Freitag, 21. Juli 2017
19.11.2015
 
 

»Obama, D.C.«: Ein neuer Name für Washington, D.C.?

Andreas von Rétyi

Der amerikanische Autor Mark Dice ist schon öfter durch ungewöhnliche Aktionen aufgefallen. Jetzt hat er wieder zugeschlagen und einmal kalifornische Passanten gebeten, eine Petition zu unterschreiben, die sich für eine Umbenennung der US-Hauptstadt einsetzen will. Nur ein kleiner Test, der aber tiefer blicken lässt.

 

Ernst gemeint war die Aktion natürlich nicht, aber sie sagt doch einiges über den Zustand der Gesellschaft aus, vor allem auch darüber, wie unreflektiert viele Menschen mit Information umgehen. Der amerikanische Autor und Aktivisten-Scherzbold Mark Dice sprach Passanten in einer kalifornischen Stadt an und bat sie, durch ihre Unterschrift eine Namensänderung für Washington, D.C. zu befürworten.

Schließlich sei George Washington ein Rassist gewesen, ein Sklavenhalter. Man wolle nun eine Petition einreichen und einen neuen, nicht so unsensiblen Namen für die Hauptstadt wählen.

 

Welcher Name, das sei noch nicht klar. Aber er sollte neutral, moderner und eben nicht rassistisch sein.

 

Den Namen von Washington, D.C. ändern zu wollen, das klingt an sich schon reichlich obskur. Mark Dice deutete an, Präsident Obama habe die Idee in Umlauf gebracht. Und die meist jüngeren Leute, die Dice in durchaus ernst gehaltenem Ton ansprach, zeigten sich weniger überrascht als angetan davon.

 

»Ja richtig, ich bin dabei«, meinte ein Mann mit geschulterter Gitarre. Es sei wirklich Zeit dafür. Dice erklärte ihm in unbekümmerter Manier: »Amerikas Hauptstadt umzubenennen, ist die nächste Phase der Neuen Weltordnung, während wir Amerikas Vergangenheit hinter uns lassen und Teil der globalen Gemeinschaft werden.« Daraufhin meinte der Mann nur: »Wir sollten auch die Flagge loswerden, wir brauchen neue Symbole.« Dice beruhigte ihn: »Wir wollen das auch als Nächstes versuchen.«

 

Dice machte jeweils selbst noch skurrile Namensvorschläge und erhielt fast immer Zustimmung, egal ob er einen bekannten Sportler vorschlug oder Obama selbst. Ja, warum nicht »Obama, D.C.«? Eine junge Passantin erwiderte begeistert, das sei weit besser. Eben nicht so böse und rassistisch.

 

Fast alle unterschrieben bereitwillig. Nur einer der Angesprochenen lehnte die Bitte ab, mit der Begründung: »Ich glaube nicht, dass das die Dinge wirklich ändert – eine Stadt neu zu benennen!« Dice hakte noch einmal nach, aber ohne Erfolg. Der Passant zog unverrichteter Dinge weiter.

 

Sicher, da sprach ein Wildfremder willkürlich einige Leute auf der Straße an und überraschte sie mit einer seltsamen Bitte. Allzu hohe Aussagekraft kommt dem nicht zu. Trotzdem doch erstaunlich, dass die Idee weitgehend ernst genommen wurde und die Gefragten sehr schnell bereit waren, zu unterschreiben.

 

Auch im Großen läuft es oft aufs Gleiche hinaus. Unterschreibt nicht der »Mainstream« vieles allzu unkritisch, ohne nur einen Augenblick über alternative Szenarien nachzudenken? Der Alpha-Journalismus vermittelt die Meinungsrichtlinien und das abgesegnete Schema, die meisten Konsumenten übernehmen diese Selektion gänzlich unreflektiert. Dazu werden kontroverse Fakten und Meinungen in üblicher Manier behandelt – sprich abgekanzelt oder unterdrückt.

 

Allein das Fehlen einer offenen, produktiven Berichterstattung zu Bilderberg sagt doch schon einiges. Berge von Bildern und Informationen sind hierzu nur in den alternativen Medien anzutreffen.

 

Mark Dice gilt natürlich allgemein als Vertreter konspirativer Theorien. Er hat über geheime Gesellschaften und Organisationen der Macht-Eliten geschrieben, so auch über Bilderberg oder Skull & Bones sowie über weltpolitische Themen.

 

2008 startete er die Kampagne Operation Inform the Soldiers, mit der er die Öffentlichkeit aufrief, Briefe und DVDs an die Truppen im Irak zu senden und ihnen unterstützende Informationen zur Theorie zu übermitteln, dass 9/11, jene verheerende Terror-Attacke vom 11. September 2001, in Wirklichkeit eine unter falscher Flagge geführte Operation war.

 

»Die Menschen wollen die Fakten wissen«, so Dice damals. Michael Reagan, Adoptivsohn des Ex-US-Präsidenten Ronald Reagan, reagierte in einer Radiosendung vom 10. Juni 2008 mehr als nur verärgert auf diese Aktion und erklärte, Mark Dice sollte aufgespürt und wegen Verrats getötet werden.

 

Er würde sogar die Kugeln dafür bezahlen, fügte Reagan erbost hinzu. Michael Reagan fiel bereits wiederholt wegen ähnlicher Kommentare und rassistischer Äußerungen auf. Ob er auch auf die jüngste Aktion von Dice reagiert?

 

Washington, D.C. wird seinen alten Namen jedenfalls mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft behalten. Daran geht gewiss auch nicht die Welt zugrunde, weit eher schon könnte dies der Fall sein, wenn dort die falschen Weichen gestellt werden.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Wahrheit hinter dem amerikanischen Phantom-Aufstieg

F. William Engdahl

In weiten Teilen der Welt herrscht der Eindruck, die Vereinigten Staaten erlebten nach der schweren Rezession von 2007-2008 einen beeindruckenden wirtschaftlichen Aufschwung. Die offizielle Arbeitslosigkeit liegt nur bei 5,1 Prozent, zumindest behauptet das die Regierung Obama. Außerdem sprechen die Rekord-Steuereinnahmen der Regierung für das am  mehr …

Lügen und Wahrheit – Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung

F. William Engdahl

Wer sich die Mühe gemacht hat, US-Präsident Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung anzuhören, ohne dabei einzuschlafen, wie es Außenminister John Kerry eindeutig am liebsten getan hätte, erkannte den klaren Kontrast zur späteren Rede des russischen Präsidenten. Schon bevor Barack Obama seinen ersten Satz beendet hatte, waren seine Emotionen zu  mehr …

Obama glorifiziert Amerikas Hegemonialstellung

Dr. Paul Craig Roberts

Dieses Jahr sind die Vereinten Nationen 70 Jahre alt geworden. Was hat die UNO in dieser Zeit an Gutem bewirkt? Die Antwort auf diese Frage fällt nicht leicht. Einige Blauhelm-Friedensmissionen waren halbwegs erfolgreich, aber in erster Linie dienten die Vereinten Nationen Washington dafür, Krieg zu führen, etwa in Korea oder während des Kalten  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Wahrheit hinter dem amerikanischen Phantom-Aufstieg

F. William Engdahl

In weiten Teilen der Welt herrscht der Eindruck, die Vereinigten Staaten erlebten nach der schweren Rezession von 2007-2008 einen beeindruckenden wirtschaftlichen Aufschwung. Die offizielle Arbeitslosigkeit liegt nur bei 5,1 Prozent, zumindest behauptet das die Regierung Obama. Außerdem sprechen die Rekord-Steuereinnahmen der Regierung für das am  mehr …

Manneken Schiss: Der Terror und die Islamisierung der europäischen Hauptstadt Brüssel

Udo Ulfkotte

Vor vielen Jahren habe ich im Rottenburger Kopp-Verlag ein Sachbuch zur Islamisierung Europas und der damit einhergehenden wachsenden Terrorgefahr veröffentlicht. SOS Abendland stand damals viele Monate lang auf der Spiegel-Bestsellerliste. Viele Leser fanden den Inhalt etwas »gruselig«, weil ihnen die darin geschilderten Fakten von unseren  mehr …

Lügen und Wahrheit – Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung

F. William Engdahl

Wer sich die Mühe gemacht hat, US-Präsident Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung anzuhören, ohne dabei einzuschlafen, wie es Außenminister John Kerry eindeutig am liebsten getan hätte, erkannte den klaren Kontrast zur späteren Rede des russischen Präsidenten. Schon bevor Barack Obama seinen ersten Satz beendet hatte, waren seine Emotionen zu  mehr …

Zensur findet statt: »Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern«

Udo Ulfkotte

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat offiziell mitgeteilt, dass die Bundesregierung der Bevölkerung nicht mehr die Wahrheit mitteilen wird. Bei einer Pressekonferenz sagte er, die Wahrheit würde »die Bevölkerung verunsichern«. Was also passiert da gerade?  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.