Thursday, 28. July 2016
29.06.2015
 
 

Warum ich mich heute dafür schäme, ein Deutscher zu sein

Udo Ulfkotte

Deutschland stand einmal für Fortschritt, für Dichter und Denker, für die hohe Kunst von Ingenieuren, für medizinische Leistungen, für Tüftler und für jene, die Lösungen für unlösbar erscheinende Probleme anbieten.

 

Die ganze Welt schaute noch vor wenigen Jahren neidisch auf unsere stabile Währung. Polizei und Bundeswehr konnten unsere Sicherheit garantieren. Unsere Kinder bekamen die beste Ausbildung der Welt. Und die Älteren hatten ein Leben in Würde. Die Grünen und Roten Khmer haben aus diesem Land zusammen mit der Lügenpresse in den letzten Jahren einen afroorientalischen Multikulti-Gender-Basar gemacht, auf dem das alles zerstört worden ist.

 

Doch mehr als die Hälfte der Deutschen ist mit der Bundesregierung sehr zufrieden. Unsere Politiker haben nach den offiziellen – von ihnen selbst oder den von ihnen abhängigen Staatsmedien in Auftrag gegebenen –  Umfragen jedenfalls Zustimmungswerte, bei denen manch ein Diktator neidisch werden könnte. Kein Zweifel, die Wahrheit lautet: Das Volk jubelt unseren Politikern zu.

 

Wir halten also fest: Die Deutschen haben die Zustände, welche ich gleich beschreiben werde, nicht nur so gewollt (denn sie haben diese ja auch zuvor gewählt), sie finden sie augenscheinlich auch gut.

 

All das freut jene, die sich dort behaglich eingenistet haben. Wir haben jetzt immer mehr rechtsfreie Räume.  In Duisburg-Marxloh, einer multikulturellen deutschen Hochburg, befindet Bürgermeister Volker Mosblech, er würde heute nicht mehr im Dunkeln allein durch den Stadtteil laufen.

 

Das afroorientalische Menschenexperiment, eine weithin sichtbare Moschee als Wahrzeichen des künftigen friedlichen Zusammenlebens von Deutschen und Migranten in das Herz einer deutschen Stadt zu setzen, hat aus unerfindlichen Gründen offenkundig vor allem jenes Gesindel angezogen, vor dem selbst die Polizei schon seit Jahren nur noch Angst hat. Auch in Bochum herrscht überall dort »dicke Luft«, wo die afroorientalischen Asylforderer in nicht enden wollenden Massen auftauchen.

 

Unsere Asylantenheime sind immer öfter Brutstätten der Gewalt. Über die meisten Massenschlägereien wird nur noch in Lokalzeitungen berichtet. Wenn Asylforderer ihre Betten zerschlagen und Biertische durch die Luft werfen, dann schweigen wir dazu. Wenn eine 15-Jährige geschminkt auf die Straße geht und dann von einem Asylforderer vergewaltigt wird, dann wird der Täter freigesprochen. Das Opfer ist schuldig. Schließlich war das Mädchen doch »geschminkt«.

 

Manch ein Politiker wacht in diesem Wahnsinn gerade auf. Etwa in der Umgebung eines Asylantenheims am Möhnesee. Da sagt ein Politiker, man möge beim Asylantenheim, Zitat: »einen Teil der Mieteinnahmen in einen Fonds einzahlen, um (etwa durch Autoaufbrüche) geschädigten Anwohnern eine Hilfe zukommen zu lassen. Bei den Flüchtlingen, würden sie ermittelt, sei schließlich nichts zu holen«. Die Kriminalität unter Asylforderern ist demnach auch irgendwie in der Politik bekannt. Aber man spricht nicht darüber. Man beschwichtigt lieber.

 

Wenn in Graz ein bosnischer Moslem einen islamischen Terroranschlag auf arg- und wehrlose Passanten verübt, dann hat das alles nichts mit einer Religion zu tun. Dummerweise wollen bei dieser vom Staat vorgegebenen Verlogenheit jetzt nicht mehr alle Fachleute schweigen. Aber Politik und Medien machen weiter so beim Leugnen und Beschwichtigen. Wenn ein Suren-Sohn in Tunesien am Strand arg- und wehrlose Urlauber ermordet, sie zuvor in aller Ruhe selektiert wie einst die Nazis ihre Opfer, dann reagiert die tunesische Regierung und lässt sofort 80 Moscheen schließen.

 

In Deutschland passiert zeitgleich genau das Gegenteil: Wir feiern neue Moscheeeröffnungen. Und wir freuen uns über die erste schariakonforme Bank, schließlich wollen wir doch Tag für Tag mehr von unserer Kultur aufgeben. Das ist fester Bestandteil unserer Willkommenskultur.

 

Wir lieben das Wegschauen. Wenn in Wuppertal ein afroorientalischer Asylforderer einen Paketboten mit seiner Machete überfällt, dann steht das in keiner Zeitung – ist doch nur ein »Einzelfall«. Da überfallen Asylforderer in Düsseldorf eine 73 Jahre alte Seniorin. Und wir überlegen uns, wie viele Arbeitsplätze so ein fleißiger Mitbürger sichert. Bei Juristen, Psychologen, Soziologen, Kriminologen. Und natürlich bei den Sicherheitsbehörden.

 

Auch Rauschgiftfahnder ist jetzt ein Job mit Zukunft in Deutschland. Denn dank der Asylforderer brummt der Wirtschaftszweig mit den Drogen – sagen die Fahnder. Was brauchen wir eine Stahlindustrie oder Chemiewerke, Autobauer oder Hochtechnologie – wenn wir doch immer mehr Jobs im Rauschgifthandel haben? Deutschland ist jetzt ein zukunftsfähiger Standort.

 

Auch die CDU hat erkannt, wo unsere Zukunft liegt: im Islam. Sie will sich deshalb stärker dem Islam öffnen. Das »C« im Parteinamen soll künftig für »charakterlos« stehen – für die Aufgabe unserer Werte. Auch die SPD fordert, dass wir noch viel mehr Asylforderer aufnehmen. Schließlich soll Deutschland offenkundig ein Irrenhaus werden. Wir werden immer verrückter. Unsere Politiker fordern jetzt »Landesbeauftragte für Graffiti« und die Ehe auch für »polyamouröse« Partnerschaften. Unsere Vorfahren werden sich fragen, wofür sie dieses Land und seinen einstigen Wohlstand aufgebaut haben. Wir schlagen jetzt alles kurz und klein.

 

Schauen wir doch zwischendurch einmal ins Ausland: In China hat die Regierung Beamten im Ramadan das Fasten am Arbeitsplatz verboten. Schließlich sollen Beamte eine Leistung erbringen. Warum machen wir das nicht auch so? Muslime können doch Urlaub nehmen, wenn sie ihre Religion ausleben wollen. In Burma haben die buddhistischen Mönche gerade erreicht, dass muslimische Mädchen an den Schulen keine Kopftücher mehr tragen dürfen. Auch darüber regt sich dort kein Mensch auf. Schließlich dürfen die Buddhisten selbst in ihrer Heimat bestimmen, ob ihre heimatliche Kultur auch an den Schulen respektiert werden muss.

 

Überhaupt ist Rücksichtnahme auf andere Kulturen in Asien kein Thema. In China hat man ja gerade unter vielen Muslimen – mitten im Ramadan – sogar ein »Bierfestival« veranstaltet. Ganz anders ist es im »Mekka Deutschland«. Aber ich will nicht, dass es im »Mekka Deutschland« immer so weitergeht. Ich will nicht, dass sich unsere Kinder für dieses Deutschland schämen müssen.

 

Lord David Richards, früherer ranghöchster General der britischen Armee und Mitglied im House of Lords, hat gerade gesagt, dass der Islam uns jetzt ganz schnell direkt in den Dritten Weltkrieg führen wird. Ich sehe subjektiv noch keinen Weltkrieg, aber ganz sicher den absehbaren Bürgerkrieg nach Europa kommen. Auch die Schweizer Armee bereitet sich ja schon auf erwartete Unruhen in Europa vor.

 

Es wird jedenfalls spannend. Denn anders als in allen anderen früheren Konflikten in Europa haben wir jetzt in fast jedem Wohnviertel auch noch viel importierten Sprengstoff. In einer typischen Stadt wie Pforzheim wird Deutsch zur Fremdsprache.

 

Die Polizei – ich habe das eingangs schon beschrieben – hat in solchen Gebieten schon jetzt Angst.  Und noch verheerender ist es in Asylantenunterkünften, da traut sich die Polizei oft gar nicht mehr hin. Wenn es hier tatsächlich knallt, dann ist die Bevölkerung ganz auf sich allein gestellt. Dann werden alle importierten Konflikte zwischen den vielen verschiedenen Gruppen mit Gewalt aufbrechen.

 

Nun hatten wir auch früher schwere Zeiten. Aber die Deutschen hatten immer eine Perspektive. Sie hatten viele kluge Köpfe, welche das Land mit ihrer hohen Intelligenz wieder auf die Beine brachten. Doch in den letzten Jahrzehnten hat der Großteil der klugen Köpfe das Land verlassen. Etwa 160 000 hochqualifizierte Deutsche kehren ihrer Heimat jedes Jahr den Rücken.

 

Und zugleich kommt die dreifache Zahl an Menschen, die mehrheitlich – höflich formuliert – keinerlei Qualifikation aufweist. Die geistigen Potenziale bei denen, die neu eintreffen, sind häufig kaum entwickelt. Sie werden ganz sicher die künftige Generation unserer Rentner nicht finanzieren. Sie werden selbst Finanzhilfe brauchen. Woher die kommen soll, das weiß heute keiner.

 

Und wenn man sich mit offenen Augen umschaut, dann muss jedem klar denkenden Bürger auch zugleich der ungeheuer schnell voranschreitende Verfall dieses Landes klar werden. Schulen, Kindergärten, Universitäten, Straßen, Bahnen und Schienennetze, Wasser- und Stromtrassen, Krankenhäuser und Feuerwehren – alles fährt auf Verschleiß und  ist in marodem Zustand. Ganze Industriezweige – wie die Stahl- oder Aluminiumindustrie – haben wir ins Ausland verjagt. Fast alles, was als »Made in Germany« verkauft wird, kommt heute in Wahrheit aus dem Ausland. Das ist die eine Seite. Wir haben nur noch Jobs in der Betreuungs- und Sozialindustrie. Wir schaffen im Gegensatz zu unseren Vorfahren keine Werte mehr, von denen wir künftig werden leben können.

 

Die andere Seite: Mehr als die Hälfte der Deutschen ist mit der Bundesregierung sehr zufrieden. Jeder klar denkende Mensch kann sich aber doch an den Fingern einer Hand abzählen, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis das alles zusammenbricht und er vieles, aber ganz sicher keine Rente oder die gewohnten Sozialleistungen mehr bekommen wird.

 

Wir haben inzwischen schon die Steuergelder unserer noch nicht einmal gezeugten Kinder auf dem Roulettetisch verzockt – nicht nur in Griechenland. Und mit jedem weiteren Asylforderer kommt ein wenig mehr Sprengstoff in unsere Heimat. Es wird jetzt spannend im »Mekka Deutschland«. Denn Geschichte bedeutet Veränderung.

 

Aber wohl noch nie in der Geschichte haben die Deutschen sich so sauwohl beim Anblick des bevorstehenden Untergangs gefühlt. Das muss man einfach einmal festhalten. Ich jedenfalls schäme mich dafür, dass die Deutschen fröhlich lächelnd diesem Untergang entgegen taumeln. Sie haben es dann aber wohl auch nicht anders verdient. Wer fastet, der sollte nachdenken – und mal endlich ein gutes Buch über den Islam in Deutschland lesen...

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (187) zu diesem Artikel

09.07.2015 | 20:50

Otto

Hallo Udo,vielen Dank für den Beitrag. Allerdings stellen sich mir beim Lesen einige Fragen. Wie kann man zum Beispiel annehmen, dass die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung diesen Affentanz befürwortet? Allein die Wahlbeteiligung der letzten Jahre lässt rückschließen, dass kein Ergebnis einem mehrheitlichen Willen der Wahlberechtigten entspricht. Wie auch? - Hat man denn tatsächlich eine Wahl?Was lässt dich vermuten, dass Deutschland nicht längst das Irrenhaus ist, was du erst in...

Hallo Udo,
vielen Dank für den Beitrag. Allerdings stellen sich mir beim Lesen einige Fragen. Wie kann man zum Beispiel annehmen, dass die Mehrheit der Deutschen Bevölkerung diesen Affentanz befürwortet? Allein die Wahlbeteiligung der letzten Jahre lässt rückschließen, dass kein Ergebnis einem mehrheitlichen Willen der Wahlberechtigten entspricht. Wie auch? - Hat man denn tatsächlich eine Wahl?
Was lässt dich vermuten, dass Deutschland nicht längst das Irrenhaus ist, was du erst in der Zukunft siehst? Sicher hat mich das tägliche (er)Leben kombiniert mit Beiträgen der Medien aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft so geblendet, dass ich eine Normalität nicht mehr erkennen kann.
Ich glaube dass viel mehr Menschen als du annimmst den tatsächlichen Zustand im Land realisiert haben. Allerdings ist die Position des Beobachters immer die Bequemere solange es noch nicht direkt ans eigene Fell geht.
Auch gibt es sicher genug Bürger die nach einer 50 (oder mehr) Stunden Arbeitswoche, Bewältigung der Aufgaben die eine Familie mit sich bringt und ggf. Streit mit Arbeitgeber, Ämtern oder Behörden einfach nur noch in Ruhe gelassen werden wollen. Ob diese sich dem beschriebenen Wohlgefallen anschließen wenn man sie tatsächlich fragt?
Und es werden sicherlich in Zukunft nicht weniger.
Viele Grüße
Otto


08.07.2015 | 14:46

Monika

Oh nein, jetzt müssen wir uns auch noch mit Windpocken, Tuberkulose, Krätze und wieder ansteigenden
HIV-Fällen rumschlagen.

Erschreckend!!!!!
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hiv-fluechtlingszustrom-steigert-zahl-der-neudiagnosen-a-1042360.html

http://www.derwesten.de/politik/von-der-leyens-mittelmeer-mission-id10850261.html


07.07.2015 | 17:34

Alfred

Mitschnitt aus dem Kanzleramt: "Also, Frau Bundeskanzlerin, ich fasse zusammen: wir nehmen einem Durchschnittsverdiener mehr als 60 % von allem ab, das er erwirtschaftet, ohne dass er was merkt. Später schicken wir ihn in die Altersarmut. Wir erzählen währenddessen ständig davon, wie reich Deutschland sei. Vor den Wahlen belügen wir die Deutschen nach Strich und Faden. Die Medien, Gewerkschaften, Schulen, Universitäten, Kirchen und Parteien sind praktisch gleichgeschaltet....

Mitschnitt aus dem Kanzleramt: "Also, Frau Bundeskanzlerin, ich fasse zusammen: wir nehmen einem Durchschnittsverdiener mehr als 60 % von allem ab, das er erwirtschaftet, ohne dass er was merkt. Später schicken wir ihn in die Altersarmut. Wir erzählen währenddessen ständig davon, wie reich Deutschland sei. Vor den Wahlen belügen wir die Deutschen nach Strich und Faden. Die Medien, Gewerkschaften, Schulen, Universitäten, Kirchen und Parteien sind praktisch gleichgeschaltet. Falls von den Wenigen die sich nicht einlullen lassen wer aufmuckt und protestiert, zerstören wir seine Existenz und schicken unsere staatlich gegünstigten Stör-und Schlägertruppe, die sogenannte "Antifa". Natürlich über die Gewerkschaften, damit es nicht auffällt. Wir verballern dutzende Milliarden Euro im Ausland, arbeiten mit frisch an die Macht geputschten Faschisten zusammen, außerdem bereiten wir ganz langsam einen Krieg gegen Russland vor - auf Geheiß unserer amerikanischen Freunde. Gleichzeitig fluten wir Deutschland mit hunderttausenden illegalen Einwanderern pro Jahr, die wir ohne rot zu werden "Flüchtlinge" nennen und die niemals abgeschoben werden. Sobald es dadurch zu bürgerkriegsähnichen Situationen kommt können wir polizeistaatliche Maßnahmen durchsetzen."


07.07.2015 | 17:00

Wolfgang Rund

Man sollte, wenigstens in kleinen Schritten damit anfangen, wieder deutsch zu denken, deutsch zu handeln, deutsch zu reagieren. Da sich kein deutscher Mensch mehr, ob jung oder alt, ob weibl. oder männlich, unbehindert in der Öffentlichkeit bewegen kann wäre es als erstes angebracht wieder eine deutsche "Volkspolizei", zum Schutz von deutschen Menschen aufzustellen. Als nächstes wären dringend so genannte "Volks-Aufklärungs-Centren" zu bilden welche deutsche...

Man sollte, wenigstens in kleinen Schritten damit anfangen, wieder deutsch zu denken, deutsch zu handeln, deutsch zu reagieren. Da sich kein deutscher Mensch mehr, ob jung oder alt, ob weibl. oder männlich, unbehindert in der Öffentlichkeit bewegen kann wäre es als erstes angebracht wieder eine deutsche "Volkspolizei", zum Schutz von deutschen Menschen aufzustellen. Als nächstes wären dringend so genannte "Volks-Aufklärungs-Centren" zu bilden welche deutsche Menschen, vorbehaltslos aufklären und schützen.. Da Politiker, Parteien und so genannte BRD-Handelten nur "g r u n d s ä t z l i c h" zum Schaden des deutschen Volkes handeln sind diese, soweit es erforderlich ist, so weit wie möglich auszugrenzen. Und so führt man, das deutsche Volk langsam und sicher wieder in einen normalen Alltag zurück. So baut das deutsche Volk langsam aber sicher sein Land wieder auf. Seht in Archiven nach wie die Menschen in den Jahren 1920-1930 Deutschland wieder aufbauten und ordneten - unter welchen schrecklichen Verhältnissen die Menschen damals leben mussten - - aber sie haben ihre Ziele erreicht. Ja sie


03.07.2015 | 23:40

Ernst Steffen

Sehr geehrter Herr Ulfkotte Warum sollten Sie sich schämen, ein Deutscher zu sein? Glauben Sie allen Ernstes, ich sei stolz, ein Schweizer zu sein? Dafür hätte ich mehr Gründe -seit meiner Geburt - Hintergründe zu liefern, was den Faschismus auszeichnet. Ich darf Ihnen nur eines sagen: Wir Menschen sind keine Faschisten! Meine Muttersprache ist Deutsch -so liebe ich meine Muttersprache, weil sie deutsch und deutlich ist - klar, ehrlich und wahr! ich stamme aus dem Land, wo man...

Sehr geehrter Herr Ulfkotte Warum sollten Sie sich schämen, ein Deutscher zu sein? Glauben Sie allen Ernstes, ich sei stolz, ein Schweizer zu sein? Dafür hätte ich mehr Gründe -seit meiner Geburt - Hintergründe zu liefern, was den Faschismus auszeichnet. Ich darf Ihnen nur eines sagen: Wir Menschen sind keine Faschisten! Meine Muttersprache ist Deutsch -so liebe ich meine Muttersprache, weil sie deutsch und deutlich ist - klar, ehrlich und wahr! ich stamme aus dem Land, wo man deutsch redet! Die Wahrheit mag der Mensch nicht - er verbleibt lieber in seiner mentalen Komfortzone, ohne sich jemals in den "survival-modus" zu begeben. Aus meiner Sicht als Schweizer gäbe es einige Persönlichkeiten aus Deutschland, welchen ich mehr trauen würde, als Gott selbst! Dieutsch - meine heimatliche Sprache.......sorry.....ich komme aus dem Land, wo man deutsch und deutlich redet..........und dieses Land will man vernichten............ Sehr geehrter Herr Ulfkoote Sie brauchen sich nicht zu schämen, ein Deutscher zu sein.Sie sollten darauf stolz sein, Ihre eigene Meinung zu haben. Das ist das, was uns Menschen ausmacht! Doch uns Menschen von einer Ideologie untergraben zu lassen - dafür spanne ich bereits heute meine Armbrust für meine Familie aus Russland! Beste Grüsse aus der Schweiz Ernst Steffen


03.07.2015 | 09:45

lümrod

@Michael K.: "Es soll auch Menschen geben, die sich nicht in die Hosen scheißen": Das sind Sprüche die dazu dienen sollen die Menschen arglos zu erhalten.In einschlägigen Subversivkreisen nennt man das Wehrkraftzersetzung. Die Helden (die Nichthosenscheißer) haben alle eines gemeinsam sie sterben eines frühen Todes. Die präventive Gefahrenvermeidung ist eine existenzielle Notwendigkeit weil der Mensch nicht unsterblich ist. Diesem Zweck dient auch das Vorurteil und ist...

@Michael K.: "Es soll auch Menschen geben, die sich nicht in die Hosen scheißen": Das sind Sprüche die dazu dienen sollen die Menschen arglos zu erhalten.In einschlägigen Subversivkreisen nennt man das Wehrkraftzersetzung. Die Helden (die Nichthosenscheißer) haben alle eines gemeinsam sie sterben eines frühen Todes. Die präventive Gefahrenvermeidung ist eine existenzielle Notwendigkeit weil der Mensch nicht unsterblich ist. Diesem Zweck dient auch das Vorurteil und ist deshalb legitim.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Mekka Deutschland: »Ich ficke Deinen Gott«

Udo Ulfkotte

Unglaublich schnell geben wir zugunsten von Zuwanderern unsere Werte auf. In Großbritannien diskutieren Richter gerade darüber, wegzuschauen, wenn Migranten ihre Kinder verprügeln. Schließlich sei das bei manchen Mitbürgern ein Bestandteil ihrer Kultur. Wir schweigen dazu.  mehr …

Kampf um Deutschland

Willy Wimmer

Wenn nicht alles täuscht, wird seit geraumer Zeit eine neue Runde im globalen Ringen um Vorherrschaft eingeläutet. Um nicht falsch verstanden zu werden. Weder die Russische Föderation, noch China, Indien, Brasilien oder die mit den Briten geschlagene Europäische Union kommen in den Verdacht, entsprechende Absichten zu hegen. Allenfalls läuft sich  mehr …

Ministerpräsident fordert schnelle Einbürgerung von illegalen Ausländern und Flüchtlingen

Torben Grombery

Laut der offiziellen Statistik des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge waren zum Stichtag 31. Dezember 2014 ziemlich genau 154 191 abgelehnte Asylbewerber ausreisepflichtig. Davon waren 40 970 Personen unmittelbar ausreisepflichtig, was bedeutet, dass für diesen Personenkreis keinerlei Gründe für eine weitere Duldung vorlagen. Jetzt hat ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Vorsicht Bürgerkrieg in Athen: BND warnt vor Militärputsch und Flüchtlingsströmen

Udo Ulfkotte

Der Bundesnachrichtendienst sieht in Griechenland die Möglichkeit eines Militärputsches jetzt zum Greifen nahe. Parallel dazu warnt er vor apokalyptischen Zuständen durch Aufstände von mehr als 1,5 Millionen arabischen und afrikanischen Asylanten, die nun plötzlich aller Hoffnungen beraubt werden und in Richtung Deutschland ziehen werden.  mehr …

Immer mehr Sonderrechte für Zuwanderer

Udo Ulfkotte

Viele Einheimische reiben sich verwundert die Augen. Denn Migranten haben Rechte, von denen sie nur träumen können.  mehr …

Sanktionen und die Geburt des neuen Russland

F. William Engdahl

Heute möchte ich über meine Eindrücke bei meinem jüngsten Besuch in St. Petersburg berichten. Ich war als Redner zu einer Podiumsdiskussion zum Thema »Lassen Sie nie eine gute Krise nutzlos verstreichen« eingeladen. Der Titel ist eine Abwandlung des alten chinesischen Sprichworts: »Jede Krise bietet auch neue Chancen.« Und genau das zeigt sich  mehr …

Präbiotika – Nützliche Helfer gegen Krebs und Fettleibigkeit

Dr. David Jockers

Präbiotika sind gesund: Sie helfen dem Darm, wirken krebshemmend, stimulieren das Immunsystem und verhindern Fettleibigkeit. In 91 Prozent aller Humanstudien haben sie sich als wirksam erwiesen. Darüber hinaus mindern sie die Symptome von Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Reizdarmsyndrom und Zöliakie.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.