Samstag, 10. Dezember 2016
17.01.2011
 
 

Aspartam: Gentechnisch veränderte Bakterien an Herstellung gefährlichen Süßstoffs beteiligt

Anthony Gucciardi

Die Hersteller des meistbenutzten Süßstoffes weltweit haben ein Geheimnis, aber es ist kein süßes: Bei der Herstellung des künstlichen Süßstoffs Aspartam, der in Tausenden Nahrungsmitteln weltweit enthalten ist, werden gentechnisch veränderte Bakterien verwendet. Gleichfalls schockierend ist die Erkenntnis, wie lange diese Information schon bekannt ist. Bereits 1999 wurde in einem Artikel im Independent erstmals auf diesen abscheulichen Aspekt des Herstellungsprozesses von Aspartam hingewiesen. Es ist schon eine bittere Ironie, dass diese Erkenntnis zur gleichen Zeit erfolgte, als die Vertreter der reichen Industrienationen auf dem G8-Gipfel über die Sicherheit gentechnisch veränderter Lebensmittel diskutierten.

Im Zuge der damaligen Recherchen stellte sich heraus, dass der weltgrößte Biotech-Konzern Monsanto oft genmodifizierte Bakterien bei der Produktion von Aspartam in seinen amerikanischen Fertigungsstätten einsetzte. Als Ergebnis hat man es hier mit der Verbindung zweier der größten Bedrohungen zu tun, mit denen die Nahrungsmittelindustrie jemals konfrontiert wurde – künstlichen Süßstoffen und einer größeren Anzahl gentechnisch veränderter Organismen (GVO). Beide haben in der Öffentlichkeit zu erheblichen Diskussionen geführt; und vor allem Aspartam wurde in Kongressausschüssen erörtert und war Gegenstand heftiger wissenschaftlicher Kritik. Die amerikanische Behörde für Lebensmittelsicherheit, FDA, erhielt zahlreiche Zuschriften von Verbrauchern, die Nutrasweet, eines der Süßungsmittel mit Aspartam, betrafen. Nach 1992 stellte die FDA allerdings die Dokumentierung der Berichte zu diesem Thema ein.

Im Herstellungsprozess von Aspartam wird unter anderem eine Aminosäure namens Phenylalanin mit Asparaginsäure kombiniert. Aspartam wurde 1965 zum ersten Mal synthetisiert und benötigt die Bakterien ausschließlich zur Herstellung von Phenylalanin. Monsanto hat schnell herausgefunden, dass genetisch veränderte Bakterien Phenylalanin viel schneller herstellen können. In dem genannten Artikel im Independent räumt Monsanto offen ein, dass die von ihnen genetisch veränderten Bakterien ein wesentlicher Bestandteil des Herstellungsprozesses sind. »Wir verfügen über zwei Bakterienstämme – der eine wurde auf herkömmliche Weise verändert, und der andere gentechnisch manipuliert«, erklärte der Informant von Monsanto. »Letzterer weist ein verändertes Enzym auf und unterscheidet sich in einer Aminosäure.«

Es wurden bereits viele Studien zum Thema genetische Manipulation durchgeführt, und viele kommen zu negativen Schlussfolgerungen. Eine Studie ergab, dass, je mehr gentechnisch veränderter Mais an Mäuse verfüttert wurde, desto stärker ihre Fruchtbarkeit abnahm. Eine andere Untersuchung, die in der Fachzeitschrift International Journal of Biological Science veröffentlicht wurde, stellte fest, dass die Organe, die typischerweise auf Nahrungsmittelvergiftungen reagierten, die gleichen seien wie die, die auch zuerst Schwierigkeiten nach dem Verzehr gentechnisch veränderter Nahrungsmittel bekämen. In der gleichen Untersuchung heißt es weiter, gentechnisch veränderte Nahrungsmittel sollten nicht kommerzialisiert werden.
»Wir konnten erstmalig weltweit nachweisen, das GVOs weder gesundheitlich unbedenklich sind, noch kommerzialisiert werden sollten. […] Bei allen drei GVOs zeigten sich Probleme bei Nieren und der Leber, den wichtigsten Organen, die auf eine Nahrungsmittelvergiftung reagieren«, erklärte Gilles-Eric Seralini, ein wissenschaftliches Mitglied der Kommission für eine Neubewertung der Biotechnologie.

Verbraucherschutzgruppen fragen sich nun, ob auch noch andere Produkte genetisch veränderte Bestandteile enthalten, ohne dass das bekannt ist. Weil die DNS des pflanzlichen »Endprodukts« keine Rückschlüsse erlaubt, ob genetisch veränderte Bakterien verwendet wurden, kann diese Frage nur schwer beantwortet werden. Angesicht der Entscheidung der FDA, eine Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderten Lachs nicht zwingend vorzuschreiben, ist es eine kaum lösbare Aufgabe, herauszufinden, ob ein Produkt GVOs enthält oder nicht. Viele Verbraucher machen ihrem Unmut darüber Luft, dass gentechnisch veränderte Bestandteile nicht aufgeführt werden müssen, und als Reaktion bauen GVO-freie Produkte ihren Marktanteil ständig weiter aus.

»Die Öffentlichkeit will informiert werden, und sie hat auch ein Recht darauf«, sagte Prof. Marion Nestle, Professorin am Fachbereich Ernährungswissenschaft, Nahrungsmittelforschung und öffentliche Gesundheit an der New Yorker Universität. Dass der Herstellungsprozess von Aspartam jetzt bekannt wurde, sollte Warnung und Motivation dafür sein, auf künstliche Süßstoffe zu verzichten und stattdessen zu natürlichen Alternativen wie Palmzucker, Xylitol (Pentanpentol) oder Stevia zu greifen.


__________
Quellen zu diesem Artikel:
http://www.independent.co.uk/news/worlds-top-sweetener-is-made-with-gm-bacteria-1101176.html
http://www.biolsci.org/v05p0706.htm
http://www.biosicherheit.de/pdf/aktuell/zentek_studie_2008.pdf
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2010/09/18/AR2010091803520.html
http://blog.nielsen.com/nielsenwire/consumer/u-s-healthy-eating-trends-part-4-store-brands-expand-healthy-offerings

NaturalNews

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Monsanto vor dem Aus?

Aaron Turpen

  Der weltgrößte Hersteller gentechnisch behandelten Saatguts und des in Amerika am meisten genutzten Herbizids »RoundUp«, Monsanto, zeigt endlich erste Anzeichen von Schwäche. Noch im vergangenen Jahr war Monsanto vom Magazin Forbes zum »Unternehmen des Jahres« gekürt worden. Später hat Forbes diese Ehrung bedauert. Börsenkommentator Jim Cramer  mehr …

Verbindungen zwischen GVO-Industrie und GVO-Gremium bei der EFSA in Brüssel

F. William Engdahl

Wahrscheinlich hat kaum jemand jemals von der Brüsseler EU-Behörde gehört, die für unsere »Lebensmittelsicherheit« verantwortlich ist. Das scheint den Verantwortlichen auch ganz recht zu sein, denn bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit scheinen skandalöse Interessenkonflikte zu herrschen, beispielsweise finanzielle Bindungen an  mehr …

EU-Kommission will GVO »durch die Hintertür« zulassen

F. William Engdahl

Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta, DuPont, Dow Chemical und andere, das heißt die Lobby der Produzenten gentechnisch veränderter Organismen (GVO), ist hinter den Kulissen in Brüssel fieberhaft bemüht, in aller Heimlichkeit die EU-weite Zulassung ihrer nicht getesteten genmanipulierten Pflanzen durchzusetzen – trotz des massiven Widerstands der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die GANZE Wahrheit über die deutsche Staatsverschuldung

Michael Grandt

Die Verschuldung in Deutschland hat mit knapp 1,7 Billionen Euro einen neuen Rekordwert erreicht. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Die Wirklichkeit ist viel schlimmer. So schlimm, dass es sich Politiker nicht getrauen, sie in der Öffentlichkeit auszusprechen.  mehr …

Monsanto vor dem Aus?

Aaron Turpen

  Der weltgrößte Hersteller gentechnisch behandelten Saatguts und des in Amerika am meisten genutzten Herbizids »RoundUp«, Monsanto, zeigt endlich erste Anzeichen von Schwäche. Noch im vergangenen Jahr war Monsanto vom Magazin Forbes zum »Unternehmen des Jahres« gekürt worden. Später hat Forbes diese Ehrung bedauert. Börsenkommentator Jim Cramer  mehr …

Hunderte pflanzliche medizinische Produkte sollen Anfang 2011 durch die EU verboten werden

Mike Adams

Die weltweiten Bemühungen, Kräuter, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu verbieten, erreichen eine neue Dimension, wenn in nur vier Monaten Hunderte pflanzliche und naturheilkundliche medizinische Produkte in Großbritannien und der gesamten EU verboten werden sollten. Bereits 2004 war eine EU-Richtlinie verabschiedet worden, die  mehr …

Ackermanns Deutsche Bank: Jetzt rächen sich die Torheiten

F. William Engdahl

Als die amerikanische Börsenaufsicht SEC, die Securities and Exchange Commission, die Wall Street-Großbank Goldman Sachs verklagte, war dies nur die Spitze eines riesigen Eisbergs. Jetzt hat eine Hypothekenversicherungsgesellschaft in den USA eine der Banken angeklagt, die besonders aggressiv am Schwindel mit zweitklassigen Hypotheken, den  mehr …

EU-Kommission will GVO »durch die Hintertür« zulassen

F. William Engdahl

Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta, DuPont, Dow Chemical und andere, das heißt die Lobby der Produzenten gentechnisch veränderter Organismen (GVO), ist hinter den Kulissen in Brüssel fieberhaft bemüht, in aller Heimlichkeit die EU-weite Zulassung ihrer nicht getesteten genmanipulierten Pflanzen durchzusetzen – trotz des massiven Widerstands der  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.