Thursday, 26. May 2016
02.03.2016
 
 

Britische Ebola-Patientin: Virus hatte sich im Gehirn versteckt

David Gutierrez

Die schottische Krankenschwester Pauline Cafferkey überlebte 2014 eine Ebola-Infektion, aber bis heute hat sie ihre gesundheitlichen Probleme nicht vollständig abschütteln können. Jetzt wurde die 39-Jährige in die Klinik der Queen-Elizabeth-Universität in Glasgow eingeliefert, nachdem man bei einer Routineuntersuchung festgestellt hatte, dass sich das Ebola-Virus monatelang in ihrem Gehirn versteckt hat.

 

Aus der Klinik in Glasgow wurde Cafferkey zum Royal Free Hospital in London ausgeflogen, dem einzigen Krankenhaus in Großbritannien mit einer Quarantänestation für extrem ansteckende Patienten. Es ist bereits das dritte Mal, dass die Krankenschwester dort zur Behandlung ist.

 

Ebola versteckte sich im Gehirn


Im März 2014 war es in Westafrika zu einem Ebola-Ausbruch gekommen. In Guinea, Liberia, Mali, Nigeria, Sierra Leone und den USA infizierten sich dabei insgesamt fast 29 000 Menschen mit der Krankheit, über 11 000 starben. Erst am 13. Januar 2016 erklärte die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch offiziell für beendet und Liberia als letztes Land für Ebola-frei.

 

Cafferkey hatte sich Ebola im Dezember 2014 in Kerry Town in Sierra Leone zugezogen, wo sie im »Save The Children«-Behandlungszentrum arbeitete. Wie die Kinderschutzorganisation mitteilte, habe sich Cafferkey infiziert, weil sie keine Schutzbrille trug, sondern sich für einen Gesichtsschutz entschied. Die Brille habe ihr nicht gepasst, sagte Cafferkey später.

 

Nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien begann die Krankenschwester, sich unwohl zu fühlen, und sie entwickelte ein hohes Fieber. Die Ärzte diagnostizierten eine Ebola-Erkrankung und wiesen sie ins Royal Free Hospital ein. Dort lag sie rund einen Monat lang auf der Quarantänestation, zwischenzeitlich war ihr Zustand kritisch.

 

Ende Januar 2015 konnte sie entlassen werden. Doch im Oktober entwickelte sie eine Meningitis. Die Ärzte stellten fest, dass der Auslöser das Ebola-Virus war und dass sich das Virus in ihrem Gehirngewebe festgesetzt hat. Erneut wurde sie ins Royal Free Hospital überstellt, wo sie auf die Isolierstation kam. Und wieder war ihr Zustand zwischenzeitlich kritisch. Eine Behandlung mit einem experimentellen Medikament verlief so erfolgreich, dass sie im November in ein Krankenhaus nach Schottland verlegt werden konnte und später nach Hause zurückkehren durfte.

 

»Das war es dann jetzt hoffentlich auch. Das war hoffentlich das Ende vom Lied«, sagte sie damals.

 

Bis zur Hälfte der Überlebenden leidet dauerhaft unter gesundheitlichen Problemen


Doch unglücklicherweise war es noch nicht das Ende der Geschichte. Wenigstens wurde die schwelende Meningitis dieses Mal frühzeitig entdeckt, und Cafferkeys Zustand ist stabil.

»Wir können bestätigen, dass Pauline Cafferkey ins Royal Free Hospital verlegt wird«, teilte die Klinik in Glasgow mit. »Grund ist eine späte Komplikation im Zusammenhang mit ihrer früheren Infektion mit dem Ebola-Virus. Sie wird jetzt vom Team für Infektionskrankheiten entsprechend der landesweit geltenden Richtlinien behandelt.«

Wie das Krankenhaus weiter mitteilte:

»Das Ebola-Virus kann nur durch direkten Kontakt mit dem Blut oder Körperflüssigkeiten einer infizierten Person, die Symptome zeigt, übertragen werden. Das Risiko für die Allgemeinheit ist also weiterhin gering.«

Bislang war zwar bekannt, dass sich das Ebola-Virus auch nach einer Erholung noch monatelang in Gewebe und Organen verstecken kann, aber Cafferkeys anhaltende Probleme zeigen, wie wenig die Wissenschaftler noch immer über das Virus wissen.

»Die Nachricht, dass Cafferkey erneut ins Krankenhaus eingewiesen wurde, ist sehr traurig«, sagte Dr. Derek Gatherer von der Universität Lancaster. »Es wird inzwischen deutlich, dass Ebola eine viel komplexere Krankheit ist, als wir es bislang vermutet hatten.«

 

Bis zu 50 Prozent der Ebola-Überlebenden dürften über einen unbestimmten Zeitraum hinweg anhaltende Probleme mit ihrer Gesundheit haben, warnte Gatherer.

»Die Meningitis, die sich Cafferkey Ende vergangenen Jahres zugezogen hat, gehört mit zu den schwersten Komplikationen überhaupt, da sie lebensgefährlich werden kann«, sagte Gatherer der britischen Tageszeitung Daily Mail. »Sie hatte das Pech, zu der Handvoll Patienten zu gehören, bei denen das zu beobachten war.«

»Bis zur Hälfte der Ebola-Überlebenden werden einzelne oder mehrere mildere Symptome aufweisen. Diese müssen nicht lebensbedrohlich sein, können sich aber als problematisch erweisen, speziell in Gesellschaften wie in Westafrika, wo ein sehr großer Anteil der Bevölkerung seinen Lebensunterhalt in der Landwirtschaft verdient.«

 

 

 

 

 


Pechschwarze Scharia statt »buntem« Multi-Kulti

Detailliert und ohne Rücksicht auf die Denkverbote der Politischen Korrektheit beschreibt Bestsellerautor Udo Ulfkotte, wie Europa zu einer Kolonie des Islam wird. Und alle schauen zu - oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ebola und das Geheimnis der »Ärzte ohne Grenzen«

Hans U. P. Tolzin und Angelika Müller

Die bekannte Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« spielt eine Schlüsselrolle in der globalen Ebola-Kampagne. Ihre Ärzte behandelten die allerersten Ebolapatienten, stellten erstmals Eboladiagnosen, betrieben Ebolastationen und Aufklärungskampagnen und sind an Medikamenten- und Impfstoffstudien beteiligt. Sie verabreichen millionenfach  mehr …

Ebola reloaded: Neue Ebola-Fälle in Liberia leiten nächste Phase der Impfstoff-Vermarktung ein

Hans U. P. Tolzin und Angelika Müller

Bereits zweimal, im Mai und im September 2015, war das westafrikanische Land Liberia von der Weltgesundheitsbehörde WHO für Ebola-frei erklärt worden. Jetzt hat es das gebeutelte Land ein drittes Mal erwischt: Kürzlich verstarb ein 15-jähriger Junge – angeblich an Ebola. Wo er sich angesteckt hat, ist den Experten ein Rätsel. Eine neue Studie  mehr …

Post-Ebola-Syndrom: Das tödliche Wegschauen von Ärzten, Journalisten und Behörden muss endlich ein Ende haben!

Hans U. P. Tolzin

Für die 11 313 bis Mitte Oktober 2015 angeblich am Ebola-Virus verstorbenen Westafrikaner kommt jede Hilfe zu spät ‒ wie auch immer sie hätte aussehen müssen. Es gibt jedoch Überlebende. Und viele von ihnen leiden unter Symptomen wie Sehverlust, Kopf- und Gelenkschmerzen, Haarausfall, Hörverlust, Bauchschmerzen, Schwindel, Schlafproblemen,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Polizeistaat: Venezuela führt biometrische Erfassung bei Nahrungsmittelkauf ein

J. D. Heyes

Im Volksmund nennt man diese Maßnahme bereits ironisch »Fingerabdrücke für Lebensmittel«. Tatsächlich bedeutet sie eine weitere düstere Wende in den fortlaufenden Bemühungen der sozialistischen Regierung Venezuelas, die Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs zu versorgen.  mehr …

Ebola und das Geheimnis der »Ärzte ohne Grenzen«

Hans U. P. Tolzin und Angelika Müller

Die bekannte Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« spielt eine Schlüsselrolle in der globalen Ebola-Kampagne. Ihre Ärzte behandelten die allerersten Ebolapatienten, stellten erstmals Eboladiagnosen, betrieben Ebolastationen und Aufklärungskampagnen und sind an Medikamenten- und Impfstoffstudien beteiligt. Sie verabreichen millionenfach  mehr …

Die grünen Rohrkrepierer 2016: Neue Abstrusitäten von Roth, Beck und einer Unbekannten

Heinz-Wilhelm Bertram

Mit abstrusen Einlassungen wie immer sind die Grünen ins neue Jahr gestartet. Nicht fehlen unter den Absendern absonderlicher Forderungen durften natürlich Claudia Roth, Volker Beck und eine Ober-Grüne, die Gott sei Dank keiner kennt.  mehr …

Benzin aus der Luft? Durchbruch bei Graphen könnte Öko-Autos revolutionieren

Redaktion

Graphen, ein Material, das in Bleistiften vorkommt, könnte die Branche der umweltfreundlichen Autos revolutionieren, glauben Forscher. Sie haben herausgefunden, dass Graphen als Membran in Treibstoffzellen dienen könnte. Sogar das Herausfiltern von Wasserstoff aus der Atmosphäre scheint denkbar.  mehr …

Soja: Die ganze Wahrheit

Das Lieblings-Nahrungsmittel der Vegetarier gefährdet Ihre Gesundheit!

Es ist höchste Zeit, die ganze Wahrheit über Soja zu erfahren - all das, was die Wissenschaft längst weiß, was jeder von uns wissen sollte und was die Nahrungsmittelindustrie Ihnen verschweigt. Soja ist KEIN gesundes Nahrungsmittel! Soja wird das Welthungerproblem NICHT lösen! Soja ist KEIN Allheilmittel! Soja ist KEIN geprüftes und sicheres Nahrungsmittel!

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der große Gesundheits-KONZ

Verblüffende Heilungendurch UrMedizin

Nachdem er    1965    dem Krankenhaus   entfloh  und selbst   sein   schweres Krebsleiden  heilte, studierte Franz   Konz   über   drei Jahrzehnte   lang   in   den europäischen, sowie   in     den  amerikanischen Universitätsbibliotheken Schulmedizin     und Naturheilkunde.   Er   kam dabei zu dem Urteil, dass es sich bei der Krankheits-Schulmedizin um nichts anderes als ein im Laufe der Jahrhunderte geschickt aufgebautes Schwindelsystem handelt.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Rückkehr der Seuchen

So helfen Sie Ihrem Körper, sich gegen Viren zu wehren

Die großen Seuchen der Menschheitsgeschichte wie die Pest, Pocken, Cholera und Tuberkulose scheinen ausgestorben zu sein oder gelten als »beherrschbar«. Doch die aktuelle Entwicklung zeigt: Zu glauben, sie seien besiegt, ist ein fataler Irrtum. Rund um den Erdball häufen sich Ausbrüche der großen Seuchen der Vergangenheit. Und vor allem: Neue Erreger und Erkrankungen, wie zum Beispiel Ebola, kommen hinzu. Sie werden alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen. Ärzte werden ihnen nichts entgegenzusetzen haben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.