Sunday, 31. July 2016
09.11.2014
 
 

Gekaufte Journalisten? Wissenschaftler sekundieren absaufenden »Leitmedien«

Udo Ulfkotte

Was macht man nur, wenn Wissenschaftler so dreist sind, und den Begriff von der »Freiheit der Wissenschaft« wörtlich nehmen und dann auch noch unliebsame Forschungsergebnisse veröffentlichen? Man diskreditiert sie. Und man arbeitet am Entzug ihrer Forschungsgelder. Wie man das halt so in einer ganz normalen Bananenrepublik macht.

 

Eine Vorbemerkung: Ich bin mit dem Leipziger Medienwissenschaftler Dr. Uwe Krüger nicht verwandt und nicht verschwägert. Ich habe ihn nie getroffen. Ich kenne allerdings – teilweise − seine wissenschaftlichen Arbeiten. Und ich habe diese in Gekaufte Journalisten zitiert. Das ist der Hintergrund, vor dem sich nun eine Szenerie entwickelt, welche viel über den Zustand dieses Landes sagt.

 

Dr. Uwe Krüger hat es gewagt, als Medienwissenschaftler die Elitenetzwerke renommierter Alpha-Journalisten zu untersuchen. Und er hat auf deren tendenziöse Berichterstattung hingewiesen, so sagt er etwa über Frankfurter Allgemeine, Süddeutsche Zeitung, ZEIT und Welt:

»Journalisten lagen ganz auf Linie mit den Eliten und benutzten sogar klassische Propagandatechniken.«

Ich habe Dr. Krüger mit diesen Worten in Gekaufte Journalisten zitiert und dazu geschrieben:

»Wenn Sie also mal wieder die Frankfurter Allgemeine oder andere vorgeblich renommierte Medien vor sich haben – dann wissen Sie, was möglicherweise von einigen Berichten zu halten ist: Klassische Propagandatechniken auf Linie mit den Eliten. Da werden Journalisten geistig offenbar von den Eliten vereinnahmt. Ein seriöses Unternehmen würde Journalisten, bei denen die hier aufgezeigten Verflechtungen bekannt und nachweisbar würden, wohl fristlos entlassen. Warum das nicht passiert, ist leicht nachvollziehbar: Die dafür Zuständigen in der Chefetage sitzen ja selbst in den obskuren Netzwerken und müssten sich gleich selbst ebenfalls die fristlose Entlassung unterzeichnen. Sie beklatschen den Filz also noch. Als für ›Informationen‹ zahlender Bürger kommt man sich da mehr als veräppelt vor.«

Dr. Krüger hatte in seiner Doktorarbeit Meinungsmacht in klaren Worten aufgeschrieben, wie »Qualitätsjournalismus« produziert wird – und zwar von den Eliten. Das wurde auch im ZDF in der Satiresendung Die Anstalt aufgegriffen und endete vor Gericht, weil sich enttarnte Journalisten getroffen fühlten. Der Wissenschaftler demaskierte in seiner Doktorarbeit vor allem die Top-Journalisten Klaus-Dieter Frankenberger (FAZ), Stefan Kornelius (Süddeutsche), Josef Joffe (Zeit) und Michael Stürmer (WELT).

 

 

Ich habe das in Gekaufte Journalisten aufgegriffen und erweitert. Und nun geschehen merkwürdige Dinge: Da taucht auf einmal ein Kommunikationswissenschaftler auf und behauptet, sein Leipziger Kollege sei selbst ein einseitiger »Meinungsmacher« und die von ihm verfasste Journalisten-Studie habe »massive Mängel«. Der in der Bevölkerung – höflich ausgedrückt − eher unbekannte Kommunikationswissenschaftler Christoph Neuberger hat angeblich massive Mängel in der viel diskutierten Journalisten-Studie Meinungsmacht seines inzwischen über Deutschland hinaus berühmten Kollegen Dr. Krüger festgestellt. Krüger, so Neuberger, nehme nicht die Rolle des unvoreingenommenen Wissenschaftlers ein.

 

Das jedenfalls schreibt der Direktor des Instituts für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Universität München im Medium Magazin. Das alles ist merkwürdig. Zumindest, wenn man einen Blick hinter die Kulissen wirft.

 

 

Dieser Kommunikationswissenschaftler Christoph Neuberger versucht ja mit seinen Ausführungen unter anderem den durch Uwe Krüger und meiner Arbeit schwer angeschlagenen Ruf der Süddeutschen Zeitung zu retten. Auf den ersten Blick wirkt das für einen unbeteiligten Dritten auch seriös und neutral. Dummerweise steht in den Pressemitteilungen, die nun überall auf die massive Kritik Neubergers vor allem an seinem Kollegen Krüger und dessen Aufdeckung von Elitenetzwerken hinweisen, leider nicht, in welchen Elitenetzwerken dieser feine Herr Neuberger selbst verfangen ist. Der Mann, der da unter anderem als »unabhängiger« Wissenschaftler den Ruf der Süddeutschen Zeitung verteidigt, sitzt in der Medienholding der Süddeutschen als Stiftungsrat in der Studienstiftung der Süddeutschen Zeitung.

 

Wie bitte? Einer, der einen Posten in einer Organisation der Südwestdeutschen Medienholding innehat, taucht als angeblich neutraler Dritter auf – ohne seine Verflechtungen in den Pressemeldungen über angeblich schlechte Recherche deutlich zu erwähnen? Doch das ist erst der Anfang. Publiziert hat die Schmähung von Krügers Doktorarbeit Meinungsmacht das Medium Magazin. Es wirft diesem einseitige »Meinungsmache« vor.

 

Warum verschweigt der Artikel nur, von wem das Medium Magazin gegründet wurde? Von Stefan Kornelius, dem derzeitigen Außenpolitikchef der Süddeutschen Zeitung, den der Wissenschaftler Krüger in dessen Elitenetzwerken enttarnt hatte. Ja, Kornelius war auch Chefredakteur des Medium Magazins. Und Stefan Kornelius hatte das Heft zusammen mit jener Annette Milz gegründet, die es heute leitet und auch die Schmähungen des Christoph Neuberger im Blatt hob.

 

Die markige Pressemitteilung »Neuberger weist schwere Mängel in der Medien-Untersuchung nach« hat bei näherer Betrachtung also eher die Wirkung eines Heißluftgebläses – sie enthält viel heiße Luft. Der in der Südwestdeutschen Medienholding tätige Professor sitzt offenbar zugleich im Glashaus.

 

Merkwürdig ist, dass der Medienholding-Posteninhaber Christoph Neuberger ein geistiger Klon von SZ-Außenpolitikchef Stefan Kornelius zu sein scheint. Denn auch Kornelius sagt über die wissenschaftliche Studie seines Kritikers Krüger, diese sei »einseitig« und »politisch motiviert«. Wenn also der süddeutsche Medienholding-Postenträger Neuberger in dem von SZ-Mann Kornelius gegründeten Heft ins gleiche Horn bläst, dann sieht das für einen unbeteiligten Dritten bei näherer Betrachtung aus wie eine Absprache, um einen unliebsamen Kritiker mal so richtig fertig zu machen.

 

Ich tippe darauf, dass diese offenkundig eng verbandelte Clique Christoph Neuberger für die Schmähung von Krüger auch noch mit einem Preis auszeichnen wird. Das Medium Magazin hatte ja in der Vergangenheit keine Probleme damit, auch den eigenen Mitbegründer Kornelius mit einem »Sonderpreis« zu ehren. Bei solchen Anlässen ist dann eine filzige Elite von Alpha-Journalisten unter sich.

 

Nicht minder peinlich ist es, wenn der Transatlantiker und Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen in der unter enormem Druck stehenden Wochenzeitung Die Zeit einen Artikel zum Thema Medienverdrossenheit unter der Überschrift »Volle Ladung Hass« veröffentlicht. Pörksen, der in den USA studiert hat (Pennsylvania State University), ist dem Durchschnittsbürger ebenso unbekannt wie der hier schon zuvor skizzierte umtriebige süddeutsche Medienholding-Posteninhaber Professor Christoph Neuberger. Ich habe seinen Artikel nicht zu Ende gelesen, sondern zur Seite gelegt, als der Transatlantiker-Hinterbänkler Pörksen unkritisch das Vokabular der CIA übernahm und mich in seinem Bericht als »Verschwörungstheoretiker« bezeichnete.

 

Was ist ein »Verschwörungstheoretiker«? Pörksen weiß offenkundig nicht, woher das Wort »Verschwörungstheorie« seine heutige Bedeutung hat: Es stammt von der CIA. Im April 1967 schickte die CIA in Zusammenhang mit dem Prozess um den Mord an Kennedy aus ihrer Abteilung für psychologische Kriegsführung eine Anweisung an alle CIA-Stationen. In dem Schreiben wurden Hinweise gegeben, wie mit Kritikern umzugehen sei, und der bis dahin gebräuchliche Begriff »assassination theories« (Attentats-Theorien) durch »conspiracy theories« – also »Verschwörungstheorien« – ersetzt.

 

Das bis dahin neutrale Wort »Verschwörungstheorie« wurde so vor allem unter Journalisten der großen Medien zu einem Kampfbegriff der CIA umgemünzt. Und den Kritikern wurde unterstellt, dass sie als »Verschwörungstheoretiker« allein aus staatsfeindlichen und/oder kommerziellen Gründen unterwegs sind.

 

Genau das sind die Ursprünge des journalistischen Kampfbegriffs der »Verschwörungstheorien«. Wenn also ein angeblich gebildeter Medienfachmann das Wort »Verschwörungstheoretiker« nutzt, dann weiß man, was man davon zu halten hat: Er nutzt dann einen CIA-Kampfbegriff. Und so einem soll man noch Glauben schenken?

 

Die Pörksens und Neubergers sind aus meiner subjektiven Sicht wie jene Alpha-Journalisten, welche von ihnen verteidigt werden. Ihre Versuche, die zusammenbrechenden »Qualitätsmedien« noch zu retten, sind verständlich, aber wohl in Anbetracht der Realität da draußen so aussichtslos wie die Versuche der einstigen DDR-Chargen, das 1989 zusammenbrechende Regime noch zu retten. Die Propagandamedien und Kriegshetzer, die von ihnen in Schutz genommen werden, sind ohne Rückendeckung in der Bevölkerung nun einmal in der bisherigen Form nicht mehr zu halten.

 

 

Vielleicht werden die Sekundanten der Alpha-Journalisten das nun auch erkennen, sich bei ihrem Leipziger Kollegen Uwe Krüger entschuldigen und ihm helfen. Denn den Leipziger Medienwissenschaftlern, so heißt es in der Gerüchteküche, sollen die Forschungsgelder entzogen werden, weil sie nicht im Sinne der Eliten forschen. Ob Pörksen und Neuberger da mitmachen würden? Würden sie »Gekaufte Journalisten« aus den Reihen der »Qualitätsmedien« unterstützen? Dann werden sie eines Tages wohl viele unangenehme Fragen beantworten müssen.

 

Die Bürger da draußen werden Antworten erwarten. Und für die Pörksens und Neubergers wird das wohl peinlich werden. Ich habe Pörksen und Neuberger vor der Veröffentlichung dieses Artikels um eine Stellungnahme gebeten – aber keine Antworten erhalten.

 

Nachtrag: Mir ist aufgefallen, dass die Kritiker von Uwe Krügers sehr erfolgreichem Sachbuch Meinungsmacht und meinem aktuellen Bestseller Gekaufte Journalisten allesamt selbst Bücher zu Medienthemen geschrieben haben – und kaum einer will sie lesen. Höflich gesagt, es sind Publikationen, die man gemeinhin als Ladenhüter bezeichnet.

 

Was muss in einem »Medienkritiker« wie Stefan Niggemeier vorgehen, der in Journalistenkreisen als angeblich wichtigster deutscher Medienfachmann gilt, wenn die Bürger da draußen seinen Büchern keine Aufmerksamkeit schenken (über den Herrn Professor Christoph Neuberger sprechen wir höflichkeitshalber besser erst gar nicht) und stattdessen Bücher von ihren Mitbewerbern Uwe Krüger und Ulfkotte kaufen? Subjektiv bin ich inzwischen (leider) davon überzeugt, dass hier auch viel Neid und Missgunst im Spiel ist. Ich kann das verstehen, das ist wahrscheinlich menschlich. Aber es ist nicht eben jene menschliche Größe, die man von Kritikern erwarten würde.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (27) zu diesem Artikel

13.03.2015 | 17:51

Heinz Specker

Kann mir jemand sagen, ob es eine Liste von Schweizer Journalisten mit Verbindungen zu transatlantischen Netzwerken gibt? Danke


13.02.2015 | 19:44

Hili

Dass ich nicht lache, eher ist es zum Weinen, wenn ich "Freie Presse" höre! Allemale ist es eher eine ganz, ganz "Breite Fresse" mehr aber auch nicht!!! Angefangen von den scheinheiligen Klaus Kleber!!! Der sich breitbeinig (als hätte er die Hose voll), mit den Fingern vor dem Bauch spielend hinstellt und mit treudooven Augen den größten Müll verkündet. Frei ist die Presse nur für die Bosse der Redaktionen, denn diese machen aus den Nachrichten das, was...

Dass ich nicht lache, eher ist es zum Weinen, wenn ich "Freie Presse" höre! Allemale ist es eher eine ganz, ganz "Breite Fresse" mehr aber auch nicht!!! Angefangen von den scheinheiligen Klaus Kleber!!! Der sich breitbeinig (als hätte er die Hose voll), mit den Fingern vor dem Bauch spielend hinstellt und mit treudooven Augen den größten Müll verkündet. Frei ist die Presse nur für die Bosse der Redaktionen, denn diese machen aus den Nachrichten das, was nachgerichtet gesagt werden darf. Das sind dann die dicksten Lügen, Verdrehungen, Volksverdummungen, denen sie dann ihre eigenen Ängste, Unzulänglichkeiten, Gier, Feigheit und Armseligkeit verschleiern müssen und somit immer tiefer in den " braunen Sumpf" versinken!!! Für Geld machen diese Brüder doch knallhart ALLES!!!!!! Die schämen sich auch nicht, sich mit Charly Hebdo zu solidarisieren, dort abzusahnen, denn Carly musste sterben, weil er die Wahrheit sagte. Aber die feige Bande muss keine Wahrheit sagen, sie ist dadurch NOCH ihres Lebens sicher, aber nur so lange, bis sie von der Elite eines Tages wie heiße Kartoffeln fallen gelassen werden, dann sind diese Brüder mit ihren Burgen und Schlössern dran!!!


11.11.2014 | 09:52

onno frowein

Die elite Journalisten werden durch die Politik verwendet zur Manipulation. dies wird wiederum bestaetigt. Leider ist dies nicht nur in Deutschland der Fall aber Weltweit. Es wird immer schweriger die Wahrheit zu finden, Folge Leute kaufen weniger/ keine Zeitungen mehr und schaue auch keine Nachrichten im Fernsehenn. aber mehr Facebook und andere sozialen Medien. Insbesondere im Falle Ukraine & anti- Russland/Putin wird es klar wer die Wahrheit spricht und sogar mit...

Die elite Journalisten werden durch die Politik verwendet zur Manipulation. dies wird wiederum bestaetigt. Leider ist dies nicht nur in Deutschland der Fall aber Weltweit. Es wird immer schweriger die Wahrheit zu finden, Folge Leute kaufen weniger/ keine Zeitungen mehr und schaue auch keine Nachrichten im Fernsehenn. aber mehr Facebook und andere sozialen Medien. Insbesondere im Falle Ukraine & anti- Russland/Putin wird es klar wer die Wahrheit spricht und sogar mit unterlagen. Denken Sie mal an MH 17 Absturz Niemand hat eine Streifen gesehen die JEDE Rakete hinterlaesst.


11.11.2014 | 01:58

Sabine Keil

Diese sog. Experten kriechen immer dann aus ihren Löchern, wenn es entweder an ihr Portmoney geht oder wenn sie gut dafür bezahlt werden, um Werbung zu machen. Mittlerweile verkommt auch die Wissenschaft zur Hure der Elite, genau wie die Religion.


10.11.2014 | 17:02

Mike Scratty

Ich sage nur noch: V E R S C H W Ö R U N G S J O U R N A L I S M U S


10.11.2014 | 09:40

melanie g.

Das sind alles verschworene gemeinschaften, seilschaften, wer nicht mitspielt/lügt, der ist raus Dann heißt es: " Enne menne miste, es rappelt in der Kiste , enne menne meck und du bist weg. Lasst sie doch weiter LÜGEN machen, drucken, sollen sie sich damit selbst versorgen, selber ihr Produkt kaufen. Für alle anderen, Kauft das Zeug nicht mehr, alle Abos abbestellen, weg mit allen Zeitungen, Medien von dieser Gruppe gekaufter ...

Das sind alles verschworene gemeinschaften, seilschaften, wer nicht mitspielt/lügt, der ist raus Dann heißt es: " Enne menne miste, es rappelt in der Kiste , enne menne meck und du bist weg. Lasst sie doch weiter LÜGEN machen, drucken, sollen sie sich damit selbst versorgen, selber ihr Produkt kaufen. Für alle anderen, Kauft das Zeug nicht mehr, alle Abos abbestellen, weg mit allen Zeitungen, Medien von dieser Gruppe gekaufter Journalisten. Auch im TV kommen nur immer die gleichen Seilschaftenführer zu Wort, man kennt das Gesülze schon auswendig. Schade für jeden Euro, den man dafür bezahlt. Ich lese stattdessen gerade das Buch von den gekauften Journalisten . Was würden wir ohne diese Leute wie Ulfkotte u. viele andere erfahren? Nichts!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Lügen, Leid und Propaganda: Wachsender Druck auf die LeiDmedien

Redaktion

Von Mahatma Gandhi ist die Aussage überliefert: »Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.« Erinnern Sie sich noch daran, wie die Mainstreammedien das Buch So lügen Journalisten lange Zeit mit Schweigen ignoriert haben, wie sie Verlag und Autor als »Verschwörungstheoretiker« lächerlich zu  mehr …

Endzeitstimmung im Flop-Job-Journalismus: Massenverluste bei Massenmedien

Udo Ulfkotte

Geschichte bedeutet Veränderung. Überall da draußen verlieren Menschen ihren Job, weil die Welt sich rasend schnell verändert. Viele Menschen müssen sich an diese Veränderungen anpassen und sich einen neuen Job suchen. Nur Journalisten des Mainstreams stampfen empört auf und gebärden sich wie verzogene Kleinkinder. Sie schreien immer lauter nach  mehr …

Ducken, schweigen, ignorieren: Wie die US-Leitmedien auf das Buch »Gekaufte Journalisten« reagieren

Markus Gärtner

Wer auf der Webseite der New York Times nach einer Erwähnung von Udo Ulfkotte und seinem Bestseller Gekaufte Journalisten sucht, geht leer aus. Kein einziger Link. Fehlanzeige. Dasselbe Ergebnis bei der Los Angeles Times und der Washington Post. Der Zeitungs-Mainstream in den USA ignoriert das Buch völlig, obwohl es detailliert das weit verzweigte  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Böser Russe, guter Amerikaner und gekaufte Journalisten

Wolfgang Effenberger

»Das geht durch wie eine Rakete«, sagte ein Mitarbeiter der renommierten Münchner Buchhandlung Hugendubel zu mir über das neueste Buch des Aufklärungsjournalisten Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten. Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken. Der Erfolg ist dem Buch auch zu wünschen. Es könnte den  mehr …

Deutschland: So belügt die Bundesregierung die Bürger

Udo Ulfkotte

Wenn es einen Preis für die verlogenste Berichterstattung gäbe, dann hätten diesen wohl die Bundesregierung und die deutschen Leitmedien verdient.  mehr …

Bei politischem Geheimexperiment bevorzugt Facebook die Nachrichten von 100 großen Medienkonzernen

Eric Blair

Ergibt ein soziales Netzwerk, bei dem die eigenen Inhalte nicht mit Freunden und Followern geteilt werden, überhaupt Sinn? Klar doch: Es taugt immer noch zum Gewinnescheffeln, zur Bespitzelung durch den Staat, für Psychospielchen und offenbar jetzt auch noch für politische Manipulationen.  mehr …

Regelmäßige Trockenbürstenmassagen stärken Abwehrkräfte und regen Entgiftung an

Carolanne Wright

Das trockene Abbürsten der Haut – in der ayurvedischen Methode schon seit Langem Usus – ist ein wirksames und dabei kostengünstiges Heilverfahren. Auf den ersten Blick wirkt es vielleicht nicht besonders beeindruckend. Wir fragen uns, wie ein kurzes Abbürsten der Haut so imponierende Resultate wie gestärkte Abwehrkräfte, gestraffte Orangenhaut und  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.