Monday, 26. September 2016
23.04.2015
 
 

Der »Abschaum Afrikas«? Was Politik und Medien über Flüchtlingsströme verschweigen

Udo Ulfkotte

Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die glauben, dass die Flüchtlingsströme  völlig planlos zu uns kommen? Dann kennen Sie wahrscheinlich noch nicht jenes Geschäftsmodell, welches hier in Europa angeblich künftig auf die afrikanischen Migranten wartet. Zumindest gibt es Fakten, die aufhorchen lassen.

 

Es ist bekannt, dass die Geheimdienste die Schlepper-Netzwerke kennen. Man hat die Nummern der Mobiltelefone jener, welche die Überfahrten von Afrika an die europäische Küste organisieren, man hört sie ab, man beobachtet sie ganz genau.  Razzien gibt es aber nur gelegentlich. Warum nur lässt man sie also gewähren? Das ist die erste wichtige Frage.

 

Die zweite lautet: Warum bekommen die neu ankommenden Asylforderer bei deutschen Ausländerbehörden entgegen den aufenthaltsrechtlichen Vorschriften nun Duldungen für 18 Monate – statt wie vorgeschrieben für drei Monate?

 

Noch brisanter: Warum wird für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis jetzt bundesweit auf die vorherige Abfrage bei den Sicherheitsbehörden verzichtet? Im Klartext: Es wird nicht mehr geprüft, ob vorbestrafte kriminelle Straftäter oder militante Islamisten als Asylforderer ins Land kommen. Was läuft da im Hintergrund ab?

 

Und warum nennt der diplomatische Vertreter des afrikanischen Staates Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf die Migranten, die seit Frühjahr 2011 vom Schwarzen Kontinent nach Europa strömen, »den Abschaum Afrikas«? Er bezeichnet die von uns als »Potenziale« willkommen geheißenen Mitbürger sogar ganz offen als »Ratten«.

 

UN-Diplomat Serge Boret Bokwango besitzt diplomatische Immunität und muss in Europa wegen solcher Äußerungen keine Angst vor Strafverfolgung haben. Er sagt, er empfinde »ein starkes Gefühl von Scham und Wut gegenüber diesen afrikanischen ›Immigranten‹, die sich wie Ratten aufführen, welche die Städte befallen«.

 

Es sei ein »Massenexodus von Abfall nach Europa«. Man stelle sich einmal vor, ein deutscher oder österreichischer Politiker würde die täglich in größeren Massen bei uns eintreffenden Mitbürger  als »Abschaum«, »Abfall« und »Ratten« bezeichnen. Afrikanische Diplomaten dürfen so etwas über ihre Landsleute sagen.

 

Fassen wir zusammen: Afrikanische Diplomaten sprechen bei jenen Mitbürgern, die in Massen mithilfe von Schleppern über das Mittelmeer kommen, vom »Abschaum Afrikas«. Unsere Geheimdienste kennen die Namen und Pläne der Schlepper, unternehmen aber nichts.

 

Wir prüfen jetzt keine kriminelle Vergangenheit oder radikalislamistischen Vorhaben, sondern lassen jeden ins Land und statten die Asylforderer bei deutschen Ausländerbehörden entgegen den aufenthaltsrechtlichen Vorschriften auch noch statt mit drei Monaten sogar mit Duldungen für 18 Monate aus. Was steckt dahinter? Irgendwas stimmt da nicht.

 

Ein Blick in die USA gibt uns eine mögliche Antwort. Denn in der Gefängnisindustrie arbeiten dort Massen von Mitbürgern für weniger als umgerechnet 40 Euro im Monat. Ein Haftplatz kostet die Steuerzahler pro Monat in Deutschland etwa 107 Euro, aber den finanzieren die Steuerzahler.

 

Wenn billige Sklavenarbeiter für die Gefängnisindustrie gebraucht werden, dann kommen die afrikanischen Asylforderer der Industrie gerade recht. Schließlich sollen auch deutsche Gefängnisse nach US-Vorbild privatisiert werden.

 

Ausgehend von den USA haben Unternehmen wie die Corrections Corporation of America (CCA) und die Wackenhut Corrections Corporation (WCC) zunehmend den internationalen Markt der Gefängnisindustrie erschlossen.  In Deutschland standen die rechtlichen Bestimmungen einer Privatisierung von Gefängnissen bislang entgegen.

 

Aber es gibt seit Jahren erste erfolgreiche Versuche einer »Teilprivatisierung«, etwa mit der JVA Hünfeld in Hessen. Und in Deutschland sollen jetzt mehr und mehr Gefängnisse nach dem Vorbild der JVA Hünfeld privatisiert werden.

 

Deutsche Medien haben bislang über diese Pläne nicht berichtet. Wie auch schon in der früheren DDR wird es sich um eine Art Arbeitslager handeln, in dem Häftlinge für große Konzerne als Billigstarbeiter weit unter dem Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde arbeiten werden. Und zwar für weniger als 40 Euro im Monat (!).

 

Dafür würden nicht einmal die Näherinnen in Bangladesch arbeiten. Und um diese Gefängnisindustrie zu füttern, lässt man schon mal Scharen von jenen ins Land, die afrikanische Diplomaten als »Abschaum Afrikas« bezeichnen.

 

Ist das nun eine Verschwörungstheorie oder Realität? Warten wir es einfach ab. Zuzutrauen wäre es unseren Politikern jedenfalls.

 

Noch ein Hinweis: Die JVA Bremervörde war 2012 schon die vierte teilprivatisierte Justizvollzugsanstalt in Deutschland. Als erste JVA dieser Art nahm Ende 2004 die JVA Hünfeld (Hessen, Landkreis Fulda) ihren Betrieb auf.

 

Es folgten Offenburg (Baden-Württemberg) und Burg (Sachsen-Anhalt). In den nächsten Monaten sollen 17 weitere JVA privatisiert oder teilprivatisiert und in Kooperation mit Industriebetrieben zu Vollzeitarbeitsstätten ausgebaut werden.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (160) zu diesem Artikel

17.09.2015 | 10:42

christian waschgler

Ich hoffe bei den nächsten Wahlen dass die ganz rechten Parteien einen gewaltigen Stimmenanteil erhalten - als Warnung und als Schuss vor den Bug der Landesverräter. Offenbar würde nur das Wirkung für ein Umdenken zeigen.


15.09.2015 | 19:19

Heinz Hunsicker

Wenn unsere Regierung die Flüchtlingswelle nicht in den Griff bekommt und den Niedergang des deutschen Sozialsystems verhindert sehe ich jede Menge Protestwähler bei den nächsten Wahlen in der extremrechten Ecke. Humanität alles gut und schön, aber bitte nicht naiv und blauäugig, die Welt ist nunmal kein Paradies. Ich denke wenn brauner Mief wieder kommt, das schlechteste für Deutschland. heinz.hunsicker@web.de


28.08.2015 | 19:58

abraham silberschmied

... eine RATTEN - LINIE gab es bereits vor 70 Jahren ....


20.08.2015 | 18:30

Joseph Breitenbach

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte...

Die gegenwärtige Asylantenwelle ist Ausdruck kollektiven Irrsinns. Und bei Irrsinn sind nicht Politiker zuständig sondern Irrenärzte mit Zwangsjacken, und es sind auch keine Zelte und Turnhallen vonnöten sondern Gummizellen. Die meisten Asylforderer kommen übrigens aus den ehemaligen Kolonien und Mandatsgebieten der abgetakelten Siegermächte. Ist denen denn von den Kolonialmächten keine Demokratie beigebracht worden - zum Beispiel im Senegal, in Gambia und Sierra Leone? Ich warte schon darauf, dass auch Asylforderer aus Puerto Rico, Guam, den Philippinen und von den Amerikanischen Jungferninseln kommen!


09.08.2015 | 10:06

torsten widera

überflüssiger abschaum wurde doch auch schon von europa nach indien-äh amerika geschickt,um dort die kultur zu unterwandern,konflikte heraufzubeschwören und einen grundstein zu legen,um gegen die dortige bevölkerung krieg zu führen und zu vernichten.und die"fluchthelfer" waren die selben wie heute.


05.07.2015 | 18:11

Johannes

Zwei Worte: Verfassung + Friedensvertrag Fazit: Wiedererlangung der Souveränität, Abschaffung verbrecherischer BRfD-Politdarsteller und Schaffung eines eigenen goldbasierten (zumindest wertegesicherten) Finanzsystems durch Handlungsfähigkeitswiederherstellung des Deutschen Reiches (nicht zu verwechseln mit 3.Reich, was wir heute, hier und jetzt immer noch, durch die BRfD haben) Siehe auch: www.friedensvertrag.org

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Boot ist voll: Moslems werfen christliche Flüchtlinge über Bord

Peter Harth

Die Politik bereitet Deutschland auf eine Rekordzahl an Asylbewerbern vor. Unterdessen verschweigen Mainstream-Medien, dass unter ihnen eiskalte Mörder sind: Schwarze Moslems werfen vor Sizilien zwölf Christen über Bord. Alle ertrinken. Italiens Polizei spricht vom »religiösem Hass«, der da an Land geht. Weit weg? Das österreichische  mehr …

Abstimmung mit dem Möbelwagen: Einheimische haben die Schnauze voll

Udo Ulfkotte

Die harte D-Mark und der Schilling wurden durch eine Euro-Weichwährung abgelöst, sichere Arbeitsplätze ins Ausland verlagert, Kindergärten, Schulen, Straßen und Krankenhäuser verkommen, die Kriminalität ist alltäglicher Begleiter auf allen Wegen und Geld im Überfluss ist in unseren Steuerkassen heute nur noch für Migranten da. Das hat Folgen, die  mehr …

Ministerpräsident fordert schnelle Einbürgerung von illegalen Ausländern und Flüchtlingen

Torben Grombery

Laut der offiziellen Statistik des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge waren zum Stichtag 31. Dezember 2014 ziemlich genau 154 191 abgelehnte Asylbewerber ausreisepflichtig. Davon waren 40 970 Personen unmittelbar ausreisepflichtig, was bedeutet, dass für diesen Personenkreis keinerlei Gründe für eine weitere Duldung vorlagen. Jetzt hat ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Flüchtlingskrise: Wie die USA und Großbritannien den Migrationskrieg gegen Europa ermöglichten

Gerhard Wisnewski

In Medien und Politik herrscht helle Aufregung: Im Mittelmeer soll ein Flüchtlingsschiff mit bis zu 950 Flüchtlingen an Bord gesunken sein, nur 28 hätten überlebt. Der Vorfall ist ein neuer Höhepunkt in der Migrationskrise, die über Deutschland und Europa hereinbricht. Wer das Elend verursacht hat, darüber schweigen die Medien eisern. Denn schuld  mehr …

Zündet die lange erwartete Zinsbombe?

Janne Jörg Kipp

Der weltweit bedeutendste Anleihe-Investor Bill Gross hat verbreiten lassen, dass er »Short-Wetten« auf deutsche Staatsanleihen eingehen würde. Die Massenmedien haben diese Vorlage aufgegriffen und berichten auf breiter Front. Was aber steckt dahinter?  mehr …

Tabuthema der Woche: Vergewaltigung durch Asylanten

Udo Ulfkotte

Vergewaltigung ist nicht nur die Nötigung zum Geschlechtsverkehr, sondern einer der massivsten Eingriffe in die Selbstbestimmung des Opfers mit oftmals lebenslangen psychischen Folgen. Unsere Gesellschaft war sich bislang einig darin, Vergewaltigung zu ächten und Menschen auch präventiv vor Vergewaltigungen zu schützen. Vor dem Hintergrund der  mehr …

Die Zitronen-Entgiftungsdiät – ein Rezept, das wirklich funktioniert

Aurora Geib

Diese Entgiftungsdiät, die auch unter dem Namen »Master Cleanse« bekannt ist, gibt es schon seit fast 50 Jahren. Allerdings sind Rezept und Anwendung immer wieder verändert worden. Da sie angesammelte Schadstoffe aus dem Körper entfernt und gleichzeitig beim Abnehmen hilft, ist sie hervorragend für eine Frühjahrs-Entgiftung geeignet.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.