Sunday, 25. September 2016
30.10.2014
 
 

Gekaufte Journalisten: Wie Westerwälder Politiker und Medien die Bürger betrügen

Udo Ulfkotte

Mehr als 100 000 Menschen haben den aktuellen Bestseller Gekaufte Journalisten jetzt schon gelesen. Viele der Leser glauben, dass sich die gut geschmierten Netzwerke von Politikern und Leitmedien nur in den renommiertesten Medienhäusern finden. Ein aktueller Fall aus dem Westerwald zeigt jedoch anschaulich, wie sehr diese verfilzten Netzwerke Bürger belügen und betrügen.

 

Das aktuelle Sachbuch Gekaufte Journalisten öffnet vielen Menschen da draußen die Augen. Selbst in russischen Privatsendern, die nicht von Moskau abhängig sind, wird groß über das Buch berichtet. Und immer wieder fragen mich Leser, ob die von mir dargelegten unglaublichen Zustände nur für die großen Medienhäuser und für die bekannteren Politiker gelten. Daher nachfolgend ein schier unglaublicher Fall aus dem tiefsten Westerwald, der deutlich zeigt, wie sehr Politiker und Medien die Bürger da draußen inzwischen verachten.

 

Vor mehr als drei Jahren haben wir bei Kopp Online zum ersten Mal darüber berichtet, dass Politiker im Hohen Westerwald direkt neben einer mit Steuergeldern finanzierten Greifvogel-Aufzuchtstation einen gewaltigen neuen Windpark planen (siehe dazu »Westerwälder Vogelschredder: Rot-grüne Energiepolitik zu Lasten der Natur«). In dem Bericht hieß es:

 

Die rot-grüne rheinland-pfälzische Landesregierung steht nach eigener Auffassung für den Naturschutz. Und sie fördert alternative Energien wie die Windkraft. Im Hohen Westerwald kann man in der Kurstadt Bad Marienberg jetzt sehen, was das in der Realität bedeutet: Da soll nun offenbar in aller Eile ein großer Windpark um eine Greifvogel-Station und mitten ins Brutgebiet selten gewordener Eulen, Falken, Bussarde, Fledermäuse und des Roten Milan gebaut werden. Die Bürger wissen dort noch nichts von den neuen Vogelschreddern der angeblichen Naturschützer. Es wird bislang über ihre Köpfe hinweg geplant.

 

Aufgeschreckt durch den Bericht, dementierten die Politiker die Pläne und behaupteten, der Kopp-Verlag sei eine »absolut unseriöse Quelle«, und natürlich werde es im Brutgebiet selten gewordener Eulen, Falken, Bussarde, Fledermäuse und des Roten Milan keinen Windpark geben. Das wurde auch in den lokalen Medien so kommuniziert. Die braven Bürger vertrauten Politik und Medien. Und die Lokalpolitiker der Verbandsgemeinde planten das irre Projekt in aller Heimlichkeit munter weiter.

 

Im Februar 2014 legte der Kopp-Verlag dann nach mit »Westerwälder Vogelschredder – Fortsetzung eines Schildbürgerstreichs« und im März 2014 mit »Über Deutschland lacht die Sonne, über manche Westerwälder Politiker die ganze Welt«. Ausgerechnet kurz vor den Kommunalwahlen hieß es da bei Kopp:

 

Seit weit mehr als zwei Jahren haben wir an dieser Stelle über drollige Westerwälder Politiker berichtet, die auf Biegen und Brechen zu Lasten der Natur unbedingt einen Windpark um eine vom Steuerzahler finanzierte Greifvogel-Aufzuchtstation bauen und mit diesem Schildbürgerstreich allein durch die öffentlich bekannt gewordene Planung wohl gleich auch noch die Immobilieneigentümer in der Region um 160 Millionen Euro enteignet haben.

Jedenfalls hat ein Architekt mitgeteilt, dass bei geschätzten rund 6000 Immobilien die Bad Marienberger Bürger schon jetzt um rund 160 Millionen enteignet wurden, weil ihre Häuser allein durch die Planungen stark im Verkaufswert gefallen sind. Immobilien in der Nähe von WKA seien quasi unverkäuflich, sagt auch Jürgen-Michael Schick, Sprecher des Verbandes Deutscher Makler (VDM).

Verbandsmitglieder beklagten, dass einige Häuser seit Jahren erfolglos mit Preisabschlägen von bis zu 40 Prozent angeboten würden. Dennoch gebe es nicht einmal Interessenten für diese Objekte, sagt Schick. 160 Millionen Euro? Das ist eine Summe, die sich ein Lokalpolitiker in Bad Marienberg wahrscheinlich kaum vorstellen kann. Aber ist ja auch egal. Ist ja auch das Geld der Bürger.

Den örtlichen Politikern, die über die Planungen für den Bau eines gigantischen Windparks abzustimmen hatten, waren die Sorgen der Bürger und die im Planungsgebiet bedrohten und auf der Roten Liste stehenden Tierarten (Roter Milan, Uhus und Fledermäuse) offenkundig völlig egal. Jedenfalls hat nicht ein einziges Verbandsgemeinderatsmitglied bei der entscheidenden Abstimmung im Februar 2014 dagegen gestimmt.

100 Prozent aller Fraktionen stimmten bei 100 Prozent der Abstimmungen zu 100 Prozent dafür, dass rund um die Verbandsgemeinde in ausgewiesenen Brutgebieten von Rotem Milan, Uhus und bedrohten Fledermäusen Windräder mit bis zu 200 Metern Höhe gebaut werden dürfen.

Im örtlichen Mitteilungsheft Wäller Blättchen war die Sitzung vom 10. Februar 2014, bei der es für die Bürger um sehr viel ging, ein kleines Randthema, der Aufmacher war »90 Jahre Freiwillige Feuerwehr Langenbach«. Man bekam da als Bürger wohl nicht zu Unrecht den Eindruck, dass das Thema möglichst lange vor den Bürgern verheimlicht werden sollte. Immerhin hatten bei der entscheidenden Abnickung der Zerstörung der Rückzugsgebiete für Roten Milan, Uhus und Fledermäuse Politiker aller Fraktionen ausdrücklich Wert auf die Aufnahme ihrer Aussage ins Protokoll gelegt, wonach sie und ihre Parteien schon lange zu 100 Prozent hinter den Planungen stünden.

 

Aufgeschreckt durch unsere Berichte, die zur Gründung einer Bürgerinitiative führten, gelobten die Politiker, die entsprechenden Pläne für die Windparks nicht weiter zu verfolgen, und beschworen die Bürger, ihnen zu vertrauen und sie doch abermals zu wählen.

 

Die Bürger glaubten den Politikern – und wählten sie. Und die Medien taten fortan so, als ob die Pläne für den Windpark nicht mehr existierten. Doch wenn man »gekauften Journalisten« vertraut, dann kommt am Ende irgendwann das große Erwachen: Denn die Politiker hatten ihre Planungsvorhaben einfach auf das Land übertragen und taten seither so, als ob sie von nichts eine Ahnung hätten.

 

Die Planungen für einen Windpark direkt neben der Greifvogel-Schutzstation wurden halt direkt auf Landesebene weitergeführt. Und die betroffenen Bürger haben davon bis heute keine Ahnung, denn Politik und Medien hatten sie wieder einmal für dumm verkauft. Die schon seit Juli 2014 (also direkt nach der Kommunalwahl) auf Landesebene vorangetriebenen Pläne kann man im Internet einsehen.

 

Und da sind jetzt auch wieder die Greifvogel-Gebiete ausgewiesen, bei denen die Bad Marienberger Politiker den Wählern vor der Wahl die Schonung der Tiere zugesagt hatten.

 

Jetzt müssen diese Pläne in den Gemeinden ausgelegt werden und dann haben die Bürger ganze zwei Wochen Zeit, Bedenken dagegen geltend zu machen. Wie aber können sie das, wenn Politik und Lokalmedien die Bürger mal wieder für dumm verkauft haben und nicht darüber berichteten?

 

Das ist die brutale Realität im Lande der »gekauften Journalisten«. Man kann nur noch hoffen, dass solche Journalisten möglichst bald arbeitslos und die zuständigen Politiker von den Bürgern wegen ihrer Niederträchtigkeit zur Rechenschaft gezogen werden.

 

Nachtrag vom 31. Oktober 2014: Viele Leser haben uns gefragt, warum wir über ein eher kleines Windparkprojekt im Westerwald berichten. Die Antwort kennen jene, welche alle bisher dazu erschienenen Artikel gelesen haben. Denn die Landesregierung wird zwischen Rheingraben und Westerwald bei diesem Gesamtprojkt 1500 (!) große Windanlagen bauen mit einer durchschnittlichen Narbenhöhe von 180 bis 200 Meter. Ein solch gigantisches Projekt hat es noch nirgendwo in Europa ggeben. Es wird die Natur und das Landschaftsbild an Rhein und im Westerwald völlig verändern. Der Windpark an der Greifvogelstation von Bad Marienberg ist zum Inbegriff dieser Planungen geworden, über welche Medien und Politik die Bürger nie korrekt informiert haben, und bei denen Naturschutz, vom Aussterben bedrohte Arten und der Wille der Bevölkerung keine Rolle mehr spielen .

 

 

.

Leser-Kommentare (23) zu diesem Artikel

02.11.2014 | 13:38

guido

Diese Idiotie von der sogenannten erneuerbaren Energie nimmt mitunter groteske Formen an. Die grünen Deppen wissen schon gar nicht mehr,was sie noch tun sollen,um Deutschland wirtschaftlich in den Ruin zu treiben. Und unsere "demokratisch" gewählten Volksverbrecher spielen dieses miese Spiel mit.


02.11.2014 | 09:43

antonia tielnann

Hallo,ich bin aus bad marienberg und Mitglied der Bürgerinitiative.Ich bin schockiert, aber nicht verwundert.Mir war klar, das es rein taktisch war, den alten Flächennutzungsplan aufzugeben, um halt so an die vorrangflächen zu kommen, um sich an gewisse gesetzliche vorgaben nicht mehr halten zu müssen.Vielmehr, der Gedanke der dahinter stände, die ganzen Widersprüche nicht beantworten zu müssen, da es keine antworten auf deren rücksichtslosen machenschaften gibt.Ich werde mein...

Hallo,
ich bin aus bad marienberg und Mitglied der Bürgerinitiative.
Ich bin schockiert, aber nicht verwundert.
Mir war klar, das es rein taktisch war, den alten Flächennutzungsplan aufzugeben, um
halt so an die vorrangflächen zu kommen, um sich an gewisse gesetzliche vorgaben
nicht mehr halten zu müssen.
Vielmehr, der Gedanke der dahinter stände, die ganzen Widersprüche nicht beantworten
zu müssen, da es keine antworten auf deren rücksichtslosen machenschaften gibt.
Ich werde mein bestes geben, um Bürger der Gemeinde über den stand der dinge zu informieren.
Heute werden wir, in kleinen Kreis, die vorrangflächen um im umkreis dessen, nach horstbäumen
ausschau halten.
Ich kann Ihnen nur vorab schon sagen,
Die Fläche 8 liegt direkt in unweiter nähe zu Schwarzstorch und uhu brutgebieten. Vielmehr kommt noch hinzu,
Das diese fläche im zugflugkorridor liegt.
Es gibt Publikationen, die darstellen, wie die scheuchwirkung durch die Windmühlen wirkt, die bei langenbach bei kirburg auf die zugvögel wirken. Die werden durch diese normalerweise genau dort hin gescheucht, wo diese windmühlen stehen sollen. Zudem wird dieses Gebiet schon durch die zwei Reihen hochspannungsleitungen gespalten.
Das Gebiet ist direkt dort, wo sich schwarzstorch und fischadler an der kleinen nister auf nahrungssuche begeben.
Vielmehr, das eine abwanderung der störungspfindlichen störche eefolgen könne, schon allein durch störung des bau, unabhängig davon das ganze gebiete durch die wkas so getrennt würden das im direkt angrenzenden stegskopf u.b. Vögel, die wandern wie haselhuhn, einen Teil des notwendigen raumes nicht mehr in Anspruch nehmen könnten, und die daraus resultierende folge dürfte für jeden klar sein.
Der abstand zu dem naturschutzerbe ist gleich null. Geforderte abstände zum horst des schwarzatorches unter Garantie, noch nicht mal 1500 m. Und zum uhubrutgebiet, wohl kaum 800 m.
Marienberger höhe soll teilweise von stollen durchlöchert sein,
was für ein Wahnsinn, dieses Projekt dort durch zu ziehen!! Zudem ist es ein Wasserschutzgebiet.
Beste grüße


01.11.2014 | 12:00

Paul

Es gibt momentan nur eine politische Partei mit Chancen, die gegen Windräder und das EEG ist, und das ist die AfD. Windrad-Gegner sollten die AfD stärken.


01.11.2014 | 06:57

Ingo Weirich

Schildbürgerstreich auch im nördlichen Saarland. Hier soll ein Megawindpark in die angrenzenden Erholungswàlder des touristischen Vorzeigeprojekt des Saarlandes Freizeit und Erholungsgebiet Bostalsee gestellt werden. Nachdem von Land und Kreis mit Millionen gefördert, Anwohner Millionen in ihre Immobilien wegen des Fremdenverkehrs gesteckt haben und ein Ferienpark von Center Park errichtet wurde, wird jetzt dieses Gebiet massiv geschädigt. In der Presse liest man, das fast 400...

Schildbürgerstreich auch im nördlichen Saarland. Hier soll ein Megawindpark in die angrenzenden Erholungswàlder des touristischen Vorzeigeprojekt des Saarlandes Freizeit und Erholungsgebiet Bostalsee gestellt werden. Nachdem von Land und Kreis mit Millionen gefördert, Anwohner Millionen in ihre Immobilien wegen des Fremdenverkehrs gesteckt haben und ein Ferienpark von Center Park errichtet wurde, wird jetzt dieses Gebiet massiv geschädigt. In der Presse liest man, das fast 400 Ferienhäuser verkauft wurden, ich möchte wetten, dass von denen keiner was vom Windpark weis. Nur positive allgemeine Windkraftberichte !


31.10.2014 | 16:32

Hank Rearden

Die Gruenen sind Deutschenhasser. Sie tun alles, um den Urdeutschen zu schaden. Erinnern Sie sich an Joschka Fischer’s Herzenswunsch: ”die Deutschen muessen ausgeduennt werden” oder “wir werden die Deutschen umvolken” (das heisst die urspruenglichen Deutschen werden durch Tuerken, Zigeuner oder Fluechtlingen aus Niger, etc. ersetzt). Die Neu-eingewanderten brueten dann auch noch schneller als die Urdeutschen. Die wichtigsten Politiker in der BSSRD sind von der US-Regierung...

Die Gruenen sind Deutschenhasser. Sie tun alles, um den Urdeutschen zu schaden. Erinnern Sie sich an Joschka Fischer’s Herzenswunsch: ”die Deutschen muessen ausgeduennt werden” oder “wir werden die Deutschen umvolken” (das heisst die urspruenglichen Deutschen werden durch Tuerken, Zigeuner oder Fluechtlingen aus Niger, etc. ersetzt). Die Neu-eingewanderten brueten dann auch noch schneller als die Urdeutschen. Die wichtigsten Politiker in der BSSRD sind von der US-Regierung gekauft. Die US-Regierung ist ebenfalls gekauft und in der Tasche der Rotschilds, Rockefellers, Goldmanns, vieler anderer maechtiger Zionisten und der Israellobby. Es gibt eine Hierarchie der Bestochenen und eine Hierarchie der Befehlsempfaenger. Die Medienkonzerne in den USA und Deutschland sind alle in juedischer Hand. Die Ziele und Methoden der thalmudischen Zionisten (nicht aber der Thorajuden) wird klar in den Protokollen der Weisen von Zion beschrieben. Man hat die Deutschen weder im Ersten noch im Zweiten Weltkrieg voellig umbringen koennen. Der Dritte Weltkrieg der Deutschen ist die innere Zersetzung und das funktioniert endlich. Herr Morgenthau braucht sich nicht mehr im Grabe umdrehen, sonder kann jetzt in Frieden ruhen. Er hat es posthum geschafft. Das Problem laesst sich nur loesen mit einem kleineren, voellig abgespeckten Staat von Bundes- bis runter zur Gemeindeebene. Die permanente Gewaltanwendung des Staates auf allen Ebenen muss endlich aufhoeren. Als ethischer Mensch kann man doch nicht akzeptieren, dass irgendwelche dahergelaufenen Grossmaeuler uns permanent mit Gewaltanwendung bedrohen, uns beluegen, bestehlen, berauben, betruegen und ermorden lassen. Die meisten finden es aber ganz kuschelig, den Mafiabossen organisierter Kriminellensyndikate auf allen Ebenen zu gehorchen. Man ist ja schliesslich in die Kriminalitaet hineingeboren worden, hat sich daran gewoehnt und hat ich mit den Gaunern arrangiert. Eine Katastrophe wird bald folgen.


31.10.2014 | 09:38

Willi

@ Hank Rearden und alle die es interessiert, schauen Sie sich dieses Video bis zum Schluss an und Sie werden feststellen, dass die "Deutschen" schon weit mehr überstanden haben. Es wird "ihnen" nicht gelingen. Ich glaube fest daran, dass es einen göttlichen Geist (oder wie auch immer man das nennen will) gibt, der dieses verhindert. ______http://www.youtube.com/watch?v=6JSgxTKpFl0_____Solche Informationen erhält man ganz sicher nicht (noch nicht) im Fernsehen....

@ Hank Rearden und alle die es interessiert, schauen Sie sich dieses Video bis zum Schluss an und Sie werden feststellen, dass die "Deutschen" schon weit mehr überstanden haben. Es wird "ihnen" nicht gelingen. Ich glaube fest daran, dass es einen göttlichen Geist (oder wie auch immer man das nennen will) gibt, der dieses verhindert. ______http://www.youtube.com/watch?v=6JSgxTKpFl0_____Solche Informationen erhält man ganz sicher nicht (noch nicht) im Fernsehen. Alles ist einem Alterungsprozess unterworfen, auch das augenblickliche System (inkl. den gekauften Journalisten). Der Anfang ist gemacht. Dank an Herrn Ulfkotte und den alternativen Medien.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

KOPP Titel »Gekaufte Journalisten« Bestseller bei Amazon

Redaktion

Udo Ulfkottes aktuelles Sachbuch »Gekaufte Journalisten« erreicht den Spitzenplatz der Bestseller-Liste in der Kategorie »Bücher« bei Amazon. Dank Ihnen, unseren Kunden !    mehr …

Über Deutschland lacht die Sonne, über manche Westerwälder Politiker die ganze Welt

Torben Grombery

Politiker haben in Deutschland inzwischen ein extrem geringes Ansehen. Sie rangieren aus Sicht der Bevölkerung eher auf der Stufe zwielichtiger Gestalten. Warum das so ist, das sieht man gerade im Hohen Westerwald.  mehr …

Westerwälder Vogelschredder – Fortsetzung eines Schildbürgerstreichs

Torben Grombery

Vor zweieinhalb Jahren haben wir an dieser Stelle über einen Westerwälder Schildbürgerstreich berichtet, bei dem sich eine Kurgemeinde mit letzter Kraft den Ast absägen will, auf dem sie sitzt. Nun spuckt man dort abermals in die Hände und hofft wohl darauf, dass die Bevölkerung jubelt, wenn es weiter abwärts geht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hat Washington ein fettes Eigentor geschossen?

F. William Engdahl

Mittlerweile berichtet sogar die New York Times über die geheime Strategie der Obama-Regierung, Russland in den Bankrott zu treiben, indem man den Busenfreund Saudi-Arabien dazu bringt, den Ölpreis weltweit in den Keller zu treiben. Allerdings sieht es immer mehr so aus, als hätten die konservativen Russlandhasser und Möchtegern-Kalten-Krieger um  mehr …

Verschlimmert sich die Lage? Bei Schutzanzughersteller Lakeland quellen die Auftragsbücher über

Tyler Durden

Vor fast genau einem Monat fragten wir: 1.) »Wer wird als nächstes krank?« und 2.) »Wie schlimm könnte es werden?« Das war lange vor dem Ebola-Fiasko in Texas und zu einer Zeit, als praktisch noch niemand von Lakeland Industries gehört hatte, einem kleinen Unternehmen aus Ronkonkoma im Bundesstaat New York. Lakeland stellt nur ein Produkt her:  mehr …

Bärenstarkes Immunsystem – Wie Sie nie eine Erkältung bekommen

Michael Edwards

Bei der nächsten Grippewelle müssen Sie sich nicht unbedingt anstecken. Mit der richtigen Kombination von Nahrungsergänzungsmitteln können Sie eine Infektion verhindern oder zumindest deren Schwere deutlich mindern. Wer früh genug etwas gegen eine Krankheit unternimmt, kann auch bei sonst eher schlechter Ernährung mit den richtigen  mehr …

Alan Greenspan: Die lockere Geldpolitik (QE) hat der Wirtschaft nicht geholfen, ihre Beendigung wird »schmerzhaft« werden – man sollte Gold kaufen

Tyler Durden

Es scheint, als wäre es an der Zeit, nach der Versuch- und Irrtum-Methode à la Hillary Clinton und einer Übersetzung nach Art des CNBC-Wirtschaftsjournalisten Steve Liesman einmal darzulegen, was der frühere Chef der Federal Reserve (Fed), Alan Greenspan (von 1987 bis 2006) eigentlich meinte.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.