Tuesday, 31. May 2016
22.04.2015
 
 

Tabuthema der Woche: Vergewaltigung durch Asylanten

Udo Ulfkotte

Vergewaltigung ist nicht nur die Nötigung zum Geschlechtsverkehr, sondern einer der massivsten Eingriffe in die Selbstbestimmung des Opfers mit oftmals lebenslangen psychischen Folgen. Unsere Gesellschaft war sich bislang einig darin, Vergewaltigung zu ächten und Menschen auch präventiv vor Vergewaltigungen zu schützen. Vor dem Hintergrund der Migrationsströme wird nun alles anders.

 

Wer in den letzten Monaten in den Hauptnachrichten die abendlichen Bilder der Flüchtlingsströme gesehen hat, der wird keinen Zweifel daran haben, dass vorwiegend junge kräftige Männer den Weg nach Europa suchen. Bevölkerungswissenschaftler wie Professor Herwig Birg haben solche Flüchtlingsströme wissenschaftlich untersucht und kommen ebenso wie die Fachleute der Vereinten Nationen zu dem Ergebnis, dass diese Migrationsströme die demografische Entwicklung in Europa ganz sicher nicht dauerhaft verändern können.

Klar ist zudem, dass junge Männer sexuelle Bedürfnisse haben. An Ländern wie China, wo Jungen einen höheren Stellenwert haben und junge Männer nun in großer Überzahl sind, sehen wir, wohin das führen kann. Es kommt zu gewaltigen Verwerfungen in einer Altersklasse, wenn auf viele junge Männer nur sehr wenige junge Frauen kommen. Niemand bestreitet das.

 

Genau diese Situation fördern wir allerdings in Europa, indem wir Hunderttausende junge Männer aus Ländern der Dritten Welt über die Grenzen lassen. In allen Ländern, in denen ein Überschuss an jungen Männern besteht, leiden Frauen unter zunehmender sexueller Gewalt. Im Falle von Ländern wie Indien oder China nehmen wir es mit Empörung zur Kenntnis, wenn es dort immer öfter Gruppenvergewaltigungen junger Mädchen und sexuelle Übergriffe im öffentlichen Nahverkehr gibt.

 

Die gleiche Entwicklung in Europa vor unseren eigenen Haustüren ist zugleich ein absolutes Tabu. Nehmen wir nur einen typischen Fall aus jenem Bundesland, in dem nach Angaben unserer Journalisten so wenige Ausländer leben, dass es dort keine Probleme geben dürfte: Sachsen. Die Sächsische Zeitung berichtet gerade aus Altenberg-Dippoldiswalde:

»Yvonne Bernhardt ist es leid. ›Drei von meinen Kindern fahren jeden Tag mit dem Bus, da gibt es immer was‹, berichtet die 37-Jährige. In den letzten Wochen ist es immer mal wieder in Bussen zu Vorfällen mit Asylbewohnern gekommen, die im Heim in Schmiedeberg untergebracht sind. Die Sächsische Zeitung berichtete davon schon im Februar. Sie bezahlten nicht, beleidigten Leute, sollen auch schon mal gespuckt oder den Bus als Toilette benutzt haben, vornehmlich abends. (…)

Unterwegs sind auch wieder Asylbewerber zugestiegen, schildert die 16-jährige Tochter. ›Auf einmal hat einer meine kleine Schwester angepackt‹, sagt sie, ›grob‹. Er habe sie, die erst elf Jahre alt ist, überall angefasst. Während sie das sagt, berührt sie Arme, Beine, so wie sie es eben auch der Polizistin gezeigt hätte. Zwei ältere Jugendliche – 17 und 18 Jahre alt – bekamen das mit und hätten dann die Kleine unter ihren Schutz genommen, sodass sie in Obercarsdorf ungehindert aussteigen konnte. (…)

Demnach hatten zwei Asylbewerber, 19 und 29 Jahre alt, dann eine 17-Jährige im Visier. Wie die Polizei meldete, sollen die beiden Marokkaner das junge Mädchen beleidigt und ihr gegenüber sexuelle Anspielungen gemacht haben. Wieder mischten sich die beiden Jugendlichen ein, um den Konflikt zu schlichten. Da eskalierte die Situation. Ein Marokkaner soll dem 17-Jährigen ins Gesicht geschlagen und der andere dem 18-Jährigen in den Rücken getreten haben. Einer der Männer zog dann noch ein Taschenmesser und soll damit gedroht haben. (…)

Wie die Polizei auf SZ-Nachfrage bestätigte, wurde ein zweites Mädchen angehört. Dabei habe die Elfjährige zu Protokoll gegeben, dass sie einer der Marokkaner angefasst und gekniffen habe. (…)

Allerdings reiche das nach deutschem Gesetz nicht, die Männer sofort zu inhaftieren, sagte ein Polizeisprecher. (…)

Das Landratsamt hat inzwischen reagiert. Um die Lage in Schmiedeberg zu beruhigen, wurden beide Marokkaner verlegt.«

 

Das, was in dem Artikel der Sächsischen Zeitung beschrieben wird, hat nichts mit Deutschland zu tun. Es ist charakteristisch für das, was derzeit in Europa passiert. In Schweden hat die Zuwanderung dafür gesorgt, dass jede derzeit lebende Schwedin statistisch gesehen in ihrem Leben mindestens einmal vergewaltigt wird. Und zwar häufig von Zuwanderern.

 

Schweden, welches offen für die Migrationsströme aus Afrika und dem Orient ist, verzeichnet eine Zunahme der Vergewaltigungen um 1472 Prozent und hat jetzt die zweithöchste Vergewaltigungsrate der Welt. Wir wollen das nicht hören. Wir wollen nicht darüber sprechen. Denn bei uns sind die ankommenden kräftigen jungen Männer schließlich angeblich völlig anders.

 

Die Realität? Googeln Sie einmal selbst im Internet die aktuellen Fälle, bei denen Asylbewerber junge Mädchen vergewaltigt oder sexuell belästigt haben. Erstaunlich ist nicht nur die hohe Zahl der Fälle, sondern das Schweigen dazu in unseren Leitmedien. Vor wenigen Tagen machte das Tabuthema dennoch einmal kurz Schlagzeilen: In deutschen Flüchtlingsheimen seien Vergewaltigungen an der Tagesordnung.

 

Sofort beeilten sich Flüchtlingshelfer, die Vergewaltigungen als bedauerliche »Einzelfälle« darzustellen. In der deutschen Öffentlichkeit besteht jedoch ein Informationsbedarf darüber, ob Flüchtlingsströme zu einer Häufung von Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen führen.

 

In Alzenau hat ein 29 Jahre alter Asylbewerber versucht, eine 14-Jährige zu vergewaltigen. Ein 22 Jahre alter Iraker hat eine 17-Jährige vergewaltigt. Ein Mitbürger aus Eritrea hat in Stralsund eine 22 Jahre alte Studentin vergewaltigt, in einem Zeitungsbericht heißt es dazu:

»Am Ende ergibt sich ein relativ klares Bild vom Tathergang und davon, wie rücksichtslos der Angeklagte vorging. Der wiederum wiederholt immer wieder, dass es ihm leidtue und dass es ihm an Bildung mangele.«

Ist mangelnde Bildung jetzt ein Vergewaltigungsgrund? Da kommen gerade Hundertausende junge Männer aus Afrika und Nahost zu uns, denen es höflich ausgedrückt nicht nur an Bildung mangelt. Müssen wir uns an solche Meldungen jetzt gewöhnen?

Ein 27-jähriger somalischer Asylbewerber hat am Sonntag versucht, in Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) zwei Frauen zu vergewaltigen. Zunächst hatte er eine 19-Jährige auf der Straße überfallen; wenig später brach er in ein Wohnhaus ein und versuchte dort, eine 27-jährige Bewohnerin zu vergewaltigen.

In Offenbach sucht die Polizei einen mutmaßlichen Nordafrikaner, der eine Fotografin vergewaltigt haben soll. Mitunter planen Zuwanderer die Vergewaltigungen bis ins Detail – wie diese jungen Afghanen.

 

Wenn wir über diese Entwicklung nicht bald offen sprechen, dann werden auch wir Zustände wie in Schweden bekommen. Wir sind auf dem besten Wege dahin. Mitverantwortlich sind vor allem jene Leitmedien, die einfach wegschauen. Sie verdienen unsere tiefste Verachtung.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (178) zu diesem Artikel

03.11.2015 | 23:34

Anita

Bob@ du sagst ich würde ganz anders denken wenn mir sowas selber passieren würde (du meinst wohl eine Vergewaltigung durch einen Flüchtling). Ich frage mich ob ich deiner Meinung nach alle Deutsche Männer verabscheuen sollte, wenn mich ein Deutscher Mann vergewaltigen sollte. Weil wenn ich doch alle männlichen Flüchtlinge verabscheuen sollte wenn einer davon mir sowas antun würde dann müsste ich ja auch alle Deutschen oder ne am besten gleich alle Männer verabscheuen sollte mir...

Bob@ du sagst ich würde ganz anders denken wenn mir sowas selber passieren würde (du meinst wohl eine Vergewaltigung durch einen Flüchtling). Ich frage mich ob ich deiner Meinung nach alle Deutsche Männer verabscheuen sollte, wenn mich ein Deutscher Mann vergewaltigen sollte. Weil wenn ich doch alle männlichen Flüchtlinge verabscheuen sollte wenn einer davon mir sowas antun würde dann müsste ich ja auch alle Deutschen oder ne am besten gleich alle Männer verabscheuen sollte mir das je passieren...merkst du wie lächerlich das wäre?


30.10.2015 | 19:19

Spielt keine rolle

Ich habe auch Kinder. Für jede Straftat, jede Vergewaltigung eines unserer Kinder durch einen "Flüchtling", Gehört Frau Dr. Angela Merkel angezeigt und aufgeknöpft. Ein Bürger .


28.10.2015 | 19:39

Alexander S

Ich hab zwei Töchter und wenn ich das alles im Internet lese, kriege ich Panik! Was soll man als Familienvater machen, wie kann ich meine Familie schützen? Wir haben bei uns in Euskirchen auch über 1000 Flüchtlinge bekommen, überwiegend Männer. Ich sehe die Typen jeden Tag in der Stadt rumlaufen (da dort der WLAN frei ist) freundlich und dankbar sehen absolut nicht aus. Wenn man sich aber irgendwo über die schlecht äußert, dann ist man direkt rechtsradikal. Wie können wir uns...

Ich hab zwei Töchter und wenn ich das alles im Internet lese, kriege ich Panik! Was soll man als Familienvater machen, wie kann ich meine Familie schützen? Wir haben bei uns in Euskirchen auch über 1000 Flüchtlinge bekommen, überwiegend Männer. Ich sehe die Typen jeden Tag in der Stadt rumlaufen (da dort der WLAN frei ist) freundlich und dankbar sehen absolut nicht aus. Wenn man sich aber irgendwo über die schlecht äußert, dann ist man direkt rechtsradikal. Wie können wir uns schützen, wann hat es ein Ende? Die Länder, die das alles verursacht haben, nehmen nur paar Tausend auf und wir 1,5 Millionen ( in der Wahrheit bestimmt viel mehr ).


24.10.2015 | 22:59

immi grohn

Warum Frau Merkel l,sie können nicht die ganze Welt retten ..sie vergewaltigen sie spucken machen sich lustig über die blöden Deutschen sie vergewaltigen unsere Kinder und werden nicht bestraft sie klauen Deutschland geht zugrunde ein Trauerspiel oder Wahnsinn Frau Merkel stoppen sie den Asylantenstrom


20.10.2015 | 15:05

Bob

zu Anita, man bist du Naiv. dü würdest auch ganz anders reden wenn es dir passieren würde! Einer meiner Freunde ist Arzt im Krankenhaus und bestätigte mir die Vorfälle der Vergewaltigungen von Frauen und zwar von Asylanten. Die Vorfälle sind um 60% gestiegen. Da schweigt die regierung. Die Presse schweigt. Wir sind ja so SELBSTAUFOPFERND und die spucken uns ins Gesicht und lachen über den dummen Deutschen. Macht weiter so. unterstützt es dann werdet ihr sehen was ihr davon...

zu Anita, man bist du Naiv. dü würdest auch ganz anders reden wenn es dir passieren würde! Einer meiner Freunde ist Arzt im Krankenhaus und bestätigte mir die Vorfälle der Vergewaltigungen von Frauen und zwar von Asylanten. Die Vorfälle sind um 60% gestiegen. Da schweigt die regierung. Die Presse schweigt. Wir sind ja so SELBSTAUFOPFERND und die spucken uns ins Gesicht und lachen über den dummen Deutschen. Macht weiter so. unterstützt es dann werdet ihr sehen was ihr davon habt. Mitlerweile muss man mit der Knarre in der Tasche in Deutschland rumlaufen. TOLL


14.10.2015 | 11:49

Thomas Kalb

Meiner Meinung nach war es nur eine kleine Minderheit von Gutmenschen, die sich als Arschkriecher und Speichellecker für kriminelle Asylanten und parasitäre Migranten sowie Wirtschaftsflüchtlinge eingesetzt hat. Jetzt kommt die Quittung für dieses Anbiedern in Form von exponentiell ansteigender Kriminalität, insbesondere gegen Frauen, denen ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung durch brutale Übergriffe und Vergewaltigungen geraubt wird. Vielleicht...

Meiner Meinung nach war es nur eine kleine Minderheit von Gutmenschen, die sich als Arschkriecher und Speichellecker für kriminelle Asylanten und parasitäre Migranten sowie Wirtschaftsflüchtlinge eingesetzt hat. Jetzt kommt die Quittung für dieses Anbiedern in Form von exponentiell ansteigender Kriminalität, insbesondere gegen Frauen, denen ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit und sexuelle Selbstbestimmung durch brutale Übergriffe und Vergewaltigungen geraubt wird. Vielleicht wird dann eine der so engagierten Gutmenschenfrauen, die selbst Opfer von solchen Kapitalverbrechen (StGB) wird, aufwachen und mal darüber nachdenken, was da falsch gelaufen ist. Frau Merkel jedenfalls wird ihre Schandtat politisch nicht mehr lange überleben und für immer verschwinden. Was von ihr bleibt, ist die Tatsache, dass sie von allen Kanzlern die denkbar schlechteste Figur gewesen ist und bewiesen hat, dass auch in einer funktionierenden Demokratie Verführer und Volksverdummer an die Macht kommen können.

allerdings schätze ich die Selbstreinigungskraft des deutschen Volkes als immer noch hoch genug ein, dass, wenn eine gewisser Leidensdruck erreicht ist, endlich adäquat gehandelt wird. Dies kann nur bedeuten, dass wir dieses dahergelaufene Publikum umgehend dahin wieder zurückschicken, wo sie hergekommen sind. Das gilt auch für die Syrer, wenn der Krieg dort vorbei ist und das Land wieder aufgebaut werden muss. Wer den sonst, wen nicht sie, sollen diese Aufgabe übernehmen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Enttarnte Lügenpresse: Ein Mord passt nicht ins Bild der Gutmenschen

Udo Ulfkotte

Überall in Deutschland gibt es traumatisierte Flüchtlinge, um die sich Psychologen, Soziologen, Ethnologen, Pädagogen, Migrationsforscher und eine kaum noch zu überblickende Schar von Integrationshelfern kümmern. Ganz anders sieht es aus, wenn Deutsche zu Opfern dieser traumatisierten Menschen werden. Denn das ist schlicht nicht vorgesehen.  mehr …

Hintergrund: Warum zwei Drittel der Flüchtlinge Muslime sind

Udo Ulfkotte

Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien. Aber es gibt einen offen einsehbaren Plan, Europa mithilfe von Migration zu islamisieren. Die Fakten.  mehr …

Grenzenlos kriminell: Grund zum Jubel wegen Schengen?

Udo Ulfkotte

Vor genau 20 Jahren − am 26. März 1995 – begann die Abschaffung der Grenzkontrollen innerhalb Europas mit der Inkraftsetzung des Schengen-Vertrages. Für viele Menschen in Europa bedeutet das in erster Linie den freien Reiseverkehr. Für die Schattenseiten, die freie Fahrt für Kriminelle, hat man bis heute keine Antwort. Auch die nicht enden  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Enttarnte Lügenpresse: Ein Mord passt nicht ins Bild der Gutmenschen

Udo Ulfkotte

Überall in Deutschland gibt es traumatisierte Flüchtlinge, um die sich Psychologen, Soziologen, Ethnologen, Pädagogen, Migrationsforscher und eine kaum noch zu überblickende Schar von Integrationshelfern kümmern. Ganz anders sieht es aus, wenn Deutsche zu Opfern dieser traumatisierten Menschen werden. Denn das ist schlicht nicht vorgesehen.  mehr …

Ölziehen – Uralte Praxis neu entdeckt

Dr. David Jockers

Wissenschaftliche Studien bestätigen es: Die Mundgesundheit ist für die Gesundheit des gesamten Körpers von größter Bedeutung. Eine Störung der Mundflora erhöht das Risiko für die Entwicklung chronischer Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Demenz. Das Ölziehen ist eine einfache, kostengünstige Methode, das Gleichgewicht der  mehr …

US-Verschuldung dramatischer als in den 30er-Jahren

Janne Jörg Kipp

Kürzlich hielt der »Silberjunge« Thorsten Schulte einen Vortrag im Rahmen einer »Rohstoffnacht«. Der den Lesern von Kopp Online bestens bekannte Autor eröffnete Silber eine glänzende Perspektive. Denn die wirtschaftlichen Daten sprechen demnach für einen relativ zügigen Zusammenbruch des Papier-Währungssystems.  mehr …

Milliardenabzocke bei deutschen Rentnern

Michael Brückner

Wer sich im Ruhestand auf eine betriebliche Altersversorgung freuen darf, wähnt sich auf der sicheren Seite. Von wegen: Millionen von arglosen Rentnern müssen nun nachzahlen. Regierung und Verfassungsgericht interessiert das nicht.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.