Sunday, 29. May 2016
31.10.2010
 
 

Neu: Gesichtsscanner in der Straßenbahn

Udo Ulfkotte

Der Überwachungswahn treibt weltweit immer neue Blüten: Wenn Sie demnächst mal wieder Urlaub machen, dann sollten Sie wissen, was Ihnen wo blüht.

In den Niederlanden gibt es seit Oktober 2010 Überwachungskameras mit Gesichtsscannern in den städtischen Straßenbahnen. Jeder, der in eine solche Bahn neu einsteigt, wird dabei vollautomatisch und unmerklich einem biometrischen Datenabgleich unterzogen. Wird das biometrische Profil in einer Verbrecherdatenbank gefunden, dann ertönt automatisch ein Warnton und alle Passagiere müssen sofort den jeweiligen Wagen verlassen. Vor allem in der Rotterdamer Straßenbahn-Linie-2 kommt es täglich zu Überfällen, Vergewaltigungen und Sachbeschädigungen. Mit Hilfe der Gesichtsscanner hofft man nun, die Täter abzuschrecken. Die Aktion kostet pro Jahr 200.000 Euro.

 

Im fernen New Orleans in den Vereinigten Staaten will man unterdessen alle Überwachungskameras wieder abschalten. In den vergangenen sieben Jahren hat man damit gerade einmal sechs Verbrechen aufgezeichnet – und nicht eines davon konnte verhindert werden. Bürgermeister Mitch Landrieu sagte jetzt, das für die Kameras und deren Auswerter ausgegebene Geld sei schlecht investiert worden. Die Kameras bleiben einfach, wo sie sind, werden nicht abgebaut – einfach nur abgeschaltet.

 

Auch aus der Schweiz gibt es Neuigkeiten zum Thema Überwachung: Die vom staatlichen Geheimdienst geforderte Ausweitung der Überwachungsmöglichkeiten ist erst einmal vom Tisch. An öffentlich nicht zugänglichen Orten dürfen Schweizer Geheimdienste auch künftig nicht überwachen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neuer Superradar wird zum Auge des Staates

Udo Schulze

Ein neuer Superradar sorgt derzeit in der Schweiz bei Autofahrern für Aufregung. Das Gerät wurde in Genf getestet und soll ab Ende August regulär eingesetzt werden. Das Unangenehme daran: Mithilfe der neuen Entwicklung ist eine totale Verkehrsüberwachung möglich.  mehr …

Horror-Handy für Angestellte

Andreas von Rétyi

Was Chefs schon immer wissen wollten – arbeiten ihre Mitarbeiter wirklich? Am besten: die ständige Kontrolle! Und das erreicht nun ein neues System des japanischen Telekommunikations-Riesen »KDDI Corporation«. Selbst die kleinsten Bewegungen der Angestellten werden per Mobiltelefon an einen zentralen Server übermittelt und können dort überwacht  mehr …

Neue Überwachungsmethode: Der Spion in der Mülltonne

Udo Ulfkotte

Die Zukunft hat für die Bürger der EU offenkundig noch viele Überraschungen parat, die man heute wohl noch für Aprilscherze halten könnte. So haben in Großbritannien heute schon mehr als 2,5 Millionen Haushalte Überwachungschips in der Mülltonne. Und in mehr als 100 Gemeinden wird der Müll der Bürger Haushalt für Haushalt durchforstet und auf das  mehr …

Drohnen zur Bürger-Überwachung

Andreas von Rétyi

Die Pläne diverser Regierungen werden immer dreister, wenn es um eine ganz spezielle Form der »Bevölkerungs-Kontrolle« geht. Derzeit denkt die britische Polizei darüber nach, sogar unbemannte Flugzeuge einzusetzen, um auch immer schön den Überblick zu bewahren. Und wozu? Gar keine Frage: natürlich zum Schutz der Allgemeinheit und zur Verminderung  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kachelmann-Geliebte enttarnt?

Gerhard Wisnewski

Während alle Welt rätselt, wer die Kachelmann-Geliebte wohl ist und wie sie wohl aussieht, glauben zahlreiche Blogs, sie längst enttarnt zu haben. Alle meinen ganz genau zu wissen, wie die Kachelmann-Geliebte, die sie Claudia D. nennen, wirklich aussieht.  mehr …

Neuer Superradar wird zum Auge des Staates

Udo Schulze

Ein neuer Superradar sorgt derzeit in der Schweiz bei Autofahrern für Aufregung. Das Gerät wurde in Genf getestet und soll ab Ende August regulär eingesetzt werden. Das Unangenehme daran: Mithilfe der neuen Entwicklung ist eine totale Verkehrsüberwachung möglich.  mehr …

Horror-Handy für Angestellte

Andreas von Rétyi

Was Chefs schon immer wissen wollten – arbeiten ihre Mitarbeiter wirklich? Am besten: die ständige Kontrolle! Und das erreicht nun ein neues System des japanischen Telekommunikations-Riesen »KDDI Corporation«. Selbst die kleinsten Bewegungen der Angestellten werden per Mobiltelefon an einen zentralen Server übermittelt und können dort überwacht  mehr …

Double Dip bei den Immobilienfonds?

Michael Grandt

Vor wenigen Tagen wurde bereits der dritte Immobilienfonds binnen kürzester Zeit geschlossen. 130.000 Anleger bangen um ihre Investitionen. Experten sagen, das war erst der Anfang. Kommt der Double Dip schneller als erwartet?  mehr …

Neue Überwachungsmethode: Der Spion in der Mülltonne

Udo Ulfkotte

Die Zukunft hat für die Bürger der EU offenkundig noch viele Überraschungen parat, die man heute wohl noch für Aprilscherze halten könnte. So haben in Großbritannien heute schon mehr als 2,5 Millionen Haushalte Überwachungschips in der Mülltonne. Und in mehr als 100 Gemeinden wird der Müll der Bürger Haushalt für Haushalt durchforstet und auf das  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.