Friday, 30. September 2016
28.09.2014
 
 

Steve Jobs verbot seinen Kindern das iPad

Adnan Salazar

Dass die Technologie-Elite und die Milliardäre nach anderen Standards leben als nach denen, die sie der Allgemeinbevölkerung vorgeben, zeigt ein Artikel aus der New York Times. Die Technokraten-Elite weiß, dass die elektronischen Geräte die Konzentration stören und die Menschen verdummen

 

In dem Artikel »Steve Jobs Was a Low-Tech Parent« geht es darum, dass der verstorbene Apple-Chef seine Kinder nicht mit dem iPad spielen ließ, einem der beliebtesten Geräte seines Unternehmens.

»›Ihre Kinder lieben doch bestimmt das iPad, oder?‹, fragte ich Jobs, um das Thema zu wechseln. Der erste Tablet-PC des Unternehmens war gerade auf den Markt gekommen. ›Sie haben es noch nicht benutzt‹, erwiderte er. ›Wir schränken ein, wie viel Technik unsere Kinder zu Hause nutzen dürfen.‹

Ich habe vermutlich laut nach Luft geschnappt und ihn dann sprachlos angestarrt. Den Haushalt von Steve Jobs hatte ich mir immer wie ein Paradies für Nerds vorgestellt: Die Wände gewaltige Touchscreens, ein Esstisch aus iPads und Besuchern wird als Betthupferl ein iPod aufs Kopfkissen gelegt.

Nein, das käme der Realität nun überhaupt nicht nahe, sagte mir Jobs.

Seitdem habe ich mich mit einigen Chefs von Technologiekonzernen und mit Wagniskapitalgebern unterhalten und von allen bekomme ich Ähnliches zu hören: Sie reglementieren sehr streng, wie viel Zeit ihre Kinder vor dem Bildschirm verbringen. Unter der Woche werden alle Geräte häufig komplett untersagt und nur am Wochenende und selbst dann oftmals nur in homöopathischen Dosen freigegeben.«

Leider hat die New York Times Jobs nicht weiter dazu befragt, warum er seine Kinder nicht mit einem Gerät spielen lässt, das inzwischen von Millionen Kindern in aller Welt genutzt wird, aber dass andere Eliten es dem Tech-Guru gleichgetan haben, spricht dafür, dass sie mit zweierlei Maß messen: Auf der einen Seite ist die Art und Weise, wie sie ihre Kinder großziehen, auf der anderen Seite ihre Einschätzung, wie es amerikanische Eltern aus Unter- und Mittelschicht tun sollten.

Dass mit unterschiedlichem Maß gemessen wird, zeigt sich auch bei anderen Aktivitäten von Milliardären, etwa beim ehemaligen Microsoft-Chef Bill Gates. Seine Stiftung hat Millionen Dollar für die Common-Core-Initiative ausgegeben, die einheitliche Lernstandards für alle staatlichen Schulen in den USA fordert. Seine eigenen Kinder schickt er lieber auf Privatinstitute, auf denen nicht mit dem Common-Core-Standard gearbeitet wird.

 

Aus einem weiteren Artikel aus der New York Times, dieses Mal von 2011, erfahren wir, dass einige Charter Schools, auf die die Eliten ihre Kinder schicken, Computer-Bildschirme untersagt haben – ein krasser Gegensatz zu der Flut an Computern, mit denen sich die Klassenzimmer in den staatlichen Schulen in den vergangenen Jahrzehnten gefüllt haben.

»Der Technologievorstand von eBay schickt seine Kinder hier auf eine Schule mit neun Klassenzimmern, genauso wie Mitarbeiter von Silicon-Valley-Dickschiffen wie Google, Apple, Yahoo und Hewlett-Packard.

Dabei sind die Hauptlehrmittel der Schule alles andere als Hightech: Stift und Papier, Stricknadeln und gelegentlich auch schon einmal Matsch. Computer sucht man hier lange, auch Bildschirme gibt es keine. Sie sind in den Klassenräumen nicht erlaubt und die Schule sieht es auch nicht gerne, wenn die Schüler zu Hause am Computer arbeiten.

Landesweit bemühen sich die Schulen, ihre Klassenzimmer mit Computern auszustatten, und viele Entscheider halten es für Narretei, einen anderen Weg zu versuchen. Aber Kritiker finden sich ausgerechnet im Epizentrum der IT-Industrie, wo einige Eltern und Pädagogen die Botschaft vertreten, ›Computer und Schulen passen nicht zusammen‹.

[…]

Während andere Schulen der Region damit angeben, wie gut vernetzt ihre Klassenzimmer sind, setzt die Waldorfschule auf einen schlichten Retrolook – Tafeln mit bunter Kreide, Bücherregale mit Nachschlagewerken, hölzerne Schreibtische mit Schulbüchern und Bleistiften.

An einem Dienstag frischten kürzlich Andie Eagle und ihre Klassenkameraden aus der fünften Klasse ihre Strickfähigkeiten auf. Mithilfe von hölzernen Stricknadeln und Wollknäueln fertigten sie Textilmuster an. Diese Aktivität helfe beim Lösen von Problemen, beim Strukturieren, bei mathematischen Fähigkeiten und der Koordination. Das langfristige Ziel: die Produktion von Socken.«

In The Deliberate Dumbing Down of America, einem sehr informativen Buch von Charlotte Thompson Iserbyt, einer ehemaligen Politikberaterin des US-Bildungsministeriums, wird die These aufgestellt, dass Computer im Klassenzimmer Teil einer größeren Agenda sind, an deren Umsetzung seit Jahrzehnten gearbeitet wird. Das endgültige Ziel ist ein Bildungssystem, das hirnlose Arbeitsbienen ausspuckt.

»Die Forderung nach einem sozialistischen Amerika erfordert es natürlich, dass die Schulen das traditionelle akademische ›Lehren‹ aufgeben und durch ›Ausbildung von Arbeitskräften‹ und ›Technademics‹ ersetzt werden, die die Bedürfnisse der Planwirtschaft besser bedienen«, schreibt Iserbyt.

Dass die Oberschicht Technologie für einen wichtigen Faktor hält, wenn es um eine grundlegende Umwandlung des Bildungswesens geht, belegt Iserbyt zufolge auch das, was Jeb Bush kürzlich auf einer Konferenz zur Bildungsreform sagte. Laut Bildungsbloggerin Kathryn Baron warb Bush, der ehemalige Gouverneur Floridas und jetzige Vorsitzende der Stiftung Foundation for Excellence in Education, für »eine Kombination aus (Gutscheinen für) Schulwahl, Common-Core-Standards, strengen Bewertungen, Folgen für alles, was weniger als exzellent ist, und der Verwendung von Technologie zur Neugestaltung der Bildung.« (Hervorhebung von uns)

Iserbyt verweist auch auf einen Artikel aus dem Jahr 1972. Darin umreißt die Bildungswissenschaftlerin Mary Thompson, inwieweit Technologie im Klassenzimmer Teil eines Systems ist, das schließlich zu »Fernlernen« führen soll, einer »Innovation«, die letztendlich das »Auslagern« von Lehrberufen nach sich ziehen soll und aus Lehrkräften reine »Tutoren, Aufsichten und Aufseher« machen soll. Aus dem Artikel von Thompson:

»Die Warnung muss wiederholt werden: Lehrkräfte sollten ihre Aufmerksamkeit nicht länger auf nebensächliche Details eines jeden Manövers innerhalb dieses Prozesses richten, sondern sich vielmehr auf das große Gesamtbild konzentrieren, auf die Pläne, die darauf abzielen, Lehrer abzuschaffen oder zu reinen Tutoren, Aufsichten und Aufsehern herunterzustufen, die dafür sorgen sollen, dass die Schüler vor ihren Bildschirmen bei der Sache bleiben, während sie von einem beliebigen Ort in der Welt aus ›direkte Anweisungen‹ erhalten.

Ich wiederhole: Lehrer, wacht auf! Eure Arbeitsplätze sollen ›ausgelagert‹ werden, so wie es in der Herstellung, dem Ingenieurwesen und in anderen Berufen der Fall war. Eure Gewerkschaften werden ebenso wenig etwas dagegen tun können, wie es andere Gewerkschaften für die Unbeschäftigten leer stehender Fabriken und abgewanderter Berufsstände tun konnten. Die Schüler werden in ›programmierte‹ Lehrpläne eingebunden, die dazu dienen, Arbeitsbienen für die Weltwirtschaft zu produzieren.

Die Autorität derjenigen Personen, die die Wähler und Steuerzahler repräsentieren, wird durch die Charter Schools mit ihren ungewählten Leitungsgremien bereits untergraben. Die Charter Schools dienen als Förderband für das endgültige Ziel des Fernlernens.«

Elitäre Eltern, die die Bildschirmzeit ihrer Kinder beschränken, tun möglicherweise auch etwas für die Gesundheit des Nachwuchses.

 

Vergangenes Jahr war in einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP die Rede von »Warnungen einiger Forscher, dass Tablets bei Kindern Entwicklungsstörungen auslösen können und zu Problemen wie Autismus und Aufmerksamkeitsstörungen führen können «. Technologieexperten taten die Warnungen allerdings ab.

 

In anderen Berichten werden Computerbildschirme, Handys und Tablets in Verbindung gebracht mit einer Zunahme von Sehstörungen, außerdem würden sie zu Schlaflosigkeit bei Kindern mit einer »Abhängigkeit von Mobilfunkgeräten« führen. Zudem werden die Mobilfunkfrequenzen, die viele Tablets und iPads nutzen, mit potenziellen Gesundheitsrisiken wie Krebs in Verbindung gebracht.

 

Dass Milliardäre bewusst die Zeit eingrenzen, die ihre Kinder vor einem Bildschirm verbringen dürfen, und dass sie sich vom öffentlichen Bildungswesen verabschieden, beides aber gleichzeitig für den Rest der Bevölkerung propagieren, sollte die Alarmglocken klingeln lassen. Das riecht nach einem Plan, eine Arbeiterschaft verdummter Amerikaner heranzuziehen.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

29.09.2014 | 21:36

Matthias Gloor

Nachdem jch vor einigen Tagen uber eine Mitteilung der Rückversicherungsgesellschaft SWISS RE gestolpert war, in der diese ihre Kunden, normale Versicherungsgesellschafte wie Zürich, Winthertur, Alianz ,,,, auffordert die Prämien heraufzesetzen. Der Grund, sie sollten massive Rücklagen schaffen da es in nicht allzu ferner Zukunft zu massiven Klagewellen kommen könne wegen den Gesundheitsschädigung, verursacht durch iphons, handy´s undf tablets war das der definitive Beweis, mehr...

Nachdem jch vor einigen Tagen uber eine Mitteilung der Rückversicherungsgesellschaft SWISS RE gestolpert war, in der diese ihre Kunden, normale Versicherungsgesellschafte wie Zürich, Winthertur, Alianz ,,,, auffordert die Prämien heraufzesetzen. Der Grund, sie sollten massive Rücklagen schaffen da es in nicht allzu ferner Zukunft zu massiven Klagewellen kommen könne wegen den Gesundheitsschädigung, verursacht durch iphons, handy´s undf tablets war das der definitive Beweis, mehr als alle Wissenschaftlichen-Studien .....


29.09.2014 | 19:16

Steve

Ich freue mich hier etwas von Willy Wimmer lesen zu dürfen! Ein Mann mit großer Erfahrung und Sachverstand. Schreiben und Reden kann er natürlich auch gut! :o))) @Redaktion: Bitte mehr davon!!! Herzlichen Dank!


29.09.2014 | 16:42

Demokratieverständis

Jobs wusste sehr wohl, welches verdammte Teufelswerk er mit dieser unsäglichen Technik den Menschen "in die Hände legte". Dementsprechend wollte er folgerichtig natürlich seine eigene Brut vor schädlichen Strahlen und der totalen Verblödung schützen.Nicht umsonst haben die größten Rückversicherer unlängst die Mobilfunkauswirkungen als eines der größten zu versichernden Risiken ein-bzw. hochgestuft. Und das ganz bestimmt nicht, weil nach wie vor so zahlreiche Autounfälle...

Jobs wusste sehr wohl, welches verdammte Teufelswerk er mit dieser unsäglichen Technik den Menschen "in die Hände legte". Dementsprechend wollte er folgerichtig natürlich seine eigene Brut vor schädlichen Strahlen und der totalen Verblödung schützen.
Nicht umsonst haben die größten Rückversicherer unlängst die Mobilfunkauswirkungen als eines der größten zu versichernden Risiken ein-bzw. hochgestuft. Und das ganz bestimmt nicht, weil nach wie vor so zahlreiche Autounfälle wegen Handy Nutzung passieren !!!! Dieser ganze strahlentechnische Firlefanz wird in die Geschichte eingehen als genauso gefährlich für die Menschen wie die Atomkraft.


29.09.2014 | 09:11

tom

Und dabei sind die gewählten Frequenzen offenbar gerade besonders schädlich für den Organismus, obwohl das gar nicht nötig wäre. Prof Dr. Meyl empfiehlt Skalarwellen.


28.09.2014 | 19:30

ben

Gut. Endlich mal Aufklärung in diesem iPadpot-Verdummungsdschungel.Aber das ist zu wenig. Wenn es keine aggressive Gegenbewegung gibt gegen die Digitalisierung, werden wir morgen alle gechippt sein und vollgepumpt werden mit Stimmungsdämpfern. Daß Amerika auf dem Weg in den Sozialismus sei, ist eine der hartnäckigsten Propagandamären und nutzt nur den Eliten, wie sie auch in Europa kolportiert werden und - gefressen. Sozialismus ist antikapitalistisch. Die Dame scheint selber zu...

Gut. Endlich mal Aufklärung in diesem iPadpot-Verdummungsdschungel.Aber das ist zu wenig. Wenn es keine aggressive Gegenbewegung gibt gegen die Digitalisierung, werden wir morgen alle gechippt sein und vollgepumpt werden mit Stimmungsdämpfern. Daß Amerika auf dem Weg in den Sozialismus sei, ist eine der hartnäckigsten Propagandamären und nutzt nur den Eliten, wie sie auch in Europa kolportiert werden und - gefressen. Sozialismus ist antikapitalistisch. Die Dame scheint selber zu viel Zeit im Internet zu verbringen und schon ein paar wesentliche Gehirnzellen eingebüßt zu haben? Denn daß Monsanto seine Aktien aufgeben will und ein Kombinat gründen mit Microsoft - da würden die schönen Gewinne schmelzen wie Butter in der Sonne. - Für den Corporatisten sind alle, die nicht für ihn sind, Kommunisten oder Terroristen (fragt Bush junior).


28.09.2014 | 19:21

manfred friedmann

hallo... es hat sich doch schon alles seit jahrzehnten nunmehr zu dem entwickelt, nämlich dass die meisten menschen sich zu einem rädchen-dasein degenerieren haben lassen. die intelligenten leben von den dummen und die dummen leben von der arbeit- ob man das sozialismus nennen möchte oder kapitalismus ist völlig wurscht, das ist alles austauschbar ohne ende--da ändert sich nichts daran. und das wir in einer planwirtschaft leben, seit anfang an und NICHT in einer freien...

hallo... es hat sich doch schon alles seit jahrzehnten nunmehr zu dem entwickelt, nämlich dass die meisten menschen sich zu einem rädchen-dasein degenerieren haben lassen. die intelligenten leben von den dummen und die dummen leben von der arbeit- ob man das sozialismus nennen möchte oder kapitalismus ist völlig wurscht, das ist alles austauschbar ohne ende--da ändert sich nichts daran. und das wir in einer planwirtschaft leben, seit anfang an und NICHT in einer freien marktwirtschaft, sollte mittlerweile jedem zweitklässler bekannt sein. und das hier mit zweierlei maß bei den privatkonzernen, wie apple, gemessen wird, legt doch wohl nur nahe, wie bigott die alle sein müssen. der allg. bevölkerung wird der technik-götze à la apple, der ohnehin nur aus wiederverwerteten technikmüll von der stange besteht- wie sagt man so schön?: aussen "hui", innen pfuiii; als die "technologisch-innovative offenbarung" verkauft und daheim bei sich zuhause herrscht eine regelrechte phobie davor, und das von den eigenen erschaffern dieser sog. produkte. da sieht man ja doch sogleich, im maßstab 1:1, welch heuchler das sind. und an der tatsache, dass das allg. bildungssystem die menschen absichtlich niederhaltet/ausbremst in ihrer geistigen und seelischen entwicklung, ist doch auch nichts mehr mystisches bzw. geheimnisvolles dran. das ist so offensichtlich wie der unterschied aus tag und nacht- eine binsenweisheit. die menschen werden an ihren arbeitsstellen doch schon längst nach bester guter alter manier eines fließbandarbeiters gehalten. ganz gleich ob bank-manager oder einfacher hausmeister; sie haben alle freiwillig ihre selbstbestimmtheit aufgegeben, für eine gehirnwäsche/indoktrinierung. der einzige unterschied besteht darin, um wieviel geld sich ein jeder im "namen der demokratie" oder "sozialismus" oder kapitalismus verkauft. merkt euch leute!: heute ist rein gar nichts mehr wie es scheint. wenn also jemand da daherkommt und euch irgendetwas blaues vom himmel versprechen möchte/euch weismachen möchte, dann wisst ihr, dass das ein heuchler und ein lügner ist- die jahrzehntelange erfahrung mittlerweile muss es doch euch endlich gelehrt haben, oder nicht? oder lernt ihr einfach nie und nimmer aus der vergangenheit? gruss

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Common Core Standards Initiative«, der »Bildungsplan 2015« der USA: Und so bringt man unseren Kindern Rechnen bei?!

Michael Snyder

Amerika wird immer schneller immer dümmer. Im Zuge der so genannten »Common Core Standards Initiative« versucht die Bundesregierung, in den Privatschulen der gesamten USA einheitliche Lehrstandards einzuführen.  mehr …

»Sex, Kids and Kindergarten«: Frühsexualisierung in den USA – Ähnlichkeiten zu deutschen »Bildungsplänen« reiner Zufall …

Michael Snyder

Sie werden einiges von dem, was Sie gleich lesen werden, kaum glauben können. Kinder in Amerika werden heute in einem immer jüngeren Alter sexualisiert, und unsere öffentlichen Kindergärten und Schulen spielen dabei eine einflussreiche Rolle. Wie Sie lesen werden, entkleiden sich selbst Kinder im Kindergartenalter völlig und versuchen in unseren  mehr …

»Aktionsplan für Toleranz und Gleichstellung« – so werden Lehrkräfte geführt

Redaktion

Umerziehungslager Schule? Baden-Württemberg wird immer mehr zur Spielwiese für die zwangsweise Gleichschaltung aller Schüler. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft publiziert eine Broschüre für Lehrkräfte, in der es um »Lesbische und schwule Lebensweisen – ein Thema für die Schule« geht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Karstädt-Protokoll: Süßer Verführer Fructose − die böse Zuckerschwester aus der Raffinerie

Uwe Karstädt

Sie fehlt fast in keinem Fertigprodukt. Ihr Name klingt harmlos, ist aber in Wahrheit tödlich. Die Fructose wird für 180.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich gemacht. Das Karstädt-Protokoll Nr. 5 zeigt auf, warum der oft in Sirup verkleidete Industriezucker unser Immunsystem belastet, den Zuckerstoffwechsel auf den Kopf stellt, schlummernden  mehr …

Halten sich Russland und China zurück, bis nur noch Krieg als Ausweg bleibt?

Dr. Paul Craig Roberts

So etwas Absurdes wie die Rede, die Obama am Mittwoch vor den Vereinten Nationen hielt, habe ich mein Lebtag nicht gehört. Da stellt sich der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vor die gesamte Welt und erzählt Dinge, von denen jeder weiß, dass es sich um Lügen handelt. Gleichzeitig zeigt er, mit welcher Doppelmoral Washington arbeitet,  mehr …

Mysteriöses Virus verbreitet sich in den USA und Kanada, die Opfer sind vor allem geimpfte Kinder

Dave Mihalovic

Das Virus EV-D68 verursacht schwere Atemwegserkrankungen. Es schlägt hart und schnell zu und hat bereits in Colorado, Missouri, Utah, Kansas, Illinois, Ohio und vier weiteren Bundesstaaten im mittleren Westen der USA zu Ausbrüchen geführt. Inzwischen werden auch aus Alberta, British Columbia und Ontario in Kanada bestätigte Fälle gemeldet. Einen  mehr …

»Sex, Kids and Kindergarten«: Frühsexualisierung in den USA – Ähnlichkeiten zu deutschen »Bildungsplänen« reiner Zufall …

Michael Snyder

Sie werden einiges von dem, was Sie gleich lesen werden, kaum glauben können. Kinder in Amerika werden heute in einem immer jüngeren Alter sexualisiert, und unsere öffentlichen Kindergärten und Schulen spielen dabei eine einflussreiche Rolle. Wie Sie lesen werden, entkleiden sich selbst Kinder im Kindergartenalter völlig und versuchen in unseren  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.