Saturday, 1. October 2016
01.11.2011
 
 

Geheimdienste im Euro-Krieg: Wie Paris die Bundesregierung überwacht

Udo Ulfkotte

Während Politiker in den 17 Mitgliedsstaaten der Eurozone über Rettungspakete verhandelten, griff die französische Regierung in aller Stille zu unlauteren Mitteln. Kein James-Bond-Film ist so spannend wie die Realität. Das mussten gerade erst mehrere Abgeordnete erfahren. Und einigen EU-Bankern erging es noch schlimmer: die Franzosen überraschten sie beim Besuch in einem Frankfurter Bordell.

Die Europäische Union hat eine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik. Und es gibt innerhalb der EU für 17 Staaten eine gemeinsame Währung. Doch hinter den Kulissen bekämpfen sich die Staaten mit allen Mitteln so, als ob sie verfeindet wären. Zumindest die Geheimdienste arbeiten weiter, als ob es die Europäische Union nicht gäbe. Die Franzosen etwa hören ranghohe deutsche Politiker, Wissenschaftler und deren Mitarbeiter ab. Das belegt ein Einblick in aktuelle französische Geheimdienst-Operationen. Präsident Sarkozy wollte demnach seit Monaten schon rund um die

 

Uhr wissen, was ihn aus Deutschland in Zusammenhang mit den Euro-Rettungsschirmen und der EFSF (Europäische Finanz-Stabilisierungs-Fazilität) erwartete – es ist für ihn politisch überlebenswichtig. Er beauftragte seine Geheimdienste. Sarkozy interessierte vor allem auch, ob die Deutschen insgeheim einen Austritt aus der Eurozone vorbereiten und wie dieser bei welchen möglichen Szenarien aus der Sicht der Bundesregierung aussehen könnte.

 

 

Der französische Auslandsnachrichtendienst Direction Générale de la Sécurité Extérieure (DGSE) soll in den vergangenen Monaten engste Berater und führende Mitglieder der deutschen Bundesregierung abgehört haben. Zudem wurden offenkundig menschliche Quellen eingesetzt, um im Umfeld der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) Informationen abzuschöpfen. Der Auftrag lautete, den französischen Staatspräsidenten Sarkozy vor den jeweiligen Euro-Treffen möglichst umfassend darüber zu unterrichten, wie weit die deutsche Bundesregierung maximal auf französische Vorschläge eingehen könne. Abgehört wurden die Mobiltelefone von mehr als fünfzig Personen aus dem Umfeld der Kanzlerin und des Finanzministers. Unter den Betroffenen sind keineswegs nur die für Finanzen und die EU zuständigen Mitarbeiter der großen politischen Parteien. Lesen Sie die Namen und wann und wo sie überwacht wurden.

 

Dass die Franzosen bei der Gier nach Informationen in Deutschland auch mit klassischen Fallen arbeiteten, belegt ein Blick auf die geheimen Treffen der EU-Zentralbanker im Frankfurter »Eurotower«: Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat speisen die Direktoren der Europäischen Zentralbank und die Vorsitzenden der Zentralbanken der EU-Staaten in einem eigens dafür eingerichteten Saal im EZB-Gebäude. Das Beisammensein ist seit rund einem Jahrzehnt eine Tradition. Mit diesem entspannten Treffen am Vorabend beruflicher Strapazen soll eine zwanglose Atmosphäre für das Arbeitsgespräch am Folgetag geschaffen werden. Keiner der Teilnehmer darf über die Veranstaltung sprechen. Das gilt auch für die Besprechungen im abhörsicheren Konferenzraum am folgenden Tag im 36. Stock des »Eurotowers«. Doch zwischen den beiden Verhandlungstreffen liegt eine lange Nacht. Und die nutzen einige Teilnehmer fern der Heimat regelmäßig wie der in die Schlagzeilen geratene frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn. Dummerweise waren die EU-Banker bei den letzten amourösen Eskapaden in Frankfurt nicht unbeobachtet. Das hatte Folgen, die die Öffentlichkeit wohl besser nicht erfahren sollte. Wer waren die Teilnehmer? Und was passierte dann – unmittelbar vor den wichtigen Abstimmungen über die Zukunft des Euro? Lesen Sie, was andere Medien Ihnen verschweigen.

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv .

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Geheimdienste im Euro-Krieg: Wie Paris die Bundesregierung überwacht
  • Schäden in Milliardenhöhe: Rohstoff-Mafia plündert Deutschland aus
  • Der nächste GAU: Immer mehr Kommunen finanzieren Sozialhilfe auf Pump
  • Mit Titan-Nadeln im Ohr gegen Parkinson?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zu peinlich: Worüber Medien nicht berichten

Udo Ulfkotte

Fast jeden Tag gibt es Vorfälle mit Politikern, die jeden Bürger interessieren. Doch die Medien schauen politisch korrekt weg. Wenn Regierungsmitglieder auf Pornoseiten im Internet surfen oder Politiker arme Afrikaner bei Staatsbesuchen auf Rechnungen sitzen lassen, dann sollen die Bürger das offenkundig nicht erfahren.  mehr …

Live im Internet: Amateurfunker veröffentlichen NATO-Libyen-Einsatz-Funkverkehr

Udo Ulfkotte

Peinliche Schlappe für die NATO beim Libyen-Einsatz: Gaddafis Gesinnungsgenossen können die NATO-Kommunikation seit Sonntag zumindest teilweise live in Echtzeit mithören. Denn gleich mehreren Funkamateuren ist es gelungen, die NATO-Funkkommunikation abzufangen und ins Web zu stellen oder per Twitter zu veröffentlichen. Die NATO-Piloten wissen  mehr …

Kauf Dir einen Griechen: Geheimdienstskandal erschüttert Athen

Udo Ulfkotte

Schmiergeld und Vetternwirtschaft gehören zu Griechenland wie die Akropolis zu Athen. Griechenland ist eben eines der korruptesten Länder Europas. Das ist nichts Besonderes. Doch nun ist die Korruption ganz weit oben angekommen – im griechischen Geheimdienst. Peinlicherweise wurden gerade jetzt auch noch viele Einzelheiten bekannt. In Brüssel ist  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schock-Studie: Grippeimpfstoffe nahezu uneffektiv

Mike Adams

Eine neue Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde, zeigt: Grippeimpfstoffe verhindern nur bei 1,5 von 100 geimpften Erwachsenen eine Erkrankung. Trotzdem wird dieser Bericht von der »wissenschaftlichen« Quacksalber-Gemeinschaft, der impfstoffverrückten amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC und den  mehr …

Zu peinlich: Worüber Medien nicht berichten

Udo Ulfkotte

Fast jeden Tag gibt es Vorfälle mit Politikern, die jeden Bürger interessieren. Doch die Medien schauen politisch korrekt weg. Wenn Regierungsmitglieder auf Pornoseiten im Internet surfen oder Politiker arme Afrikaner bei Staatsbesuchen auf Rechnungen sitzen lassen, dann sollen die Bürger das offenkundig nicht erfahren.  mehr …

Griechenlands Schuldenschnitt: Eine Einladung an andere Pleitestaaten

Michael Brückner

Auf die heikelste Frage des Tages reagierte der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie mit einem schalen Witz. Ob denn nach dem Schuldenschnitt für Griechenland nicht auch andere Länder auf die Idee kommen könnten, sich auf diese bequeme Art und Weise ihrer Staatsdefizite zu entledigen, wurde Philipp Rösler (FDP) auf einer Unternehmertagung  mehr …

Live im Internet: Amateurfunker veröffentlichen NATO-Libyen-Einsatz-Funkverkehr

Udo Ulfkotte

Peinliche Schlappe für die NATO beim Libyen-Einsatz: Gaddafis Gesinnungsgenossen können die NATO-Kommunikation seit Sonntag zumindest teilweise live in Echtzeit mithören. Denn gleich mehreren Funkamateuren ist es gelungen, die NATO-Funkkommunikation abzufangen und ins Web zu stellen oder per Twitter zu veröffentlichen. Die NATO-Piloten wissen  mehr …

Was tun gegen Schimmelpilze?

Niki Vogt

Zur Herbstzeit sieht man wieder die »Schwammerln-Liebhaber« mit ihren Körben durch den Wald streifen, die Blicke fest auf den Boden geheftet. Es ist ja auch gar nicht so einfach, die schmackhaften Pilze im Laub und unter den Zweigen zu entdecken. Während sich die Pilzsucher im Wald über jeden Fund eines prachtvollen Exemplars freuen, ist der  mehr …

Erster großer Kopp-Kongress

Werbung

Sie wollten den Krieg

Compact – Magazin für Souveränität

Spendenaktion

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Diabetes 2 für immer besiegen

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Petromax Loki Campingkocher und Zeltofen

Wie Navy SEALS dem Tod entrinnen

Werbung