Sunday, 26. June 2016
21.11.2015
 
 

Regierungsbezirk Arnsberg: Wo Ärzte Waffen tragen

Udo Ulfkotte

Im sauerländischen Regierungsbezirk Arnsberg fühlen sich islamische Terroristen besonders wohl. Und die Bevölkerung fühlt sich im Stich gelassen. Was kaum einer weiß: Ärzte dürfen wegen der Gefahr im Regierungsbezirk Arnsberg eine Schusswaffe tragen – mit der Waffe zur Visite.

Im Regierungsbezirk Arnsberg dürfen Ärzte schon seit Ende 2007 wegen der zunehmend rabiaten Umgangsweisen unserer zugewanderten Mitbürger bei Hausbesuchen Schusswaffen tragen. Ein Arzt hatte gegen die Verweigerung eines Waffenscheins durch das Landratsamt geklagt – und gewonnen. Ärzte dürfen seither in der Region bei nächtlichen Krankenbesuchen eine Pistole tragen.

Das Verwaltungsgericht Arnsberg verpflichtete die Kreispolizei, Ärzten einen Waffenschein auszustellen. Ein Arzt hatte geklagt, weil er bei Patientenbesuchen von Mitbürgern mehrfach mit Waffen bedroht worden war. Die Behörde hatte seinen Antrag abgelehnt und dem Mediziner Pfefferspray zur Verteidigung empfohlen. Und dann folgten die Richter der Argumentation des Mediziners, der mehrfach in brenzlige Situationen geraten war.

 

Man erprobt derzeit viele Wege, um die sich überall ausbrechenden Konflikte zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Problemgebieten einzudämmen. Dazu muss man aber erst einmal wissen, was in solchen Stadtvierteln passiert. Weil die dort lebenden Bürger häufig eine Mauer des Schweigens bilden, späht man sie etwa in Frankreich schon länger mit Hilfe kleiner unbemannter Flugzeuge aus. Im Jahre 2005 musste die französische Regierung erstmals landesweit den Ausnahmezustand verhängen, nachdem muslimische Jugendliche in den Banlieus genannten Vorstädten tausende Fahrzeuge angezündet, Geschäfte geplündert und Menschen angegriffen hatten.

 

Regierung und Sicherheitsbehörden waren seither nicht untätig. Im Gegenteil: Weil man wusste, dass die Unruhen ganz bestimmt wieder aufflammen würden und es auch Terroranschläge geben würde, führte man vom 15. Dezember 2007 an die Luftüberwachung der französischen Trabentenstädte ein. Das Projekt wurde ohne viel Aufhebens realisiert – der Projektname lautet »ELSA« ELSA steht für »Engin Léger de Surveillance Aérienne«, auf Deutsch »Leichtes Gerät für die Luftüberwachung«. Es handelt sich um eine nur 600 Gramm schwere Drohne mit einer Miniaturkamera.

 

Die Ermittler brauchen seither in den Trabantenstädten nicht sichtbar vor Ort zu sein, um Bilder oder Informationen aus erster Hand zu bekommen. Und die Bilder werden noch aus der Luft direkt in eine Kommandozentrale übertragen. In der Vergangenheit wurden Hubschrauber zur Überwachung der Trabantenstädte eingesetzt. Das aber bekamen die Bewohner mit. ELSA ist da viel diskreter. Nach den Pariser Anschlägen wissen wir: ELSA kostete viel Geld, brachte aber in der Realität nichts.

 

Im Regierungsbezirk Arnsberg ist das nicht anders. Schusswaffen für Ärzte mögen die Mediziner beruhigt haben – Terrorverdächtige schreckt man so nicht ab. Die islamischen Terroristen der »Sauerland-Zelle« fühlten sich in der Region pudelwohl – und finanzierten die Terrorvorbereitungen von Hartz-IV.

 

Und im Arnsberger Asylantenheim wurde nun hinter einem Schrank ein Zettel gefunden, der die Sicherheitsbehörden noch mehr in Panik versetzt. Ein Algerien, der schon vor den Pariser Anschlägen mit seinem Wissen geprahlt hatte, hatte sich dazu auch noch Notizen gemacht.

 

Vielleicht war es ja nur ein »Spinner«? Im »Mekka Deutschland« haben wir doch für alles Verständnis.

 

Und wenn sich jeder zweite Deutsche inzwischen in seiner eigenen Heimat als Fremder fühlt, dann geht es uns wie den Amerikanern: Auch die Mehrheit der Amerikaner fühlt sich jetzt als Fremder im eigenen Land. Wir liegen also ganz im Trend der neuen Zeit, wenn wir uns in unserer Heimat fremd fühlen und Ärzte wegen der vielen spinnerten Mitbürger nun Schusswaffen tragen dürfen wie im Wilden Westen. Und demnächst sollen Bundeswehrsoldaten auf unseren Straßen patrouillieren. Die wird dann wohl auch in unseren Krankenhäusern eingesetzt werden müssen, denn dort bedrohen »Flüchtlinge« immer wieder Ärzte und Krankenschwestern.  Oder bekommen als nächstes auch Krankenschwestern Schusswaffen…?

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sachsen: Syrischer Flüchtling überfällt drei Frauen in 30 Minuten – Sex und Geld gefordert

Torben Grombery

Im sächsischen Mittweida dürfen sich gleich drei Frauen darüber freuen, dass in der Hochschulstadt noch Menschen mit Zivilcourage existieren – sonst wären sie Opfer einer Vergewaltigung und eines Raubes geworden, begangen durch einen 24-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Das alles ereignete sich innerhalb von 30 Minuten.  mehr …

Polizei Braunschweig: Signifikanter Anstieg von Flüchtlingskriminalität

Torben Grombery

Die Polizei in Braunschweig hat nach einem festgestellten Anstieg von Straftaten im Umfeld einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge reagiert, wie die Polizei eines demokratischen Rechtsstaates in solchen Fällen reagieren sollte: Es wurde die aus 13 Kriminalbeamten bestehende Sonderkommission »Asyl« gegründet. Jetzt wurde eine erste Bilanz  mehr …

Rot-Grün setzt Journalisten unter Druck, damit sie nicht über Straftaten von Asylbewerbern berichten

Stefan Schubert

Es ist einfach unfassbar, was sich dieser Tage in Deutschland abspielt. Ein Block aus Grünen, SPD und CDU hat ein ganzes Land in Geiselhaft genommen und jeder, der sich der vorgegeben Linie nicht unterordnet, wird eingeschüchtert, öffentlich diskreditiert und anschließend auf dem medialen Scheiterhaufen verbrannt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Asyl-Desaster: Die Kanzlerin »gefährdet den sozialen Frieden im Land«

Markus Mähler

SOS von der Flüchtlings-Front: Uwe Brandt ist die Stimme der heillos überforderten Bürgermeister im Land. Er fordert im Interview mit der Jungen Freiheit, dass sich die Bundeskanzlerin »von ihrer bisherigen Position weitgehend abwenden muss«. Ansonsten droht 2020 der Kollaps von Staat und Gesellschaft: »Zwanzig Millionen Menschen mehr im Land«,  mehr …

Sachsen: Syrischer Flüchtling überfällt drei Frauen in 30 Minuten – Sex und Geld gefordert

Torben Grombery

Im sächsischen Mittweida dürfen sich gleich drei Frauen darüber freuen, dass in der Hochschulstadt noch Menschen mit Zivilcourage existieren – sonst wären sie Opfer einer Vergewaltigung und eines Raubes geworden, begangen durch einen 24-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Das alles ereignete sich innerhalb von 30 Minuten.  mehr …

Orbáns Schuldzuweisung: Soros verantwortlich für die Flüchtlingskrise

Andreas von Rétyi

Der wegen seiner Flüchtlingspolitik weithin verschriene ungarische Premier Victor Orbán hat sich vor Kurzem unmissverständlich zu George Soros und seiner Rolle bei den aktuellen Ereignissen geäußert. Demnach ist der Multimilliardär mitverantwortlich für die riesige Migrationswelle. Orbáns Behauptungen stoßen weiter auf Empörung und heftige  mehr …

Russland bricht das Erdölpreis-Monopol der Wall Street

F. William Engdahl

Russland unternimmt wichtige Schritte, die das Erdölpreis-Monopol der Wall Street zumindest für einen erheblichen Teil des globalen Marktes aufbrechen könnten. Diese Maßnahmen sind Teil einer langfristigen Strategie, mit der die russische Volkswirtschaft – und insbesondere die sehr wichtigen Erdölexporte des Landes – vom US-Dollar abgekoppelt  mehr …

Werbung

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.