Tuesday, 28. June 2016
02.02.2015
 
 

Multikulti in den Tod: Deutsche Opfer – fremde Täter

Udo Ulfkotte

In der deutschen Kampfpresse arbeiten Gestalten aus alten Sagen. Sie sind einäugig. Sie schaffen es jedenfalls, ihre »Nachrichten« so einseitig zu präsentieren, dass man sich als arbeitender Bürger gut unterrichtet wähnt und in Wahrheit zugleich mächtig für dumm verkauft wird.

 

In diesen Tagen wird viel von Auschwitz gesprochen. Es ist gut, dass Politik und Medien hin und wieder auch an diesen Teil der deutschen Geschichte erinnern. Also kennen Sie Auschwitz. Aber kennen Sie auch Ketschendorf? Nein, noch nie gehört? Kein Wunder, denn in Ketschendorf haben nicht Deutsche getötet, sondern Russen. In Ketschendorf bei Fürstenwalde war in der Sowjetischen Besatzungszone ein Vernichtungslager, wo bis zu 18 000 Deutsche eingepfercht waren. 4722 Deutsche wurden allein in diesem Lager auf deutschem Boden getötet und in Massengräbern verscharrt.

Bis zur Wiedervereinigung 1989 durfte man in Deutschland nicht darüber sprechen. Das ist erst seit einem Vierteljahrhundert offiziell vorbei. Aber wie viele deutsche Journalisten haben jetzt mal wieder über Auschwitz berichtet? Hunderte. Und wie viele über Ketschendorf? Raten Sie mal … zwei: Die Märkische Allgemeine Zeitung und der politisch nicht korrekte frühere FAZ-Mann Klaus-Peter Krause.

 

Ich will damit sagen, dass das Wegschauen Tradition bei den meisten deutschen Journalisten hat, wenn es um Themen geht, die gerade nicht ins politisch korrekte Weltbild passen. Die Zielrichtung ist immer gleich: Deutsche sind böse – Ausländer sind gut. An dem Schema ändert sich vor allem dann nichts, wenn Deutsche von Ausländern getötet werden.

 

Das kommt in deutschen Medien praktisch nicht vor. Ein erschütterndes aktuelles Beispiel: Da haben fünf jugoslawischstämmige Mitbürger (vier Männer und eine Frau) einen 81 Jahre alten deutschen wehrlosen Rentner aus reiner Habgier gefoltert und ihn dann ganz langsam erwürgt.

 

Die Südosteuropäer gingen so brutal vor, dass die Polizei von einem der brutalsten Verbrechen spricht, welches man im Raum Mönchengladbach je erlebt habe. Weder der WDR noch die anderen großen Medien erwähnen die Herkunft der Täter, einzig der Kölner Express. Der Rentner wurde von jungen Zuwanderern, die zum Arbeiten zu faul sind, totgeprügelt, weil sie viel Geld bei dem alten Mann vermuteten und davon leben wollten.

 

Hätte der Rentner sich gegen die Migranten in Todesangst gewehrt, möglicherweise sogar noch einen von ihnen verletzt und die Prügelattacke überlebt, dann hätte er jetzt schlechte Karten. Das belegt ein anderer Fall und zwar der des 81 Jahre alten Rentners Ernst B. Denn im Oktober 2014 hat das Landgericht Stade den 81 Jahre alten Rentner Ernst B. wegen Totschlags verurteilt, weil er sich gegen eine Mordattacke von Migranten gewehrt hatte. Der Fall ist ein Paradebeispiel dafür, wie man aus deutschen Opfern unter dem Druck von Migranten und Medien Täter macht.

 

Der Fall: Im norddeutschen Sittensen hat der 16 Jahre alte schwerstkriminelle Kosovoalbaner Labinot S. zusammen mit seinen kriminellen Freunden Hakan Y., Burhan K. und Smian K. den damals noch 77 Jahre alten Rentner Ernst B. nachts in dessen Haus überfallen. Der Rentner hat zwei Wochen zuvor ein neues Kniegelenk bekommen, kann nur ganz langsam an Krücken gehen, ist völlig wehrlos.

 

Die maskierten Täter (ein Türke, ein Iraker, ein Kongolese und ein Kosovo-Albaner) wissen das, haben ihn zuvor lange ausgekundschaftet. Die Migranten treten ihm an jenem 10. Dezember 2010 die Krücken weg, drehen ihm den Arm auf den Rücken und schlagen auf den alten Mann ein. Sie halten dem Rentner eine Schusswaffe an den Kopf, schlagen ihn immer weiter und fordern die Herausgabe seiner Tresorschlüssel, wollen mit den Ersparnissen des Rentners flüchten.

 

Bei ihrer Flucht geben sie aus dem Dunkeln noch einen Schuss ab. Der Rentner, der schon zuvor überfallen worden war und legal eine scharfe Schusswaffe besitzt, glaubt, dass die brutalen Gangster ihn nun auch noch erschießen wollen. Er nimmt deshalb seine Pistole und schießt zurück. Dabei tötet er Labinot S.

 

Erbeutet hatten die Täter Bargeld und Schmuck. Das Portemonnaie des Rentners mit genau 2.143 Euro findet die Polizei neben dem toten Labinot im Schnee, das Mobiltelefon des Mitbürgers liegt gleich daneben. Die Lage ist klar: Der Rentner hat sich nach einem brutalen Raubüberfall, bei dem ihm eine Schusswaffe an die Schläfe gehalten wurde, verteidigt.

 

Doch mit einem Schlag wird aus dem Täter mit Migrationshintergrund in deutschen Medien ein Held. Und aus dessen Kriminalitätsopfer, der als legaler Waffeninhaber einen untadeligen Lebenslauf hat, wird ein deutscher Bösewicht. Der vom Rentner getötete arbeitsscheue kriminelle zugewanderte Straftäter Labinot S., der ein beachtliches Vorstrafenregister hat, wird etwa im Spiegel als Spross einer angeblich gut integrierten orientalischen Migrantenfamilie dargestellt, als liebenswerter und hilfsbereiter Mensch.

 

Staatsanwaltschaft und Kripo ermitteln nun gegen den wehrlosen deutschen Rentner, der auf einen Schlag als mutmaßlicher Täter abgestempelt wird. Vielleicht hätte der Mann mit dem frischen künstlichen Kniegelenk den Raubüberfall in seinem Haus einfach ruhig über sich ergehen lassen müssen. Die Großfamilie des getöteten Kosovoalbaners Labinot S. übt Druck aus, Anklage gegen den Rentner wegen Totschlags zu erheben.

 

Direkt vor dem Haus des Rentners in Sittensen versammeln sich regelmäßig die Kosovoalbaner, bezichtigen dort den alten Mann, ein Mörder zu sein und drohen, so lange wiederzukommen bis der Deutsche hinter Gittern sitzt. Die Polizei lässt die Migranten vor dem Haus des deutschen Rentners gewähren. Einer der Kosovoalbaner droht ganz offen: »Der Mann soll nicht zur Ruhe kommen«. Und die Polizei schützt die Kosovoalbaner in Sittensen, während der deutsche Rentner immer wieder von ihnen bedroht wird. Das ist heute offenkundig politisch korrekt.

 

Nun muss man wissen, das die vor dem Haus des Rentners demonstrierende albanische Großfamilie aus einem Kulturkreis kommt, in dem Ehrenmord und Blutrache bei Verletzung der Familienehre so selbstverständlich sind wie bei vielen Deutschen das Frühstücksei. Im Internet drohten junge Migranten dem Todesschützen mit Vergeltung: »Der Scheiß-Opa, er soll verrecken.« Wenn der Rentner also der »Ehre halber« ermordet wird, dann werden deutsche Richter dafür wohl viel Verständnis haben. Schließlich gilt das heute als politisch korrekt, auch fremde kulturelle Sitten in unser Leben zu integrieren.

 

Eine Schwester des Ermordeten beschwerte sich später bei Journalisten, dass ihr erschossener Bruder als »kriminell« bezeichnet wurde. Sie sagte zu dessen Raub: »Das war kein klauen«. Und sie forderte, dass der »Opa« – gemeint war Ernst B. – sich endlich entschuldigte. Die ganze orientalische Großfamilie machte ständig Druck. Und sie leitete nach dem Freispruch des Rentners ein Erzwingungsverfahren für die Wiederaufnahme ein. Das Hamburger Abendblatt berichtete:

»Wenige Tage nach dem Urteil stellte die Staatsanwaltschaft im Juli 2011 die Ermittlungen gegen den Rentner ein. Er habe in Notwehr gehandelt, weil er sein Eigentum beschützen wollte, hieß es von der Behörde. Doch im Namen der Angehörigen von Labinot S. legte Rechtsanwalt Hendrik Prahl Beschwerde ein.«

Die zuständige Kammer lehnte die Eröffnung des Verfahrens ab, dagegen beschwerte sich die Kosovo-Familie bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle. Das dortige Oberlandesgericht entschied: Das Landgericht Stade muss verhandeln.

 

Und im Oktober 2014 wurde aus dem gebrochenen inzwischen 81 Jahre alten Mann, dem Kriminalitätsopfer Ernst B., dann ein deutscher Täter, der wegen Totschlags verurteilt wurde, weil er sein Eigentum verteidigt hatte. Nichts ist eben wichtiger als die »kulturelle Bereicherung« durch Menschen aus anderen Kulturkreisen. Und die Wahrheit wird auch von gekauften Journalisten einfach so lange verdreht, bis sie ins politisch korrekte Weltbild passt.

 

 

.

Leser-Kommentare (112) zu diesem Artikel

06.03.2015 | 06:25

peter wottle

gerade diese themen, vernichtungslager, NS-verbrechen, deutsche verbrechen überhaupt, hatten jetzt wieder einmal hochkonjuktur. und da wird und wurde seit jahrzehnten immer wieder sowohl einäugig als auch sehr verwunderlich berichtet. so zum beispiel war und ist nirgends zu lesen, dass die sowjets zum beispiel auschwitz eigentlich nicht im sinne des wortes BEFREIT, sondern bestenfalls eingenommen oder besetzt haben. denn sie ließen die gefangenen lange zeit NICHT frei. das...

gerade diese themen, vernichtungslager, NS-verbrechen, deutsche verbrechen überhaupt, hatten jetzt wieder einmal hochkonjuktur. und da wird und wurde seit jahrzehnten immer wieder sowohl einäugig als auch sehr verwunderlich berichtet. so zum beispiel war und ist nirgends zu lesen, dass die sowjets zum beispiel auschwitz eigentlich nicht im sinne des wortes BEFREIT, sondern bestenfalls eingenommen oder besetzt haben. denn sie ließen die gefangenen lange zeit NICHT frei. das ergebnis: juden und nichtjuden lieferten sich innerhalb des lagers kämpfe mit teils tödlichen ausgang. auch die opferzahlen von auschwitz sind dubios. waren es viele jahre 4 millionen, dies auch auf einer dreisprachigen tafel dort zu lesen, sind es seit ebenso vielen jahren "nur" mehr 1,5 millionen. ebenso wieder auf einer nun neuen tafel zu lesen. da fragt man sich schon, wie 2,5 millionen menschen plötzlich wiederbelebt werden konnten, schließlich ist das ja keine lappalie, sondern etwa die hälfte der bevölkerung der schweiz ! dachau galt jahrzehnte als vernichtungslager. dementsprechende fotos kursierten auf der ganzen welt. heute plötzlich gab es gar keine gaskammern in dachau. dies allerdings wird nicht eben lauthals rausgeschrien, nicht einmal von der BILD-zeitung. dass theresienstadt nach 1945 als lager weiter bestehen blieb, nur diesmal für deutsche (nicht nazis !) wird ebenso verschwiegen. dass es zu paradoxen kam, wie, dass deutsche juden zuerst in theresienstadt waren, weil sie juden waren und dann, nach 1945 gleich dort blieben, weil sie deutsche waren, ist so ein treppenwitz der geschichte. wer vor einigen jahrzehnten behauptete, die massenmorde von katyn hätten die sowjets verbrochen, war ein faschist, seit gorbatschow sich bei den polen dafür entschuldigte, ist es wohl als geschichtlich korrekt anzunehmen. wer heute darauf hinweist, dass das erschütternde "tagebuch der anne frank" in wichtigen teilen (im original) mit kugelschreiber (der erst 1958 auf den markt kam) geschrieben ist, spielt mit seiner freiheit. und so könnte man es fast endlos fortsetzen, doch wozu -. der dumme konsument erhält seinen geschichtsunterricht sowieso nur via fernsehen, us-filmen und dgl.und mehr scheint er nicht zu brauchen. denken ist in diesem staat nicht erwünscht !


06.02.2015 | 11:26

Petra Raab

@Aristoteles Gut, dass sie keinen Fremdenhass entwickelt haben, aber hier geht es um Menschen die einen Fremdenhass auf Deutsche haben, Menschen die das durch ihre Gewalt an Deutschen ausdrücken. Menschen die tagtäglich verbal oder auch körperlich die Deutschen attackieren und Menschen die in vielen Fällen dabei ehemalig aus dem Ausland kommen. Leider ist unsere Regierung nich in der Lage, Ross und Reiter zu benennen und Statistiken darüber anzustellen, welche Gruppe in der...

@Aristoteles Gut, dass sie keinen Fremdenhass entwickelt haben, aber hier geht es um Menschen die einen Fremdenhass auf Deutsche haben, Menschen die das durch ihre Gewalt an Deutschen ausdrücken. Menschen die tagtäglich verbal oder auch körperlich die Deutschen attackieren und Menschen die in vielen Fällen dabei ehemalig aus dem Ausland kommen. Leider ist unsere Regierung nich in der Lage, Ross und Reiter zu benennen und Statistiken darüber anzustellen, welche Gruppe in der Bevölkerung diejenige ist, welche die meiste Gewalt hier in dem Land auslebt und an wem. Die Frage die sich hier stellt: Warum nicht? Genau das sind die Fragen die gestellt werden müssen, ansonsten kann man der zunehmenden Gewalt in diesem Land nicht Herr werden.


05.02.2015 | 21:02

Jabberwoqui

@Aristoteles Welche Arroganz hat Sie denn geritten, daß Sie sich als Wiedergeburt eines großen Griechen gerieren. Ihre Kommentare erreichen nicht annähernd die Qualität Ihres angemaßten Vorbilds!!


04.02.2015 | 16:52

Alexander Leibitz

@Aristoteles: Na gut - aber dass Sie keine Argumente finden, entschuldigt nicht, dass Sie hier nur austeilen, aber nichts einstecken können. Probieren Sie´s halt mal mit der Bildzeitung und schenken sich so Ausdrücke wie "Autisten" und "Idioten" - schließlich fing ja jeder mal klein an. Das Niveau kommt dann wie ganz von selbst.


04.02.2015 | 15:31

EU-Gegner

Lieber Aristoteles, Sie wissen doch, daß Autisten über bemerkenswerte Gaben verfügen, welche Sie verständlicherweise nicht nachvollziehen können. Da Sie anscheinend zu sehr einer Vergangenheit anhaften, ohne jemals in der Jetztzeit ankommen zu wollen, wünsche ich Ihnen Glück und ein erfülltes Leben - trotzdem oder gerade deswegen.


04.02.2015 | 15:14

Aristoteles

@ Alexander Leibitz: Wo Argumente fehlen, müssen Beleidigungen herhalten! :-)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Polizeisprecher zur Flüchtlingskriminalität: »Es liegt in unserem Ermessen, welche Ereignisse an die Medien berichtet werden«

Torben Grombery

Politischer Vertuschungsversuch oder darf es diesmal vorauseilender Gehorsam von Polizeibeamten sein? In diesem Spektrum inklusive einer schicken Grauzone rankt sich aktuell der skandalträchtige Vorgang – der in Zeiten wachsender Bürgerproteste keiner sein darf – um die Unterrichtung der Öffentlichkeit über die ausufernde Kriminalität von  mehr …

Das Ende der Sicherheit

Udo Ulfkotte

Die Polizei kann uns Bürger schon lange nicht mehr schützen. Unsere Polizisten haben heute Angst vor Kriminellen, kein Geld für Benzin, die schlechteste Ausstattung in allen EU-Staaten und bekommen jede Menge Ärger, wenn sie ihre Arbeit nicht ordentlich verrichten. Der Dumme ist der Bürger. Und die Politik lacht und schaut zu.  mehr …

Das Wunder von Sittensen: Wie man aus einem Behinderten politisch korrekt einen Verbrecher macht

Udo Ulfkotte

Die Staatsanwaltschaft Stade steht offenkundig unter erheblichem Druck, einen an Krücken gehenden Rentner zum Kriminellen zu machen. Aus Gründen der politischen Korrektheit muss das wohl so sein. Denn die Großfamilien der Täter, die ihn überfallen haben, üben brutalen Druck aus.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Multi-Kulti aus der Rathaus-Perspektive: Die andere Gesellschaft

Markus Gärtner

Er dürfte einer von Deutschlands bekanntesten Lokalpolitikern sein: Heinz Buschkowsky, der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, verabschiedet sich aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Der 66 Jahre alte Sozialdemokrat war 15 Jahre lang Rathauschef. Am bekanntesten geworden ist er vor allem durch seine Kritik an der ausgebliebenen  mehr …

Fünfjährige stirbt an genau dem Grippestamm, gegen den sie geimpft wurde

Ethan A. Huff

Wieder ist in den USA ein Kind gestorben, das zuvor gegen Grippe geimpft wurde – das jüngste Opfer einer mörderischen Kampagne, die sich als Medizin tarnt. Wie berichtet wird, traten bei der fünfjährigen Kiera Driscoll kurz nach der Impfung Husten und Fieber auf, Stunden später kollabierte sie. Trotz intensivmedizinischer Behandlung erlitt sie  mehr …

Wohin mit den Ersparnissen: Lohnt die Flucht in nordische Währungen?

Michael Brückner

Ist die dänische Krone die nächste Währung, die nach dem Schweizer Franken von Draghis Bazooka-Schuldenwährung Euro abgekoppelt wird? Viele Anleger flüchten jedenfalls in das skandinavische Geld.  mehr …

Das Wunder von Sittensen: Wie man aus einem Behinderten politisch korrekt einen Verbrecher macht

Udo Ulfkotte

Die Staatsanwaltschaft Stade steht offenkundig unter erheblichem Druck, einen an Krücken gehenden Rentner zum Kriminellen zu machen. Aus Gründen der politischen Korrektheit muss das wohl so sein. Denn die Großfamilien der Täter, die ihn überfallen haben, üben brutalen Druck aus.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.