Saturday, 28. May 2016
02.01.2012
 
 

Merkel und der böse Wulff : Potpourri der Horror-Nachrichten

Udo Ulfkotte

Der deutsche Noch-Bundespräsident Christian Wulff hat versucht, den Chefredakteur der Bild-Zeitung telefonisch zu erreichen. Und weil dort unlängst keiner zu erreichen war, sprach er wutentbrannt auf den Anrufbeantworter. Er sprach allen Ernstes vom »Kriegführen«. Das muss man ebenso gelesen haben wie die in Deutschland ebenfalls in den Medien verschwiegenen aktuellen türkisch-griechischen Kriegsvorbereitungen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) ist eher nicht für herausragend intelligente Äußerungen bekannt. Seine konstante Mittelmäßigkeit lässt ihn für die hohe Politik geeignet erscheinen. Dort hat er sich aus der Sicht des Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU) nun wohl wieder einmal bewährt. Denn Lammert wird in Zusammenhang mit der Wulff-Affäre mit dem unvergleichlichen Satz zitiert, er lehne eine »Bonitätsprüfung von Politikern in hohen Ämtern ab«.

Wir erinnern uns: Lammert war im März 2006 Bundestagspräsident. Und da weigerte er sich, die nach dem Verhaltenskodex des 16. Deutschen Bundestages veröffentlichungspflichtigen Angaben über Nebentätigkeiten und Zusatzeinkünfte der Abgeordneten zu veröffentlichen. Die Öffentlichkeit muss ja nicht alles wissen. Soviel zur »Bonitätsprüfung von Politikern in hohen Ämtern«.

 

Unterdessen dreht unser Bundespräsident dritter Wahl gerade ab. Denn jetzt kommt heraus: Christian Wulff unterschrieb das dritte Darlehen für sein Haus erst, als die Öffentlichkeit schon von seinem Privatkredit erfahren hatte. So dreist muss man erst mal sein. Doch es kommt noch härter; der Journalist Eckart Lohse schreibt zu den Vorgängen im Dezember 2011:

 

Allerdings wusste Wulff, dass eine Veröffentlichung drohte. Am Montag, dem 12. Dezember, versuchte er vom Persischen Golf aus den Bild-Chefredakteur Kai Diekmann zu erreichen. Da das nicht gelang, sprach er ihm auf die Mobilbox seines Telefons. Er klagte, dass ein Bild-Journalist seit Monaten eine »unglaubliche« Geschichte plane, die am nächsten Tag veröffentlicht werden solle. Wulff kündigte für diesen Fall den »endgültigen Bruch« mit dem Springer-Verlag an. Der Präsident bat um eine Unterredung, in der man über alles sprechen könne. Er sprach aber auch vom »Kriegführen«.

 

Wo der deutsche Bundespräsident wie selbstverständlich in der friedlichen Vorweihnachtszeit vom »Kriegführen« spricht, da versuchen andere lange Zeit friedliche Länder offenkundig mitzuhalten. Israel und Griechenland bereiten sich militärisch auf einen angeblich in diesem Jahr bevorstehenden Überraschungsangriff der Türkei vor. Israelische Luftwaffenpiloten freuen sich in Blogs schon darauf, die bärtigen Türken wieder »in ihre Höhlen zurückzubomben«. Spätestens seit dem offiziellen türkischen Eingeständnis, durch türkische Geheimagenten griechische Waldbrände entfacht zu haben, erinnern sich die Griechen wieder ihres Erzfeindes. Immer mehr Griechen kämpfen ums nackte Überleben ihrer Familien, da kommt die Gefahr eines Krieges mit der verhassten Türkei der Politik zur Ablenkung gerade recht. Klar ist jedenfalls: Die türkische Wirtschaft wird 2012 abschmieren, die Party ist auch in Ankara vorbei. Und die Türkei ist aus amerikanischer und französischer Sicht jetzt kein zuverlässiger NATO-Partner mehr. Auch in den Niederlanden diskutiert man offen darüber, die Türken aus der NATO rauszuwerfen.

Die türkisch-israelischen Beziehungen sind auf dem absoluten Tiefpunkt. Die Türken bekommen jetzt auch keine israelische Drohnen-Technologie mehr. Auf die ist die türkische Armee beim Feldzug gegen die Kurden angewiesen. Die israelische Tageszeitung Haaretz hat eine sehr pessimistische Prognose für die Region im Jahr 2012.

Die Auswirkungen der vielen unschönen Szenarien in der Welt werden auch uns in Europa 2012 treffen. Immerhin wurde 2011 gerade erst weltweit an den Börsen Kapital im Wert von 6,3 Billionen Dollar (4,87 Billionen Euro) vernichtet – ganz ohne klassische Kriegsführung auf dem militärischen Schlachtfeld. Und 2012 wird es nach allen Prognosen noch schlechter werden. Doch es gibt zwischen allen schlechten auch eine gute Nachricht: Die Nachrichtenagentur Reuters hat Gold zum Krisengewinner 2011 erkoren, denn trotz aller Unkenrufe stieg der Goldpreis von Jahresanfang bis Jahresende 2011 um rund zehn Prozent. Langfristig lautet die Devise wohl auch weiterhin: Mit Gold durch die Krise. Und wer sich unabhängig über die Entwicklung informieren und eine fundierte eigene Meinung bilden will, der sollte am 4. Februar 2012 diesen Kongress besuchen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Welche Geldanlagen beim Euro-Crash noch sicher sind
  • Fettiges Gold: 350 Euro für 500 Gramm Butter
  • Meeresfrüchte mit DNA-Barcode
  • EU fordert Kühlschrankkontrollen und andere Absurditäten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Euro-Crash: Großbritannien bereitet Grenzschließungen vor

Redaktion

Während die Deutschen derzeit mehr oder weniger gemütlich Weihnachten und Silvester feiern und auch zahlreiche Politiker zwischen den Jahren die Sorgen der Euro- und Glaubwürdigkeitskrise einmal vergessen wollen, dringt ernste Kunde von den britischen Inseln und aus einigen Euro-Ländern herüber. Großbritannien bereitet derzeit Notstandsmaßnahmen  mehr …

Kongress: Europa vor dem Crash

Redaktion

Am 4. Februar 2012 veranstaltet der Kopp Verlag in der Filderhalle in Stuttgart einen Kongress der Superlative. Unter dem Motto »Europa vor dem Crash« erleben Sie die Top-Referenten Bruno Bandulet, Wilhelm Hankel, Bernd-Thomas Ramb, Karl Albrecht Schachtschneider und Udo Ulfkotte.  mehr …

Goldverbot im Schritt-für-Schritt-Verfahren: Eine Generalprobe für Europa

Michael Brückner

In bankrotten Staaten wird ganz offen über ein neues Goldverbot nachgedacht. Das ferne Vietnam macht den Anfang – und könnte die Blaupause auch für Europa liefern. Goldinvestoren müssen jetzt auf höchste Diskretion achten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Welt der billigen und praktisch unerschöpflichen Energie

Peter Lindemann

In 80er Jahren des 19. Jahrhunderts sagten Fachzeitschriften der elektrischen Wissenschaften praktisch kostenlosen Strom und freie Energie voraus. Unglaubliche Entdeckungen zum Wesen der Elektrizität wurden Allgemeinplatz. Nikola Tesla bewies die Möglichkeit »kabelloser Beleuchtung« und andere Wunder, die mit Hochfrequenzströmen zusammenhingen. Es  mehr …

Was Medien derzeit verschweigen: Türken brennen griechische Wälder ab und Idioten bekommen gute Noten

Udo Ulfkotte

Wie jetzt bekannt wurde, haben türkische Geheimdienstler im Auftrag der türkischen Regierung Waldbrände in Griechenland gelegt. Die Türkei hat das erstmals bestätigt. Deutsche Qualitätsjournalisten verschweigen es. Und in den Niederlanden haben an einer Universität die dümmsten Studenten die besten Noten bekommen. Und keiner wollte es an die  mehr …

Euro-Crash: Großbritannien bereitet Grenzschließungen vor

Redaktion

Während die Deutschen derzeit mehr oder weniger gemütlich Weihnachten und Silvester feiern und auch zahlreiche Politiker zwischen den Jahren die Sorgen der Euro- und Glaubwürdigkeitskrise einmal vergessen wollen, dringt ernste Kunde von den britischen Inseln und aus einigen Euro-Ländern herüber. Großbritannien bereitet derzeit Notstandsmaßnahmen  mehr …

Neue Studie: Geschlecht und soziale Herkunft entscheiden über Schulbildung

Birgit Kelle

Eine neue Untersuchung im Auftrag der Vodafone-Stiftung dürfte für einigen Wirbel in deutschen Lehrerzimmern sorgen. Diese bestätigt nämlich, dass die Notenvergabe und die Empfehlungen für die weiterführende Schule oft ungerecht sind: Sie hängen vom Geschlecht der Schüler und vom sozialen Status der Eltern ab, jedoch weniger von der tatsächlichen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.