Friday, 1. July 2016
03.02.2015
 
 

Ihre Haushaltsgeräte werden vielleicht schon bald von der Regierung ferngesteuert

Daniel Barker

Immer mehr wird unsere Freiheit und Selbstständigkeit von Kräften bedroht, die jeden Aspekt unseres täglichen Lebens überwachen wollen. George Orwells »Big Brother« aus dem Roman 1984 ist nur ein schwacher Abklatsch im Vergleich zu der schrecklichen Realität, die unsere Staatslenker geschaffen haben, seit das Buch vor mehr als 60 Jahren erschien.

 

Orwell sah eine Zukunft voraus, in der der Staat das Leben seiner Untertanen bis in die kleinste Einzelheit überwacht und beherrscht, aber selbst wir hätten uns kaum vorstellen können, welches Ausmaß an Überwachung und Kontrolle die Technik möglich machen würde.

 

Ich glaube auch, dass Orwell hoffte, wir würden es nicht so weit kommen lassen – das Buch war offenkundig als Warnung gedacht, genauso wie viele andere, die im 20. Jahrhundert erschienen. Bradburys Fahrenheit 451 und Huxleys Schöne Neue Welt sind nur zwei berühmte Beispiele.

 

Ein Problem liegt darin, dass uns unsere Freiheiten schrittweise genommen werden, allmählich und im Namen der »nationalen Sicherheit« oder des »technischen Fortschritts« – die kumulative Wirkung erkennen wir erst, wenn es zu spät ist.

 

Der jüngste Übergriff auf unsere Privatsphäre und unser tägliches Wirken kommt in Form einer Technologie, die als »intelligentes Stromnetz« bezeichnet wird.

 

Das britische Versorgungsunternehmen Northern Powergrid Holdings Co. (das dem Mega-Milliardär Warren Buffett gehört) plant gemeinsam mit der Siemens AG den Test eines intelligenten Stromnetzes, das laut Bloomberg.com in der Lage sein wird, »zu kontrollieren, wann die Haushaltsgeräte eines Verbrauchers in der Wohnung genutzt werden«.

 

»Besser regeln zu können, wann Strom fließt, ermöglicht es den Versorgungsunternehmen, die Kosten für die Verbraucher zu senken, weil Anlagen seltener erneuert werden müssen, und weil Spitzen und Lücken von unsteten Quellen wie Wind und Sonne besser genutzt werden können.

 

An dem als ›Consumer-Led Network Revolution‹ bekannten Pilotprojekt sind 12 000 Haushalte in Großbritannien beteiligt, es ist nur eines von mehreren solcher Projekte, die weltweit getestet werden.«

 

Offenkundig soll der Begriff »Consumer-Led Network Revolution« (verbrauchergeführte Netz-Revolution) den Eindruck vermitteln, hinter der Einführung dieser Technologie stünden Verbraucher, was allerdings höchst unwahrscheinlich ist.

 

In Wirklichkeit wird das intelligente Stromnetz dem Stromlieferanten nicht nur erlauben, die Stromnutzung der Verbraucher zu kontrollieren, sondern wird ihm auch ein detailliertes Bild vom Energieverbrauch des Kunden liefern.

 

Das mag auf den ersten Blick harmlos erscheinen, aber man kann sich unschwer vorstellen, wie diese Fähigkeit dazu genutzt wird, um in die Privatsphäre einzudringen und das tägliche Leben der Bürger noch stärker zu überwachen.

 

Schon bald könnten die Behörden Ihr Verhalten zu Hause im Einzelnen unter die Lupe nehmen: »Was macht er um drei Uhr morgens in seiner Werkstatt? Vielleicht etwas Verbotenes?«, usw.

 

Es ist interessant, wie die Warren Buffetts dieser Welt darauf bedacht zu sein scheinen, uns bei der Bewältigung unseres Lebens zu helfen.

 

Es wirkt sehr rücksichtsvoll, aber ich frage mich oft, was sie wirklich im Schilde führen. Und Melissa Melton von The Daily Sheeple betont: Warum ist die Obrigkeit so erpicht darauf, unsere Stromrechnung niedrig zu halten, wenn sie aktiv all unsere Bemühungen um eine Unabhängigkeit des Stromnetzes durchkreuzt?

 

Melton wörtlich: »Die Technologie des intelligenten Stromnetzes ist eine weitere Sprosse auf der Leiter zu einem komplett technokratischen Sklaven-Netz, bei dem Austerität und künstlicher Mangel den Tag bestimmen.«

 

In manchen US-Bundesstaaten (darunter Florida und Texas) ist es praktisch verboten, unabhängig vom Stromnetz zu leben. Es gab mehrere Fälle, wo Menschen, die es fertigbrachten, unabhängig vom Stromnetz zu leben, wie Kriminelle behandelt wurden.

 

Wir lebten einst in einer Gesellschaft, in der Selbstversorgung und Unabhängigkeit positive Werte waren. Wie es scheint, gilt so etwas heute nicht nur als altmodisch, sondern als direkte Bedrohung für die zentrale Obrigkeit.

 

Quellen waren u.a.:

 

thedailysheeple.com

www.bloomberg.com

inquisitr.com

 

 

 


 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

04.02.2015 | 11:53

Vorauseiternder Gehorsam

Ich habe bereits WebCams bei mir im Klo und im Schlafzimmer installiert und übertrage alles ins Internet. Da wird sich die Regierung aber freuen.


03.02.2015 | 18:51

opa

Dann kommt der erste richtig gute Hacker und legt bundesweit alle Smartmeter flach, wartet ein wenig und schaltet Milliarden geräte wieder ein. Das Netz bricht zusammen und gute Nacht ungeliebte Kanzlerin, das wars dann...


03.02.2015 | 12:26

Loup

Eins kann man dagegn tun. Den Rythmus unterbrechen, damit sie keine berechenbare Routine herleiten können. Und mittels einer Schaltuhr in der Garage, im Bad, in der Toilette und wo immer man gerade nicht während der Nacht zum Beispiel sich aufhaltet, Licht ein und ausschalten. Oder mittels Timer irgendein Gerät in Betrieb nehmen. Und so weiter. Sie mit sinnlosen Informationen füttern.wenn man in der Toilette stündlich das Licht ein und ausschaltet, kann man sie vielleicht sogar...

Eins kann man dagegn tun. Den Rythmus unterbrechen, damit sie keine berechenbare Routine herleiten können. Und mittels einer Schaltuhr in der Garage, im Bad, in der Toilette und wo immer man gerade nicht während der Nacht zum Beispiel sich aufhaltet, Licht ein und ausschalten. Oder mittels Timer irgendein Gerät in Betrieb nehmen. Und so weiter. Sie mit sinnlosen Informationen füttern.wenn man in der Toilette stündlich das Licht ein und ausschaltet, kann man sie vielleicht sogar dazu verleiten, ein Medikament gegen Blasenentzündung auf den Markt zu werfen, das aber keinen Absatz findet:)). Man sollte überhaupt bei Befragungen immer ganz was anderes sagen, als man denkt und sie gezielt mit Fehlinformationen füttern. Auch wöchentliche Meinungsumfragen der Parteien und Regierungen sollte man dazu nützen......


03.02.2015 | 10:29

Beate Hall

Um Gotteswillen, da würden Staubsauger, Waschmaschine und Co. wohl den ganzen Tag auf Hochtouren laufen, damit die Elektroindustrie reicher wird und die Politiker die Steuern eintreiben und höher werden lassen können.


03.02.2015 | 10:26

jeanette

seht euch die filme von "ihnen" an, da wird euch vorgestellt wie sie sich unsere "schoene neue welt" basteln wollen und was ihr darin fuer eine rolle spielen sollt. http://www.youtube.com/watch?v=BVz6x3hxvDw&feature=youtube_gdata_player die tribute von panem, in ihrem logo fehlt nur noch das hakenkreuz.


03.02.2015 | 09:54

jeanette

wie immer sind die armen amerikaner vorreiter, in schweden werden sie auch installiert. das alte spiel der philantropen wie gates, sorro und buffet, es gibt leider noch mehr davon, machen sie es natuerlich nicht fuer, sondern gegen unsere gesundheit und verdienen doppelt an allem. das ist der name des spiels. wie ich es verstanden habe kann man es ablehnen, dafuer wollen sie aber monatlich und einmalig extra kassieren. sie interessiert es nicht wann wir was und wie lange...

wie immer sind die armen amerikaner vorreiter, in schweden werden sie auch installiert. das alte spiel der philantropen wie gates, sorro und buffet, es gibt leider noch mehr davon, machen sie es natuerlich nicht fuer, sondern gegen unsere gesundheit und verdienen doppelt an allem. das ist der name des spiels. wie ich es verstanden habe kann man es ablehnen, dafuer wollen sie aber monatlich und einmalig extra kassieren. sie interessiert es nicht wann wir was und wie lange benutzen, sie verkaufen es uns als einsparung (und ganz nebenbei vergiften sie uns weiter) und da liegen sie bei der spassgesellschaft und geiz ist geil, genau richtig. http://www.youtube.com/watch?v=cmS5pVEZHzg&feature=youtube_gdata_player leider nur in englisch.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neue Snowden-Dokumente enthüllen: Kanadischer Nachrichtendienst CSE überwacht weltweit Filesharing-Internetseiten

Redaktion

Der kanadische Nachrichtendienst Communications Security Establishment (CSE), das kanadische Gegenstück zur amerikanischen NSA, überwacht auf täglicher Basis den Up- und Download von Millionen Bildern, Videos und anderer Dateien, heißt es in einem Bericht über die massenweise Ausspähungspraxis des Geheimdienstes, der auf Dokumenten Edward Snowdens  mehr …

Facebook und Google: Die Spürnasen legen noch eins drauf

Redaktion

Nach den Enthüllungen von Edward Snowden haben uns die großen IT- und Internetfirmen versprochen, weniger Daten an diverse Behörden, Geheimdienste und Regierungen herauszugeben. Die Wahrheit ist: Es werden nicht nur viel mehr Daten abgefragt als je zuvor. Die Firmen haben auch keine Chance, die von wütenden Kunden abgelehnte Schnüffelei durch die  mehr …

Bespitzelung: Italienische Firma verkauft »globale Spyware an Polizei und Regierungen«

Redaktion

Google und Apple haben neue Verschlüsselungsmaßnahmen eingeführt, die ihren Nutzern ein höheres Maß an Sicherheit verschaffen soll. Doch diese Bemühungen wirken wie vergebliche Liebesmüh angesichts von Firmen wie Hacking Team, die Software anbieten, mit deren Hilfe Behörden die Verschlüsselung auf persönlichen Geräten umgehen können, wie The  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kündigt das Wort »Lügenpresse« einen neuen großen Krieg an?

Peter Harth

Eine »unabhängige Jury« hat »Lügenpresse« zum sogenannten Unwort des Jahres 2014 gekürt. Diese Giftspritze soll die Kritiker der Mainstream-Medien kaltstellen. Ein Eigentor, denn Google zeigt anhand historischer Daten: Das Wort »Lügenpresse« hat immer dann Hochkonjunktur, wenn ein großer Krieg beginnt. Dann funktionieren Staaten ihre Medien zu  mehr …

Wiederkehr der nuklearen Option – will Washington den Atomkrieg?

Wolfgang Effenberger

»Atomwaffen wieder im Spiel«(1), so titelte am Sonntag, dem 25. Januar 2015, die Frankfurter Allgemeine. Die NATO sorge sich über russische Drohgebärden und erwäge Gegenmaßnahmen. Auch der Spiegel(2) hatte über zunehmend provokante Manöver russischer Militärjets im Baltikum berichtet. Diese Manöver sollen unter anderem mit Überschallflugzeugen des  mehr …

Multikulti in den Tod: Deutsche Opfer – fremde Täter

Udo Ulfkotte

In der deutschen Kampfpresse arbeiten Gestalten aus alten Sagen. Sie sind einäugig. Sie schaffen es jedenfalls, ihre »Nachrichten« so einseitig zu präsentieren, dass man sich als arbeitender Bürger gut unterrichtet wähnt und in Wahrheit zugleich mächtig für dumm verkauft wird.  mehr …

Parlamentsbestuhlung: Pleitestadtstaat plant Kauf von Designerstühlen im Wert von 260.000 Euro

Torben Grombery

Das kleinste Bundesland Bremen hat ein Teilzeitparlament, das 83 Abgeordnete zählt. Knapp 2 ½ Tage verbringen die Teilzeitabgeordneten im Monat in ihrem historischen Plenarsaal. Die nüchterne Bilanz dieses Arbeitseinsatzes: Bremen hat rein statistisch die meisten Schulden, bringt die dümmsten Kinder hervor und hat mittlerweile sogar die rote  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.