Saturday, 28. May 2016
27.12.2010
 
 

Schöne Bescherung? EU-Rettungsschirm finanziert Moscheebau in Athen

Udo Ulfkotte

Trotz der von Personen wie Thilo Sarrazin in Europa angestoßenen Islam-Debatte verändert sich nichts. Alles geht weiter wie zuvor – nur noch absurder und noch schneller. In Griechenland etwa werden mit den Brüsseler Hilfsmilliarden (also von unseren Steuergeldern) nun als Erstes einmal zwei Moscheen gebaut.

Während in den Kassen vieler bankrotter EU-Staaten gähnende Leere herrscht, ist für die Hilfestellung bei der Ausbreitung des Islams in Europa offenkundig überall ausreichend Geld vorhanden. Eine der ersten Maßnahmen nach der Überweisung von Milliardenhilfen aus Brüssel für die griechische Regierung 2010 war die Ankündigung, in Athen für 15 Millionen Euro eine große Moschee zu bauen. Eine erste (provisorische) wird schon Mitte 2011 westlich von Athen in Elaionas auf dem Gelände eines alten Marinestützpunktes fertiggestellt sein. Die zweite (ein Mega-Projekt) spätestens 2012. Sie haben richtig gelesen: Die bankrotte Athener Regierung hat mit dem auch von deutschen Steuerzahlern finanzierten Rettungspaket als eine der ersten Maßnahmen den Bau von Moscheen in Auftrag gegeben. Die griechische Tageszeitung Ta Nea berichtete mit Unverständnis über den Athener Beschluss; pakistanische und saudische Zeitungen waren allerdings begeistert – nur die Deutschen und österreichischen Steuerzahler haben bislang nichts darüber erfahren, was mit einem Teil des von ihnen zur Verfügung gestellten Geldes passiert. Zuvor hatte sich der Menschenrechtskommissar des Europarates zusammen mit der EU-Kommission besorgt darüber gezeigt, dass mehrere zehntausend illegal im Großraum Athen lebende Migranten aus islamischen Staaten (vorwiegend Iraker, Ägypter, Pakistaner und Afghanen) in Athen immer noch keine eigene Moschee haben. Die Athener Regierung musste sich unter dem Druck aus Brüssel dazu verpflichten, den Muslimen ein 1,7 Hektar großes Gelände für den Moscheebau zu überschreiben, die Planungs- und Baukosten zu übernehmen und auch den künftigen Unterhalt der Moschee sowie das Salär des Vorbeters zu bestreiten. Überall in Griechenland wächst nun der Protest gegen diese Großzügigkeit, denn zeitgleich zwingen die EU und der IWF die griechische Regierung zu strikten Sparmaßnahmen. Viele Griechen verstehen nicht, warum ihre Gehälter gekürzt und zugleich mit öffentlichen Geldern große Moscheen gebaut werden. Die Athener Rentnerin Maria Kontou wurde in der englischsprachigen Zeitung Athens Plus mit den Worten zitiert: »Was soll das alles? Haben wir Griechen jemals irgendwo im Ausland finanzielle Unterstützung bekommen, um dort griechisch-orthodoxe Kirchen bauen zu können?« Am 10. Dezember 2010 erklärte der griechische Ministerpräsident George Papandreou im Parlament, er werde den Moscheebau nun gegen alle Widerstände durchsetzen.

Nicht nur in Griechenland, sondern überall in Europa verändert der Islam jetzt rasend schnell unser Wertesystem. Im österreichischen Graz wurde im Dezember 2010 ein 63 Jahre alter österreichischer Rentner zu einer Geldstrafe in Höhe von 800 Euro verurteilt, weil er gejodelt hatte. Der Rentner Helmut Griese hatte im Spätsommer an einem Freitagnachmittag auf seinem Grundstück in Graz den Rasen gemäht. Er sagte im Dezember 2010 vor dem Amtsrichter in Graz-West: »Und weil ich halt so gut gelaunt war, hab ich dazu gejodelt und ein paar Lieder angestimmt.« Doch es war Freitag. Und in einem Gebäude auf dem Nachbargrundstück beteten Muslime. Die haben ihn angezeigt, weil ein Rentner eben nicht jodeln dürfe, wenn in der Nähe Muslime beten …

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Baubehörden: Spionage mit Google Earth
  • Bürgerbelastungsgesetz: So bereitet der Staat den totalen Griff ins Portemonnaie vor
  • Kinderkanal: 4 Millionen Euro GEZ-Gebühren veruntreut
  • Strahlende Urlaubserinnerungen: Tschernobyl soll Touristenattraktion werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weihnachtszeit in Deutschland: Grüne wollen Islam mit Christentum gleichstellen

Redaktion

  Es ist Weihnachtszeit. Menschen hasten durch die Straßen, um Geschenke einzukaufen. Viele fragen sich, ob das Geld diesmal reicht, oder ob sie lieber mehr zurücklegen sollten. Denn die Zeichen stehen nicht gut: In Ungarn werden die privaten Renten verstaatlicht, in Portugal wird kein Kindergeld mehr gezahlt, in Spanien wurde Katastrophenalarm  mehr …

»WikiLeaks« bestätigt Kopp-Berichte über afghanische Kinderschänder

Udo Ulfkotte

Seit mehr als zwei Jahren haben wir vom Kopp Verlag über die im islamischen afghanischen Kulturkreis weit verbreitete (auch in Afghanistan illegale) Praxis der zeremoniellen Vergewaltigung kleiner Jungen berichtet. Offiziell ist »Bacha Bazi« ein Kinderspiel – in Wahrheit ist es das Grauen für die kleinen Kinder. Die nun von WikiLeaks  mehr …

Deutschland: Christliche Fachkräfte nicht willkommen

Redaktion

In Deutschland leben etwa vier Millionen Muslime. Unter ihnen sind auch etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge muslimischen Glaubens. Deutschland ist demnach offen für Menschen und Flüchtlinge muslimischen Glaubens. Sie müssen keine Berufsausbildung haben, keine Qualifikation. Wir haben sie in der Vergangenheit gern aufgenommen. Ganz anders sieht es aus,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

WikiLeaks-Dokumente enthüllen: USA planen Vergeltungsmaßnahmen gegen europäische Nationen, die sich gegen gentechnisch veränderte Organismen wehren

Mike Adams

WikiLeaks lässt in seinen Bemühungen, Licht in das Dunkel von Verschwörungen, Korruption und Vertuschungen zu bringen, nicht nach und erschüttert damit weiterhin die politische Welt. Aus den jüngsten, von WikiLeaks veröffentlichten amerikanischen Botschaftsberichten geht hervor, dass die USA als treibende Kraft hinter den Kulissen daran beteiligt  mehr …

Die Mär von der Inflation – warum die USA auf dem Weg in eine Deflation sind

Brigitte Hamann

Sind Sie Inflationist oder Deflationist? Beim Blick in die Zukunft der Weltwirtschaft scheiden sich die Geister. Die einen vertreten die Überzeugung, die »Druckerpresse« der Notenbanken, allen voran der US-Notenbank Fed, und die daraus entstehende Geldschwemme werde in eine Inflation oder sogar Hyperinflation führen. Die anderen, und das sind sehr  mehr …

Bevölkerungskontrolle im Fokus der US-Außenpolitik

F. William Engdahl

US-Außenministerin Clinton hat eine beispiellose Erhöhung der staatlichen Mittel für Bevölkerungskontrolle und -reduzierung in Entwicklungsländern angekündigt, die zum »Kernstück der US-Außenpolitik« werden sollen. Seit Mitte der 1970er-Jahre, als Henry Kissinger als Außenminister das berüchtigte Geheimdokument NNSM-200 verfasste, durch das die  mehr …

Einige der 15 gefährlichsten Medikamente, die Ihre Familie und Sie vielleicht heute schon einnehmen

Anthony Colpo

Ich habe meine Leser schon seit langer Zeit vor den giftigen Eigenschaften und der größtenteils unnützen Einnahme cholesterinsenkender Medikamente mit einem Wirkstoff der Gruppe der Statine gewarnt. In ihrem neuen Artikel erklärt Martha Rosenberg, deren Arbeiten schon in etablierten Printmedien wie dem Boston Globe, dem San Francisco Chronicle und  mehr …

Verkehrte Welt: Wird der Euro zum Spielgeld?

Niki Vogt

Die Zeiten, in denen Westeuropäer über die angeblichen Spielgeldwährungen ehemaliger Ostblockstaaten lächelten, sind vorbei. Heute belächeln die Polen und Tschechen die Euro-Währung. Und sie wehren sich mit allen Mitteln, diese zu übernehmen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.