Friday, 27. May 2016
21.08.2010
 
 

Street View: Jetzt besteht die Möglichkeit zum Online-Widerspruch

Udo Schulze

Für das in Deutschland äußerst umstrittene Programm Street View von Google besteht jetzt im Internet die Möglichkeit zum Widerspruch. Damit können Bürger ihr Haus oder Grundstück vor der Veröffentlichung unkenntlich machen lassen. Doch die Sache hat einen Haken!

Wer diesem Link folgt, landet auf der Google-Seite mit dem Button zum Widerspruch. Wer Google bereits zuvor per E-Mail gegen die Veröffentlichung unterrichtet hat – und das sind inzwischen mehrere tausend Internetnutzer – bekam kürzlich Antwort. Mit salbungsvollen Worten versucht Google in der Mail, die widerspenstigen Nutzer doch noch umzustimmen. So lockt das Unternehmen mit Worten wie »Probieren Sie Street View doch selbst einfach mal aus.« Dann wird der Ton plötzlich bürokratisch und die deutsche Niederlassung von Google in Hamburg gibt bekannt, dass »die Bearbeitung Ihres Antrags und die Unkenntlichmachung von Abbildungen vor der Veröffentlichung in Street View (auch in den entsprechenden Rohdaten) einige Zeit in Anspruch (nimmt). Daher können wir die Anträge (…) nur bis zum 15. September entgegennehmen.« Bei zum Widerspruch Entschlossenen wird ein Absatz später erneut versucht, sie weichzukochen. Das Mittel der Wahl: Der Vorgang wird derart kompliziert dargestellt, dass so mancher sich überfordert fühlt und seinen Einspruch gar nicht erst ab schickt – worauf Google offensichtlich abzielt. Denn anders kann folgender Passus kaum gesehen werden: »Sofern sich Ihr Widerspruch auf die Abbildung einer Person oder eines Fahrzeugs bezieht, welche sich nicht auf dem von Ihnen angegebenen Grundstück befinden, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass es uns nur anhand sehr präziser und zutreffender Angaben zu Ort und Zeit der Aufnahme und einer detaillierten Beschreibung der Person bzw. des Fahrzeugs möglich ist, die entsprechende Aufnahme zu ermitteln. Sollten Sie solche Angaben machen können, senden Sie diese bitte an die obengenannte Postanschrift.«

Dann folgt wieder der Hinweis, wie sinnvoll Street View angeblich ist: Straßen, Plätze und Sehenswürdigkeiten wie das Kolosseum in Rom oder Disneyland in Paris könne sich der Nutzer praktisch nachhause holen und am Bildschirm in einer 360-Grad-Umschau betrachten. Der krampfhafte Versuch Street View positiv darzustellen, gipfelt schließlich darin, Umzugswillige anzusprechen: »Auch wenn Sie umziehen möchten, erkunden Sie einfach mit Street View die Gegend, so als wären Sie direkt vor Ort.«

Mal ganz davon abgesehen, dass »vor Ort« nicht »am Ort«, sondern eben davor bedeutet, hat die Sache mit dem Widerspruch noch einen Haken: Niemand kann offenbar die Veröffentlichung verhindern, sondern lediglich dafür sorgen, dass beispielsweise sein Haus verändert dargestellt wird. Abgebildet wird es auf jeden Fall!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Street View: Jetzt geht Google in die Luft!

Udo Schulze

Beim Thema Street View weht dem amerikanischen Internetgiganten Google inzwischen immer stärkerer Gegenwind ins Gesicht. Zahlreiche deutsche Stadtverwaltungen wollen jetzt mit einer Gebühr das Fotografieren ganzer Straßenzüge verhindern. Für Google Anlass, in die Luft zu gehen.  mehr …

Google Street View: Durchblick bis auf den Mittagstisch

Udo Schulze

Nicht mehr lange und es brechen paradiesische Zeiten für allerlei dunkle Elemente an. Besonders professionelle Einbrecher könnten sich über den Start des umstrittenen Google-Projekts Street View (deutsch: Straßeneinblick) die Hände reiben. Zeigen die Bilder im Internet doch detailgetreue Aufnahmen von Häusern, Straßen und Geländen. Wer sein Haus  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schweden: Mit dem Bargeld fällt ein großes Stück Freiheit

Gerhard Spannbauer

Geld – genauer: Bargeld – ist die Wurzel allen Übels. Das scheint die Regierung Schwedens ihrer Bevölkerung einreden zu wollen. Das skandinavische Königreich will den Gebrauch von Bargeld drastisch einschränken, eine große Lobby setzt sich in einer breiten Kampagne sogar dafür ein, Bargeld komplett abzuschaffen. Die Begründung lautet: Münzen und  mehr …

Andere sind nicht so dumm wie wir!

Michael Grandt

Als einziges der 16 Euroländer weigert sich die Slowakei Griechenland mit Geld zu unterstützen, weil es keine Solidarität der Verantwortungsvollen mit Verantwortungslosen geben, man eine Hilfe in Millionenhöhe seinen Bürgern nicht erklären und vor allem auch nicht leisten könne. Das Rückgrat der slowakischen Politiker ist bewundernswert und man  mehr …

Google Street View: Durchblick bis auf den Mittagstisch

Udo Schulze

Nicht mehr lange und es brechen paradiesische Zeiten für allerlei dunkle Elemente an. Besonders professionelle Einbrecher könnten sich über den Start des umstrittenen Google-Projekts Street View (deutsch: Straßeneinblick) die Hände reiben. Zeigen die Bilder im Internet doch detailgetreue Aufnahmen von Häusern, Straßen und Geländen. Wer sein Haus  mehr …

Street View: Jetzt geht Google in die Luft!

Udo Schulze

Beim Thema Street View weht dem amerikanischen Internetgiganten Google inzwischen immer stärkerer Gegenwind ins Gesicht. Zahlreiche deutsche Stadtverwaltungen wollen jetzt mit einer Gebühr das Fotografieren ganzer Straßenzüge verhindern. Für Google Anlass, in die Luft zu gehen.  mehr …

Neuer Superradar wird zum Auge des Staates

Udo Schulze

Ein neuer Superradar sorgt derzeit in der Schweiz bei Autofahrern für Aufregung. Das Gerät wurde in Genf getestet und soll ab Ende August regulär eingesetzt werden. Das Unangenehme daran: Mithilfe der neuen Entwicklung ist eine totale Verkehrsüberwachung möglich.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.