Sunday, 25. September 2016
15.01.2015
 
 

Medien: Die Tagesschau als »Lügenpresse«

Udo Ulfkotte

Auch die politisch eher linke taz-Chefin Ines Pohl reiht sich jetzt in die Riege jener ein, welche der Tagesschau Propaganda und Desinformation vorwerfen.

 

Es ist bekannt, dass die Tagesschau in Zusammenhang mit den jüngsten Pariser Massendemonstrationen wie fast alle anderen deutschen Medien Desinformation verbreitet hat. Sie hielt den Gebührenzahlern vor, dass die Bilder von angeblich 50 Staatschefs, welche mit Millionen Franzosen gegen den Terror auf die Straßen gingen, ein Potemkinsches Dorf waren. Man suggerierte den Zuschauern durch die gezeigten Aufnahmen, dass Politiker und Demonstranten gemeinsam marschiert seien.

 

Die Staatschefs posierten aber nur kurz in einer Nebengasse für die Fotografen. Und das Volk war ausgeschlossen. Die Tagesschau aber stellte es ganz anders dar. Und dazu sagte nun die taz-Chefin Ines Pohl:

 

Leider belegt der Umgang mit den Bildern des Pariser Marsches  der Mächtigen, dass das Wort »Lügenpresse« nicht nur ein Hirngespinst der PEGIDA-Anhänger ist, sondern dass die Wirkung der Bilder – übrigens auch für deutsche Medienmacher – manchmal wichtiger ist als die Dokumentation der Realität.

Kai Gniffke ist der Chefredakteur von ARD-aktuell, der Tagesschau und der Tagesthemen. Und er hat sich in seinem Blog zu den Vorwürfen in der taz geäußert. Der von unseren Zwangsgebühren lebende Gniffke sagt zu dem zitierten Satz von Ines Pohl:

Welch ein schlimmer Satz. Ich wehre mich dagegen, über jedes Stöckchen zu springen, das uns Verschwörungstheoretiker hinhalten.

Was will er uns damit sagen? Er will uns Bürgern sagen, dass er trotz Massendemonstrationen gegen die »Lügenpresse« weitermachen wird und nichts verstanden hat. Und er lehnt den Begriff der »Lügenpresse« ebenso ab wie auch jene selbsternannten Bürger einer »Sprachkritischen Aktionsgruppe«, welche (ohne jegliche Legitimation) gerade für sich entschieden haben, »Lügenpresse« sei nun das Unwort des Jahres. In ihrer Pressemitteilung zum »Unwort des Jahres« heißt es:

Das Wort »Lügenpresse« (...) diente auch den Nationalsozialisten zur pauschalen Diffamierung unabhängiger Medien. Gerade die Tatsache, dass diese sprachgeschichtliche Aufladung des Ausdrucks einem Großteil derjenigen, die ihn seit dem letzten Jahr als »besorgte Bürger« skandieren und auf Transparenten tragen, nicht bewusst sein dürfte, macht ihn zu einem besonders perfiden Mittel derjenigen, die ihn gezielt einsetzen.

Und diesen Schwachsinn drucken unsere »Qualitätsmedien« unkritisch nach. Die Wahrheit aber lautet:

 

Das Wort »Lügenpresse« ist keineswegs eine Erfindung von Nationalsozialisten oder nationalistischen Gruppen. Es wurde zur NS-Zeit genauso von Linken gegen Hitler benutzt, beispielsweise auf Flugblättern von Widerstandsgruppen gegen das NS-Regime, wo Goebbels »Meister der Lügenpresse« genannt wurde. Und die linke deutsche Tageszeitung Junge Welt wirbt heute für sich mit den Worten: »Sie lügen wie gedruckt – wir drucken, wie sie lügen«.

 

Wer »Lügenpresse« vor diesem Hintergrund zum »Unwort des Jahres« macht und sich gegen die Verwendung des Begriffs ausspricht, weil dieser angeblich zur NS-Zeit gehöre, der betreibt Agitation, Desinformation und Propaganda. Und wer diesen Schwachsinn als Journalist verbreitet, der gehört zur Gruppe der »gekauften Journalisten«, weil er damit eine kaum noch zu überbietende Einseitigkeit an den Tag legt.

 

In meinem Sachbuch Gekaufte Journalisten habe ich ausführlich dargelegt, dass unsere »Leitmedien« klassische Propagandatechniken benutzen. Und das darf man jetzt auch getrost Kai Gniffke, dem Chefredakteur von ARD-aktuell, der Tagesschau und der Tagesthemen vorwerfen.

 

 

.

Leser-Kommentare (60) zu diesem Artikel

18.01.2015 | 00:06

triamos

Ich schaue mir gerne in den Geschäften die Politischen Magazine an, besonders Spiegel, doch leider passiert es mir immer wieder, das ich das Hetzblatt!! ähm Magazin immer wieder hinter Bild der Frau ablege, bzw andere Hefte davor lege, ich bedauere dies sehr, wenn ich schuld bin, das der Spiegel nicht gekauft wird.


16.01.2015 | 14:21

EVH

Die taz-Chefin Ines Pohl wird wohl für lange Zeit nicht zur sonntäglichen Presserunde geladen?! Diese Frau war und ist immer klar und deutlich! Die meist anderen sind ja ohnehin "Politikerklärer", dem Medienspektzakel wohlgestimmt! Kai Gniffke, dem Chefredakteur von ARD-aktuell, sollte man empfehlen: Erst denken, dann sprechen. Auch das muss gelernt sein! Aber das gibt es im ÖR immer weniger. Bei deren monatlichen "Verdiensten" grenzt das schon an ein...

Die taz-Chefin Ines Pohl wird wohl für lange Zeit nicht zur sonntäglichen Presserunde geladen?! Diese Frau war und ist immer klar und deutlich! Die meist anderen sind ja ohnehin "Politikerklärer", dem Medienspektzakel wohlgestimmt! Kai Gniffke, dem Chefredakteur von ARD-aktuell, sollte man empfehlen: Erst denken, dann sprechen. Auch das muss gelernt sein! Aber das gibt es im ÖR immer weniger. Bei deren monatlichen "Verdiensten" grenzt das schon an ein Verbrechen! Leider bin ich VERPFLICHTET, solche Leute mit zu finanzieren, das k....t mich an.


16.01.2015 | 14:02

Michael

Nicht nur die Tagesschau verbreitet Propaganda, sondern auch die Tagesthemen, wie man hier unschwer erkennen kann. https://www.youtube.com/watch?v=4fI57EpnECQ


16.01.2015 | 13:30

Wolfgang

@Livia: wie richtig!!! Fernsehen ob öffentlich-rechtlich oder privat, es wird doch fast nur noch amerikanischer Scheiß gesendet, es gibt bei den Filmen kaum noch deutsche Titel nur noch in englisch, das weiß dann sowieso kaum noch einer was die Titel in deutsch bedeuten. Wenn nicht, dann nur noch Mord und Totschlag (Samstag und Montag bei öff-rechtl.) zur Ablenkung von der Wahrheit ---> auf einen Nenner gebracht: das heutige Fernsehen ist nur noch Vera...en. Verdummen,...

@Livia: wie richtig!!! Fernsehen ob öffentlich-rechtlich oder privat, es wird doch fast nur noch amerikanischer Scheiß gesendet, es gibt bei den Filmen kaum noch deutsche Titel nur noch in englisch, das weiß dann sowieso kaum noch einer was die Titel in deutsch bedeuten. Wenn nicht, dann nur noch Mord und Totschlag (Samstag und Montag bei öff-rechtl.) zur Ablenkung von der Wahrheit ---> auf einen Nenner gebracht: das heutige Fernsehen ist nur noch Vera...en. Verdummen, Verblöden, und dafür sollen wir noch Gebühren bezahlen! Das Beste Abschalten und Fernseher entsorgen. Von Lügenmedien wird man krank, aber das tu ich mir nicht an. Punkt aus.


16.01.2015 | 12:33

Dingo

Helmut Kohl sagte mal, dass man mit den Medien gut regieren könne.


16.01.2015 | 11:27

Peregrino

Die Tatsache, dass die Kanzlerin offensichtlich zur Durchsetzung ihrer Interessen,- insbesonders schon abartig bei der Darstellung des Konflikts in der Ostukraine-, auf die Artefakte der Lügenpresse angewiesen ist, dokumentiert woher sie stammt und dass sie eben alles andere als eine Große ist. Diejenigen, die jetzt mit der Totschlagskeule des Dritten Reichs agieren suchen, sind gerade diejenigen, die diese Methoden lehrbuchartig anwenden.Unklat ist nur noch, welches cui...

Die Tatsache, dass die Kanzlerin offensichtlich zur Durchsetzung ihrer Interessen,- insbesonders schon abartig bei der Darstellung des Konflikts in der Ostukraine-, auf die Artefakte der Lügenpresse angewiesen ist, dokumentiert woher sie stammt und dass sie eben alles andere als eine Große ist. Diejenigen, die jetzt mit der Totschlagskeule des Dritten Reichs agieren suchen, sind gerade diejenigen, die diese Methoden lehrbuchartig anwenden.Unklat ist nur noch, welches cui bono-Prinzip hinter dieser Methodik steckt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die »Lügenpresse« und der inszenierte Trauermarsch der Staats- und Regierungschefs in Paris

Torben Grombery

Erst kürzlich haben uns die Zeitungsverleger in Deutschland in einem öffentlichen Aufruf vereint mitgeteilt, dass sie die Presse- und Meinungsfreiheit auch gegen die »perfide Propaganda der PEGIDA-Anführer und den üblen Vorwurf der Lügenpresse« stets aufs Neue verteidigen müssen. Kurz darauf haben uns genau diese Verantwortlichen des Mainstreams  mehr …

Auferstanden aus Ruinen: Einblicke in die Funktionsweise deutscher Lügenmedien

Udo Ulfkotte

Man kann deutsche Lügenmedien leicht entlarven. Man muss dazu nur die nachprüfbaren Fakten präsentieren oder einfach aufzeigen, was die »Qualitätsjournalisten« uns derzeit mal wieder so alles verschweigen.  mehr …

Wie wärs mal mit der Wahrheit? Pressefreiheit, PEGIDA und simulierte Demokratie

Udo Ulfkotte

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füge der Bevölkerung zu. So lautet offenkundig das Motto, welches jene Lügenmedien und Volksverräter vereint, die derzeit wild um sich schlagen, weil ihre Lügengebäude wie ein Kartenhaus zusammenbrechen. Hier meine Erfahrungen, die ich Montagabend anlässlich meiner Rede bei PEGIDA in Dresden gesammelt habe.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Interview: Wie der »Kampf der Kulturen« geplant wurde

Seyed Hedayatollah Shahrokny (IRIB)

Am 7. Januar 2015 führte der iranische Sender Islamic Republic of Iran Broadcasting (IRIB) um 11.19 Uhr ein Interview mit KOPP-Autor Gerhard Wisnewski über den »Krieg der Kulturen«. Als die beiden Gesprächspartner etwa zehn Minuten später auflegten, geschah das Attentat auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris. Vor diesem Hintergrund sind  mehr …

Die »Lügenpresse« und der inszenierte Trauermarsch der Staats- und Regierungschefs in Paris

Torben Grombery

Erst kürzlich haben uns die Zeitungsverleger in Deutschland in einem öffentlichen Aufruf vereint mitgeteilt, dass sie die Presse- und Meinungsfreiheit auch gegen die »perfide Propaganda der PEGIDA-Anführer und den üblen Vorwurf der Lügenpresse« stets aufs Neue verteidigen müssen. Kurz darauf haben uns genau diese Verantwortlichen des Mainstreams  mehr …

Süße Kapitulation – Zu Michel Houellebecqs Zukunftsroman Soumission

Edgar Gärtner

Michel Houellebecqs gerade zur rechten Zeit erschienenen Roman Soumission (Unterwerfung) eine Dystopie nennen zu wollen, wäre völlig verfehlt. Zeichnet er doch ein durchaus optimistisches Bild der nahen Zukunft Frankreichs und Europas – wenn auch auf sehr hintergründige Weise.  mehr …

Wärmstes Jahr jemals? Riesenmuschel enthüllt: Im Mittelalter war es wärmer als heute

Anthony Watts

Während Regierungen, Wissenschaft und Medien die Behauptung des »wärmsten Jahres jemals« (2014) immer weiter aufbauschen, zeigt die größte Muschel-Spezies in der China-See, dass es im Mittelalter, als der Kohlendioxidgehalt niedriger als heute lag, wärmer war als heute.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.