Monday, 26. September 2016
28.01.2016
 
 

Die »EU begeht rituellen Selbstmord«

Birgit Stöger

Die mitteleuropäischen Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn stimmen sich immer stärker bei ihren Forderungen in der Immigrationskrise ab. Aktuell kritisiert der slowakische Ministerpräsident die Immigrationspolitik der EU scharf. Er »spüre«, dass die EU »rituellen Selbstmord begehe«. Der Zuzug illegaler Einwanderer müsse rasch gestoppt werden.

 

Die EU schmort bereits im eigenen Saft

 

Der slowakische Regierungschef Robert Fico zeigt sich laut Focus überzeugt, dass die Europäische Union mit ihrer Immigrationspolitik »rituellen Selbstmord« begehe. Gegenüber der tschechischen Tageszeitung Pravo beklagte der Sozialdemokrat, dass, während tausende Immigranten täglich nach Europa kommen, die EU über unsinnige Quoten debattiere, obwohl »man schon im eigenen Saft schmore«. »Wenn es bis Ende 2016 oder bis 2017 dauert, bis Europa seinen geplanten Grenz- und Küstenschutz aufgebaut hat, wird die EU sich selbst getötet haben.«

 

Fico hatte im Hinblick auf die massiven sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht Anfang Januar bekräftigt, dass die Slowakei nicht mehr gewillt sei, muslimische Flüchtlinge aufzunehmen.

 

Mit dieser Weigerung wolle er als verantwortlicher Politiker seiner Bevölkerung jene Erfahrungen ersparen, die Frauen in Deutschland durch den umfangreichen Zuzug aus islamischen Ländern machen, in denen ein anderes Menschenbild dominiere.

 

Auch hier zeigte sich der Politiker überzeugt, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen der durch Angela Merkel initiierten Immigrantenflut und den islamistischen Attentaten von Paris und den Ereignissen in der Silvesternacht gibt. Fico bezweifelt die Integrierbarkeit anderer Religionen in Europa.

 

Keine Beteiligung an Hilfe für Immigranten

 

Die slowakische Regierung lehnte Anfang des Jahres seine zukünftige Beteiligung an humanitären Hilfen für Immigranten ab. Das Land werde seine finanzielle Beteiligung nur noch »zweckgerichtet für den Schutz der Grenzen leisten«, so Fico laut Focus. Das investierte Geld werde dafür eingesetzt, die Migrationskrise zu lösen, indem man sich klar auf den Schutz der Schengen-Außengrenze konzentriere. Nur so ließen sich die unregulierten Migrationsströme stoppen.

 

Diese Ansicht bekräftigt Fico jetzt wieder und macht klar, dass das »ganze System der Quotenregelung ein völliges Fiasko« sei. »Wenn wir gezwungen werden, 50 000 Menschen mit ganz und gar unterschiedlichen Gewohnheiten und Religionen – vor allem junge Männer – ins Land zu holen«, so wisse man nicht, wie diese Menschen integriert werden sollen. »Das können wir nicht«, so die klare Feststellung. Zurzeit würden in der Slowakei 300 Polizisten bereitstehen, die zur Sicherung der EU-Außengrenzen entsandt werden könnten.

 

V4 stimmt sich ab

 

Auf dem bevorstehenden EU-Gipfel am 18. und 19. Februar sollen nun wieder einmal Lösungen von denjenigen Politikern gefunden werden, ohne die es die aktuell hochbrisante Lage nicht gäbe. Tage vorher, bereits am 15. Februar, will sich die sogenannte Visegrád-Gruppe – eine lose Kooperation der mitteleuropäischen Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn – treffen, um sich bei ihren Forderungen in der Immigrationskrise abzustimmen.

 

Polen hatte bereits angekündigt, keinerlei Verpflichtungen zu einer Quotierung von Immigranten einzugehen.

 

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat erst vergangene Woche erklärt, dass keine »Flüchtlinge mehr durch Ungarn ziehen werden«. »Die (Migranten-)Route kann verlaufen, wie sie will, aber dass sie nicht durch Ungarn gehen wird, ist sicher«, so Orbán in einem Rundfunkinterview.

 

Ungarn sei so weit vorbereitet, um auch seine Grenzen zu Rumänien mit einem Zaun zu sichern. Zum Thema Obergrenze antwortete der ungarische Ministerpräsident, dass diese für Ungarn bei »null« liege.

 

Tschechiens Präsident Miloš Zeman sprach sich ebenfalls gegen die Aufnahme von muslimischen Immigranten aus. Erfahrungen aus anderen Ländern hätten gezeigt, dass die Integration von Muslimen nicht möglich sei, so der 71-Jährige gegenüber der Zeitung Blesk. Muslime sollten mit ihrer Kultur in ihren Ländern bleiben und sie nicht nach Europa bringen.

 

Die »Willkommenskultur Europas« nannte er naiv und verglich diese mit der Wahrung Kassandras vor dem Trojanischen Pferd. Zeman zeigte sich einmal mehr davon überzeugt, dass es sich um keine spontane Fluchtbewegung, sondern um eine organisierte Invasion handelt.

 

Anfang Dezember reichten die slowakische Regierung und das Nachbarland Ungarn eine Klage beim Europäischen Gerichtshof ein, um sich juristisch gegen die beschlossene Quotenregelung aus Brüssel zu wehren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


NATO-Geheimarmeen in Europa: inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung .

Dieses Buch deckt das bestgehütete und schrecklichste politisch-militärische Geheimnis seit dem Zweiten Weltkrieg auf: Für den Fall einer sowjetischen Invasion in Westeuropa gründete die NATO geheime Armeen, das sogenannte »Stay-behind«- Netzwerk. Es sollte hinter den feindlichen Linien operieren und örtlich begrenzte Widerstandsbewegungen im feindlichen Territorium aufbauen.

Mehr...


 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gratiskultur für Flüchtlinge: Notebooks von Google, Internet von der Telekom

Markus Mähler

Solche Geschenke an Flüchtlinge sind gut gemeint, aber nötiger hätten sie andere: Deutsche Behörden kämpfen mit verstaubter IT-Technik und zu wenig Personal gegen einen Berg von Asylanträgen. Weil die Bearbeitung immer länger dauert, verklagen Hunderte von Flüchtlingen jetzt den Bund. Andere Länder in Europa haben ihre Spendierhosen wieder  mehr …

Skrupellos abkassieren? SPD-Politiker und die Asylindustrie

Udo Ulfkotte

Früher haben SPD-Politiker in der Asylindustrie nur hinter verschlossenen Türen gemauschelt und dabei mitunter insgeheim begierig auf ihre eigenen Vorteile geschaut. Heute finden sie es offenbar völlig normal, ganz offen in der Asylindustrie abzukassieren. Wie derzeit im saarländischen Saarhölzbach.  mehr …

Schock für Gabriel und Merkel: Asylbewerber werden lebenslange Hartz-IV-Empfänger

Udo Ulfkotte

Wenige Wochen vor den deutschen Landtagswahlen erreichen die Bundesregierung Nachrichten, welche man um jeden Preis bis nach den Wahlen geheim halten will. Denn sie belegen, dass Merkel und Gabriel die Bevölkerung bislang beim Thema Asyl belogen haben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

US-Finanzhyänen haben Drachenblut geleckt

Markus Gärtner

Am Dienstag drohte die staatliche Presse in China George Soros, seine Finger vom Yuan zu lassen. Jetzt zeigt sich, wie ernst das große Geld an der Wall Street diese Warnung aus der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nimmt: überhaupt nicht. Im Gegenteil: Immer mehr große Hedgefonds bringen ihre Anlagemilliarden gegen China in Stellung. Ein  mehr …

Washington bereitet die Bühne für etwas Dramatisches im Nahen Osten

F. William Engdahl

US-Vizepräsident Joe Biden spielt eine ganz besondere Rolle in der dunkleren Außenpolitik der Regierung Obama. Das wird gerne übersehen, weil er eine so gesichtslose Persönlichkeit ist. Obama schickt anscheinend, um eine Sache loszutreten, Joe überall dorthin, wo Washington Kriege entfachen will. Sein jüngster Besuch in Ankara und das, was er  mehr …

Gratiskultur für Flüchtlinge: Notebooks von Google, Internet von der Telekom

Markus Mähler

Solche Geschenke an Flüchtlinge sind gut gemeint, aber nötiger hätten sie andere: Deutsche Behörden kämpfen mit verstaubter IT-Technik und zu wenig Personal gegen einen Berg von Asylanträgen. Weil die Bearbeitung immer länger dauert, verklagen Hunderte von Flüchtlingen jetzt den Bund. Andere Länder in Europa haben ihre Spendierhosen wieder  mehr …

»Jetzt reicht es«: Berliner Zeitung will Leser für Beleidigungen verklagen

Markus Mähler

Polizeireporter Andreas Kopietz schreibt über arabische Flüchtlinge, die ein Mädchen vergewaltigt haben sollen. Auf Twitter bekommt der Journalist den Hinweis, »aus dem Leben zu scheiden«. Kopietz arbeitet für die Berliner Zeitung. Die will jetzt juristisch gegen unbequeme Leser »vorgehen, die unsere Redakteure bedrohen und diffamieren. Eine erste  mehr …

Werbung

Lügenpresse

Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien

Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft - das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Denkfabriken

US-Finanzoligarchen bilden eine internationale »Geheimregierung«

Eine wichtige Rolle bei der Manipulation der öffentlichen Meinung spielen die sogenannten Denkfabriken - oder Think Tanks, wie sie im Englischen heißen. Die meisten von Ihnen kennen vermutlich die wohlklingenden Namen: Council on Foreign Relations, Aspen Institute, Trilaterale Kommission, Bilderberger und German Marshall Fund. Dahinter stehen die führenden Vertreter der US-Finanz- und Wirtschaftsoligarchie: Soros, Rockefeller, Rothschild, Buffett, Gates. Und alles, was an der Wall Street Rang und Namen hat.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Pegida

Ein Augenzeugenbericht zu allen Abendspaziergängen ...

und vielen Diskussionsveranstaltungen im Hintergrund. Sehr genau beobachtet und dabei offen, humorvoll, persönlich, anschaulich und spannend zu lesen. Dazu sehr witzig illustriert. Ein Volksbuch für Sachsen und Deutschland. »Der Rhetorik der Macht und dem verzerrten Außenblick setzt der Dresdner Publizist und Maler Sebastian Hennig seine Beobachtungen von der Innenseite der Ereignisse entgegen. Hennig nimmt seit dem 1. Dezember 2014, dem siebten Pegida-Montag, regelmäßig an den Kundgebungen teil, um das Geschehen zu protokollieren.« Junge Freiheit

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.