Samstag, 21. Januar 2017
13.08.2016
 
 

Migranten treten Querschnittsgelähmten aus Rollstuhl und rauben ihn aus

Udo Ulfkotte

Immer mehr Menschen wird ganz langsam bewusst, welche Verrohung wir uns da draußen mit dem unkontrollierten Zuzug von Millionen Menschen aus anderen Kulturkreisen importiert haben. Die jüngsten Fälle sind an Skrupellosigkeit und Barbarei wohl nicht mehr zu übertreffen.

 

 

Die Essener Polizei hat folgende Fahndungsmeldung herausgegeben:

 

Zu einem skrupellosen Raubüberfall auf einen schwerbehinderten Mann kam es Donnerstagmorgen (11. August) im Essener Stadtteil Stoppenberg. Gegen 5:45 Uhr war der 45-Jährige auf seinem Dreirad, für Menschen mit Behinderung, auf dem Weg nach Hause. Auf der Gelsenkirchener Straße, in Höhe des Parkplatzes Zollverein, begegneten ihm drei Männer. Einer von ihnen fragte nach Feuer. Hilfsbereit schaute der Stoppenberger in seine Bauchtasche. Plötzlich griff einer der Männer nach dem am Lenkrad befestigten Smartphone. Er sollte die Finger wegnehmen, so der Dreiradfahrer. Daraufhin zückte ein anderer Mann ein Messer und bedrohte ihn. Dann stießen sie den wehrlosen Querschnittsgelähmten vom Gefährt. Er stürzte auf den Boden, wo sie ihm mit Gewalt die Bauchtasche, mit Bargeld und EC-Karten, vom Leib rissen. Glücklicherweise erlitt er vermutlich nur leichte Verletzungen. Mit der Tasche und dem Handy flüchtete die dreiköpfige Räuberbande über die Gelsenkirchener Straße in Richtung Katernberg. Die Täter werden wie folgt beschrieben: Sie sind zwischen 20 und 25 Jahren alt. Ein Täter hatte einen Vollbart und einen Seitenscheitel. Nach Angaben des Überfallenen war er vermutlich südländischer Herkunft. Der zweite Täter trug einen Oberlippenbart. Es soll sich um einen Osteuropäer gehandelt haben. Dieser war mit einer schwarzen Lederjacke und einem roten Cap, mit der Aufschrift »NY«, bekleidet. Der Dritte im Bunde hat eine schlanke Statur. Das Kriminalkommissariat 31 hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittlerin fragt: Wer kann Angaben zu den flüchtigen Tätern machen? Wer hat den Raubüberfall auf der Gelsenkirchener Straße beobachtet? Hinweise nimmt die Essener Polizei unter der Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.

 

Nicht anders war es in Freital wo ein »Dunkelhäutiger« einen Rollstuhlfahrer ausraubte, in München war die Täterin eine Rumänin, in Köln ein Täter mit »südosteuropäischer Herkunft« und Passanten schauen bei Raubüberfällen auf Rollstuhlfahrer heute aus Angst lieber weg.

 

Innerhalb von wenigen Jahren hat sich der deutschsprachige Raum im Hinblick auf das Thema »Sicherheit« radikal verändert. Die Menschen in diesem Land haben offenkundig Angst – und das nicht nur vor Einbrüchen und Raubüberfällen. Irgendwer muss den Menschen im Land die Wahrheit sagen: Politik und Leitmedien haben mit ihrer Sicherheit gespielt. Skrupellos haben diese Zocker mit offenen Grenzen und dem Import von Kriminellen alles auf eine Karte gesetzt – und verloren. Die Kriminalitätsentwicklung und die barbarische Verrohung waren die ersten deutlichen Anzeichen dafür. Allmählich dämmert es auch dem Letzten: Der Staat kann uns Bürger nicht mehr schützen. Ganz besonders hart werden Schwerbehinderte getroffen.

 

Wie hilflos ist die Bundesregierung? Ich werde zu den vielen Facetten unserer künftigen Sicherheit auf dem ersten großen Kopp-Kongress einen Vortrag halten, über den wir anschließend diskutieren wollen.

 

 

Unsere Autoren live erleben - Jetzt Teilnahme sichern

 

 

Wir laden Sie hiermit herzlich zu unserem Ersten großen Kopp-Kongress in Stuttgart ein. Freuen Sie sich mit uns auf einen Kongress, wie Sie ihn noch nie erlebt haben. Freuen Sie sich auf 10 hochkarätige Referenten – alle Autoren des Kopp Verlags und jeder ein Experte auf seinem Gebiet. Lassen Sie sich in spannenden Vorträgen jenseits der Tagesnachrichten über die neuesten Erkenntnisse ihrer Forschungen und Recherchen informieren. Erleben Sie die Bestseller-Autoren in persönlichen Gesprächen und tauschen Sie sich mit anderen Besuchern in entspannter Atmosphäre aus. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit Gleichgesinnten Kontakte zu knüpfen und Netzwerke aufzubauen.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Türke schlägt Polizisten fast tot – kein Haftgrund

Udo Ulfkotte

Mehrfach soll ein wegen schwerer Gewalttaten polizeibekannter türkischer Mitbürger einem Kieler Polizisten ins Gesicht geschlagen haben. Der Polizist hat seither ein Schädel-Hirn-Trauma sowie Frakturen der Nasen- und Augenhöhle. Aus Sicht des Staatsanwalts ist das inzwischen völlig normal in Deutschland. Haftgründe liegen deshalb noch lange nicht  mehr …

SOKO Castle: Wie Hamburg die Hamburger verscheißert!

Peter Bartels

My Home is my Castle – mein Heim ist meine Burg! So näseln die Briten seit König Artus. Und weil es sich ja wirklich heimelig anfühlt, hat natürlich auch die Hamburger Polizei unter dem beifälligen Schmatzen des rot-grünen Senats ihre Sonderkommission Wohnungseinbrüche »SOKO Castle« genannt. Und – man glaubt es kaum – sofort Erfolg zu fanfaren:  mehr …

Frust extrem hoch! Droht ein Aufstand innerhalb der Polizei?

Stefan Schubert

Die Motivation vieler Polizisten befindet sich am Boden: Politisch korrekte Vorgesetzte, die Polizisten zu Mittätern des Schweigekartells umfunktionieren. Eine explodierende Flüchtlings- und Ausländerkriminalität, die nur noch notdürftig verwaltet wird und für die Täter meist folgenlos bleibt. Und Journalisten, die keine Ahnung von wirklicher  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Video: Ein Löffel für Ihre Gesundheit

Redaktion

Ölziehen ist ein Klassiker der ayurvedischen Medizin und wurde von Doktor Joseph Mercola neu entdeckt.  mehr …

Familiennachzug für Syrer: Das Misstrauen der Bevölkerung und das Schweigen der Regierung

Markus Mähler

Flüchtlings-Flieger, Nachzugsvisa und viele beunruhigte Bürger: Die Bundesregierung hat in der Flüchtlingskrise wieder einmal eine erfolgreiche Informationsverhinderung betrieben. Die Folgen erlebten wir diese Woche.  mehr …

Türke schlägt Polizisten fast tot – kein Haftgrund

Udo Ulfkotte

Mehrfach soll ein wegen schwerer Gewalttaten polizeibekannter türkischer Mitbürger einem Kieler Polizisten ins Gesicht geschlagen haben. Der Polizist hat seither ein Schädel-Hirn-Trauma sowie Frakturen der Nasen- und Augenhöhle. Aus Sicht des Staatsanwalts ist das inzwischen völlig normal in Deutschland. Haftgründe liegen deshalb noch lange nicht  mehr …

»Pegidahaftigkeit«: Der schmutzige Wortkrieg gegen den Sprachpapst

Markus Mähler

Walter Krämer kämpft für das Deutsche in der deutschen Sprache und gegen das unsägliche »Denglisch«. Das genügt bereits, um in Merkels Flüchtlingsparadies zum Staatsfeind zu werden. Medienkritiker Stefan Niggemeier will Krämer jetzt mundtot machen. Und damit auch dessen Sprachverein mit 36.000 Mitgliedern, den er »Sprach-Pegida« nennt.  mehr …

Das Buch, das Sie nicht lesen sollen

Werbung

Ein leerer Magen macht gesund

Spendenaktion

Der Links-Staat

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die GEZ-Lüge

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Herzinfarkt vorbeugen und heilen

Herzinfarkt vorbeugen und heilen

In diesem Buch beschreibt Tamara Lebedewa auf verständliche Weise die Gründe für Herzinfarkt und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie ihren Kampf um Anerkennung dieser Ursachen durch die etablierte Schulmedizin und die Institutionen. Sie liefert praktische Ratschläge zur Vorbeugung als auch Behandlung und gibt so den von der klassischen Medizin im Stich gelassenen Menschen die Kontrolle über ihr Leben und ihre Gesundheit zurück.

mehr ...

Sehkraftverlust jetzt stoppen!

Der Navy-SEAL-Survival-Guide

Werbung

Der Kampf gegen den Krebs

Der Kampf gegen den Krebs

Weltweit erkranken jährlich rund zwölf Millionen Menschen an Krebs. Allein in Deutschland sind es mehr als 400.000 neue Patienten jedes Jahr. Knapp zwei Drittel davon sterben. Trotz Milliarden an Forschungsgeldern ist es der Schulmedizin bis heute nicht gelungen, ein erfolgreiches Krebsheilmittel zu entwickeln.

mehr ...

Der große Gesundheits-KONZ

No-Go-Areas

Gulaschkanone – Eintopfofen