Saturday, 25. June 2016
17.09.2010
 
 

Arme Deutsche – Wie Zuwanderer das Maximum herausholen

Udo Ulfkotte

»Armut trifft Migranten« – so lautet eine der Schlagzeilen, die uns beim Thema Zuwanderung irgendwie die Sinne vernebelt. Denn immer mehr Zuwanderer leben in Ländern wie Deutschland angeblich in stets wachsender Armut – und transferieren zugleich immer größere Summen ins Ausland. Wie passt das zusammen? Lesen Sie einige der Tricks.

 

 

Regelmäßig finden wir Schlagzeilen, denen zufolge unsere Migranten aus bildungsfernen Ländern angeblich immer häufiger von Armut betroffen sind. Wir wollen für diese Armutsberichte der Migrationsindustrie und ihrer Unterstützer hier keine weitere Werbung machen. Sie sind oftmals das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt wurden. Denn zugleich schaffen Migranten aus genau dieser Herkunftsländern nach Angaben der europäischen Statistikbehörde EUROSTAT immer mehr Milliarden ins Ausland. Wie macht man das? Wie schafft man als angeblich verarmender und sozial schwacher, mittelloser Zuwanderer von Jahr zu Jahr immer mehr Geld ins Ausland? Das alles ist ganz einfach. Schließlich ist Deutschland ein Dorado für zugewanderte Sozialbetrüger. Sie haben bei uns nichts zu befürchten. Denn am Ende gibt es immer den Migrantenbonus.

Eigentlich sollten wir Deutschen wissen, wie das alles funktioniert. Denn schon 2003 – also vor sieben Jahren – klärte uns der FOCUS in dankenswerter Weise über einen der vielen miesen Tricks auf. Da hieß es :

Das »Gönlübol« im westtürkischen Izmir ist eine gute Adresse. Auch unter deutschen Touristen hat das Spezialitätenrestaurant für Truthahngerichte einen guten Ruf. »Da hat sich Süleyman Önkul eine kleine Geldmaschine hingesetzt«, raunt respektvoll ein Wettbewerber an der belebten Einkaufsstraße Anafartaler Caddesi. Bezahlt hat die »kleine Geldmaschine« mit hoher Wahrscheinlichkeit der deutsche Steuerzahler. Wie auch zwei Apartmenthäuser im Norden der Küstenstadt. Die insgesamt zehn Wohneinheiten, das bestätigt ein Auszug des Grundbuchs von Izmir, gehören ebenfalls dem heute 68-jährigen Önkul.

Was einen Mitarbeiter im Ausländeramt im 2000 Kilometer entfernten Soest in Westfalen »daran richtig ärgert«, ist der Name dieses Restaurants. Gönlübol heißt auf deutsch: großzügig, freigiebig. Das habe doch »etwas Zynisches«. Denn: Großzügig und freigiebig unterstützte das deutsche Sozialsystem Süleyman Önkuls Aufstieg vom Asylbewerber zum Immobilienbesitzer – mit 1,77 Millionen Euro. Diese Summe kassierten der Kurde und seine 70-köpfige Großfamilie, die er nach seinem Asylantrag im Oktober 1989 nach Deutschland holte. Abgeschoben wurde Süleyman Önkul – als einer der Letzten seiner Familie – erst im Januar dieses Jahres. Er war kein politisch Verfolgter und hatte demnach auch keinen Anspruch auf Asyl. Kleinlaut zeigt sich Süleyman Önkuls früherer Anwalt Stephan Facilides aus Soest: »Dem sind wir alle auf den Leim gegangen.«

In Deutschland hat man seither nichts gelernt. Im Gegenteil, die Liste der Tricks zugewanderter Sozialschmarotzer wird immer länger. In Essen steht gerade ein Türke vor Gericht, weil er mit Hilfe eines Farbkopierers Geburtsbescheinigungen für mehrere in Wahrheit nicht geborene Kinder erstellt und damit Sozialhilfe und Kindergeld abkassiert hatte. Die Türkenfamilie bekam eine größere Wohnung und noch mehr Sozialhilfe. Und man produzierte neue Geburtsbescheinigungen – es war ja so einfach. Bis einem Standesbeamten irgendwann beim nächsten »Kind« auffiel, dass die angegebene Entbindungsstation des Krankenhauses längst geschlossen war.

Wohin man auch schaut, die Abkassierer zocken gnadenlos ab - und kommen damit durch: Im Zuge der »Liechtensteinaffäre« war das Nürnberger Hauptzollamt in den Besitz von Datenträgern gelangt, aus denen sich Geldflüsse zwischen in Deutschland lebenden Ausländern und Banken in ihren Heimatländern ergaben. Ein Datenabgleich führte die Ermittler zu 73 »Stütze-Empfängern« in Mittelfranken, gegen die auch die Staatsanwaltschaft wegen Betruges ermittelt. Die meisten von ihnen waren Türken. Ein Beispiel: Sechs Jahre lang zahlte eine in Nürnberg wohnende Türkin, die von 1998 bis 2004 von Arbeitslosengeld und -hilfe lebte, 49.000 Euro an ihre Verwandten in der Türkei. Als die Bundesagentur für Arbeit dahinterkam, verlangte die Behörde Teile des Geldes – 31.000 Euro – von der früheren Grundig-Mitarbeiterin zurück. Doch diese Rückforderung wollte die Mutter zweier Kinder nicht hinnehmen. Sie zog vor das Sozialgericht und bekam dort recht. (Andere Türken verschoben bis zu 160.000 Euro, und zwar als Sozialhilfeempfänger!) Das Gericht entschied: Das sei als »kulturelle Besonderheit« der Türken zu »respektieren« und voll in Ordnung. Sozialhilfebetrug richterlich abgesegnet – das gibt es nur in der Bananenrepublik Deutschland.

Vor allem Moslems haben es als Sozialbetrüger in Europa wahrlich gut, denn sie können jeden Betrug unserer Sozialsysteme eiskalt mit dem Islam begründen. Wer dagegen etwas einzuwenden wagt, der ist natürlich »islamfeindlich « und ein böser »Rassist«. Ein Beispiel aus dem Jahre 2010: Da saß eine fünffache Moslemmutter (26) mit ihrem Mann (28) auf der Anklagebank im Solinger Schöffengericht. Innerhalb von viereinhalb Jahren hatte das aus dem Libanon stammende Asylbewerber-Paar zu Unrecht mindestens 75.000 Euro aus dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung fand die Polizei 26.000 Euro Bargeld und Schmuck im Wert von rund 64.000 Euro. Die Moslems erklärten das mit dem »kulturellen Brauchtum « und begründeten es mit ihrer Islamideologie. Bei dem Schmuck handele es sich, so die Angeklagten, um Familiengeschenke zu familiären und religiösen Anlässen. In ihrem muslimischen Kulturkreis seien solche Geschenke zu respektieren, dürften nicht verkauft werden, seien deshalb nicht anzurechnen. Egal ob Bargeld oder Schmuck. Die Staatsanwältin forderte wegen schweren Betruges eine dreijährige Freiheitsstrafe. Die Richterin verhängte mit Rücksicht auf die Islamideologie und den Kulturkreis der Zuwanderer nur eine Bewährungsstrafe. Die Mitbürger lachten darüber. Zudem klagten die Libanesen im Sommer 2010 sofort auf Kosten der Steuerzahler gegen den Rückforderungsbescheid in Höhe von 75.000 Euro, forderten darüber hinaus weiterhin Sozialhilfe ein. Immerhin hatte die Richterin ihnen allen Ernstes während der Verhandlung gütig gesagt: »Bestimmt hatten Sie Anspruch auf Leistungen – aber auf weniger.« Sozialschmarotzer dürfen sich so bestätigt fühlen. Wenn Sie die zu Unrecht gezahlten 75.000 Euro, die Prozesskosten, die Durchsuchung und die Ermittlungen sowie die laufenden weiteren Zahlungen und die Klagen der Zuwanderer gegen die Rückzahlungspflicht zusammenrechnen, dann hat allein diese eine Familie nachweislich einen Schaden in Höhe von 100.000 Euro verursacht. Wie viele Steuerzahler müssen dafür arbeiten, um allein die von dieser einen Migrantenfamilie angerichteten Schäden wieder auszugleichen?

Versicherungsbetrug zählt weiterhin zu den ertragreichen Einkünften unserer Zuwanderer. Multikulti-Banden haben erreicht, was die Politik vom Bürger verlangt: sie arbeiten über alle ethnischen Grenzen hinweg friedlich und glücklich zusammen. Beispiel Villingen: Da steht gerade eine Bande von zugewanderten Versicherungsbetrügern vor Gericht. Die Täter stammen aus der Türkei, dem Libanon und aus Russland, ein aktueller Auszug aus dem Schwarzwälder Boten :

»Du kannst auf mein Auto fahren und dann machen wir ein wenig Geld damit.« So ungefähr soll es unter den sechs Männern zwischen 29 und 42 Jahren gelaufen sein, die sich jetzt in Villingen vor dem Schöffengericht wiederfanden. Mit ihren Tricksereien versuchten sie, an Versicherungsprämien in fünfstelliger Höhe zu kommen. Der Vorwurf lautete aber am ersten Verhandlungstag nicht nur »versuchter Versicherungsbetrug«. Der Staatsanwalt legte den Männern, zwei Türken, drei Deutschrussen und einem Libanesen auch gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Beihilfe zur Sachbeschädigung zur Last.

Immer beliebter wird es auch, Rettungswagen und Krankenhäuser auszuplündern, die Hamburger Morgenpost berichtet:

Offenbar gibt es einen Markt für gestohlene Medizingeräte: Ende Juni verhaftete die Polizei drei Männer, die im Auftrag eines tunesischen Arztes und eines Hehlers aus Schleswig-Holstein teure Geräte aus Hamburger Krankenhäusern gestohlen hatten.

Beliebt sind auch Rettungswagen, die im Einsatz sind. Man fährt einfach bei einem Rettungseinsatz hinterher, wartet, bis die Sanitäter in einem Haus verschwunden sind und raubt dann die teuren medizinischen Geräte aus dem Fahrzeug. Das ist ein einträgliches Geschäft.

Zugewanderte Kopftuchmädchen, die dank Thilo Sarrazin in die Schlagzeilen geraten sind, produzieren in Deutschland nicht nur Kinder. Der Kölner Express stellt uns gerade ein solches Kopftuchmädchen vor, das an einem Geldautomaten 7000 Euro abhebt – mit der Kreditkarte eines Rentnerehepaares, das gerade ermordet wurde.

Es gibt mehr als tausend Wege, wie man als armer Migrant in Deutschland wahrlich reich wird. Vergessen Sie die horrenden Kosten der Wirtschaftskrise. Sie sind trotz der vielen Milliarden, die wir alle dafür bezahlen müssen, nichts im Vergleich zu jenen Beträgen, die wir für die Heuschrecken der Zuwanderungsindustrie ausgeben. Es ist politisch nicht korrekt, die Zahlen zu addieren. Denn Politiker und Medien sprechen bei Migranten aus der Türkei und anderen fernen Ländern gerne von angeblicher »Bereicherung«. Doch jetzt wird abgerechnet.

Die Wahrheit lautet: Bestimmte Migrantengruppen kosten uns pro Jahr weitaus mehr als die Wirtschaftskrise. Über eine Billion (!) Euro haben Migranten allein in Deutschland in unseren Sozialsystemen bislang an Schäden verursacht.

  • Wussten Sie, dass schon mehr als vierzig Prozent der Sozialhilfebezieher in Deutschland Ausländer sind und die von ihnen verursachten Kosten für die Steuerzahler pro Jahr (!) höher sind als die Kosten der Finanzkrise?
  • Wussten Sie, dass Migranten laut Armutsberichten immer ärmer werden und zugleich von Jahr zu Jahr mehr Milliarden ins Ausland schaffen?
  • Wussten Sie, wie viele türkische Hartz-IV-Empfänger Schwarzgeldkonten in Liechtenstein haben?
  • Wussten Sie, dass deutsche Sozialgerichte Sozialhilfebetrug bei Migranten inzwischen als »kulturelle Besonderheit« akzeptieren und mit dieser Begründung auf Rückforderung der betrügerisch abkassierten Summen verzichten?
  • Wussten Sie, dass wir seit Jahrzehnten Türken und Mitglieder von Balkan-Großfamilien, die noch nie in Europa gewesen sind, kostenlos und ohne einen Cent Zuzahlung in der gesetzlichen deutschen Krankenversicherung mitfinanzieren? Davon können ethnische Deutsche, deren Krankenkassenbeiträge ständig erhöht werden, nur träumen. Wussten Sie, dass die Bundesregierung seit 2003 versprochen hat, diese Benachteiligung ethnischer Deutscher endlich zu beenden, es aber bis heute nicht getan hat?
  • Wussten Sie, dass wir Millionen von Menschen in der Migrationsindustrie dafür entlohnen, dass sie solche Zustände im Eigeninteresse zur Sicherung ihrer Arbeitsplätze immer weiter verschlimmern und unseren einstigen Wohlstand skrupellos vernichten?

Wie kann es sein, dass wir diesen Wahnsinn aus Gründen der politischen Korrektheit bislang niemals in Frage gestellt haben? Diese gigantische Wohlstandsvernichtung bewirkt nur eines: Fremdenfeindlichkeit und wachsenden Unmut unter jenen, die dafür bezahlen müssen. Im »Lustigen Migrantenstadl« heißt die Zukunft für Deutsche jetzt: Armut ist für alle da. Es sei denn, wir öffnen die Augen und ziehen endlich die notwendigen Konsequenzen.

Wenn Sie mehr wissen wollen, dann lesen Sie ein neues Buch mit harten Fakten, die mit mehr als 900 seriösen Quellen belegt werden. Sollten Sie in Deutschland Steuern zahlen, brauchen Sie für die Enthüllungen in diesem Buch wirklich starke Nerven. Sie werden kaum glauben, wie Ihre Steuergelder mit beiden Händen zum Fenster hinausgeworfen werden.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Mehr Migranten bei Polizei und Feuerwehr (Teil II): Berlin bekommt erstes deutsches Integrationsgesetz

Torben Grombery

Der rot-rote Berliner Senat hat jetzt den Entwurf zum ersten deutschen Integrationsgesetz beschlossen und will den Gesetzentwurf zeitnah in das Berliner Abgeordnetenhaus (Landtag) zur Abstimmung einbringen. Die Parteien SPD und Die Linke streben mit dem weitreichenden Gesetz nicht nur eine Bevorzugung von Deutschen mit Migrationshintergrund sowie  mehr …

Deutschlands erste muslimische Ministerin auf dem Weg zur »freiwilligen« Gleichschaltung/Selbstzensur der Medien

Udo Ulfkotte

Unter Gleichschaltung versteht man den Versuch, den Pluralismus in einem demokratischen Staatswesen auszuhebeln und auch die Unabhängigkeit und Freiheit der Medien einzuschränken. Wir haben das in Deutschland im Jahre 1933/34 erlebt. Und man kennt das weiterhin aus Diktaturen. Deutschlands erste muslimische Ministerin fordert nun die »freiwillige«  mehr …

Verhaltensregeln für Moslems: Arzt gerät unter Druck

Udo Schulze

Weil ein hessischer Arzt in seiner Praxis Verhaltensregeln für muslimische Patienten ausgehängt hat, soll er jetzt Schwierigkeiten bekommen. Dabei wollte der Mediziner nur im Sinne seiner Besucher handeln, die ihm eine ordentliche Untersuchung oft unmöglich machen.  mehr …

Weiter so, Herr Sarrazin!

Thomas Mehner

Die Meute kam – und kläffte, als am Montag dieser Woche Thilo Sarrazin sein Buch »Deutschland schafft sich ab« in der Bundespressekonferenz in Berlin vorstellte. Gebissen hat sie indes nicht, dazu sind die Zähne (mittlerweile) viel zu stumpf geworden. Die Meute mag es nicht, wenn jemand den Finger in die zahlreichen Wunden dieser Republik legt und  mehr …

Deutscher Bundestag: Burka-Verbot in Deutschland verfassungswidrig

Torben Grombery

In einigen westeuropäischen Ländern, die einen hohen Anteil muslimischer Zuwanderer verzeichnen, ist wie bei unseren Nachbarländern Frankreich und Belgien das Tragen einer »Burka« oder des »Niqab« schon gesetzlich verboten oder steht bereits politisch auf der Tagesordnung. In der Bundesrepublik Deutschland hingegen hält der Deutsche Bundestag ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Riesenlauscher und künstliche Gedanken: Neues aus militärischen Horror-Labors

Udo Schulze

Mit einer der größten Abhöranlagen überhaupt lässt die israelische Regierung den Kommunikationsverkehr der halben Welt überwachen. Die Anlage steht in der Negev-Wüste und ist Tag und Nacht im Einsatz. Damit will Israel herausfinden, wer an welchem Ort Angriffspläne gegen das Land schmiedet. Aber auch die US-Amerikaner haben sich wieder Neues  mehr …

Verhaltensregeln für Moslems: Arzt gerät unter Druck

Udo Schulze

Weil ein hessischer Arzt in seiner Praxis Verhaltensregeln für muslimische Patienten ausgehängt hat, soll er jetzt Schwierigkeiten bekommen. Dabei wollte der Mediziner nur im Sinne seiner Besucher handeln, die ihm eine ordentliche Untersuchung oft unmöglich machen.  mehr …

Öffentlich-rechtliche Heuchler – Warum nur verbrennt die ARD keinen Koran?

Udo Ulfkotte

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen belügt und betrügt seine Zuschauer. Man kann das mit wenigen Mausklicks selbst nachprüfen. Mit GEZ-Gebühren werden jedenfalls auch jene bezahlt, die unser Wertesystem mit Füßen treten. Einige aktuelle Beispiele sagen mehr als tausend Worte.  mehr …

Belgien zerbricht

Niki Vogt

Belgien ist zum Brennglas der europäischen Probleme geworden. Der soziale Umverteilungsstaat ist auf diesem engen Gebiet ebenso an seine Grenzen gestoßen wie die Einwanderung. Der belgische Staat zerbricht.  mehr …

Deutschlands erste muslimische Ministerin auf dem Weg zur »freiwilligen« Gleichschaltung/Selbstzensur der Medien

Udo Ulfkotte

Unter Gleichschaltung versteht man den Versuch, den Pluralismus in einem demokratischen Staatswesen auszuhebeln und auch die Unabhängigkeit und Freiheit der Medien einzuschränken. Wir haben das in Deutschland im Jahre 1933/34 erlebt. Und man kennt das weiterhin aus Diktaturen. Deutschlands erste muslimische Ministerin fordert nun die »freiwillige«  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.