Sunday, 28. August 2016
17.11.2015
 
 

Enthüllt: 24 Stunden »Hotline« für angehende Terroristen

Udo Ulfkotte

Aus der Sicht der Hintermänner des islamischen Terrors sind junge Terroristen auch nur Menschen. Und manch einer der Nachwuchsterroristen benötigt Hilfe, weil er beispielsweise beim Bombenbau technische Probleme hat und mit den Anschlagsvorbereitungen nicht weiter kommt. Dafür gibt es jetzt ein Hilfsportal. Unterdessen fordern Geheimdienste und auch Muslime die gezielte Tötung von mindestens 40 000 IS-Sympathisanten. Das alles verschweigen deutsche Lügenmedien.

 

Rund um die Uhr helfen erfahrene Terroristen jungen Selbstmordattentätern bei Terrorvorbereitungen. Wenn ein Zünder nicht funktioniert, die Sprengstoffweste nicht passt oder andere Tipps benötigt werden, dann wenden sich junge Muslime an das 24-Stunden-Help-Desk für islamische Terroristen. Der US-Sender NBC berichtet gerade darüber.

 

Der Terrorfachmann Aaron Brantly von der West Point Academy hat das »24/7 Jihadi Help Desk« erforscht und öffentlich darüber berichtet.  Dort lernen Nachwuchsterroristen auch, wie die Terrorplanung via Playstation funktioniert – und von Geheimdiensten nicht entdeckt werden kann.

 

Unterdessen hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump syrische Flüchtlinge als »Trojanische Pferde des Terrors« bezeichnet. Er verlangt vom Noch-Präsidenten Obama, nicht einen syrischen Flüchtling in den USA aufzunehmen, weil das für die Sicherheit der Amerikaner viel zu gefährlich sei. Auch in Großbritannien  wächst die Sorge vor »syrischen Flüchtlingen«, nachdem klar wird, dass der Asyl-Tsunami für die Pariser Terrorvorbereitungen ausgenutzt worden war. Nach britischen Angaben planen Muslime überall nicht nur Anschläge auf Passagierflugzeuge, sondern auch Cyberattacken auf Kliniken, in denen dann alle technischen Geräte ausfallen und nicht mehr operiert werden könnte.

 

Führende Terrorexperten sagen derzeit, die Pariser Anschläge seien nur ein »Test« für noch folgende weitaus größere Angriffe in Europa gewesen. Dieser Auffassung hat sich jetzt auch das FBI angeschlossen.

 

Der Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad hat den Europäern empfohlen, jeden IS-Verdächtigen einfach »auszuradieren« (also zu ermorden), so wie man es am Ende des Zweiten Weltkrieges auch mit den Einwohnern von Dresden gemacht habe.

 

Das unterstützt auch der muslimische Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb. Er forderte den Westen dazu auf, jetzt erst einmal 40 000 bis 50 000 IS-Anhänger zu töten. In Deutschland verschweigen die Leitmedien solche Aussagen.

 

Während Franzosen und Briten jetzt offen darüber nachdenken, Sympathisanten des radikalen Islam unter dauerhaften Hausarrest zu stellen, warnen Migrationsforscher in Deutschland vor »Vorurteilen« gegen Muslime und fordern, dass die Deutschen den Asylbewerbern aus islamischen Ländern künftig mehr helfen. Denn davon profitiert schließlich die Asylindustrie.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nächste Angriffsziele: Weihnachtsmärkte und der Flugverkehr

Udo Ulfkotte

Der irakische Außenminister Ibrahim al-Jaafari hatte die französischen Geheimdienste nach eigenen Angaben vor den Pariser Terroranschlägen mit konkreten Hinweisen gewarnt. Demnach waren die Anschläge erst der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Attentaten. Das haben inzwischen auch die Briten bestätigt.  mehr …

Fakten aus Geheimdienstkreisen: Der Krieg in unseren Städten

Udo Ulfkotte

Europäische Geheimdienste sind erschüttert darüber, wie Politik und Medien die Terrorgefahr für Deutschland in den letzten Tagen heruntergespielt haben. Nachfolgend aktuelle Fakten und Prognosen, die man derzeit in den Leitmedien so nicht findet.  mehr …

Deutschland: Paradies für islamistische Terroristen?

Torben Grombery

In der Bundesrepublik Deutschland haben die selbsternannten politischen Eliten trotz der völlig unkontrollierten Masseneinwanderung aus islamisch geprägten Ländern die Lage absolut im Griff. Genau das hat man uns bis zum gestrigen Terroranschlag mit Hunderten Toten und Verletzten in Paris auf fast allen Kanälen permanent suggeriert. Doch wie groß  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mysteriöse Bälle stürzen vom Himmel: Gebiet zunächst unter Quarantäne

Andreas von Rétyi

In den vergangenen Tagen fielen seltsame Dinge vom Himmel: Am 13. November verglühte ein unbekannter Flugkörper über dem Indischen Ozean, während in Spanien und an der Schwarzmeerküste in letzter Zeit mehrere mysteriöse dunkle Kugeln niedergingen. Absturzstellen in Spanien wurden unter Quarantäne gestellt.  mehr …

Nächste Angriffsziele: Weihnachtsmärkte und der Flugverkehr

Udo Ulfkotte

Der irakische Außenminister Ibrahim al-Jaafari hatte die französischen Geheimdienste nach eigenen Angaben vor den Pariser Terroranschlägen mit konkreten Hinweisen gewarnt. Demnach waren die Anschläge erst der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Attentaten. Das haben inzwischen auch die Briten bestätigt.  mehr …

Fakten aus Geheimdienstkreisen: Der Krieg in unseren Städten

Udo Ulfkotte

Europäische Geheimdienste sind erschüttert darüber, wie Politik und Medien die Terrorgefahr für Deutschland in den letzten Tagen heruntergespielt haben. Nachfolgend aktuelle Fakten und Prognosen, die man derzeit in den Leitmedien so nicht findet.  mehr …

TTIP: Neue Medienoffensive für das Freihandelsabkommen

Janne Jörg Kipp

TTIP allerorten. Nachdem sich zahlreiche Medienvertreter und Politiker über den Protest von Hunderttausenden beschwerten, ist die TTIP-Koalition aus Politik und Medien in die Offensive übergegangen. Welt, FAZ und Spiegel berichten und glätten die Wogen ... zuletzt meldete sich Thomas Straubhaar zu Wort. Hier Die Welt vom 13. November.  mehr …

Werbung

Die Wahrheit über das Attentat auf Charlie Hebdo

Gründungsakt eines totalitären Europa

7. Januar 2015. Dieses Datum wird man wohl ebenso wenig vergessen wie den 11. September 2001: Am Vormittag gegen 11.30 Uhr stürmen plötzlich zwei Vermummte die Redaktion des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo in Paris und schießen wild um sich. Elf Redakteure und Mitarbeiter des Magazins sterben. Der Terroranschlag und die spektakuläre Flucht der Täter wird tagelang das bestimmende Medienereignis in Europa und der ganzen Welt. Im Großraum Paris wird der Ausnahmezustand verhängt.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.