Tuesday, 26. July 2016
27.05.2011
 
 

Geheimdienste in die Aufklärung der EHEC-Pandemie eingeschaltet

Udo Ulfkotte

Der deutsche Auslandsgeheimdienst BND hat in einem nahe Paris gelegenen gemeinsamen europäisch-amerikanischen Lagezentrum an einer Besprechung über die sich von Deutschland in Europa ausbreitende EHEC-Pandemie teilgenommen. Inzwischen besteht in dem geheimdienstlichen Lagezentrum nach ersten Analysen der vage Verdacht, dass der EHEC-Erreger des Typs Husec-41 möglicherweise vorsätzlich an verschiedenen europäischen Umschlagplätzen für Obst und Gemüse ausgebracht wurde.

Auch in Dänemark, Großbritannien, den Niederlanden und Schweden gibt es jetzt erste EHEC-Fälle. Glaubte man anfänglich noch, Erdbeeren oder spanische Gurken als Überträger identifiziert zu haben, so ist inzwischen klar, dass zeitgleich mehrere Obst- und Gemüsesorten aus verschiedenen europäischen Anbaugebieten mit den Erregern kontaminiert wurden. War das ein Zufall? Die These, nach der zur biologischen Düngung ausgebrachte Gülle auf Feldern für in Spanien angebaute Bio-Gurken verantwortlich sein könnte, wird derzeit in der Öffentlichkeit nur noch aufrecht erhalten, weil man in Wahrheit immer noch völlig ratlos ist.

In der beim Bundesnachrichtendienst (BND) für biologische Waffen zuständigen Abteilung TW ist man seit dem Auftauchen der massiven Pandemie ebenso alarmiert wie in der BND-Abteilung TE (Terrorismus). Denn der Erregerstamm Husec-41 ist in Deutschland und auch sonst in der Welt noch nie so massiv in Erscheinung getreten. Die EU wartet derzeit noch auf weitere Informationen aus dem geheimdienstlichen Lagezentrum, hat aber schon angedeutet, in den nächsten Tagen Alarmstufe 1 beim Thema Lebensmittelsicherheit für alle EU-Staaten auszurufen und Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorzubereiten. Alarmiert ist man bei Geheimdiensten und im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit im EU-Parlament, weil der jetzt identifizierte EHEC-Typ weltweit noch nie in Zusammenhang mit Pandemien und dem gemeinsamen Auftreten von Nierenversagen, Anämie und Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) genannt wurde. Der EHEC-Erreger des Typs Husec-41 führt in einem ersten Schritt zu schweren blutigen Durchfällen und setzt im Körper auch ein Gift frei, das die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) zerstört. So kommt es zur gefährlichen und lebensbedrohlichen Blutarmut (Anämie) und zum tödlichen Nierenversagen, weil die Nieren durch die Toxine verkleben.

Seit 2008 ist bekannt, dass islamistische Gruppen in Nordafrika (etwa im Süden Algeriens) mehrere Labors unterhalten, in denen sie an Bakterienstämme arbeiten. Bekannt ist ebenfalls, dass es einen Fäkalien-Dschihad gibt, bei dem Lebensmittel in europäischen Staaten von Muslimen vorsätzlich mit Fäkalien verunreinigt werden. Unabhängig davon hatten amerikanische Geheimdienste 2008 in einer Anhörung vor dem Kongress mitgeteilt, dass sie bis 2013 die ersten Angriffe mit biologischen Waffen auf die Bevölkerungen in westlichen Staaten erwarten. Man darf nun gespannt sein, welche Erklärung uns in den kommenden Tagen für die EHEC-Pandemie präsentiert werden wird. Es erscheint jedenfalls aus derzeitigem Kenntnisstand kaum glaubhaft, dass beispielsweise ein spanischer Bio-Bauer versehentlich Gülle auf Gurken und anderes Gemüse ausgebracht hat, die ausgerechnet mit einem Bakterium kontaminiert ist, das in der jetzt massenweise aufgetauchten Form des Typs Husec-41 nie zuvor eine Pandemie verursacht hat. Ist das alles wirklich nur ein Zufall?

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Tierquälerei: In der EU werden 75 Prozent aller Schlachttiere ohne Betäubung getötet
  • Auftrieb für EU-Gegner
  • Kriminalität: So lügt man mit Statistik
  • Wie lange werde ich leben? Neuer Bluttest verspricht Auskunft

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Absturz: Dem »Spiegel« laufen die Leser weg

Udo Ulfkotte

Immer mehr Leser stören sich offenkundig an der bevormundenden politischen Korrektheit der Spiegel-Redakteure und lassen die Heftchen einfach liegen. Die verkaufte Auflage des Spiegel geht weiterhin steil nach unten.  mehr …

Eine geheime Söldnerarmee für den Nahen und Mittleren Osten sowie Nordafrika

Manlio Dinucci

In Zayed Military City, einem Ausbildungslager in eine Wüstenregion der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), wird eine Geheimarmee aufgebaut. Diese geheime Söldnerarmee, die nicht nur in den Emiraten, sondern auch im Mittleren Osten und Afrika eingesetzt werden soll, wurde von Eric Prince, einem früheren Angehörigen der Eliteeinheit Navy Seals,  mehr …

Unrechtsrepublik Deutschland: Muslimische Vergewaltigung einer Elfjährigen – Landgericht Osnabrück lässt Täter frei herumlaufen

Udo Ulfkotte

Urteile von Landgerichten haben in Deutschland Signalwirkung. Sie dienen der Orientierung bei der Fortentwicklung des Rechts. Und das deutsche Recht entwickelt sich nach einem Urteil des Osnabrücker Landgerichts nun offenkundig in eine Richtung, die man für einen Aprilscherz halten könnte: Muslimische Kindesvergewaltiger können sich künftig auf  mehr …

Tierquälerei: In der EU werden jetzt 75 Prozent aller Schlachttiere ohne Betäubung getötet

Udo Ulfkotte

Drei von vier Tieren werden in der Europäischen Union inzwischen unbetäubt geschlachtet. Diese schockierende Zahl ist nun in Brüssel veröffentlicht worden.  mehr …

Unterhalb der Gürtellinie – Fäkalien-Dschihad ?

Udo Ulfkotte

Es gibt Geschichten, die glaubt man selbst dann nicht, wenn sie vor Gericht verhandelt werden. Mit Interesse haben wir den Fatwen (Religionsgutachten) islamischer Religionsgelehrter erst unlängst entnehmen können, dass der Urin des Islam-Gründers Mohammed besonders wertvoll war. Und niemand darf seither daran zweifeln, dass die Mitbürger des  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.