Wednesday, 28. September 2016
31.12.2014
 
 

Das Ende des europäischen Experiments: Fliegt 2015 alles in die Luft?

Willy Wimmer

Ein Bild ist zum Jahreswechsel durchaus beliebt. Jemand schaut in die berühmte Kristallkugel und glaubt, etwas zu erkennen, das dem an seinem Anfang stehenden neuen Jahr eine gewisse Perspektive verleihen könnte. Nach den Erfahrungen, die von den Menschen im Lande in dem gerade vergangenen Jahr gemacht werden konnten, stimmt an diesem Jahreswechsel schon das Bild mit der Kristallkugel nicht. Es scheint sich um eine übergroße Handgranate zu handeln. die uns allen in die Hand gedrückt worden ist. Erschwerend kommt hinzu, dass dieser Sprengsatz uns schon in den ersten Tagen des neuen Jahres um die Ohren fliegen dürfte.

 

Alles, was uns über Jahrzehnte als verlässliche Größe präsentiert worden ist und uns bei allen Dissonanzen einen gewissen Halt zu versprechen schien, steht in diesen ersten Wochen auf einem Prüfstand, wie er schlimmer nicht sein dürfte:

1.) In Washington wird ab sofort Feindschaft institutionalisiert, wenn sich in einer ohnehin verfeindeten Lage mit aller Brachialgewalt, die innerstaatlicher Auseinandersetzung zu eigen ist, eine republikanische Kongressmehrheit mit Präsident Obama herumschlagen wird.

 

2.) In Frankreich sieht es für uns auch nicht besser aus. Sarkozy ist zwar zurück, aber wer erinnert sich nicht daran, durch wen er sich − an allen Institutionen der französischen Republik vorbei − den Krieg in Libyen aufschwatzen ließ.

 

Wir haben es uns zwar zum Glück angewöhnt, in einer Art von politischem Grundvertrauen innenpolitische Entwicklungen in den Staaten der Europäischen Union unkommentiert zu lassen, solange sie in einer gewissen Bandbreite links und rechts der politischen Mitte ablaufen.

 

Sollte jedoch in Frankreich die politische Formation des Familienclans derer von Le Pen Oberwasser erhalten und die Regierung stellen können, dürfte zwischen Marianne und Michel die tragende Säule Europas demoliert und das Tischtuch zerschnitten werden. Wenn man sich ansieht, durch wen die Bewegung Le Pen so alles unterstützt wird, darf vermutet werden, dass gezielt auf eine derartige Entwicklung zugesteuert wird.

 

3.) Großbritannien und seine dort zu erwartende Unterhaus-Wahl macht die Lage auch nicht besser. Man kann sich zwar unverändert wundern, warum dieses menschlich eng befreundete Land jemals auf die Idee gekommen ist, dem vereinten Kontinentaleuropa beizutreten. Unterstellt man allerdings, dass alles immer dem nationalen britischen Interesse unterworfen wird, dann war es für Großbritannien gewiss nicht ohne Reiz, sich einem aufstrebenden europäischen Projekt anzuschließen, als man selbst nichts Besseres aufzuweisen hatte.

 

Wenn Premier Cameron und andere auf der Insel heute damit nachhaltig spielen, die Europäische Union unter ebenso begründeten wie fadenscheinigen Argumenten verlassen zu wollen, muss einem vor dem Hintergrund einschlägiger Erfahrungen mit der Insel über Jahrhunderte eigentlich schlecht werden. Will sich London vom Kontinent lösen, um wieder seine eingeübten Reflexe spielen zu lassen, die seit Langem darauf gerichtet sind, den Kontinent solange aufzumischen, bis alles wieder in Ruinen liegt?

 

4.) Griechenland kann relativ kurzfristig allen zuvorkommen, weil es die Fähigkeit hat, Europa über eine Parlamentswahl auseinanderzujagen und das politische Spitzenpersonal in den Orbit zu schießen. Gesetzt den Fall und Griechenland wählt links, was geschieht in dieser Nacht? Da kommt in Athen so alles zusammen, was bedenklich ist.

 

Von einer Bürgerkriegserfahrung, die ohne Außenelemente nicht darstellbar hätte sein können bis zu der jammervollen europäischen Frage, wo die 240 Milliarden Euro der EU-Hilfe denn geblieben sein könnten. Bevor die verdutzten Bürger in Warschau, Berlin, Lissabon oder Paris diese Frage überhaupt formuliert haben dürften, wird die Welle der internationalen Finanzspekulation schon über uns alle hinweggerollt sein. Sollten die internationalen Pressemeldungen zutreffen, spricht seit geraumer Zeit der eine oder andere aus dieser Riege vom »Ende des europäischen Experimentes«. Wohl wahr.

 

Das alles dürfte nicht ohne innenpolitische Auswirkungen sein, die sich dann überaus schnell einstellen könnten. Die Wahlergebnisse von 2009 und 2013 mit der zweifachen Bildung der Regierung Merkel sind gewiss darauf zurückzuführen, dass der gemeinsame Auftritt Merkel/Steinbrück und die Aussagen zu den deutschen Sparvermögen bis heute die Deutschen – neben einer guten wirtschaftlichen Lage − beruhigt hat.

 

Damit dürfte es noch in der Nacht vorbei sein, wenn die Jahre seit Lehmann-Brothers 2008 einem Tsunami gleich über uns und vor allem über der Regierung zusammenbrechen werden. Unsere eigene Regierung dürfte die Zeit bis zur Bildung einer neuen griechischen Regierung als »Leben auf der Rasierklinge« empfinden und dem ist auch so. Die deutlichen Worte des ehemaligen Ministers Dr. Friedrich an die Adresse der Bundeskanzlerin über Weihnachten gleichsam als »Störung der Weihnachtsruhe« hat deutlich gemacht, wie sehr die Einschläge für die Frau Bundeskanzlerin näherkommen.

 

Bei der Betrachtung der innerparteilichen Machtstrukturen, die ihr bislang das politische Überleben nur möglich gemacht haben, fällt nüchternen Beobachtern auf, wie ihr tragende personalpolitische Säulen deshalb abhandengekommen sind, weil Kabinettserwartungen nicht erfüllt werden konnten. Als sich auf dem Parteitag der CDU in Köln und wenige Tage zuvor am Niederrhein die große Nähe zu ihr für einen Kandidaten zum Karrierehemmnis auswuchs, wusste man eigentlich Bescheid. Die Uhr tickt und Athen legt das Feuer an diese Lunte.

 

Alleine diese Sprengsätze sind von einer Art, dass wir sie kaum überleben dürften. Da spielt es schon fast keine Rolle mehr, wenn sich im Gebaren eines amerikanischen »Ober-Präsidenten« zur nächsten »Münchner Sicherheitskonferenz« Herr Senator John McCain in gut einem Monat ansagen sollte. Wenn den meisten Zeitgenossen auch die Erinnerung an die berüchtigten altägyptischen Plagen entfallen sein dürfte, so hat doch dieses Treffen seit Jahren den in den Augen vieler Menschen zweifelhaften Ruf erworben, schlimme Dinge anzukündigen oder einzuläuten. Man möchte fast ausrufen: »Kriegstreiber aller Länder, versammelt euch«.

 

Wie in jedem Jahr so dürfte auch 2015 dieser Ruf erhört werden. München als Stadt einer höchst gefährlichen »Bewegung«? Sollte Senator McCain, dem offenbar kein Krieg zu viel ist, in München auftauchen, werden wir uns noch umsehen. Selbst US-Amerikanern graust bei dem Gedanken daran, dass es in Washington bis zum Ende der Amtszeit Obama ein Hauen und Stechen der brutalsten Art geben wird. Die beste Zeit, um Krieg zu führen, wie es durch reinen zeitlichen Zufall schon bei der Präsidentschaft Clinton der Fall gewesen ist. Die absehbare politische Entwicklung in Washington ist für die Amerikaner lebensgefährlich und für uns durchaus tödlich.

 

Die Entwicklung vor und nach dem Putsch in Kiew und das aggressive Vorpreschen des gesamten Westens gegenüber Russland seit dem Winter 2014 machen deutlich, was auf uns zukommt. Die »unverzichtbare Nation«, von den Deutschen über Jahrzehnte geradezu verehrt, zeigt ihre Krallen und fegt mit Feuer und Schwert über den Globus. Natürlich haben wir uns 2014 nicht nur an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 erinnert und an den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gerade mal 30 Jahre nach Versailles.

 

Führende amerikanische Repräsentanten, darunter Henry Kissinger, haben vor gut zehn Jahren bei einem Treffen ehemaliger Staatschefs in Peking in Anwesenheit des ehemaligen Bundeskanzlers Dr. Helmut Kohl ihre Sicht dazu freimütig artikuliert. Die Welt sei nicht fertig geworden mit der dynamisch aufstrebenden Nation Deutschland und man habe den Weg in den Krieg gewählt oder sei hineingeschliddert. Die Mannen mit dem Briten Cecil Rhodes haben es anders gesehen und wollten die britische Globalgeltung und die »Vorherrschaft der angelsächsischen Rasse« unter allen Umständen für die Zukunft sicherstellen.

 

In einer Zeit, in der Kriege noch als zulässige staatliche Instrumente angesehen worden sind, galt es, Deutschland in den Griff zu bekommen. Das Teufelswerk von Versailles schuf die Grundlage für den zweiten europäischen und globalen Krieg, an dessen Ende allerdings nach »Nürnberg« die Ächtung des Krieges und die Charta der Vereinten Nationen standen. Krieg sollte nicht mehr das gängige staatliche Mittel zur Durchsetzung von Interessen sein. Der Sicherheitsrat sollte der Garant der friedlichen Konfliktbeilegung sein.

 

Das war und blieb er in Europa auch − bis zum völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf Betreiben der NATO und der amerikanischen Führungsmacht gegen die Bundesrepublik Jugoslawien. Seither und dies bis zum Vorgehen im Irak und Syrien, wird die zentrale Errungenschaft der beiden Weltkriege − wenn man in Zusammenhang mit den gewaltigen Opfern diesen Begriff überhaupt verwenden kann − nämlich das Gewaltmonopol der Vereinten Nationen gezielt durch Washington beseitig. Wir sind alle schon längst wieder dort, wo Cecil Rhodes und seine verschworene Gemeinde die Welt vor 1914 hinhaben wollte. Krieg als Normalfall. Krieg als Mittel, die Vorherrschaft zementieren zu wollen?

 

Wir alle werden uns festhalten müssen, wenn wir den Jahreswechsel in diesen Tagen sehen. Es spricht alles dafür, dass Washington den Jahrestag des Sieges 1945 über das Deutsche Reich dazu nutzen wird, die Siegerkoalition mit Moskau endgültig aufzukündigen. Einladungen werden mit gehörigem Affront ausgeschlagen. Drohgebärden nehmen zu und eigentlich erwartet man den Ausbruch von »non-verbalen« Feindseligkeiten.

 

Dieses Ringen, das uns in völliger Abkehr von den berechtigten Erwartungen zum Ende des Kalten Krieges im Jahr 2014 auf dem falschen Fuß erwischt hat, wird viele Facetten haben. Während des Kalten Krieges gab es das geflügelte Wort, nach dem der Schlüssel für die deutsche Wiedervereinigung in Moskau liege. Mal sehen, was noch in Moskau liegt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (103) zu diesem Artikel

02.06.2015 | 04:45

Herr Schütze

@ Mücke„Meiner Meinung nach läßt sich das kaum noch ändern. Die Lage ist derart verfahren, das es unweigerlich zum großen Exodus kommen wird, da die riesige Seifenblase platzt. Die ex 68er haben es geschafft und die Karre AK vor die Wand gefahren und das bar gegen jeden gesunden Menschenverstand. Ich erwäge es ernsthaft, das ich in ein absehbarer Zeit der BRD den Rücken kehren werde. Dies ist nicht mehr das Land, auf das ich als junger Mensch einen Eid geschworen habe. Ein Land,...

@ Mücke

„Meiner Meinung nach läßt sich das kaum noch ändern. Die Lage ist derart verfahren, das es unweigerlich zum großen Exodus kommen wird, da die riesige Seifenblase platzt. Die ex 68er haben es geschafft und die Karre AK vor die Wand gefahren und das bar gegen jeden gesunden Menschenverstand. Ich erwäge es ernsthaft, das ich in ein absehbarer Zeit der BRD den Rücken kehren werde. Dies ist nicht mehr das Land, auf das ich als junger Mensch einen Eid geschworen habe. Ein Land, was die rechtschaffenen Menschen belügt, betrügt und um die Früchte ihrer Lebensarbeitszeit bringt, nicht maßhält und auf die kleinen Leute spuckt, kann nicht mehr meines sein.“ (Mücke, 06.01.2015, 21:47).

„Den Rücken kehren“? Ja, aber wohin wollen Sie denn? Es ist in anderen Ländern noch schlimmer.

„Ein Land, was die die rechtschaffenen Menschen belügt, betrügt“, gibt es nicht. Länder können nicht belügen und betrügen. Länder sind keine Lebewesen, schon gar nicht solche, die sich „Menschen“ nennen. Es waren und sind Menschen, die die rechtschaffenen Menschen dieses Landes belogen, betrogen belügen, betrügen, belügen werden, betrügen werden.

„Ein Land, was die die rechtschaffenen Menschen ... um die Früchte ihrer Lebensarbeitszeit bringt“, gibt es nicht. Länder können das nicht. Länder sind keine Lebewesen, schon gar nicht solche, die sich „Menschen“ nennen. Es waren und sind Menschen, die die rechtschaffenen Menschen dieses Landes um die Früchte ihrer Lebensarbeitszeit brachten, bringen und bringen werden.

„Ein Land, was ... nicht maßhält“, gibt es nicht. Länder können nicht maßhalten. Länder sind keine Lebewesen, schon gar nicht solche, die sich „Menschen“ nennen. Es waren und sind Menschen, die nicht maßhielten, nicht maßhalten und nicht maßhalten werden.

„Ein Land, was ... auf die kleinen Leute spuckt“, gibt es nicht. Länder können spucken. Länder sind keine Lebewesen, schon gar nicht solche, die sich „Menschen“ nennen. Es waren und sind Menschen, die dauf die kleinen Leute spuckten, spucken und spuicken werden.

Das Land kann nichts dafür. Nennen sie also bitte die Namen der herrschenden Menschen- Sie wirken sonst unglaubwürdig (vielleicht zu recht).


07.05.2015 | 22:29

Herr Schütze

@ ditmar lindner"was heißt hier wiedervereinigung, die hat ein herr kohl erfolgreich verhndert. es giebt immer noch ein deutsches reich welches vom sieger usa besetzt ist. es besteht nur waffenruhe mit den usa und über 150 ländern die irgendwie zu den usa gehörten. "Außerdem gibt es die 20 Millionen vertriebenen Deutschen und deren Gebiete, die ebenfalls nicht wiedervereinigt worden sind. Von "Wiedervereinigung" kann also nicht die Rede sein, sondern...

@ ditmar lindner

"was heißt hier wiedervereinigung, die hat ein herr kohl erfolgreich verhndert. es giebt immer noch ein deutsches reich welches vom sieger usa besetzt ist. es besteht nur waffenruhe mit den usa und über 150 ländern die irgendwie zu den usa gehörten. "

Außerdem gibt es die 20 Millionen vertriebenen Deutschen und deren Gebiete, die ebenfalls nicht wiedervereinigt worden sind. Von "Wiedervereinigung" kann also nicht die Rede sein, sondern allenfalls von "Wiedervereinigungsverhinderung" (was ich übrigens auch schon in den 1970er und 1980er Jahren, also noch vor der "Deutschen Einheitsverhinderung" von 1990, geahnt habe.


16.01.2015 | 22:00

Thomas F.Ratzmann

Chinas Währung wird den Dollar bald als Weltwährung ablösen. Die USA werden in ihrer Bedeutung einwenig gestutzt. Das sind historische Veränderungen, die sich auf den Euro und Dollar zwangsläufig auswirken werden. Man sollte darin aber kein Bedrohungsszenario sehen. Für ein freies Europa gibt es neue Chancen. Allerdings wird wohl nichts übrigbleiben , die " Mißgeburt" Euro ( wie G.Schröder es treffend formulierte) nun endlich solide zu machen. Dafür braucht es aber...

Chinas Währung wird den Dollar bald als Weltwährung ablösen. Die USA werden in ihrer Bedeutung einwenig gestutzt. Das sind historische Veränderungen, die sich auf den Euro und Dollar zwangsläufig auswirken werden. Man sollte darin aber kein Bedrohungsszenario sehen. Für ein freies Europa gibt es neue Chancen. Allerdings wird wohl nichts übrigbleiben , die " Mißgeburt" Euro ( wie G.Schröder es treffend formulierte) nun endlich solide zu machen. Dafür braucht es aber anderes Personal in Europa. Der Offenbarungseid wird kommen. Wir werden Zeuge einer Transformation Europas mit einer neuen Finanzpolitik ( einem Nordeuro) und einer Ausrichtung mit der Wirtschaft auf andere Märkte. Eine Anbindung an den US-Markt wie jetzt mit dem Freihandelsabkommen geplant bindet uns die Hände und ist in diesem speziellen Fall historisch rückwärts gewandt. Freihandelsabkommen mit China , Rußland , Südamerika und Afrika ... da liegt unsere Zukunft. Wer da wohl übrig bleibt ?.


07.01.2015 | 17:37

Ellen RC

Das nachfolgende Viedeo ist sehenswert und wert drüber nachzudenken, wenn "man" es dann auch will ;-) Vielleicht ist das einer der Antworten, warum es heute so ist wie es ist und wieso es soweit kommen konnte: http://youtu.be/_56Jv0J1dG8


06.01.2015 | 21:47

Mücke

Meiner Meinung nach läßt sich das kaum noch ändern. Die Lage ist derart verfahren, das es unweigerlich zum großen Exodus kommen wird, da die riesige Seifenblase platzt. Die ex 68er haben es geschafft und die Karre AK vor die Wand gefahren und das bar gegen jeden gesunden Menschenverstand. Ich erwäge es ernsthaft, das ich in ein absehbarer Zeit der BRD den Rücken kehren werde. Dies ist nicht mehr das Land, auf das ich als junger Mensch einen Eid geschworen habe. Ein Land, was die...

Meiner Meinung nach läßt sich das kaum noch ändern. Die Lage ist derart verfahren, das es unweigerlich zum großen Exodus kommen wird, da die riesige Seifenblase platzt. Die ex 68er haben es geschafft und die Karre AK vor die Wand gefahren und das bar gegen jeden gesunden Menschenverstand. Ich erwäge es ernsthaft, das ich in ein absehbarer Zeit der BRD den Rücken kehren werde. Dies ist nicht mehr das Land, auf das ich als junger Mensch einen Eid geschworen habe. Ein Land, was die rechtschaffenen Menschen belügt, betrügt und um die Früchte ihrer Lebensarbeitszeit bringt, nicht maßhält und auf die kleinen Leute spuckt, kann nicht mehr meines sein.


06.01.2015 | 18:47

ID

An alle Kommentatoren - Es stimmt ja vieles, was gesagt wird, aber nun laßt uns endlich agieren. Nicht mit Haßparolen, Beleidigungen, etc., sondern in friedlicher und höflicher Form. D.h. Text aufsetzen, alle unterschreiben, ab an das Bundeskanzleramt. Und das immer und immer wieder zu allen Themen - es wird Resonanz geben, und ich glaube eine mächtige.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kriegstreiber, Strategen und stille Profiteure

Udo Ulfkotte

Angeblich will kein Mensch Krieg. Millionen gehen immer wieder auf die Straßen und demonstrieren gegen Kriege. Und dennoch gibt es ständig neue Kriege. Warum eigentlich, wenn doch keiner Krieg will? Die brutale Antwort: Da draußen gibt es einige wenige, die eiskalt Kriege planen und davon profitieren. Man kann sie jetzt auch beim Namen nennen.  mehr …

Wird der Osten blutrot?

Willy Wimmer

Unruhen in China sind von einer besonderen Qualität. Sie können mit einer solchen Wucht auf die oberste Staatsspitze durchschlagen, wie das für wenige andere Staaten gilt. Das muss niemand der chinesischen Staatsführung sagen. Das weiß sie. Spätestens seit den Ereignissen 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking ist klar, um was es in  mehr …

Putin kommt

Willy Wimmer

Natürlich wäre es für Deutschland angemessen, den russischen Präsidenten bei uns willkommen zu heißen. Wo sich doch der Fall der Mauer zum 25. Male jährt. Oder im kommenden Jahr, wenn dank russischer und anderer Hilfe die Wiedervereinigung Deutschlands ebenfalls vor 25 Jahren ermöglicht worden ist. Nein, Fehlanzeige. Unsere Regierung hat nach  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Chinas globale politische Wende

F. William Engdahl

Im Laufe der Jahre war ich mindestens ein Dutzend Mal in China. Dort habe ich mit Politikern aller Ebenen gesprochen und dabei eines gelernt: Wenn Peking seine Politik ändert, dann stets vorsichtig und wohlüberlegt. Und wenn ein neuer Konsens erreicht ist, wird er überall mit bemerkenswerter Effizienz umgesetzt. Das ist das Geheimnis des nun schon  mehr …

Warum es verrückt ist, kein eigenes Gemüse anzubauen

Mike Adams

In einer Zeit, wo es in der Welt um uns herum immer verrückter zugeht, ist es umso mehr zu empfehlen, zumindest einen Teil seines Essens selbst anzubauen. Oder noch deutlicher: Ich sage, Sie sind verrückt, wenn Sie nicht wenigstens etwas Gemüse anbauen!  mehr …

Himmelsereignis zum Jahreswechsel: Komet im Anflug

Andreas von Rétyi

Ein im August entdeckter Komet nähert sich und ist seit einigen Tagen mit bloßem Auge zu sehen. Der »Schweifstern« bewegt sich aus südlicher Richtung am Orion vorbei und dürfte im Januar von Deutschland aus gut beobachtbar sein. Hier eine aktuelle Astro-Information.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.