Saturday, 27. August 2016
10.03.2016
 
 

Wie Sie die häufigsten Fehler bei der Saftherstellung vermeiden

Daniel Barker

Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile des Entsaftens und der Saftherstellung, wenn es darum geht, das Gewicht zu halten oder die ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen zu sichern, um das gesunde Funktionieren des Körpers zu gewährleisten.

 

Aber nur wenige von uns sind in ausreichendem Maße über die beste Art und Weise des Entsaftens und der Saftherstellung informiert. Wenn man dabei aber fehlerhaft vorgeht, beeinträchtigt dies möglicherweise die volle Entfaltung der gesundheitsfördernden Wirkungen, und es kann sogar zu Magenverstimmungen oder anderen Beeinträchtigungen des körperlichen Wohlbefindens kommen.

 

Einer der gegenwärtig populären Trends bei der Saftherstellung sind die sogenannten »grüne Säfte«, weil man dabei vor allem grüne Gemüse und manchmal auch andere Inhaltsstoffe benutzt, um gesunde und besonders nährstoffreiche Saftmischungen herzustellen.

 

Wenn man weiß, wie man grüne Säfte zubereitet und zu sich nimmt, können die wohltuenden Wirkungen überraschend sein – jedoch muss man dazu einige wenige, aber wichtige Faktoren berücksichtigen.

 

Vermeiden Sie häufige Fehler beim Entsaften

Vani Hari, besser bekannt als The Food Babe, liefert auf ihrer Internetseite viele hilfreiche Ratschläge, deren Beherzigung dazu beiträgt, weitverbreitete Fehler zu vermeiden, wenn man selbst gesundheitsfördernde Säfte herstellt und trinkt.

 

Hier eine kleine Auswahl aus ihrer Auflistung der häufigsten Fehler bei der Saftherstellung:

 

Trinken von grünen Säften, nachdem man bereits andere Nahrungsmittel gegessen hat: Grüne Säfte sollten immer auf nüchternen Magen getrunken werden. Andernfalls kann es zu Sodbrennen kommen, und überdies entgeht einem ein Großteil der nützlichen Wirkung, weil nur ein leerer Magen die vollständige Aufnahme der Nährstoffe über die Magenschleimhaut ermöglicht. Hari empfiehlt, mindestens zwei Stunden nach einer Mahlzeit verstreichen zu lassen, bevor man grünen Saft trinkt. Umgekehrt sollte man nach dem Genuss von grünem Saft mindestens 20 Minuten warten, bis man wieder etwas zu sich nimmt.

 

Zu langes Warten nach der Herstellung grüner Säfte: Sie sollten Ihre grüne Saftmischung umgehend nach der Herstellung trinken. Die gesundheitsfördernden, aktiven Enzyme, die in grünem Saft enthalten sind, zerfallen unter Sauerstoffeinfluss rasch, und der Nährstoffgehalt des Saftes nimmt ab, je länger er steht, bevor er getrunken wird. Wenn Sie einen Entsafter mit geringerer Geschwindigkeit oder einen Zwei-Gang-Entsafter besitzen, spielt dieser Aspekt eine untergeordnete Rolle, und der Saft kann gelagert werden. Allerdings sollte das entsprechende Gefäß bis an den Rand gefüllt, luftdicht verschlossen und gekühlt aufbewahrt werden, um den Nährstoffgehalt zu bewahren und ein Wachstum der Bakterien zu verhindern. Wenn man einen normalen Entsafter oder Mixer benutzt, sollte man den Saft innerhalb von 15 Minuten nach Fertigstellung trinken.

 

Herstellung von grünen Säften mit zu vielen Früchten und süßen Gemüsen: Es ist zwar nicht grundsätzlich falsch, zu dem grünen Saft einige Früchte oder süße Gemüse hinzuzufügen, aber ein zu hoher Anteil an natürlichem Zucker kann Ihren Insulinspiegel in ungesunde Höhen treiben und zusätzlich eine Gewichtszunahme begünstigen. Harry empfiehlt nur ein süßes Obst oder Gemüse pro Getränk. Zitronen und Limonen bilden eine Ausnahme.

 

Mahlzeiten durch grüne Säfte ersetzen: Grüne Säfte sollten als Ergänzung zur Ihrer normalen Ernährung und nicht als Ersatz für Mahlzeiten betrachtet werden. Anders verhält es sich natürlich, wenn Sie gerade eine Saftdiät machen. Grüne Säfte bieten eine großartige Möglichkeit, Ihre Versorgung mit der empfohlenen Tagesdosis an Gemüsen zu sichern, es ist aber sinnvoller, sie zusammen mit anderen gesunden festen Nahrungsmitteln zu konsumieren.

 

Vermeiden von Kaubewegungen, während Sie Ihren Saft trinken: Auf den ersten Blick hört es sich vielleicht lustig an, tatsächlich zu versuchen, grünen Saft zu kauen. Aber dahinter steckt die Idee, den Saft vor dem Schlucken einige Zeit im Mundraum zu bewegen, damit die verdauungsfördernden Enzyme, die in Ihrem Speichel enthalten sind, die Verstoffwechselung der Nährstoffe erleichtern können.

 

Der Entsafter wird nach dem Gebrauch nicht gereinigt: Wenn man den Entsafter nach dem Entsaften nicht umgehend gründlich reinigt, wird eine spätere Säuberung sehr viel schwieriger werden. Sollten Sie in Eile sein, weichen Sie die Teile in Wasser ein, um die spätere Reinigung zu erleichtern.

 

Zu häufige Verwendung bestimmter grüner Gemüsesorten: Stellen Sie bei der Verwendung der Gemüsesorten (wie Grünkohl, Spinat, Rauke und Stielmus) eine gewisse Rotation oder Abwechslung sicher, um eine zu starke, ungesunde Anreicherung von Oxalsäure zu verhindern, die sich unter Umständen schädlich auf die Schilddrüse auswirken kann, und sorgen Sie für eine ausgewogene Versorgung mit Nährstoffen.

 

Wechsel zu Smoothies: Oft hört man die Meinung, Smoothies seien aufgrund ihrer Ballaststoffe gesünder als Säfte, aber Hari empfiehlt, beides zu trinken. Ballaststoffe sind sicherlich positiv zu bewerten, aber bei Säften werden die Nährstoffe besser vom Köper aufgenommen.

 

 

 


Verblüffende Heilungen durch UrMedizin

»Das revolutionäre Gesundheitskonzept des Franz Konz! Bestsellerautor und Gesundheitsreformer Franz Konz ist das beste Beispiel dafür, dass auch Schwerkranke durch UrMedizin genesen können. Er befreite sich selbst von Magenkrebs. Mithilfe pflanzlicher Rohkost, Bewegungstraining und positivem Denken.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Acht gesunde Pflanzen, die sich kinderleicht neu ziehen lassen

David Gutierrez

Wer sich ganz neu mit dem Gärtnern befasst, steht manchmal etwas eingeschüchtert vor der Aufgabe, aus winzig kleinen Samen große Pflanzen zu ziehen. Andere finden es knifflig, sich die Samen der Pflanzen sichern zu müssen. Aber jahrein, jahraus neues Saatgut für die immer gleichen Pflanzen kaufen? Das will man dann doch auch wieder nicht.  mehr …

Sie wollen abnehmen? Dieses Obst und Gemüse hilft, sagt die Wissenschaft

Sarah Landers

Mit dem Alter kommen die Pfunde. Das gilt für die meisten Erwachsenen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass selbst eine geringe Gewichtszunahme spürbar das Risiko steigert, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu bekommen.  mehr …

Auch im Winter Obst aus eigener Anpflanzung – so geht’s

Harold Shaw

Einige Menschen sind mit dem »grünen Daumen« geboren, andere tun sich schwer mit der Hege und Pflege von Hauspflanzen. Gehören auch Sie zur zweiten Gruppe? Dann passen Sie jetzt gut auf, und auch Sie werden großartiges, biologisch einwandfreies Obst in Ihren eigenen vier Wänden ernten können. Es ist so leicht, das kann wirklich jeder!  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Acht gesunde Pflanzen, die sich kinderleicht neu ziehen lassen

David Gutierrez

Wer sich ganz neu mit dem Gärtnern befasst, steht manchmal etwas eingeschüchtert vor der Aufgabe, aus winzig kleinen Samen große Pflanzen zu ziehen. Andere finden es knifflig, sich die Samen der Pflanzen sichern zu müssen. Aber jahrein, jahraus neues Saatgut für die immer gleichen Pflanzen kaufen? Das will man dann doch auch wieder nicht.  mehr …

Sie wollen abnehmen? Dieses Obst und Gemüse hilft, sagt die Wissenschaft

Sarah Landers

Mit dem Alter kommen die Pfunde. Das gilt für die meisten Erwachsenen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass selbst eine geringe Gewichtszunahme spürbar das Risiko steigert, Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu bekommen.  mehr …

Krebs: Ingwer tötet 10 000-mal mehr Krebszellen ab als Chemotherapie

Harold Shaw

Entzündungen erweisen sich immer wieder als entscheidende Faktoren für die Beschleunigung des Verlaufs oder überhaupt erst die Auslösung von Krankheiten. Der Körper setzt Entzündungen sozusagen als mechanische Reaktion auf mögliche Bedrohungen in Gang und aktiviert so das Immunsystem.  mehr …

Hofnarren der Macht: Der Niedergang der Bild-Zeitung

Udo Ulfkotte

Wenn Historiker einmal nach den großen Versagern unserer Epoche suchen, dann werden sie neben Angela Merkel vielleicht auch auf den Namen Kai Diekmann stoßen. Der Mann hat geschafft, was wohl jeden anderen Firmenführer den Stuhl gekostet hätte: Er hat ein Unternehmen nach Kräften ruiniert und mehr als 50 Prozent der Kunden vergrault.  mehr …

Mühelose Heilung

Mit diesen neun Heilgrundsätzen wecken Sie den Heiler in Ihnen

Vitamin C ist der meist unterschätzte und ignorierte Wirkstoff der Medizin! Der Mensch kann im Gegensatz zur Tierwelt im Körper kein Vitamin C selbst herstellen. Er benötigt diesen Stoff aber lebensnotwendig zur Abwehr von Infektionen und zur Erhaltung seiner Lebensfunktionen. Dies ist allgemein bekannt, und über kaum einen anderen Stoff wurde mehr geforscht.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Meine eigene Samengärtnerei

Pflanzen selbst vermehren, alte Sorten pflegen und sich dadurch von der Saatgutindustrie unabhängig machen

Die Artenvielfalt unserer Nutzpflanzen wird von multinationalen Agrar-Monopolisten und von der Nahrungsmittelindustrie bedroht. Saatgutkonzerne bestimmen, welche Pflanzen wir noch anbauen dürfen. Einer von mehreren geradezu teuflischen Tricks sind Hybridpflanzen, die, genetisch manipuliert, nur einmal Früchte tragen, dann jedoch unfruchtbar sind und nicht mehr vermehrt werden können. Dazu werden passende Pflanzenschutzmittel verkauft. Ziel ist es, durch patentiertes Saatgut die Landwirte und Gärtner abhängig zu machen und ein Agrar-Monopol aufzubauen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wunderwurzel Kurkuma

Die Wunderknolle mit der großen Wirkung

Kurkuma, hierzulande auch Gelbwurz genannt, wird schon in den uralten Sanskrit-Schriften der Ayurveda-Lehre erwähnt. Sie gilt dort als heißes, aber trotzdem leichtes und trockenes Gewürz mit reinigender und energiespendender Kraft. Auch die antiken Griechen schätzten die magische Knolle aus Indien. Dann geriet die Heilpflanze im Zuge der modernen Pharmazie erst einmal in Vergessenheit, doch mittlerweile feiert sie eine beachtliche Renaissance. Zu keiner anderen Heilpflanze gibt es so viele wissenschaftliche Studien wie zu Kurkuma.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.