Monday, 30. May 2016
13.04.2011
 
 

Keiner lügt feiner: Made in Germany

Udo Ulfkotte

Viele Hersteller suggerieren ihren Kunden mit dem Aufdruck »Made in Germany«, dass man mit dem Kauf ihrer Produkte heimische Arbeitsplätze sichert. Dabei wurden die Waren importiert. Begleiten Sie uns bei einem ausführlichen Blick auf die dreistesten Tricks. In Deutschland, Österreich und der Schweiz arbeiten immer weniger Menschen in der Produktion. Wo einst Maschinenbauer und Autohersteller, Ingenieure, Mechaniker und Laboranten die industrielle Basis bildeten, da verwalten heute Bürofachkräfte den Import von Waren, die überall in der Welt produziert werden – nur nicht im Herzen Europas. Aber verkauft werden die den Kunden als angeblich heimische Produkte.

Deutschland, Österreich und die Schweiz wurden vorsätzlich entindustrialisiert. Wir produzieren jetzt immer weniger Güter, die auf dem Weltmarkt begehrt sind. Stattdessen importieren wir Güter, denen wir dann eigene Etiketten aufkleben, damit die Käufer glauben, sie stammten aus heimischer Produktion. Markenprodukte, deren Fertigung beispielsweise angebliche deutsche Wertarbeit aufweist und die dementsprechend vermarktet werden, haben bei Verbrauchern weiterhin einen hohen Stellenwert. Doch häufig werden die Verbraucher getäuscht.

Immerhin 83 Prozent aller deutschen Firmen produzieren ihre Waren heute zumindest teilweise im Ausland, verkaufen die Waren dann aber so, als ob sie komplett in Deutschland hergestellt worden seien. Jeder weiß, dass die deutsche Stahlindustrie weitgehend ins Ausland abgewandert ist. Die Stahlkocher des Ruhrgebiets haben fast alle ihre Jobs verloren. Sie sind heute arbeitslos. Dennoch halten wir unbeirrt an dem Irrglauben fest, die bekannten Hersteller Solinger Messer produzierten noch alle ausschließlich mit heimischem Stahl. Die Wahrheit: Viele große »deutsche« Firmen lassen ihre weltweit bekannten Messerrohlinge in China erhitzen, schmieden, dann den Klingenbereich umschneiden, härten und schleifen. Diese Fertigungsschritte in China erfolgen allerdings mittels einer aus Deutschland importierten Maschinentechnologie – die die Chinesen heute längst kopiert haben und selber beherrschen. Viele Solinger Messer in Bestecksets kommen in Deutschland jetzt nur noch in die Produktverpackung. Solange niemand dagegen klagt, ist das auch weiterhin Realität. Und wenn ein Konkurrent, der (noch) komplett in Deutschland produziert, gegen diese Form der Verbrauchertäuschung durch »Made in Germany« klagt, dann wird der Aufdruck erst einmal durch »Rostfrei/Germany« ersetzt – und weiter in Fernost produziert.

Rund achtzig Prozent des im deutschsprachigen Raum verkauften Kinderspielzeugs wird in China, Tunesien, Portugal oder Lettland hergestellt. Auf jeder Verpackung werben die Hersteller mit Worten wie »Made in Germany« oder »Designed in Germany«. In Wahrheit wurde das Spielzeug nur in Deutschland verpackt oder zusammengesetzt. Ein beachtlicher Teil solcher Puppen, Plüschtiere und Kunststofffiguren wird sogar durch Kinderarbeit hergestellt.

Kennen Sie die Firmen, die heimische Arbeitsplätze gestrichen haben und ihre Waren trotzdem als »Made in Germany«, »Made in Austria« oder »Made in Switzerland« verkaufen? Sie werden staunen. Da finden sich japanische Motoren in »deutschen« Autos, da kommt »deutsche« Alpenschokolade aus dem russischen Städtchen Omsk und der weitaus größte Teil der hier verkauften »italienischen« Damenschuhe stammt aus Indien. Das aber ist erst der Anfang.

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner lügt feiner: Made in Germany
  • Das Atomzeitalter ist noch lange nicht zu Ende
  • Moral auf Rezept: »Moral-Tabletten« sollen die Menschen künftig ruhig halten
  • Deutschland ist weiterhin ein Paradies für Steuersünder

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Udo Ulfkotte

Kaufen auch Sie gern Produkte aus »kontrolliertem Anbau«? Das heißt in Wahrheit im Zweifelsfall, dass der Bauer nach dem Spritzen von Pestiziden auch kontrolliert hat, ob die Schädlinge abgetötet wurden. Ein Blick in die Abgründe unserer Lebensmitteletiketten.  mehr …

Globale Hirnschmelze: Nach dem japanischen Reaktor-GAU Ernüchterung über die Folgen der Globalisierung

Udo Ulfkotte

In den vergangenen Tagen haben manche Menschen bestimmte Vorräte angelegt: Thunfisch in Dosen beispielsweise. Der kommt aus dem Pazifik. Und er wird in den kommenden Wochen garantiert nicht gesünder. Niemand behauptet, dass Thunfisch künftig ausverkauft oder aber extrem radioaktiv belastet sein wird. Aber gesünder wird der künftige Fang im Pazifik  mehr …

KOPP EXKLUSIV: Vorsicht »Made in Germany«! – Deutsche Technik verliert weltweit dramatisch an Ansehen

Udo Ulfkotte

Hundert Jahre lang galt »Made in Germany« im Ausland als Gütesiegel. Doch asiatische Länder haben Deutschland inzwischen als Exportweltmeister abgelöst, weil viele asiatische Produkte heute eben einfach zuverlässiger sind als jene aus Deutschland. Bei den Pannenstatistiken etwa hängen japanische Fahrzeuge die deutschen seit Jahren schon  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bild -Zeitung unter der Lupe: Neue Studie enthüllt Arbeitsweise (2)

Redaktion

Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat ein spannendes Interview über die Arbeitsweise der Bild-Zeitung gegeben. Die Otto-Brenner-Stiftung (OBS) hatte sich in der soeben veröffentlichten Studie »Drucksache Bild – Eine Marke und ihre Mägde« mit der beispiellosen  Machart der bundesweiten Tageszeitung auseinandergesetzt. In dem  mehr …

Gefährlicher Scheideweg: Erwägt Amerika den Einsatz von Atomwaffen gegen Libyen?

Prof. Michel Chossudovsky

In einem früheren Artikel mit dem Titel »Amerikas geplanter atomarer Angriff auf Libyen« habe ich Einzelheiten des Plans der Clinton-Regierung für einen Atomangriff auf Libyen beschrieben. Das Pentagon hatte den Einsatz der Atombombe B61 Mod 11 gegen Libyen ins Auge gefasst. Die B61, die als mini-nuke (Mini-Atombombe) kategorisiert wird, ist  mehr …

Deutsches Atomkraftwerk im Visier von US-Kampfjets

Wolfgang Effenberger

Am Freitagnachmittag, den 1. April 2011, bohrte sich ein US-Kampfjet vom Typ A-10 Thunderbolt II etwa 300 Meter vor dem Dorf Laufeld und 500 Meter von der Autobahn A1 entfernt in den Acker. Der in der Einflugschneise des US-Luftwaffenstützpunkts Spangdahlem liegende 500-Seelenort Laufeld in Rheinland-Pfalz war nur knapp einer Katastrophe  mehr …

Bild-Zeitung unter der Lupe: Neue Studie enthüllt Arbeitsweise (1)

Redaktion

Die Bild-Zeitung ist mächtiger als die Politik, sagte vor kurzem ein bekannter Schauspieler in einem Interview, der sich von dem Blatt gejagt fühlte. Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da. Der deutsche Schriftsteller Heinrich Böll drückte denselben Gedanken Jahre zuvor etwas anders aus: »Inzwischen ist die Bild-Zeitung ja fast schon das  mehr …

Digitales Breitband: Ab 2020 EU-Totalüberwachung?

Udo Schulze

Mit gigantischem Aufwand will die Europäische Union bis zum Ende dieses Jahrzehnts den digitalen Breitbandzugang fürs Internet in allen 27 Mitgliedsstaaten ermöglicht haben. Was sich nach Fortschritt für die Bürger anhört, ist in Wirklichkeit nicht ungefährlich. Brüssel schafft sich mit dem Breitbandzugang nämlich ein hochwirksames  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.