Thursday, 26. May 2016
09.04.2015
 
 

Medienhetze gegen Tröglitz: War alles ganz anders?

Udo Ulfkotte

Solange es in Deutschland noch eine Demokratie gab, galt bei strafrechtlichen Ermittlungen für Menschen oder Menschengruppen, gegen die ermittelt wurde, bis zu einem richterlichen Urteil eine Unschuldsvermutung. Die deutsche Lügenpresse scheint davon nichts mehr zu wissen und hetzt stattdessen mit Vorverurteilungen, wie man sie aus dunkelsten Göbbels-Zeiten kennt.

 

Das »Dorf mit düsterer Nazi-Vergangenheit«, »Bruthölle der Fremdenfeinde« oder die »eklige Rassist-Hochburg« sind nur einige der Schlagzeilen, mit denen deutsche Journalisten das kleine Dorf Tröglitz in Sachsen-Anhalt beschreiben. Es gibt jetzt tausende Artikel, in denen die Täter feststehen, bevor die Ermittler ihre Arbeit abgeschlossen oder gar ein Gericht geurteilt hat. Tröglitz wird derzeit weltweit zum Synonym für gewaltbreiten Rechtsextremismus, der auch vor Brandanschlägen nicht zurückschreckt. Da passt es nicht, dass der LKA-Chef Jürgen Schmökel, in der Mitteldeutschen Zeitung wie folgt zitiert wird:

»Gleichzeitig warnte der LKA-Chef davor, die Täter nur im rechtsextremen Milieu zu suchen: ›Wir ermitteln in alle Richtungen.‹ Das Hauptaugenmerk liege zwar bei rechten Tätern, es kann aber überhaupt nicht ausgeschlossen werden, dass eine politische Richtung diskreditiert werden soll.«

Ähnlich wie Schmökel äußerte sich auch der Innenminister Sachsen-Anhalts, Holger Stahlknecht (CDU), und hob hervor, dass »in alle Richtungen« ermittelt werde. Im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel sagte er:

»Die Polizei blickt nicht nur auf den Rechtsextremismus.«

Sollte also mit dem Brandanschlag in Tröglitz »eine bestimmte politische Richtung diskreditiert werden«? Allein die Spekulationen darüber und die in alle Richtungen offenen Ermittlungen empören die Opposition im Landtag und viele Journalisten.

 

Erinnern Sie sich noch an den toten Asylbewerber in Dresden vom Januar 2015. Unsere Medien wussten sofort, wer es war: Rechtsextremisten und Pegida. In Wahrheit hatte ein Asylbewerber den Asylbewerber getötet.

 

Genau dieses Verhalten ist allerdings inzwischen typisch für unsere Leitmedien. Sie lenken die Öffentlichkeit mit vorverurteilenden Propagandaberichten von der Realität ab. Und das immer dreister. Die perfide Struktur dieser Propaganda wurde – wie schon erwähnt − in Dresden durchschaubar. Als Mitte Januar in Dresden der aus dem afrikanischen Eritrea stammende islamische Asylbewerber Khaled B. im Flüchtlingsheim erstochen aufgefunden wurde, da wussten alle Leitmedien sofort, wo die Täter zu suchen waren. Nicht etwa im Flüchtlingsheim, sondern bei »rechtsgerichteten Deutschen«. Eine ganze Stadt wurde von den deutschen Leitmedien unter Generalverdacht gestellt. Wie jetzt auch wieder in Tröglitz, dem »Dorf der Schande«.


Das Islamische Zentrum Dresden schaffte es mit der absurden Behauptung, der Muslim Khaled B. sei »das erste Pegida-Opfer«, sofort in die ARD-Tagesschau. Die SPD forderte einen »Runden Tisch gegen rechts«. Der SPIEGEL schrieb: »Nun ist Khaled B. tot. Erstochen im vermeintlich sicheren Deutschland.« Sein Freund Hani sei sich inzwischen »zu 99,9 Prozent sicher, dass er von Rechtsradikalen ermordet wurde«.

 

So macht man heute Propaganda. Auch die Berliner taz berichtete sofort über die »rassistischen Angriffe« in Dresden, obwohl die Ermittler nicht den geringsten Hinweis auf eine fremdenfeindliche Tat hatten. Das störte auch all die anderen deutschen Journalisten nicht, welche in Fernsehen, Radio und Zeitungen über jene Demonstrationen und Lichterketten berichteten, welche zugunsten des getöteten Eritreers und gegen den angeblichen latenten Rassismus der Deutschen ins Leben gerufen wurden. In Dresden, Leipzig, Potsdam und Berlin berichteten Journalisten live von Großdemonstrationen unter dem Motto »Rache für Khaled – Rassismus tötet«.

 

Genau eine Woche später teilte die Polizei mit, dass der 26 Jahre alte eritreische Rauschgifthändler Hassan S. seinen Landsmann Khaled B. im Streit um Geld erstochen hatte. Es war der Täter Hassan S., der vor den Journalisten im Asylbewerberheim mehrere Tage lang bei Pressekonferenzen Hof gehalten und die Stimmung gezielt gegen Deutsche geschürt hatte. Eine Zeitung fasste das so zusammen:

»Noch am Mittwoch hatte die Polizei keine Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung erkennen wollen. Dies war weithin auf Kritik gestoßen. Inzwischen wurde auch bekannt, dass zwei Hakenkreuze an die Tür der Wohngemeinschaft des Opfers geschmiert worden waren.«

Die Hakenkreuze hatte Hassan S. – wie man heute weiß − dort angebracht. Nun muss man wissen, dass die Meldungen über den von deutschen »Rassisten« in Dresden getöteten Asylbewerber Khaled weltweit von jedem Sender aufgegriffen wurden. Die BBC berichtete darüber ebenso wie der US-Sender CNN und das arabische Programm Al Jazeerah. Und wie in solchen Fällen üblich, ist es dort jetzt keine Nachricht wert, dass Khaled von einem Afrikaner getötet wurde.

 

Man kennt die ganze Prozedur ja schon: Bevor überhaupt der Tathergang bekannt oder ein Täter ermittelt ist, werden Angriffe auf Ausländer in deutschen Leitmedien als Taten von Rechtsextremisten dargestellt. Sofort fordern Politiker einen noch stärkeren »Kampf gegen rechts« – auch wenn sich später herausstellt, dass alles ganz anders war.

 

Erinnern Sie sich noch an den 2. Oktober 2000? An jenem Tag gab es einen Brandanschlag auf die Synagoge in Düsseldorf. Sofort wurden Rechtsextremisten als Täter vermutet, Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) rief den »Aufstand der Anständigen« aus. Alle Leitmedien berichteten so, als ob Deutsche die Synagoge angezündet hätten. Und dann ermittelte die Polizei einen 19 Jahre alten Palästinenser und einen 20 Jahre alten Marokkaner als Brandstifter. Das aber verschweigen die Medien bis heute.

 

Erinnern Sie sich noch an den 23. November 2000? Damals berichteten alle Medien über einen Mord im sächsischen Sebnitz. Der sechsjährige Joseph Kantelberg-Abdullah wurde angeblich von brutalen Neonazis im Freibad ertränkt. Sofort gab es Demonstrationen gegen rechts und natürlich Lichterketten. Schließlich kam heraus: Der Junge starb an einem Herzstillstand, er war schwer krank.

 

Erinnern Sie sich noch an den 3. Februar 2008? Da brannte in Ludwigshafen ein von türkischen Familien bewohntes Haus nieder. Neun Menschen starben. Sofort war in unseren Leitmedien von einem ausländerfeindlichen Brandanschlag die Rede. Das aber war Unsinn – die Staatsanwaltschaft schließt einen Brandanschlag »mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit« aus.

 

Erinnern Sie sich noch an den Oktober 2008? In Karow in Mecklenburg-Vorpommern brannte der Imbiss eines Pakistaners ab. Die Wände wurden mit Hakenkreuzen und ausländerfeindlichen Parolen beschmiert. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sprach von einem ausländerfeindlich motivierten Anschlag. Die Medien verbreiteten das Bild rassistischer Ostdeutscher, welche Ausländer hassen. Die Wahrheit: Im November 2009 musste sich der Pakistaner vor dem Amtsgericht Wismar wegen Brandstiftung vor Gericht verantworten. Kein deutscher Journalist berichtete darüber.

 

Und erinnern Sie sich noch an den 7. November 2009? An der Synagoge in Dresden wurden Hakenkreuzschmierereien entdeckt. Sofort wurde eine rechtsextreme Tat behauptet. Später nahm die Sonderkommission einen Algerier fest, dem sie die Tat anhand von Videoaufnahmen nachweisen konnte. Auch dazu haben unsere Massenmedien geschwiegen.

 

Ach ja: Als feststand, dass der Eritreer Khaled in Dresden von einem Landsmann ermordet worden war, da überlegten die deutschen Innen- und Justizmister für einen Moment allen Ernstes, den Täter vor der offiziellen Bekanntgabe der Ermittlungsergebnisse noch schnell einzudeutschen. Das alles nur, um eine Fassade aufrechterhalten zu können, um sich nicht peinlichen Fragen stellen zu müssen. Es scheiterte an gesetzlichen Bestimmungen. Die Zeit war einfach zu knapp. Auch dazu fand sich in unseren »Qualitätsmedien« natürlich kein Wort.

 

Wenn es eines Beweises dafür gebraucht hätte, bei Straftaten in unseren Medien besser niemals irgendeine politische Richtung oder eine Personengruppe vorzuverurteilen, so ist es der Fall »Khaled«. Die Leitmedien skandierten »Rache für Khaled«. Und der Grünen-Politiker Volker Beck zeigte allen Ernstes sofort sogar die Kripo in Dresden an und unterstellte den Beamten, ein Tötungsdelikt verschleiern zu wollen. Die Süddeutsche Zeitung schrieb:

»Seit Khaled B. erstochen aufgefunden wurde, trauen sich seine Mitbewohner nicht mehr allein aus dem Haus. Asylbewerber leben gefährlich in Dresden, beklagt Sachsens Flüchtlingsrat. Es ist ein Klima der Angst, in dem Verständnis für Pegida wichtiger sei als die Sorgen der Flüchtlinge.«

Ironischerweise hatte diese Zeilen der Mörder den Schreiberlingen der Süddeutschen diktiert. Die Tagesschau interviewte den Mörder sogar. Das alles allein wäre schon tragisch genug – doch die ganze Absurdität dieser verlogenen Berichterstattung wird erst klar, wenn man die vielen Polizeiberichte aus jenen Tagen liest, in denen in Dresden im Januar 2015 Asylanten deutsche Dresdner überfielen. Hier ein Beispiel aus dem Polizeibericht vom 19. Januar 2015 aus Dresden. Es ist ein wörtlicher Auszug aus dem Polizeibericht:

»In der vergangenen Nacht wurde ein 55-Jähriger an der Leipziger Straße beraubt. Alarmierte Beamte konnten den Täter (26) in der Folge ermitteln und vorläufig festnehmen. Der 55-Jährige lief vom Alexander-Puschkin-Platz kommend, die Leipziger Straße in Richtung Antonstraße entlang.

Kurz vor der Tankstelle kam ein Mann aus einem Haus, querte die Straße und schob den 55-Jährigen in ein Grundstück. Dort schlug er ihm eine Flasche auf den Kopf und drückte ihn zu Boden. Anschließen zog er ihm die Geldbörse sowie eine Kamera aus der Tasche und ging zurück in das Haus auf der anderen Straßenseite.

Alarmierte Polizeibeamte kontrollierten daraufhin das Haus und konnten den mutmaßlichen Räuber feststellen. Die geraubten Gegenstände fanden die Beamten in einem Vorraum. Daraufhin nahmen sie den 26-jährigen libyschen Staatsangehörigen vorläufig fest. Gegen ihn wird nun wegen schweren Raubes ermittelt.«

Verstehen Sie jetzt, warum die Demonstranten von Pegida in Dresden jede Woche »Lügenpresse« rufen, wenn sie Medienvertreter sehen?

 

Hätten Sie gern einen noch drastischeren Fall? Dann fragen Sie Ihre Lokalzeitung doch einmal, warum diese zwar über den getöteten Khaled aus Dresden aber nicht über den im Dezember 2014 in Clarenberg getöteten Deutschen Dirk Wölke (43) berichtete. Die Mordkommission ermittelte im Fall des getöteten Deutschen einen 18 Jahre alten Asylbewerber, der erst im November 2014 in die Bundesrepublik gekommen war, um einen Asylantrag zu stellen. Einzig die Ruhr-Nachrichten berichteten klein über den »Fall«. Danach hatte der Asylbewerber binnen vier Wochen Aufenthalt in Deutschland schon ein gewaltiges Vorstrafenregister. Nur sollte das alles nicht öffentlich bekannt werden, weil es »Vorurteile« schüren könnte.

 

Möglich ist das alles nur, weil die Politik dieses Verhalten vorgibt. Obwohl wir angeblich Presse- und Meinungsfreiheit haben, dürfen bestimmte Dinge nicht berichtet werden. Unsere Lügenpresse berichtet jetzt nur noch über den »braunen Sumpf von Tröglitz«. Ein ganzes Dorf wird vorverurteilt. Es gibt keine Unschuldsvermutung mehr. Und natürlich gibt es »Demonstrationen gegen rechts«.

 

Warum das erstaunlich ist? Im Dezember 2014 äußerte sich der Verfassungsschutz besorgt über die zunehmende Brutalität von Schlägern aus der linken politischen Szene. Allein in Berlin leben 2500 Linksextremisten, rund 1000 von ihnen sind gewalttätig. Sie überfallen vor allem ahnungslose Polizisten und schlagen sie zusammen, berichten die Verfassungsschützer. Ein Berliner CDU-Politiker wollte auch auf diese bedrohliche Lage für Berliner Polizisten aufmerksam machen und formulierte folgenden Antrag für das Bezirksparlament:

»Die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg erklärt ihre Solidarität mit den Polizisten, welche nur aufgrund ihres Berufsstandes von Linksextremisten (…) angegriffen wurden und werden.«

SPD, Grüne, Linke und Piraten stimmten diesem Antrag im Dezember 2014 erst zu, nachdem das Wort »Linksextremisten« ersatzlos gestrichen worden war. Sie behaupteten, Berliner Polizisten würden schließlich auch von Neonazis angegriffen. Der CDU-Politiker berichtete dann, er habe um Beispiele für rechtsextreme Übergriffe auf die Polizei in Friedrichshain-Kreuzberg gebeten, aber nur Schweigen geerntet.

 

Im Klartext: Die Grünen, die Linke, die SPD und die Piraten brachten es gemeinsam fertig, dass die Urheber der Gewalt von der offiziellen Politik in Friedrichshain-Kreuzberg nicht mehr benannt werden dürfen. So kann man ein großes Problem beseitigen, indem man es einfach ignoriert und leugnet. Wir sind jetzt brutal einseitig. Unsere Journalisten überbieten sich mit Vorverurteilungen, sie hetzen und brandmarken Menschen und Menschengruppen. Kommt Ihnen das aus der deutschen Geschichte nicht irgendwie bekannt vor?

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (133) zu diesem Artikel

26.04.2015 | 17:30

Rainer Hermann

Die Gefahr von Rechts wurde in den alten Bundesländern so hoch gepuscht, wobei man die Gefahr von Links, der neuen Bundesländer völlig außer Acht gelassen hat. Nun hat es die Linke, mit Hilfe der Grünen geschafft Deutschland völlig zu unterwandern. Die alte Bundesrepublik hat die Kommunisten der DDR vollkommen unterschätzt. Es kann nur eine Möglichkeit geben Deutschland zu retten, wenn wir durch Wahlen, die Grünen und Linken zum Scheitern verurteilen.


23.04.2015 | 10:20

Barbarossa

T.Rex : richtig, aber das interessante dabei ist .... niemand in diesem Land steht auf und protestiert, niemand aber auch wirklich niemand stellt sich dieser Weichmacherpolitik und beendet dies. Viele sitzen einfach nur noch da genießen Hartz-IV-TV, schimpfen auf die bösen Ausländer, die die Jobs wegnehmen und tun doch selber nichts. Viel lieber kassieren sie die Stütze und treffen sich dann am Supermarkt zum Bierplausch. Das wirft dann dieses miese Licht auf die vielen...

T.Rex : richtig, aber das interessante dabei ist .... niemand in diesem Land steht auf und protestiert, niemand aber auch wirklich niemand stellt sich dieser Weichmacherpolitik und beendet dies. Viele sitzen einfach nur noch da genießen Hartz-IV-TV, schimpfen auf die bösen Ausländer, die die Jobs wegnehmen und tun doch selber nichts. Viel lieber kassieren sie die Stütze und treffen sich dann am Supermarkt zum Bierplausch. Das wirft dann dieses miese Licht auf die vielen Hartz-IV-Empfänger die aus diesem Sumpf herauswollen, während andere es sich auf dieser Basis gut gehen lassen und dafür im Fernsehen feiern lassen. Es ist wahrscheinlich noch nicht schlimm genug, dort draußen, aber glaubt mir.... es kommt noch schlimmer und wir rennen mit offenen Augen ins Verderben und dass unter Anleitung unserer politischen "Führung". und NIEMAND tut was dagegen...... Übrigens ... sobald du etwas für dein Land unternehmen willst, etwas patriotisches und dein Land dahin zu bringen wo es einmal war ... zu einem Land der Dichter und Denker .... wirst DU gleich in die rechte Ecke gedrückt, von den Gutmenschen, die sich bei allem und jedem einschleimen. Solange ich nicht in der Lage bin mein eigenes Land zu stabilisieren, die Industrie hier im Land zu halten, mein eigenes Volk entsprechend abzusichern .... solange kann ich keine Flüchtlinge aufnehmen. Die Relationen sind total verschoben in diesem Land.


21.04.2015 | 18:59

T.Rex

Barbarossa: Bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts war es normal, dass der Fleißige, Fachkompetente, Zuverlässige gern gesehen im Land war. Ab den 70er Jahren war es genau umgekehrt. Der Fleißige wurde belogen, betrogen, kriminaliisiert und war nur noch dazu da, "allen" ein angenehmes Leben zu finanzieren - gleichzeitig wurde er mit der Nazikeule erschlagen.


20.04.2015 | 12:47

Barbarossa

Wer geglaubt hat, dass die gesellschaftliche Wende in der DDR und die Wiedervereinigung (ganz schön verlogenes Wort -- denn es hätte eine Gleichbehandlung für Ost- und Westdeutsche erfordert) etwas Gutes für die Menschen in diesem Land gebracht, MUSS jetzt endlich wach werden Seit Kriegsende 1945 wurden und werden die Menschen in diesem Land für dumm verkauft, werden in ihrer Schaffenskraft eingeschränkt und bevormundet..... und das Schlimme an dieser Situation ist .... sie...

Wer geglaubt hat, dass die gesellschaftliche Wende in der DDR und die Wiedervereinigung (ganz schön verlogenes Wort -- denn es hätte eine Gleichbehandlung für Ost- und Westdeutsche erfordert) etwas Gutes für die Menschen in diesem Land gebracht, MUSS jetzt endlich wach werden Seit Kriegsende 1945 wurden und werden die Menschen in diesem Land für dumm verkauft, werden in ihrer Schaffenskraft eingeschränkt und bevormundet..... und das Schlimme an dieser Situation ist .... sie lassen es sich vorbehaltlos gefallen. Immer wieder wird auf die Verantwortung der Deutschen hingewiesen, doch immer nur um die Hände aufzuhalten, um die eierlegende Wollmilchsau Deutschland zu melken. Ist es denn irgendjemanden mal in den Sinn gekommen, das beide deutsche Staaten eigentlich nur dazu gedacht waren, das deutsche Reich verwaltungstechnisch am Leben zu erhalten? Normalerweise hätten nach der Wiedervereinigung hätten sofort Reichstagswahlen stattfinden MÜSSEN.... Warum kam es nicht dazu???? Wer die Wahrheit verschweigt, verdreht ins Gegenteil verschiebt ... der ist nicht besser als die ganzen Demagogen ´der letzten 2 Jahrtausenden......... pfui kann man da noch sagen, wenn man sich der eigenen Stärken nicht mehr besinnt, das eigene Volk vergißt und Fremde bedenkenlos unterstützt.... Man sollte nicht alle Fremden über einen Kamm scheren, Familien mit Kindern sollen ruhig unsere Unterstützung erhalten, denn Kinder sind immer die Leidtragenden gewesen, doch diejenigen, die eine Straftat nach der anderen fabrizieren, haben HIER nichts verloren ..... wann gibt es endlich dahingehend Konsequenzen? Oder will man abwarten, bis auch der letzte Deutsche aus seinem Land verschwunden ist ......


19.04.2015 | 19:03

K.N.Hinz

Wie sagte mal ein Freund : Durch die durchorganiserte Massenzuwanderung in die Hartz 4 Wilkommenskultur, wird nicht viel geschehen,-- sie machen uns nur gleich arm !!!


19.04.2015 | 10:49

Alexander Geyer

"Lügenpresse", schreibt die Lügenpresse..? Realsatire.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Mit diesem Rezept wird die Republik bald brennen

Markus Gärtner

Die sauber geordnete Wohlfühl-Republik hat sich am Wochenende wieder von ihrer »besten« Seite gezeigt. Marschieren Linksextremisten auf, dienen sie einer guten Sache, auch wenn es zur Gewaltanwendung kommt. Organisieren sich Menschen im rechten Spektrum, sind sie stets gefährliche Braunhemden, auch wenn sie keine Gewalt anwenden. Ihre  mehr …

Guerilla gegen Bürger: Linke Extremisten in Berlin mit neuer Taktik

Redaktion

Der Berliner Innensenator Frank Henkel schlägt Alarm: Die Linksextremisten in Berlin verüben immer mehr Straftaten und »werden auch immer brutaler.« Zudem organisieren sie sich zunehmend in Kleingruppen. Auch im Zusammenhang mit Demonstrationen gegen Flüchtlingsheime komme es zu Gewalt.  mehr …

Deutschland durch Masseneinwanderung nazisicher gestalten

Torben Grombery

Der blanke Hass auf alles Deutsche sitzt bei vielen Linken tief. Gibt man den Begriff »Deutschlandhasser« in die gängigsten Suchmaschinen ein, so erhält man nahezu nur »Grüne« oder etwas mit »linksgrün« als vorgeschlagene Suchergebnisse. Eine Strategie dieses mächtigen Personenkreises an den Schalthebeln der Macht hat jetzt der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

EU reguliert Toilettennutzung

Udo Ulfkotte

Die Europäische Union plant derzeit mal wieder neue Bestimmungen, um den Alltag der Bürger noch weiter zu regulieren. Selbst auf der Toilette bekommen die Europäer künftig Vorschriften.  mehr …

Gladbeck: Große Ratsmehrheit begrüßt Muezzin-Ruf

Torben Grombery

Für den Bürgermeister der Stadt Gladbeck, Ulrich Roland (SPD), war die Entscheidung der Ditib-Moscheegemeinde, ab Ende April wochentäglich einmal den Muezzin-Ruf vom Minarett der Moschee einzuführen, eine folgerichtige Entwicklung der Gladbecker Bevölkerung, die mittlerweile zu einem Drittel muslimisch geprägt ist.  mehr …

Finanz-Repression: Wir investieren in den eigenen Niedergang

Markus Gärtner

Die finanzielle Repression gegen Sparer nimmt immer drastischere Ausmaße an. Die Schweiz wurde am Mittwoch das erste Land weltweit, das eine auf zehn Jahre laufende Anleihe mit negativer Verzinsung begab. Am Tag zuvor hat Spanien erstmals Schuldpapiere mit sechs Jahren Laufzeit und negativer Rendite ausgegeben.  mehr …

Geflügelte Worte von Erich von Däniken − die besten Zitate und Weisheiten …

Janne Jörg Kipp

Erich von Däniken, Bestsellerautor, Publikumsmagnet und Götterforscher gibt sich am Wochenende ein Stelldichein in Sindelfingen. »Der große internationale Erich-von-Däniken-Kongress« des Kopp-Verlages, bereits ausverkauft, bannt schon im Vorweg die Massen. Aus Anlass von EvDs nahendem 80. Geburtstag veröffentlicht der Verlag zeitgleich einen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.