deutscher also Urlaub in Spanien macht, müsste eigentlich Rabatt bekommen. Denn Hotel, Speisen und Erhaltung von Sehenswürdigkeiten haben wir im Vorfeld ja bereits kräftig gesponsert – wenn auch unfreiwillig.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der EU-Banken-Stresstest – ein großer Schwindel

F. William Engdahl

Vor wenigen Tagen hat der Europäische Ausschuss der Bankenaufseher der EU (Committee of European Banking Supervisors, CEBS) die Ergebnisse seines »Stresstests« der europäischen Banken veröffentlicht. Erstaunlicherweise ist das Bankensystem laut diesem Testergebnis weitaus gesünder als von den Märkten befürchtet. Sofort nach Bekanntwerden des  mehr …

Warum die USA keine Krise der Staatsverschuldung fürchten müssen: sie sind, anders als Griechenland, wirklich souverän

System

In der vergangenen Woche hat eine chinesische Ratingagentur die US-Staatsanleihen von bisher »AAA« und weltweit an erster Position auf »AA Ausblick negativ« und weltweit nur noch auf Position 13 heruntergestuft. Die Herabstufung hat die Ängste verstärkt, die Krise der Staatsverschuldung [sovereign debt], die in Griechenland begann, werde bald auch  mehr …

Gesucht: Die WAHREN Schuldigen am größten EU-Betrug aller Zeiten

Michael Grandt

Der drohende Staatsbankrott Griechenlands gefährdet noch immer die Stabilität der Währungsunion und des Euro. Der »kleine Mann« muss nun dafür büßen. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen, wenn die politisch Verantwortlichen in der Vergangenheit richtig reagiert hätten. Hier sind die Namen der »Versager« und ihre Vergehen.  mehr …

Griechenland trickst wieder

Michael Grandt

Es ist still geworden um Griechenland. Aber die Lage ist trotz der Hilfszusagen seitens der EU prekärer denn je. Mit allerlei Tricks versucht Athen, seine Haushaltszahlen erneut zu beschönigen.  mehr …

»Akute Gefährdung des Euro abwenden«

Michael Grandt

Exklusiv-Interview mit Nicolette Kressl, der finanzpolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion und ehemaligen parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für Finanzen, über die Griechenlandhilfe, die Inflation und den Euro.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europa: Die Geldgier der Eurokraten

Udo Ulfkotte

In den Niederlanden bekommen Rentner vom 1. Januar 2011 an bis zu 14 Prozent weniger Geld. In Dänemark wird die Bezugszeit von Sozialhilfe halbiert. In Großbritannien soll eine neue Akademikersteuer eingeführt werden. In Griechenland steigt mit einer Erwerbslosenquote von bis zu 70 Prozent auch die Wut der Bevölkerung. Und wie reagiert man in  mehr …

China: Babys landen im Müll

Michael Grandt

Zwangsabtreibungen, Zwangssterilisationen und Kindstötungen. Chinas »Ein-Kind-Politik« sorgt für einen Männerüberschuss und die höchste Frauenselbstmordrate auf der ganzen Welt.  mehr …

Gesucht: Die WAHREN Schuldigen am größten EU-Betrug aller Zeiten

Michael Grandt

Der drohende Staatsbankrott Griechenlands gefährdet noch immer die Stabilität der Währungsunion und des Euro. Der »kleine Mann« muss nun dafür büßen. Dabei hätte es gar nicht so weit kommen müssen, wenn die politisch Verantwortlichen in der Vergangenheit richtig reagiert hätten. Hier sind die Namen der »Versager« und ihre Vergehen.  mehr …

Neuer Superradar wird zum Auge des Staates

Udo Schulze

Ein neuer Superradar sorgt derzeit in der Schweiz bei Autofahrern für Aufregung. Das Gerät wurde in Genf getestet und soll ab Ende August regulär eingesetzt werden. Das Unangenehme daran: Mithilfe der neuen Entwicklung ist eine totale Verkehrsüberwachung möglich.  mehr …

Warum die USA keine Krise der Staatsverschuldung fürchten müssen: sie sind, anders als Griechenland, wirklich souverän

System

In der vergangenen Woche hat eine chinesische Ratingagentur die US-Staatsanleihen von bisher »AAA« und weltweit an erster Position auf »AA Ausblick negativ« und weltweit nur noch auf Position 13 heruntergestuft. Die Herabstufung hat die Ängste verstärkt, die Krise der Staatsverschuldung [sovereign debt], die in Griechenland begann, werde bald auch  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.