Saturday, 28. May 2016
29.03.2016
 
 

Spaßbefreit und despotisch: Erdoğan bestellt Botschafter wegen Satirebeitrag ein

Birgit Stöger

Was Despoten und Strenggläubige häufig gar nicht lustig finden: Satire. Als einer der Prototypen dieser spaßbefreiten Kategorie scheint Recep Tayyip Erdoğan, Präsident der islamischen Türkei und Torwächter der merkelschen Immigrationspolitik, zu sein.

 

Wie der Spiegel berichtet, wurde der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, wegen der Satiresendung extra 3 von der türkischen Regierung einbestellt. Am 17. März präsentierte die öffentlich-rechtliche Satiresendung unter dem Titel »Erdowie, Erdowo, Erdogan« ganz ihrem Thema verpflichtet ein satirisches Zwei-Minuten-Liedchen, das den türkischen Despoten aufs Korn nimmt.

 

Protzsucht, Pressezensur und Humorlosigkeit auf Türkisch

 

»Erdowie, Erdowo, Erdogan«, so der Refrain des kritischen musikalischen Beitrags über den türkischen Präsidenten Erdoğan der öffentlich-rechtlichen Satiresendung extra 3, das ganz offenbar zu diplomatischen Verstimmungen zwischen der Türkei und Deutschland geführt hat.

 

Der deutsche Diplomat Martin Erdmann musste sich nach Medieninformationen bereits vergangene Woche in einem längeren Gespräch rechtfertigen.

 

Im Text des Liedes mit dem Refrain »Erdowie, Erdowo, Erdowahn« wird auf den Protzbau des 40 000 Quadratmeter großen und 270 Millionen Euro teuren neuen Präsidentenpalasts mit der Textzeile »Er lebt auf großem Fuß, der Boss vom Bosporus« Bezug genommen. Dazu werden Bilder von Erdoğans neuem Palast gezeigt.

 

Ebenso wenig erheitert zeigt sich der strenggläubige Muslim Erdoğan über Bilder von der Verhaftung eines Journalisten und der Erstürmung einer Redaktion. Im Satirebeitrag lautet der Text: »Ein Journalist, der irgendwas verfasst, was Erdogan nicht passt, ist morgen schon im Knast.«

 

Bilder eines Treffens zwischen dem türkischen Präsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bei dem sich beide die Hände schütteln, sind unterlegt mit dem Text »Sei schön charmant, denn er hat Dich in der Hand«.

 

Zur Melodie des Liedes »Irgendwie, irgendwo, irgendwann« der aus den 1980er-Jahren bekannten Popsängerin Nena wird auf die Großmachtfantasien mit der Textzeile »Die Zeit ist reif für sein großosmanisches Reich« hingewiesen.

 

Die Redaktion der Satiresendung extra 3 reagierte prompt und ernannte Erdoğan noch am Montagabend auf Twitter zum »Mitarbeiter des Monat«. Untertitelt wurde das Gezwitschere mit: »An ihm kam einfach keiner vorbei.«

 

Die islamische Türkei vertritt keine westlichen Werte

 

Dass die islamische Türkei kein Teil der westlichen Wertegemeinschaft ist, demonstrierte Erdoğan in der Vergangenheit mehrfach. Bereits seit dem Jahr 2011 stellte das EU-Parlament fest, dass es in der Türkei unter der Regierung Erdoğans keine Fortschritte im Hinblick auf die Grundrechte gebe, sondern ganz im Gegenteil unter seiner Regierung die Medienfreiheit massiv eingeschränkt und die Gerichte zu parteiischen Urteilen getrieben würden.

 

Seither machen Kritiker geltend, dass der Despot am Bosporus durch staatliche Internetzensur und Einschüchterungsversuche immer weiter die Pressefreiheit massiv einschränke und mit immer drastischeren Mitteln gegen kritische Journalisten und Medien vorgehe.

 

So wurden am Wochenende Diplomaten von Erdoğan scharf kritisiert, weil diese einem Prozess gegen die beiden prominenten Journalisten Can Dündar und Erdem Gül beiwohnten. Den beiden wird unter anderem Spionage und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Dündar ist Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet, Gül deren Hauptstadt-Büroleiter.

 

»Die Türkei hat keinen Platz in der Europäischen Union«

 

Solch ein Verhalten ‒ damit bezog sich Erdoğan auf die Anwesenheit der Diplomaten beim Prozess ‒ entspreche nicht dem diplomatischen Protokoll.

 

Bei einem Treffen von Geschäftsleuten in Istanbul kommentierte er dies mit den Worten: »Wer sind sie? Was haben sie dort zu suchen? Dies ist nicht ihr Land, dies ist die Türkei.« Diplomaten dürften sich nur in ihren Vertretungen frei bewegen, so Erdoğan.

 

Einmal mehr zeigt die islamische Türkei, in deren Hände Angela Merkel durch den Türkei-EU-Deal das Schicksal Europas legen möchte, dass sie nicht Teil der westlichen Wertegemeinschaft sein kann.

 

Letzte Woche stellte der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy fest: »Die Türkei hat keinen Platz in der Europäischen Union.« Die Türkei spreche historisch wie ökonomisch und kulturell eine andere Sprache. Und teilt ganz offensichtlich nicht die gleiche Art von Humor.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Geheimer Passus im EU-Türkei-Deal: Merkel will Hunderttausende Flüchtlinge direkt nach Deutschland umsiedeln

Stefan Schubert

Der katastrophale Merkel-Erdoğan-Deal wird immer schmutziger und immer verlogener. Die Süddeutsche Zeitung hat, im hinteren Teil eines Artikels versteckt, einen ungeheuerlichen Skandal aufgedeckt. Falls der umstrittene Deal den Flüchtlingsstrom reduziert, tritt Punkt 4 in Kraft, unter dem Merkel versichert, Hunderttausende Syrer direkt nach  mehr …

Nicolas Sarkozy: »Jeder, der sagt, die Türkei sei ein europäisches Land, will den Tod der EU«

Birgit Stöger

Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy übt in einem exklusiven Interview mit dem Sender  iTele harsche Kritik am Türkei-EU-Deal. Ankara habe keinen Platz in der Europäischen Union. Beide sprächen historisch wie ökonomisch und kulturell unterschiedliche Sprachen.  mehr …

Kurden in Cizre werfen Erdoğans Streitkräften Massaker an Zivilisten vor

Redaktion

Der RT-Journalist William Whiteman sammelte vor Ort Hintergrundmaterial für ein angebliches Massaker an Dutzenden kurdischen Zivilisten in der südöstlichen türkischen Stadt Cizre in der Provinz Şırnak. Bereits im Februar waren erste Berichte aufgetaucht, nach denen türkische Soldaten Hunderte Zivilisten abgeschlachtet haben, die in den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Will Obama eine Million Iraker umbringen, nur um ihr Öl zu stehlen?

F. William Engdahl

Hat die Regierung Obama das perfekte Verbrechen entdeckt, von dem sie meint, damit möglicherweise endlich an den riesigen irakischen Ölreichtum zu gelangen, ohne dass jemand bemerkt, was vor sich geht? Wenn wahr ist, was mir angesichts dessen, was sich in den letzten Wochen um Iraks größten Staudamm, den Mosul-Damm, zusammenbraut, durch den  mehr …

New York: Impfkritische Doku darf nicht auf Filmfestival gezeigt werden

Hans Tolzin

Robert De Niro, einer von Hollywoods beliebtesten Schauspielern, hat einen autistischen Sohn. Deshalb war es ihm auch ein Herzensanliegen, dass auf dem von ihm mitbegründeten Tribeca Filmfestival der impfkritische Film Vaxxed von Dr. Andrew Wakefield gezeigt wird und danach eine offene Diskussion über die Ursachen von Autismus stattfindet.  mehr …

Zika-Virus: Stammt es aus einem geheimen Programm der US-Armee zur »Insekten-Kriegsführung?«

Daniel Barker

Könnte die Zika-Virus-»Epidemie« Teil eines geheimen Programms der US-Armee sein, das der Entwicklung und Züchtung von Stechmücken als Waffe im Rahmen einer »Insekten-Kriegsführung« (»Entomological Warfare«, EW) dient?  mehr …

Die zehn besten Lebensmittel gegen das Altern

Sarah Landers

Im Kampf gegen das Altern kann man keinen besseren Arzt an seiner Seite haben als Mutter Natur. Fast jeden Tag erscheint eine neue Studie oder ein neuer Bericht, der belegt, wie wirksam natürliche Lebensmittel sein können, wenn es darum geht, Krankheiten zu heilen, die allgemeine Gesundheit zu stärken, fitter zu bleiben und länger gesund.  mehr …

Werbung

Ur-Medizin

verheimlicht vertuscht vergessen

Geschrieben. Gestoppt. Und doch gedruckt!

Das war wohl noch nie da: Ein Buch wird Opfer seines eigenen Credos! Gerhard Wisnewskis jährlicher Bestseller verheimlicht - vertuscht - vergessen wurde nun sogar seinem Verlag Droemer Knaur zu heiß! Kurz vor Druck wurde die neueste Ausgabe 2016 gestoppt! Begründung: Wisnewski habe in seinem Werk Flüchtlinge »verunglimpft«. »Tatsache ist, dass das Buch jede Menge Sprengstoff enthält, insbesondere im Hinblick auf die sogenannte >Flüchtlingskrise<, die uns 2015 im wahrsten Sinne des Wortes >heimsuchte<«, schrieb Wisnewski in seinem Newsletter.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Spendenaktion

Der große Gesundheits-KONZ

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

US Assault Pack Rucksack Laser Cut Multitarn 20 Liter

Der vielfach bewährte Assault Pack erfährt eine bahnbrechende Neuerung

Das spezielle Laser Cut-Aufnahmesystem am Mil-Tec Rucksack US Assault Pack sorgt für schnelleres und unkompliziertes Anbringen von Ausrüstungsgegenständen und ist dem MOLLE-System ähnlich. Der Rucksack an sich verfügt über einen gepolsterten Rückenbereich und auch gepolsterte Schultergurte, die außerdem ergonomisch geformt sind. Diese sind auch längenverstellbar. Ein verstellbarer Bauchgurt sorgt bei schwerer Ladung für Absicherung. An einem Tragegriff kann der Rucksack auch gehoben werden.

mehr ...

Kelly Kettle Base Camp Set Edelstahl

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.