Tuesday, 24. May 2016
26.08.2011
 
 

Warum nur intelligente Menschen Gold kaufen

Udo Ulfkotte

Je höher der Intelligenzquotient eines Menschen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass er einen Teil der Früchte seiner Arbeit durch Gold absichert. Rechnet man alles Gold, das deutsche Privatleute heute in Form von Schmuck, Münzen oder Barren besitzen, zusammen, dann ergibt dies eine Menge von etwa 7.500 Tonnen (zum Vergleich: in Frankreich haben Privatleute 4.700 Tonnen Gold und in Italien 6.400 Tonnen). Doch der Goldbesitz ist in Deutschland in der Bevölkerung sehr ungleich verteilt. Je höher der Intelligenzquotient der Bürger, desto höher sind auch ihre Ersparnisse in Gold.

Die Deutschen besitzen mehr als doppelt so viel Gold wie die Bundesbank. Doch Goldbesitz hat in Deutschland nur einen Anteil von 2,8 Prozent am gesamten Vermögen der Bürger. 50,9 Prozent entfallen auf Immobilien, 18 Prozent auf Einlagen bei Banken, 5,1 Prozent auf Investmentfonds, 13,3 Prozent auf Versicherungen (etwa Lebensversicherungen), 2,7 Prozent auf Pensionsrückstellungen, 3,6 Prozent auf Renten, 1,8 Prozent auf Aktien und weitere 1,8 Prozent

auf sonstige Beteiligungen. 67 Prozent der deutschen Privatpersonen besitzen Goldschmuck (etwa einen goldenen Ehering). Aller Goldschmuck der Deutschen zusammen (Ringe und Ketten, aber ohne Barren und Münzen) ergibt etwas mehr als 3.600 Tonnen Feingold. Statistisch gesehen hat jeder Deutsche über 18 Jahren knapp 50 Gramm reines Gold in seinem Besitz. Dabei gibt es jedoch ein deutliches Gefälle: Süddeutsche haben mit durchschnittlich 72 Gramm deutlich mehr Gold als Norddeutsche.

 

Im Bundesfinanzministerium werden solche Daten gesammelt. Dabei gibt es intern auch Aussagen dazu, welche Bevölkerungsgruppen in Deutschland wie viel Gold besitzen. Selbstständige haben demnach statistisch gesehen mit durchschnittlich 12,4 Feinunzen (also rund 385,7 Gramm) erheblich mehr Gold als Angestellte im öffentlichen Dienst (pro Person statistisch gesehen 5,7 Gramm). Unterhält man sich mit Fachleuten aus dem Ministerium, dann weisen diese darauf hin, dass die Angaben in wenigen Monaten schon nicht mehr gelten werden. Der Grund: Die Deutschen kaufen derzeit Gold zu jedem Preis. Nein, nicht alle Deutschen, sondern vor allem jene, die über einen höheren Bildungsstand verfügen. Das ist offenkundig grundsätzlich derzeit sogar völlig unabhängig von der jeweiligen sozialen Lage. Wer als Angehöriger des Bildungsbürgertums kein Bargeld hat, um Gold zu kaufen, der erwägt nach diesen internen Angaben sogar immer stärker, eine Lebensversicherung aufzulösen, um Gold (zu jedem Preis) kaufen zu können.

Ein Mitarbeiter des Bundesfinanzministeriums, der namentlich ungenannt bleiben will, behauptet, dass diese Beobachtung auch innerhalb des Ministeriums Gültigkeit habe. Er sagt im Gespräch: »Wir sehen hier so deutlich wie kaum ein anderer, dass europäische Staatsanleihen schon lange nicht mehr durch reale Sachwerte unterlegt sind, sondern nur durch das Regierungsversprechen, solche Forderungen aus künftigen Steuereinnahmen zu bezahlen«. Er fügt hinzu: »Es sind also immer mehr Ansprüche auf Realwerte in Umlauf, als Realwerte vorhanden sind.« Die ausgebenden Regierungen - also Politiker - vergäßen dabei jedoch das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Je mehr Staatsanleihen, die nicht durch Realwerte abgesichert seien, man auf den Markt werfe, desto stärker sinke deren Akzeptanz als Wertversprechen. Während Politiker weltweit die Banken für die nun offenkundigen Folgen verantwortlich machten, seien sie selbst jedoch die wahren Urheber. Denn sie hätten die Finanzsysteme zu immer neuen nicht gedeckten Krediten gezwungen, um Wohlfahrtsstaaten finanzieren zu können. Staatsanleihen seien viele Jahrzehnte lang über von der Politik gewünschte Kreditexpansion der Banken finanziert worden, damit die Politiker unabhängig von der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit soziale Leistungen auf Kredit finanzieren und sich selbst die erhoffte Wiederwahl sichern konnten. Man habe lange versucht, dieses Vorgehen über Inflation zu finanzieren, und nun sei das Ende dieser Möglichkeit erreicht. Staatsverschuldung sei nichts anderes als die schleichende Enteignung der Bürger. Der Mitarbeiter sagt: »Wer jedoch in Gold investiert, der verhindert diese schleichende Enteignung. Denn Gold ist einer der wenigen realen Vermögenswerte.« Für Vermögende gebe es keine andere Möglichkeit, sich vor der kommenden Entwicklung zu schützen. Es erfordere allerdings eine gewisse Intelligenz, das zu erkennen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Verbraucherschutz: Wie Tchibo und Onko Kaffee strecken
  • Dumm gelaufen: Teures Stromsparen mit »intelligenten« Stromzählern
  • Wissenschaft: Intelligenz ist erblich
  • Kriminalität: Warum London brannte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Goldrausch in Deutschland

Christine Rütlisberger

Der Goldpreis erklimmt immer neue Rekordhöhen. Und je höher er steigt, desto mehr Menschen suchen auch in Deutschland wieder nach Gold. Doch wo wird man fündig? Welche Flüsse führen überhaupt Gold? Und wie hoch ist der Anteil an welchem Abschnitt des Flusslaufes?  mehr …

Deutsches Gold in Schweizer Alpen-Tresoren

Michael Grandt

Immer mehr deutsche Bürger schaffen ihr Gold aus Angst vor staatlichem Zugriff in die Hochsicherheitsbunker der Schweizer Berge. Dort wird es von der Schweizer Armee bewacht.  mehr …

Ist Gold teuer?

Michael Morris

Gold ist teurer und gefragter denn je. Sogar die Massenmedien berichten immer häufiger darüber – oft jedoch ohne jegliche Substanz. Das liegt daran, dass die meisten Menschen (Finanzberater, Banker und Politiker eingeschlossen) Gold bis heute nicht verstanden haben bzw. wird es bewusst unverständlich gehalten, weil jemand ein ernsthaftes Interesse  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Von der Verwandlung des Mannes in ein sorgendes Haustier – ein Nachruf!

Eva Herman

Ein Mann und eine Frau liegen nachts im Bett. Plötzlich hören die beiden das Zerbersten von Fensterscheiben, klirrend fällt Glas zu Boden. Offensichtlich wird gerade eingebrochen im Haus. Der Mann will aus dem Bett springen. Doch die emanzipierte Frau hält ihn zurück: »Lass mal, Schatz, ich mach das schon!«  mehr …

Geheimdienst-Rache: Die Wahrheit im Fall von Boetticher

Udo Ulfkotte

Politiker sollten sich vorbildlich verhalten. Doch wir messen ihr Verhalten mit zweierlei Maß. Das konnte man jetzt wieder beim schleswig-holsteinischen Politiker Christian von Boetticher erleben. Die Wahrheit in seinem Fall ist eine völlig andere, als es uns viele Medien in den letzten Wochen suggeriert haben. Denn von Boetticher hat vor vielen  mehr …

Warum verkauft George Soros Gold und investiert stattdessen in Ackerland?

Mike Adams

Die Preise für Lebensmittel steigen weltweit rasant, ein Ende ist nicht absehbar. Nach Auskunft der Vereinten Nationen liegt der Anstieg zurzeit bei 30 Prozent pro Jahr. Durch dem rapiden Wertverlust des Dollar erscheinen die Lebensmittelpreise sogar noch höher (anders als bei einer allmählich schwächer werdenden Währung). Da der Wert des Dollar  mehr …

Goldrausch in Deutschland

Christine Rütlisberger

Der Goldpreis erklimmt immer neue Rekordhöhen. Und je höher er steigt, desto mehr Menschen suchen auch in Deutschland wieder nach Gold. Doch wo wird man fündig? Welche Flüsse führen überhaupt Gold? Und wie hoch ist der Anteil an welchem Abschnitt des Flusslaufes?  mehr …

Bisher geheim: der Vertrag zum EU-Rettungsschirm ab 2013

Michael Grandt / Alexander Strauß

Das Ende der staatlichen Haushaltssouveränität scheint beschlossene Sache. Dies geht eindeutig aus dem bis jetzt geheim gehaltenen Vertragsentwurf des europäischen Stabilitätsmechanismus hervor – und noch mehr: Ein neuer Dauerauftrag aus Deutschland für verschuldete Staaten wird folgen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.