Wednesday, 28. September 2016
13.01.2011
 
 

Griechische Regierung will jetzt doch weitere Kriegsentschädigungen von Deutschland einklagen

Udo Ulfkotte

Die bankrotte Athener Regierung macht ernst: Nachdem die Bundesregierung für das 110-Milliarden-Euro-Rettungspaket bürgt, will die Regierung Deutschland nun doch in den kommenden Wochen auf Reparationszahlungen für den Zweiten Weltkrieg verklagen.

Die Bundesregierung hatte den Griechen schon 1960 Entschädigungen gezahlt. Damit sollten – so die Verträge – alle Ansprüche erledigt sein. Das aber interessiert die sozialistische Pasok-Partei von Premierminister Giorgos Papandreou heute nicht mehr.

Zum Tag der Deutschen Einheit 2010 hat Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann eine Lobrede auf den griechischen Premierminister Papandreou gehalten. Der Grieche erhielt damals den Quadria-Preis verliehen. Papandreou, so Ackermann, sei ein Vorbild an »Wahrhaftigkeit«. Wenn Ackermann das jemals ernst gemeint hat, dann wird der Chef der Deutschen Bank jetzt wohl umdenken müssen. Denn Papandreou, der auch Vorsitzender der Sozialistischen Internationale ist, will die deutschen Steuerzahler nun kräftig zur Kasse bitten. Nach Angaben der Athener Nachrichtenagentur ANA will Papandreou in den kommenden Wochen vor dem Den Haager UN-Tribunal von Deutschland neue Reparationen für die Folgen der nationalsozialistischen Besatzung im Zweiten Weltkrieg einfordern. Und zwar in Milliardenhöhe. In einem ersten Schritt schaltete Griechenland sich jetzt in ein Grundsatzverfahren gegen Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag ein, in dem es um Entschädigungszahlungen an Nachkommen von NS-Opfern in Millionenhöhe geht.

Papandreou sichert sich mit diesem Schritt die Zustimmung weiter Teile der Bevölkerung. Auch die griechische Opposition hatte ja schon im Frühjahr 2010 angeregt, von Deutschland neue Entschädigungen für Leid und Zerstörungen durch die Wehrmachtsoldaten als Besatzer im Zweiten Weltkrieg einzufordern, um mit dem Geld die zerrütteten griechischen Staatsfinanzen zu sanieren. Premierminister Papandreou sagte damals öffentlich, Griechenland werde solche Ansprüche »in absehbarer Zeit« nicht geltend machen. Das war allerdings vor dem EU-Rettungsschirm. Das Hilfspaket für Griechenland beträgt 110 Milliarden Euro. Es ist zunächst auf drei Jahre angelegt und umfasst bilaterale Kredite der Euro-Staaten von 80 Milliarden Euro und 30 Milliarden Euro des Internationalen Währungsfonds (IWF). Der deutsche Anteil kann in den drei Jahren etwa 22,4 Milliarden betragen, davon 8,4 Milliarden Euro im ersten Jahr (2010).

Die Wut auf die Deutschen in Griechenland ist groß. Medien rufen immer wieder zum Boykott deutscher Produkte auf. Den Deutschen wird übel genommen, dass die Bundesregierung die Zahlungen an Bedingungen geknüpft hat und von der Athener Regierung Einsparungen sehen will, die beispielsweise Entlassungen zur Folge haben.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Falsche Wetterprognosen: Sind jetzt Piraten schuld daran?
  • INDECT: Die EU startet den größten Überwachungsangriff aller Zeiten
  • Deutschland: Türken fordern zweisprachige Ortsschilder und Autonomie
  • Neues Überwachungs- und Kontrollsystem: Bundesregierung will die Energieverbraucher fernsteuern
  • Enthüllt: So faul sind unsere EU-Politiker
  • Europa: Menschenversuche der US-Pharmakonzerne

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Drastische Sparpolitik scheitert in Euroland: Ist es Zeit für eine Defizit-Lockerung?

System

Das Rettungspaket für Griechenland sollte eigentlich eine Ausnahme sein, ein Test für die Fähigkeit der EU, ein infiziertes Mitglied unter Quarantäne zu stellen, damit es die »Schulden-Krankheit« nicht weiter verbreitete. – Das war vor dem Absturz Irlands. Irland war das Aushängeschild für den Erfolg drastischer Sparprogramme. Anders als die  mehr …

Schöne Bescherung? EU-Rettungsschirm finanziert Moscheebau in Athen

Udo Ulfkotte

Trotz der von Personen wie Thilo Sarrazin in Europa angestoßenen Islam-Debatte verändert sich nichts. Alles geht weiter wie zuvor – nur noch absurder und noch schneller. In Griechenland etwa werden mit den Brüsseler Hilfsmilliarden (also von unseren Steuergeldern) nun als Erstes einmal zwei Moscheen gebaut.  mehr …

Angst: Rezession in Griechenland verschärft sich

Michael Grandt

Die Milchmädchenrechnungen der EU und des IWF gehen wie erwartet nicht auf, denn ein Staat, der radikal spart, kann kein Wirtschaftswachstum generieren. Die Folge: Eine neue sich immer weiter verschärfende Rezession, und Griechenland steht erneut vor dem Chaos.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Euro? – Nein!

Michael Grandt

Uns wird der Euro als Heilsbringer verkauft, der uns Wohlstand und Sicherheit garantiert. Doch wie wir spüren, ist gerade das Gegenteil der Fall. Es gibt zudem einige europäische Länder, für die ist die Gemeinschaftswährung eher Fluch als Segen.  mehr …

Enthüllt: So faul sind unsere EU-Politiker

Udo Ulfkotte

Gerade erst haben wir in Kopp Exklusiv über die hohen Einkommen der EU-Mitarbeiter berichtet – und über ihre beneidenswerten Urlaubsansprüche. Dafür bedanken sie sich auf eine ungewöhnliche Weise: sie glänzen durch Abwesenheit.  mehr …

Hammerhart: So macht’s das Finanzamt

Udo Ulfkotte

Haben Sie Ihre Steuern auch wirklich brav abgeführt? Sind Sie sich da ganz sicher? Wirklich? Wie Sie wissen, benötigen die Finanzämter in Europa gerade ganz viel Geld, um die vielen Haushaltslöcher der Politik zu füllen. Und plötzlich gibt es Druckmittel auf säumige Steuersünder, die sind brutal, aber sie wirken offenkundig.  mehr …

Das sind die Risiken für die EU im Jahr 2011

Michael Grandt

Das neue Jahr wird wohl in die Geschichte der Europäischen Union eingehen: Der Euro kämpft um sein Überleben und die Währungsunion um ihren Weiterbestand. Eine Transferunion oder gar der Zerfall drohen.  mehr …

INDECT: Die EU startet den größten Überwachungsangriff aller Zeiten

Andreas von Rétyi

Ein »Forschungsprojekt« der EU dient angeblich unserer  Sicherheit. In Wahrheit handelt es sich um den wohl größten Überwachungsangriff aller Zeiten. Die fragwürdige Technologie kennt keine Privatsphäre.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.