Sunday, 26. June 2016
20.04.2011
 
 

Wachstumsmarkt Mitleidsindustrie: Das florierende Geschäft mit dem schlechten Gewissen

Udo Ulfkotte

Europäer spenden gern. Egal, was irgendwo auf der Welt an Katastrophen passiert – wir fühlen uns verantwortlich. Inzwischen lebt eine gigantische Industrie von unserem schlechten Gewissen. So gibt es weltweit immer mehr Waisenhäuser ohne Waisenkinder. Hauptsache unser schlechtes Gewissen wird beruhigt, dafür zahlen wir gern.

Es ist unbestritten, dass es seriöse Kinderhilfswerke gibt. Doch die Zahl der schwarzen Schafe scheint sie derzeit vor allem auf dem Gebiet der Waisenhäuser zu überrollen. Eine britische Organisation hat weltweit viele von europäischen Spendengeldern finanzierte Waisenhäuser aufgesucht. Ihr Bericht ist so schockierend, dass ihn bislang nicht eine vom Spendensammeln lebende deutsche Organisation aufgegriffen hat. Ein Heer von Wohltätigkeitsorganisationen, Freiweilligen und Urlaubern, die helfen wollen, wird demnach systematisch betrogen. Von Asien über Afrika bis Lateinamerika fand die britische Organisation Waisenhäuser, die nur einem Zwecke dienen: das schlechte Gewissen wohlhabender Europäer zu befriedigen. In Haiti, wo es schon vor dem verheerenden Erdbeben mehr als 600 (!) Waisenhäuser gab, verjagte der Direktor eines Waisenhauses sie mit den Worten: »Hören Sie endlich damit auf, Kinder wieder zu ihren Eltern zu bringen. Sie zerstören mein Geschäft!«

Überall in der Welt bietet sich das gleiche Bild, weitere Beispiele: In Kambodscha verdoppelt sich die Zahl der in Waisenhäusern lebenden Kinder alle fünf Jahre, obwohl mindestens ein Elternteil lebt und auch für die Kinder aufkommen könnte. Wie inzwischen überall auf der Welt werden die Kleinkinder auch dort von ihren Eltern an die Waisenhäuser vermietet. Das dient allen Seiten. Die Eltern müssen nicht arbeiten, die Waisenhäuser leben von Geldern, die gutwillige Europäer überweisen. Letztere haben ein inneres Glücksgefühl, einem sonst angeblich vom Hungertod bedrohten Kind helfen zu können. Allein die kambodschanische Stadt Siem Reap, von wo aus die Touristen zu den Ruinen von Angkor Wat aufbrechen, hat bei 100.000 Einwohnern inzwischen 35 neue große Waisenhäuser. Dort werden die Touristen abgezockt. Und in Europa werben obskure Hilfsorganisationen mit Bildern hungernder Kinder, um vor allem sich selbst die Taschen zu füllen. Lesen Sie die erschreckendsten aktuellen Beispiele, damit Sie beim nächsten Urlaub oder aber daheim beim Blättern in einer Zeitschrift nicht auf die skrupellosen Abzocker der Mitleidsindustrie hereinfallen.

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wachstumsmarkt Mitleidsindustrie: Geschäft mit dem schlechten Gewissen
  • Finanzielle Notlage? Bundesregierung deckt 60 Prozent Wucherzinsen
  • Silbermünzen: Weniger Silber und ein Drittel teurer
  • Geheimdienste: Spionage in den Genen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

300.000 Afrika-Flüchtlinge in Israel: Humanitäre Katastrophe droht

Eva Herman

Nicht nur Europa allein muss sich rüsten, um Zehntausende Flüchtlinge aus Afrika aufzunehmen. Eine humanitäre Katastrophe bahnt sich derzeit in Israel an. Israel, das Einwanderungsland schlechthin,  ist längst an der Grenze des Machbaren angekommen: 300.000 illegale Flüchtlinge sollen laut einer ARTE-Dokumentation in den letzten Jahren dorthin  mehr …

Sklavenpreise auf historischem Tiefstand

Udo Ulfkotte

Wirtschaftskrise und Rezession schlagen sich auch auf dem Sklavenmarkt nieder: Kostete ein Sklave vor 200 Jahren umgerechnet 28.000 Euro, so zahlt man heute nur noch 64 Euro. Und die Bevölkerungsexplosion auf der Welt drückt die Sklavenpreise immer weiter. Wird ein Sklave krank, ist es heute billiger, einen neuen zu kaufen, statt ihn medizinisch  mehr …

Der UNO-Schwindel mit den Klimaflüchtlingen!

Redaktion

Offizielle UN-Müllwissenschaft: Vor fünf Jahren veröffentlichten die UN eine Vorhersage, dass im Jahre 2010 etwa 50 Millionen Menschen vor [den Auswirkungen] des Klimawandels flüchten würden (steigender Meeresspiegel, Mega-Hurrikane usw.) In Wirklichkeit ist keine einzige Insel untergegangen, und die dortige Bevölkerung wächst rasant.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geht der nächste Crash von China aus?

Michael Grandt

Die Wirtschaft überhitzt, die Immobilienblase wächst und die Inflation galoppiert: Die chinesische Zentralbank zeigt sich zunehmend machtlos gegen die Gefahr eines Crashs.  mehr …

Riesige Energiequelle Schiefergas: Die Hits reißen nicht ab

Redaktion

Es muss laut und deutlich gesagt werden: ENERGIEKRISEN SIND DAS ERGEBNIS VON »OBERIRDISCHER GEOPOLITIK« UND NICHT ETWA KNAPP WERDENDER ROHSTOFFE. Hinsichtlich der Reserven müssen wir den Alarmismus der Untergangsängste ein für allemal begraben, jedenfalls dem jüngsten Bericht der US Energy Information Administration (EIA) zufolge, der klar  mehr …

Mysteriöses Licht über Japan – und eine persönliche Erinnerung

Andreas von Rétyi

Während des Nachbebens von Sendai in der japanischen Präfektur Miyagi zeigte sich über dem Horizont von Tokio ein ungewöhnliches und bislang auch ungeklärtes Lichtphänomen. Während eines Zeitraums von acht Sekunden erschien hier eine pulsierende Lichtkugel, die auch auf Videomaterial festgehalten wurde. Wissenschaftler haben für den Vorfall keine  mehr …

Konservative Wählervereinigung verklagt ultralinken Sozialwissenschaftler

Torben Grombery

Der politische Kampf gegen rechts, der längst nicht mehr nur auf tatsächliche Extremisten beschränkt ist, sondern sich auch auf die demokratische Rechte erstreckt, nimmt immer skurrilere Formen an. Das muss jetzt die Wählervereinigung »Bürger in Wut« (BIW) erfahren – eine konservative Gruppierung, die mit einem Abgeordneten im Landtag von Bremen  mehr …

Die 64 Hexagramme des I Ging: Hexagramm 45 »Tsui« – Die Sammlung

Brigitte Hamann

Kein anderes Weisheitsbuch hat die Welt über Jahrtausende so fasziniert, wie das I Ging. Das »Buch der Wandlungen« ist mehr als ein Orakel, es ist eine Lebensschule. Wir können weiser, glücklicher und erfolgreicher werden, wenn wir uns mit seinen Texten befassen – so als wären sie ein Meditationsgegenstand.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.