Tuesday, 27. September 2016
16.07.2010
 
 

Volkszählung 2011: Verfassungsbeschwerde gegen amtliche Sammelwut

Udo Schulze

Sind Sie Mann oder Frau, angestellt, selbstständig oder arbeitslos? Haben Sie Kinder oder hat das nicht geklappt? Leben Sie in einer Prachtvilla oder in einer Schlichtwohnung, gehen Sie in die Kirche, und falls ja, in welche? Führen Sie ihr Dasein eigentlich auf dem Land oder in der Stadt? Das geht keinen etwas an, sagen Sie. Stimmt eigentlich. Aber der Staat will all das und noch mehr über uns wissen. Die Daten dafür beschafft er sich klammheimlich und ohne, dass die Bürger es merken. Anlass ist die geplante Volkszählung im kommenden Jahr. Dagegen wurde heute Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht.

An der Spitze der Gegner steht der Aachener Rechtsanwalt Jens Ferner, von dem auch die Verfassungsbeschwerde stammt, die jetzt in Karlsruhe unter dem Aktenzeichen 1 BvR 1646/10 liegt. Darin aufgeführt sind die erheblichen Bedenken der Volkszählungsgegner: Es werden Daten in einem Umfang erhoben, der in dieser Form gar nicht notwendig ist. Der vom Bundesverfassungsgericht entwickelte Grundsatz, möglichst anonym zu erheben, wird umfänglich verletzt. In der Form der Datenerhebung ist eine verbotene Katalogisierung zu erkennen. Es entsteht mittelfristig, nicht zuletzt wegen der auf mehrere Jahre gespeicherten Datensätze samt Ordnungsnummer, ein Klima der Unsicherheit. Da auf längere Zeit ein umfangreicher Katalog aller Einwohner der Bundesrepublik Deutschland vorrätig gehalten wird, steht zu befürchten, dass hier in Zukunft zu anderen Zwecken Zugriff genommen wird.

Starker Tobak, will man da sagen, doch Politiker und Behörden stört das bislang überhaupt nicht. Die Volkszählung soll am 9. Mai 2011 wie geplant durchgeführt werden. Beschlossen wurde das Ganze von der Europäischen Union – gültig für alle Mitgliedsstaaten, basta! Und weil die Sammelwut in Deutschland wohl ausgeprägter ist, als in den übrigen EU-Staaten, haben die Verantwortlichen in Berlin noch etwas draufgepackt: Die Frage nach der Religionszugehörigkeit, die im Entwurf aus Brüssel überhaupt nicht gestellt wird. Heimlich, still und leise greifen die Statistiker bei der Zählung – auch Zensus genannt – auf die Datenbänke der Bundesagentur für Arbeit und der Einwohnermeldeämter zu. Dessen nicht genug, schwärmen auch noch Helfer aus, die in ausgewählten Regionen Hausbefragungen starten. Und wehe, Sie antworten nicht! Dazu sind Sie nämlich verpflichtet. Wer dennoch nicht mitmacht, muss ein Bußgeld zahlen. Damit könnte ein Teil der Summe für die in den Augen der Gegner völlig unsinnige Aktion wieder in die Kassen des Staates fließen. Immerhin kostet der »Spaß« mal eben 528 Millionen Euro – Steuergelder, versteht sich.

Da die Hoffnung aber bekanntlich zuletzt stirbt, lohnt sich ein Blick in die Vergangenheit. Dort, im Jahr 1981, sollte schon einmal eine Volkszählung stattfinden. Sie wurde aufgrund zahlreicher Proteste und rechtlicher Bedenken inhaltlich entschärft und erst sechs Jahre später durchgeführt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutsche Geheimdienste warnen Mitarbeiter intern vor »Facebook« und anderen sozialen Netzwerken

Redaktion

Soziale Netzwerke erfreuen sich im Internet wachsender Beliebtheit. Das freut die Geheimdienste, die die Daten durchscannen. Deutsche Dienste haben ihre Mitarbeiter nun abermals davor gewarnt, in sozialen Netzwerken aufzutreten.  mehr …

Mit Neid auf Stimmenjagd: Europäische Sozialdemokraten wollen Einkommen aller EU-Bürger im Internet veröffentlichen

Udo Ulfkotte

Für die europäischen Sozialdemokraten sieht die Zukunft nicht wirklich rosig aus. Man hat aber nach Norwegen geschaut und sich dort eine Inspiration geholt. Man will möglicherweise über den Neid-Faktor aus politischen Ruinen den Wiederaufstieg schaffen. Zumindest wird das unter den wirklich wichtigen europäischen Sozialdemokraten in diesen Tagen  mehr …

Informationen, die helfen – heute: Schau mir in die Daten, Kleines!

Udo Ulfkotte

Die Agentur für Arbeit hilft Unternehmen bei der Erstellung von Datenbanken mit intimen Daten von Bundesbürgern. In Deutschland gibt es viele Datenschutzbeauftragte. Angeblich sorgt man sich ja um den Datenschutz. Doch zugleich zwingt die Agentur für Arbeit Bürger dazu, Unternehmen beim Aufbau obskurer Datenbanken zu helfen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Tod von Kirsten Heisig: Das Ende der Selbstmordversion? (Teil 3)

Gerhard Wisnewski

Eine Frau verschwindet kurz vor der Veröffentlichung ihres brisanten Buches und wird einige Tage später tot aufgefunden: Hat die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig wirklich Selbstmord begangen, wie Medien und Behörden beteuern? Oder war es doch Mord, wie viele Bürger vermuten? Die Staatsanwaltschaft riskiert lieber eine Klage, als Details  mehr …

Deutsche Geheimdienste warnen Mitarbeiter intern vor »Facebook« und anderen sozialen Netzwerken

Redaktion

Soziale Netzwerke erfreuen sich im Internet wachsender Beliebtheit. Das freut die Geheimdienste, die die Daten durchscannen. Deutsche Dienste haben ihre Mitarbeiter nun abermals davor gewarnt, in sozialen Netzwerken aufzutreten.  mehr …

Holocaust-Überlebende als Steuersünder?

Michael Grandt

Von einem »historisch heiklen Aspekt« sprechen schweizerische Medien hinsichtlich der schlimmsten Steuerhinterziehung in der Geschichte der Vereinigten Staaten, in den über die UBS-Bank auch ehemalige Naziopfer verwickelt sein sollen.  mehr …

Ach du dickes Ei – zwei neue »Geheimflugzeuge« enthüllt!

Andreas von Rétyi

Diese Woche begann gleich mit zwei Enthüllungen aus der Welt der unbemannten Flugzeuge. »Boeing« und »BAE Systems« stellten nun ihre angeblich jüngsten Projektentwicklungen vor, »Phantom Eye« beziehungsweise »Taranis«. Beiden Drohnen haftet ein relativ extravagantes Erscheinungsbild an, aber: Spiegelt das auch die »inneren Werte« wider?  mehr …

Spaniens Kommunen im Notbetrieb

Niki Vogt

Ein Drittel der spanischen Kommunen ist in schweren Finanznöten. Möglicherweise werden sie bis Ende des Jahres gezwungen sein, die Zahlung ihrer Verpflichtungen auszusetzen. Damit ergeht es ihnen genauso, wie vielen Städten und Gemeinden in den USA. Noch können die Streikenden die nötigen Sparmaßnahmen etwas abmildern oder hinauszögern, aber der  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.