Tuesday, 21. October 2014
05.02.2011
 
 

Gefährliche Fußballer? Warum Diktatoren jetzt das Fußballspiel verbieten

Udo Ulfkotte

SPD-Politiker Uwe Hück fährt einen Porsche mit 500 PS. Dem Mann ist aufgefallen, dass in seiner Heimatstadt Pforzheim sozial schwache Jugendliche, denen es nicht so gut geht wie ihm, mit Schusswaffen rumballern. Das beunruhigt den Porsche-Fahrer jetzt gewaltig. Denn die Jugendlichen könnten den Ägyptern und Tunesiern nacheifern. »Wir müssen aufpassen, dass wir nicht ägyptische Verhältnisse bekommen.« Das hat SPD-Mann und Porsche-Betriebsratchef Uwe Hück gesagt. Was also tun? Sollten wir jetzt jedem unzufriedenen Jugendlichen einen Porsche schenken? Die tief beunruhigten arabischen Staatsführer gehen in diesen Tagen einen völlig anderen Weg: Sie verbieten das Fußballspiel. Aus ganz bestimmten Gründen.

Deutsche Fernsehsender berichten über die Revolution in Tunesien. Und über die in Ägypten. Zwischen den beiden Ländern liegt Libyen. Erstaunlicherweise hat bislang kaum ein deutscher Journalist über die gegen Diktator Gaddafi gerichteten (zaghaften) Proteste in Libyen berichtet. Die Jugendarbeitslosigkeit ist dort mit 47 Prozent höher als in Tunesien oder in Ägypten. Doch trotz der strengen Zensur und der Überwachung durch den Geheimdienst gab es nicht nur in Benghazi, der zweitgrößten libyschen Stadt, die ersten Anti-Gaddafi-Demonstrationen – die allerdings schnell von den Sicherheitskräften aufgelöst wurden. Das war schon vor dem Sturz des tunesischen Diktators Ben Ali. Diktator Gaddafi hat schneller als alle anderen Diktatoren der Region reagiert und in einem ersten Schritt alle Steuern auf Grundnahrungsmittel aufheben lassen. Das hat aber nicht wirklich viel geholfen. Auch die Libyer wollen sich weiter gegen die Diktatorenfamilie Gaddafi erheben und diese aus dem Land jagen.

Ebenso wie Algerien hat nun auch Libyen Fußballspiele verboten. Denn unter der Tarnung des Fußballsports könnten sich ja junge gewaltbereite Männer versammeln. Es waren ägyptische und tunesische Fußballclubs, die vor wenigen Wochen die ersten arabischen Unruhen gegen die arabischen Diktatoren organisiert hatten. Auch in Sudan, wo am 4. Februar 2011 das große afrikanische Fußballturnier eröffnet wurde, wollten Fußballfans Demonstrationen gegen die Khartumer Despotenregierung organisieren. Panik macht sich unter den Despoten breit: Angst vor Fußballern und ihren jungen männlichen Freunden.

Die Algerier hatten vor diesem Hintergrund das für den 5. Februar 2011 angesetzte Freundschaftsspiel mit den Tunesiern verboten – aus Angst vor neuen Demonstrationen. Auch in Marokko, wo in Tanger und Rabat die Menschen gegen den despotischen König demonstrieren, sollen junge Männer vorerst nicht mehr Fußball spielen dürfen. In Libyen haben Fußballer die Bewegung »Khalas Gaddafi« (etwa »Es reicht, Gaddafi!«) gegründet. Und Gaddafi hat Angst vor den jungen Männern. Deshalb dürfen auch sie vorerst nicht mehr mit dem Fußball spielen.

Man muss dazu wissen, dass Saadi Gaddafi, Sohn des libyschen Herrschers Muammar, ebenso ein Fußballnarr ist wie sein Vater. Immerhin war er auch Präsident des Afrikanischen Fußballverbandes. Wenn eine in den Fußballsport vernarrte Familie das Fußballspiel verbieten lässt, dann hat sie offenkundig begründete Angst.

Wir Deutschen haben immer ein großes Herz für arabische Diktatoren und für ihre Kinder gehabt. Wir haben uns gefreut, wenn der Sohn des libyschen Diktators Gaddafi in München mit ohrenbetäubendem Lärm Straßenrennen fuhr. Wir finden so einen Diktatorensohn, der mit 110 Dezibel an uns vorbeirauscht, irgendwie cool.

Und wir freuen uns, wenn ein anderer arabischer Diktator, der schwule Sultan von Oman, bei uns mal wieder die Puppen tanzen lassen will. Denn dann besucht er Deutschland, wo ihm nahe Garmisch-Partenkirchen unter anderem eine Kneipe gehört (Qabus und seine Günstlinge haben mehrere Anwesen in der Umgebung von Garmisch). Da steht Diktator Qabus, der seinem Volk den Alkohol verboten hat, dann gern unter seinen männlichen Freunden am Tresen. Vielleicht wird ja auch der Sultan Qabus seinem Volk bald schon das Fußballspiel verbieten? Ob unser Außenminister Guido Westerwelle dann dafür wärmstes Verständnis haben würde? Auch im streng islamischen Sultanat Oman gibt es ja inzwischen die ersten Demonstrationen gegen den despotischen Diktator. Die BILD-Zeitung feiert Oman derweilen noch als Traum-Reiseziel. Im Nachbarland Jemen kracht es allerdings schon gewaltig, die Menschen demonstrieren gegen den seit mehr als drei Jahrzehnten regierenden Diktator Ali Abdullah Saleh. Und auch in Oman gehen die Menschen immer wieder auf die Straße und fordern höhere Löhne und ein Ende der Korruption. Solche Berichte werden den schwulen Diktator in der Hauptstadt Muskat nicht freuen. Aber er kann ja jederzeit nach Garmisch. Er hat sich ja auf eine solche mögliche Entwicklung gründlich vorbereitet.

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Ein Traum wird Realität: Umweltfreundliches preiswertes Benzin entwickelt
  • Niederlande rüsten von Windenergie auf Kernkraft um
  • Dreister Betrug an Rentnern: Versicherungsfremde Leistungen werden in erheblichem Umfang aus Rentenbeiträgen bezahlt
  • Behandlung online: Wie Krankenkassen den Arztbesuch einsparen wollen
  • Prostatakrebs: Was nützt der PSA-Test?
  • Insider-Handel? Klaus Wowereit und die Einflugschneise

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bürgerkrieg in Tunesien – Springt der Funke der Unruhen von Nordafrika auf Europa über?

Udo Ulfkotte

Nach dem Umsturz in Tunesien gilt die einzige Sorge unserer Politiker und Medien offenkundig den Tunesien-Urlaubern. Man blendet dabei völlig aus, dass es zeitgleich auch in Algerien schwere Unruhen gibt. Und auch in Ägypten ist die Lage äußerst angespannt. Europäische Sicherheitsbehörden sind alarmiert. Denn die Unruhe kann jederzeit auf die  mehr …

Führt Angela Merkel Deutschland in den Bürgerkrieg?

Udo Ulfkotte

Überall in Europa keimen schwere Unruhen auf. Von Spanien über Deutschland bis nach Griechenland schlagen verfeindete Gruppen auf den Straßen aufeinander ein. Seit vielen Jahrzehnten hat man in Deutschland nur innenpolitische Ruhe gekannt. Dieses friedliche Zeitalter neigt sich nun auch für die Deutschen dem Ende zu.  mehr …

Europäische Union warnt jetzt vor Bürgerkrieg und der Rückkehr der Diktaturen in Europa

Udo Ulfkotte

Während deutsche Qualitätsmedien auf Wunsch des Kanzleramts die Lage weiterhin beschönigen, hat der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nun Klartext gesprochen: Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern in Brüssel sprach er von einer »absehbaren Apokalypse« in Europa, einem Abgleiten in den Bürgerkrieg und der Ablösung demokratischer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die ägyptische Protestbewegung: »Diktatoren« herrschen nicht uneingeschränkt, sie gehorchen Befehlen

Prof. Michel Chossudovsky

Das Mubarak-Regime könnte angesichts der landesweiten Protestbewegung zusammenbrechen. Welche Chancen böte das für Ägypten und die arabische Welt? – »Diktatoren« herrschen nicht uneingeschränkt, sie gehorchen Befehlen – das gilt gleichermaßen für Ägypten, Tunesien und Algerien. Diktatoren sind ausnahmslos politische Marionetten. Diktatoren  mehr …

Heute breitet sich die Revolution in arabischen Staaten aus – morgen dann auch in Europa

Gerald Celente

Als die tunesische Regierung gestürzt wurde, beeilten sich die Massenmedien und ihre Experten, die von den Ereignissen aus heiterem Himmel überrascht wurden, das Offensichtliche zu behaupten: die Bürger anderer arabischer Nationen würden dadurch ermutigt, sich gegen ihre autokratischen und korrupten Regierungen zu wehren. Derzeit eskaliert in  mehr …

Steigt oder fällt der Eurokurs?

Michael Grandt

Der Eurokurs wird von Investoren mit Argusaugen beobachtet. Aber entgegen der herkömmlichen Meinung ist ein harter Euro gerade für die EU-Länder, die in Zahlungsschwierigkeiten sind, ein immer größeres Problem – und Spekulanten verdienen viel Geld.  mehr …

KOPP EXKLUSIV: Billiges umweltfreundliches Benzin entwickelt – Warum Politiker entsetzt sind

Andreas v. Rétyi und Niki Vogt

Es klingt fast unglaublich: International renommierte Wissenschaftler haben in einer Kooperation an mehreren Universitäten einen neuen Treibstoff entwickelt, der umweltfreundlich und preiswert ist. Seit 2007 gab es das wissenschaftliche Geheimprojekt, das von einem großen Unternehmen finanziert wurde. Nun gibt es diesen Treibstoff tatsächlich.  mehr …

Belgien = Griechenland 2.0?

Michael Grandt

Während alle europäischen Politiker gebannt auf die Krisen in Irland und Griechenland blicken, bahnt sich in unserem Nachbarland Belgien bereits das nächste Unheil an.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.