Friday, 27. May 2016
22.02.2012
 
 

Dokumente belegen: US-Diplomaten arbeiten für Monsanto

Anthony Gucciardi

Der Biotech-Riese Monsanto überschwemmt die Welt seit Jahren mit genmanipuliertem Saatgut für Lebensmittel – mit all der daraus resultierenden Umweltzerstörung –, aber erst jetzt beweisen an die Öffentlichkeit gelangte Dokumente, dass Monsanto auch die US-Regierung regelrecht unterwandert hat. Mit diesen Dokumenten, die Aufschluss darüber geben, auf welche Weise US-Diplomaten tatsächlich für Monsanto daran arbeiten, gemeinsam mit anderen Regierungsvertretern die Absichten des Unternehmens in die Tat umzusetzen, zeigt sich klarer denn je, wie weit Monsanto die internationale Politik im Griff hat.

Erstaunlicherweise enthüllen diese Informationen, dass der Konzern auch intensiv an der Zulassung und Formulierung von Richtlinien für genau die gentechnisch veränderten Produkte beteiligt ist, für die er selbst verantwortlich zeichnet. Tatsächlich zeigen die von WikiLeaks veröffentlichten Informationen, welch enorme Macht Monsanto dank seines Einflusses auf Schlüsselpositionen in der US-Regierung und anderswo ausübt. Es wurde nicht nur aufgedeckt, dass die USA anderen

Ländern, die sich Monsanto widersetzen, mit quasi-militärischen Handelskriegen drohen, sondern dass viele US-Diplomaten tatsächlich ganz direkt für Monsanto arbeiten.

 

Was die bekannt gewordenen Dokumente enthüllen: quasi-militärische Handelskriege, staatliche Korruption

2007 wurde gefordert, einige Mitgliedsländer der Europäischen Union für ihren Widerstand gegen die Verbreitung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen von Monsanto zu bestrafen. Diese Forderung erhob Craig Stapleton, US-Botschafter in Frankreich und Partner von George W. Bush. Trotz sich mehrender Beweise für einen Zusammenhang zwischen Monsantos gentechnisch verändertem (GV)-Mais und Organschäden oder Umweltzerstörung fordert der Botschafter ganz unverhohlen »Vergeltungsmaßnahmen« gegen die Länder, die sich gegen die GV-Pflanzen wehrten. In dem bekannt gewordenen Dokument erklärt Stapleton:

»Landesteam Paris empfiehlt, eine Liste der Ziele für Vergeltungsmaßnahmen zu erstellen, die in der gesamten EU als schmerzhaft empfunden würden – denn schließlich handelt es sich um eine kollektive Verantwortung –, die sich aber gleichzeitig auf die schlimmsten Problemfälle konzentrieren. Die Liste sollte gemäßigt, nicht boshaft sein und langfristig Bestand haben, da wir nicht mit einem baldigen Erfolg rechnen sollten. Die Vergeltungsmaßnahmen werden deutlich machen, dass der gegenwärtige Kurs die EU-Interessen teuer zu stehen kommen kann, sie könnten helfen, die Pro-Biotech-Stimmen in der EU zu stärken.«

Die unverbrüchliche Unterstützung wichtiger Vertreter in den USA für Monsanto tritt nicht nur in dieser Erklärung deutlich zutage, sondern auch in gesetzgeberischen Entscheidungen von Körperschaften wie der [US-Lebensmittelbehörde] FDA und dem US-Landwirtschaftsministerium. Solche Entscheidungen betrafen beispielsweise die Zulassung von Monsantos synthetischem Hormon Posilac (rBGH) für die Anwendung bei Kühen in den USA, obwohl dieses Hormon in 27 anderen Ländern verboten ist. Wie hat Monsanto das geschafft?

Dem Biotech-Moloch ist es gelungen, die Schlüsselpositionen in der FDA, die für die Zulassung von rBGH zuständig sind, zu unterwandern. Diese Unterwanderung geht so weit, dass Margaret Miller, ehemals bei Monsanto, zur Vizedirektorin für Human Safety and Consultative Services bei der FDA ernannt wurde. In dieser Position hat Miller dann ihren eigenen Bericht über Sicherheit und Wirksamkeit von rBGH geprüft.

 

Viele US-Diplomaten sind Figuren auf Monsantos Schachbrett

Wer mit dem korrupten Einfluss von Monsanto nicht vertraut ist, mag schockiert sein, aber die Telegramme zeigen auch, dass viele US-Diplomaten für GV-Pflanzen als strategische und kommerzielle Notwendigkeit werben. Interessanterweise haben die USA ihre Bemühungen ganz besonders auf den Papst gerichtet, da sich viele bekannte Katholiken sehr kritisch gegenüber GV-Lebensmitteln geäußert haben. Ist es bei dieser Art politischer Einflussnahme verwunderlich, dass ein Großteil der Grundnahrungsmittel gentechnisch verändert ist? Fast 93 Prozent der in den USA angebauten Sojabohnen sind konservativen Schätzungen zufolge genmanipuliert, bei vielen anderen Feldfrüchten ist die Größenordnung ähnlich.

US-Diplomaten haben einzigartige Möglichkeiten, ehrliche und kluge Kampagnen durchzuführen, die Lebensbedingungen der Menschheit zu bessern und das Elend zu beenden, doch stattdessen treiben sie Monsantos Verwurzelung im internationalen Feld weiter voran. Anstelle verbesserter Lebensbedingungen für die Menschheit verbreiten diese gekauften Diplomaten jetzt Umweltschändung und Gesundheitsgefährdung.

Wem die Informationen noch nicht ausreichen, die Korruption vonseiten Monsantos zu belegen, der sei daran erinnert, dass der Biotech-Riese alljährlich auch noch enorme Geldmittel für Lobbyarbeit bei Regierungen aufwendet. Im dritten Quartal 2011 waren es laut Mainstreamquellen allein zwei Millionen Dollar für Lobbyarbeit bei der US-Regierung. Wozu so viel Geld? Die Lobbyarbeit konzentriert sich auf Fragen wie Richtlinien über GV-Pflanzen und Reform von Patenten. Diese »legale« Form der Überredung ist der Grund dafür, dass Behörden wie das US-Landwirtschaftsministerium und die FDA Monsanto gewähren lassen.

Im Umgang mit korrupten Megakonzernen wie Monsanto zählt nur die Befriedigung der finanziellen Eigeninteressen von Regierungsvertretern. So lange wie diese finanziellen Verbindungen fortbestehen, wird Monsanto über die Lebensmittelversorgung das Sagen haben und weiterhin der Umwelt, dem Ökosystem und der Menschheit schweren Schaden zufügen.

 

__________

Quellen für diesen Bericht waren unter anderem:

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Staat droht Steuersündern mit Gefängnis: »Operation kalte Füße«
  • Schock für Hauseigentümer: Schornsteinfeger als Unglücksboten
  • Menschenversuche mit Lebensmitteln
  • Todeszone Marseille: Immer mehr Maschinenpistolen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

200.000 Selbstmorde in Indien: Die verheerenden Folgen durch Monsanto

Iqbal Ahmed

Monsantos Vorgehen in Indien ist ein Beispiel für die Monopolisierung und Manipulation der Marktwirtschaft, der Tradition, der Technologie und für die schlechte Regierungsarbeit. Der weltgrößte Hersteller gentechnisch veränderten Saatgutes verkaufte in den vergangenen zehn Jahren gentechnisch veränderte Ware zum Nutzen der indischen Landwirte – so  mehr …

Liaison der Obama-Regierung mit Gen-Konzernen: Ausverkauf der amerikanischen Landwirtschaft

Ethan A. Huff

Die Freiheit, seine Lebensmittel selbst anzubauen, gehört zu den Grundpfeilern der Zivilisation. Sie muss unter allen Umständen bewahrt werden, wenn die Menschheit auch weiterhin bestehen soll. Doch genau diese Freiheit wird in den USA untergraben, weil multinationale Konzerne wie Monsanto die Kontrolle über die Nahrungsmittelversorgung  mehr …

Land für Land versucht Monsanto, die weltweite Versorgung mit Saatgut an sich zu reißen

Kaitlyn Moore

Wer über das Saatgut herrscht, der herrscht über die Nahrungsmittelversorgung, und wer über die Nahrungsmittelversorgung herrscht, der beherrscht die Welt. Es steht völlig außer Frage, dass Monsanto entschlossen ist, das Monopol über den Markt für konventionelles Saatgut an sich zu reißen. Tatsächlich verfolgt der Konzern beharrlich das Ziel, eine  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

200.000 Selbstmorde in Indien: Die verheerenden Folgen durch Monsanto

Iqbal Ahmed

Monsantos Vorgehen in Indien ist ein Beispiel für die Monopolisierung und Manipulation der Marktwirtschaft, der Tradition, der Technologie und für die schlechte Regierungsarbeit. Der weltgrößte Hersteller gentechnisch veränderten Saatgutes verkaufte in den vergangenen zehn Jahren gentechnisch veränderte Ware zum Nutzen der indischen Landwirte – so  mehr …

»Monsanto« vergiftete die Bevölkerung heimlich mit seinem Unkrautvernichter »Roundup«

Jeffrey M. Smith

Dr. Andreas Carrasco saß in seinem von innen verschlossenen Fahrzeug und musste eingeschüchtert miterleben, wie eine johlende Menge zwei Stunden lang auf seinen Wagen einschlug und ihn beschimpfte. Seine Freunde, die es nicht mehr bis in das Fahrzeug geschafft hatten, hatten nicht so viel Glück. Einer von ihnen war am Ende wie gelähmt, ein anderer  mehr …

Land für Land versucht Monsanto, die weltweite Versorgung mit Saatgut an sich zu reißen

Kaitlyn Moore

Wer über das Saatgut herrscht, der herrscht über die Nahrungsmittelversorgung, und wer über die Nahrungsmittelversorgung herrscht, der beherrscht die Welt. Es steht völlig außer Frage, dass Monsanto entschlossen ist, das Monopol über den Markt für konventionelles Saatgut an sich zu reißen. Tatsächlich verfolgt der Konzern beharrlich das Ziel, eine  mehr …

Drohnen über dem Irak: Herrscht dort nun Krieg oder nicht?

Felicity Arbuthnot

»… die nachhaltige Kraft unseres moralischen Vorbildes, Amerika ist wieder da.« Präsident Barack Obama in seiner »Rede zur Lage der Nation« am 24. Januar 2012) Als erstes wurde der Welt weisgemacht, der Irak horte Massenvernichtungswaffen. Colin Powell erklärte im Februar 2003 vor dem UN-Sicherheitsrat: »Verehrte Kolleginnen und Kollegen, jede  mehr …

Coenzym Q10 kurbelt die Energie an, fördert die Herzgesundheit und hilft beim Abnehmen

John Phillip

Das Coenzym Q10 ist ein verblüffender biochemischer Kofaktor, der in jeder Zelle vorhanden und dort wesentlich an der Energieerzeugung beteiligt ist. Man konnte zeigen, dass es die Versorgung der Muskeln mit Energie erhöht und vor allem für Herzfunktionen wichtig ist, da es die Energieproduktion optimiert. Das Coenzym Q10 liefert die notwendige  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.