Sunday, 31. July 2016
04.03.2016
 
 

Claudia Roth blitzt vor Gericht ab

Birgit Stöger

Das Landgericht Köln hat eine Unterlassungsverfügung von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) gegen den AfD-Politiker Markus Frohnmaier abgelehnt. Die Grünen-Politikerin will nun gegen die Entscheidung des Gerichts in Berufung gehen.

 

»Meiner Meinung nach haben Leute wie Claudia Roth mittelbar mitvergewaltigt.« Mit diesen Worten kommentierte der Bundesvorsitzende der Jungen Alternative (JA) und AfD-Landtagskandidat in Baden-Württemberg, Markus Frohnmaier, die massiven sexuellen Übergriffe in der Kölner Silvesternacht durch Immigranten.

Gegen Frohnmaiers Aussage kündigte die Grüne Anfang Februar an, juristisch vorgehen zu wollen und reichte beim Landgericht Köln eine Unterlassungsklage gegen den AfD-Politiker ein. Roth ließ sich hierbei vom bekannten Medienanwalt Christian Schertz vertreten, der bereits für seine Mandanten Bettina Wulff, Günther Jauch und Thilo Sarrazin tätig war. Roths Klage wurde nun jedoch vom Gericht abgewiesen.

 

Claudia Roth reagiert mit Unverständnis

 

Die Grünen-Politikerin reagierte mit Unverständnis darauf und will laut einem Stern-Interview gegen die gerichtliche Entscheidung vorgehen. Im Interview versucht Roth darzustellen, dass es ihr darum gehe, »Meinungsstreit in gegenseitigem Respekt« zu führen »und nicht mit Suggestion, Denunziation und Trickserei«. Genau das sei »allzu oft die Methode von Politikern der AfD«.

 

Roth beklagte im Stern-Interview weiter, »seit neuestem« auch auf offener Straße »aufs Übelste beschimpft und von wildfremden Menschen angeschrien worden« zu sein.

 

Wenn diese dann die Verwendung hässlichster Schimpfwörter mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit rechtfertigen, dann zeige die, dass offenbar Tabus im Umgang miteinander gefallen seien, so die plötzliche Einsicht der grünen Berufspolitikerin.

 

AfD-Politiker verklagte Roth

 

Denn Roth selbst teilt umgekehrt sehr gerne aus. So nannte sie den einstigen und durchaus umstrittenen Augsburger Bischof Walter Mixa einen »durchgeknallten Oberfundi«. Kritik an sich lastet aus Sicht Roths eindeutig schwerer.

 

So sorgte sie vor wenigen Tagen für die Ausladung des Publizisten Henryk M. Broder aus der Talkrunde des Bayerischen Rundfunks.

 

Zu den Motiven verwies die Büroleiterin Roths KOPP Online auf ihre Stellungnahme gegenüber anderen Medien. Danach hatte unter anderem der Ausspruch Broders, Roth sei »Doppelzentner fleischgewordene Dummheit, nah am Wasser gebaut und voller Mitgefühl mit sich selbst«.

 

Sicherlich nicht fein, doch Roth bekämpft ihre Gegner allem Anschein nach auch ganz gern mit harten Bandagen, sogar mit Unterstellungen. So hatte Frohnmaier bereits vor dem für ihn so erfreulichen Urteilsspruch des Kölner Landgerichts seinerseits Roth verklagt.

 

Mit diesem Schritt wehrt sich der AfD-Kandidat für den baden-württembergischen Landtag gegen die von der Grünen-Politikerin am 29. Januar in der öffentlich-rechtlichen Talk-Sendung Maybrit Illner geäußerten Behauptung, er hätte ihr unterstellt, in der Kölner Silvesternacht nicht im juristischen, aber im übertragenen Sinne mitvergewaltigt zu haben und er habe seinem Wunsch Ausdruck verliehen, Roth ebenfalls zu vergewaltigen.

 

Roth soll Frohnmaier Zitat untergeschoben haben

 

Dabei hatte Frohnmaier sich nachweislich auf »Leute wie Claudia Roth« bezogen und nicht auf sie selbst. Die Ikone der Grünen machte aus Frohnmaiers zitierter Aussage in der Talk-Sendung: »Eigentlich schade, dass man die Roth nicht gleich mit vergewaltigt hat [sic]« und »ich hätte gleich mit vergewaltigt [sic]« und forderte den ebenfalls teilnehmenden AfD-Politiker Jörg Meuthen zu einer öffentlichen Entschuldigung seiner Partei auf.

 

Frohnmaier kommentierte sein juristisches Vorgehen gegen Roth mit den Worten: »Wenn Frau Roth glaubt, mit ihren Aussagen bei Illner davonzukommen, hat sie sich getäuscht. Die AfD ist eine Rechtsstaatspartei und deshalb werden wir uns gegen solche Irreführungen der Öffentlichkeit auch mit Nachdruck zur Wehr setzen.« Er warnte die Politiker der Altparteien eindringlich, dass man keine Lügen über die AfD und ihre Mitglieder verbreiten dürfe.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Claudia Roth lässt Henryk Broder aus Münchner Runde ausladen

Birgit Stöger

Die politische Talkrunde des öffentlich-rechtlichen Bayerischen Rundfunks (BR), die Münchner Runde, beschäftigte sich am vergangenen Dienstag mit dem Thema »Flüchtlingskrise: Schafft Merkel noch die Wende?«. Zum Streitgespräch geladen waren der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Müller (CSU), Claudia Roth  mehr …

JA-Bundesvorsitzender verklagt Claudia Roth

Birgit Stöger

Der Bundesvorsitzende der Jungen Alternative (JA) und AfD-Landtagskandidat in Baden-Württemberg, Markus Frohnmaier, verklagt die Grünen-Politikerin Claudia Roth. Hintergrund der Klage ist die von Claudia Roth (Grüne) in der Talkshow Maybrit Illner geäußerte Behauptung, Frohnmaier habe ihr vorgeworfen, in der Kölner Silvesternacht nicht im  mehr …

Die grünen Rohrkrepierer 2016: Neue Abstrusitäten von Roth, Beck und einer Unbekannten

Heinz-Wilhelm Bertram

Mit abstrusen Einlassungen wie immer sind die Grünen ins neue Jahr gestartet. Nicht fehlen unter den Absendern absonderlicher Forderungen durften natürlich Claudia Roth, Volker Beck und eine Ober-Grüne, die Gott sei Dank keiner kennt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russland weist NATO-Vorwurf zurück: »Wir missbrauchen Flüchtlinge nicht als Waffe!«

Redaktion

Amüsiert hat Moskau auf Vorwürfe des NATO-Oberbefehlshabers reagiert, man nutze die Flüchtlingskrise als »Waffe« gegen den Westen. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums sagte, derartige Rhetorik nähre bloß die Sorge, dass General Philip Breedlove an einem gestörten Gedächtnis leide.  mehr …

Die grünen Rohrkrepierer 2016: Neue Abstrusitäten von Roth, Beck und einer Unbekannten

Heinz-Wilhelm Bertram

Mit abstrusen Einlassungen wie immer sind die Grünen ins neue Jahr gestartet. Nicht fehlen unter den Absendern absonderlicher Forderungen durften natürlich Claudia Roth, Volker Beck und eine Ober-Grüne, die Gott sei Dank keiner kennt.  mehr …

Claudia Roth lässt Henryk Broder aus Münchner Runde ausladen

Birgit Stöger

Die politische Talkrunde des öffentlich-rechtlichen Bayerischen Rundfunks (BR), die Münchner Runde, beschäftigte sich am vergangenen Dienstag mit dem Thema »Flüchtlingskrise: Schafft Merkel noch die Wende?«. Zum Streitgespräch geladen waren der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Müller (CSU), Claudia Roth  mehr …

Nebelkerzen: Die heuchlerischen Schlagzeilen der BILD

Peter Bartels

Die unendliche Geschichte ist längst eine unsägliche Geschichte geworden: Bild, einst von Wallraff gejagt, jagt heute selbst – seine eigenen Leser. Unfassbare drei Millionen tägliche Käufer wurden unter dem Chefredakteur Kai Diekmann bis Ende 2015 vertrieben! Statt einst über fünf Millionen, hinterließ er seiner von ihm »gemachten« Nachfolgerin  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der große Gesundheits-KONZ

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Rebellion gegen die GEZ erreicht eine kritische Größe

Einblicke in die Dunkelwelt des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Kurz nachdem die Inhaftierung der GEZ-Rebellin Sieglinde Baumert publik wurde, zog der MDR den Antrag auf Erlass des Haftbefehls zurück. Der Sender hatte wegen gerade einmal 191,82 Euro die erste politische Gefangene seit dem Fall der Mauer auf seiner Kappe.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Gold: 10.000 Dollar?

Überleben in Krisenzeiten

Versorgen Sie sich selbst - machen Sie sich unabhängig!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

mehr ...

Und sie hatten sie doch!

Werbung