Dienstag, 28. März 2017
19.11.2009
 
 

China: Mörderische Ess-Rituale – Spaß beim Töten

Udo Ulfkotte

Man kann im Leben wegschauen, wenn es brenzelig wird. Dann ist man ein mieser kleiner Feigling. Es gibt viele miese kleine Feiglinge auf dieser Welt. Man kann aber auch ganz genau hinschauen, jetzt und hier. Und dann kann man handeln und zeigen, dass man kein kleiner mieser Feigling ist. Wollen wir also einmal gemeinsam hinschauen. Vielleicht wird das, was Sie hier sehen, dann irgendwann einmal ein Ende haben und nie wieder passieren …

Es ist bekannt, dass in Teilen Chinas lebende Säugetiere gegessen werden. Touristen sind immer wieder entsetzt, wenn in chinesischen Restaurants ein lebender Affe mit dem Kopf auf einer Tischplatte fixiert wird. Dann sägt man dem Affen bei vollem Bewusstsein die Schädeldecke auf, schüttet scharfe Soßen in sein Gehirn und die am Tisch versammelten Chinesen löffeln dann das Gehirn des Affen heraus. Wie unendlich grauenvoll die Qualen des Tieres beim langen Todeskampf sind – das muss man hier nicht weiter betonen.

In anderen chinesischen Orten werden (wie häufig in Asien) Hunde gegessen. Gern auch lebend, vor allem Welpen. Der Autor dieses Stückes hat 1988 in der chinesischen Botschaft in Bagdad miterleben müssen, wie ein chinesischer Koch Hundewelpen mit Messern aufgeschlitzt hat, damit sie in ihrer Todesangst noch mehr Adrenalin produzierten. Das Fleisch der Tiere schmeckt dann vollmundiger – finden die Chinesen. Wir Deutschen konnten damals nicht eingreifen – die Chinesen waren Diplomaten. Ein damals in Bagdad stationierter deutscher Diplomat zerbrach psychisch daran, dass er den chinesischen Koch als Nachbarn hatte, der mindestens zweimal die Woche auf dem Hof Hundewelpen ganz langsam abschlachtete. Je lauter die Tiere jaulten – umso lieber war es dem Chinesen. Es handelt sich dabei (aus unserer westlichen kulturellen Sicht) nicht um vereinzelte Fälle von barbarischer Tierquälerei, es ist vielmehr kultureller Bestandteil der chinesischen (und asiatischen) Kultur.

Nun ist ein Video bei YouTube ins Internet gestellt worden, das Chinesen beim Essen zeigt. Sie verspeisen einen Karpfen, einen Fisch – und zwar lebend. Zuvor haben sie ihn ein wenig gegrillt. Sie haben den Kopf des Tieres in feuchte kühle Tücher gewickelt. Dann haben sie den Karpfen mit Ausnahme des Kopfes in kochendes Wasser gesteckt. Und dann kam der verbrühte noch lebende Karpfen auf den Teller. Die Chinesen quälen das noch lebende Tier im Restaurant mit ihren Essstäbchen. Sie lachen. Und sie freuen sich daran, wie das Tier leidet. Manchmal ist es Zeit, einfach aufzustehen udn nicht wegzuschauen. Helfen Sie mit, dass China sich an zivilisatorische Verhaltensregeln anpasst und barbarische Tierquälereien künftig verfolgt.

 

 

 

 

 

 

 

Schauen Sie jetzt nicht weiter weg.

 

 

Sie können helfen:

Bitte setzen Sie sich mit dem chinesischen Botschafter in Verbindung und lassen Sie ihn wissen, dass Sie und Ihre Familie keine gutes Bild von China haben, solange es nicht Tierschutzgesetze schafft und in die Praxis umsetzt:

Seine Exzellenz Ma Canrong
Botschafter der Volksrepublik China
Botschaft der Volksrepublik China
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
Tel.: 030-275 88 0, Fax: 030-275 88 221
http://www.china-botschaft.de

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Obskures »Gourmet-Festival«: In Peru isst man jetzt Katzenkinder

Udo Ulfkotte

Andere Länder – andere Sitten. Es ist bekannt, dass in manchen Regionen Chinas Hunde gegessen werden. Und in der Karibik verspeist man ebenso wie in Teilen Afrikas Affen. Araber greifen hin und wieder zu Genitalien mancher Säugetiere – weil das angeblich die Potenz steigert. In Peru aber gibt es ein »Gourmet-Festival«, das Tierschützern die Tränen  mehr …

Allah-u Akhbar: Countdown zur größten Tierquälerei des Jahres

Udo Ulfkotte

Der Umgang mit Tieren ist nicht überall so wie im westlichen Kulturkreis. Die Freude am öffentlichen Quälen von Tieren ist etwa in Teilen des islamischen Kulturkreises groß – und am 7./8. Dezember werden in Europa wieder einmal Millionen Tiere aus »religiösen« Gründen gequält. Niemand fühlt sich berufen, einzugreifen. Man schaut aus Gründen der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Allah-u Akhbar: Countdown zur größten Tierquälerei des Jahres

Udo Ulfkotte

Der Umgang mit Tieren ist nicht überall so wie im westlichen Kulturkreis. Die Freude am öffentlichen Quälen von Tieren ist etwa in Teilen des islamischen Kulturkreises groß – und am 7./8. Dezember werden in Europa wieder einmal Millionen Tiere aus »religiösen« Gründen gequält. Niemand fühlt sich berufen, einzugreifen. Man schaut aus Gründen der  mehr …

Obskures »Gourmet-Festival«: In Peru isst man jetzt Katzenkinder

Udo Ulfkotte

Andere Länder – andere Sitten. Es ist bekannt, dass in manchen Regionen Chinas Hunde gegessen werden. Und in der Karibik verspeist man ebenso wie in Teilen Afrikas Affen. Araber greifen hin und wieder zu Genitalien mancher Säugetiere – weil das angeblich die Potenz steigert. In Peru aber gibt es ein »Gourmet-Festival«, das Tierschützern die Tränen  mehr …

RoboCops – 31.000 Londoner Polizisten bekommen Mikrochips zur totalen Überwachung

Udo Ulfkotte

»RoboCop« ist ein amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahre 1987. Ein im Dienst ermordeter Polizist erwacht im Körper eines Roboters zu neuem Leben. Genau so fühlen sich nun 31.000 Polizisten im Großraum London, die mit Hilfe von Mikrochips auf Schritt und Tritt verfolgt werden sollen.  mehr …

Depressionen: Der wütende Robert

Gerhard Wisnewski

Niemand kann den Selbstmord des Torhüters Robert Enke so richtig verstehen. Das liegt an einem falschen Ansatz. Denn alle begreifen das Krankheitsbild Depression nur als tiefe Traurigkeit und sehen den Kranken erstens als schwach und zweitens als Opfer in einer tödlichen Defensive. Nichts könnte falscher sein. In Wirklichkeit geht es bei  mehr …

Schon wieder eine CDU-Sex-Affäre? Die Hammerfaust des Transvestiten

Udo Ulfkotte

Die sich »christlich« nennende CDU hat in den vergangenen Monaten eine Reihe pikanter Sex-Affäre durchleben müssen, die man der Öffentlichkeit gern vorenthalten hätte. Nun sind ein aus Bulgarien zugewanderter türkischer Transvestit und ein bekannter CDU-Mann morgens um 4 Uhr in einer dunklen Gasse aneinander geraten.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.