Sunday, 31. July 2016
27.01.2016
 
 

Millionen Bienen starben in der Umgebung von Feldern mit gentechnisch veränderten Maispflanzen

David Gutierrez

Anstatt darüber nachzudenken, die Verbote von drei Pestiziden aus der Gruppe der Neonicotinoide aufzuheben, wäre die Europäische Union besser beraten, sich mit einem Phänomen auseinanderzusetzen, das kanadischen Imkern sehr bekannt ist: einem massiven Bienensterben kurz nach Beginn der Maisaussaat.

 

»Kurz nach der Aussaat von Mais begannen unsere Bienen in Millionenzahl zu sterben«, sagte der Großimker Dave Schuit im Sommer 2013, wie Eat Local Grown berichtete. Damals verlor Schuit 500 Bienenstöcke, in denen mehr als 37 Millionen Bienen gelebt hatten. Im gleichen Jahr berichtete der kanadische Landwirt Gary Kenny, die Völker von acht der zehn Bienenstöcke, die er auf seinem Anwesen aufgestellt hatte, seien gestorben, kurz nachdem seine Nachbarn Mais auf ihren Feldern ausgesät hatten.

Gentechnisch veränderte Maissorten, sogenannter GMO-Mais, werden in Kanada häufig angebaut. Aber da das Bienensterben bereits kurz nach der Aussaat einsetzte, können die Maispflanzen an sich vermutlich nicht für dieses besondere Bienensterben verantwortlich gemacht werden.

 

Die Imker gehen davon aus, dass der eigentliche Grund darin liegt, dass das Saatgut mit Neonicotinoiden vorbehandelt wurde. Bei der pneumatischen Einzelkornsaat werden Neonicotinoide als Staub vom Saatgut weggewirbelt und über die Umgebung verbreitet.

 

Zahlreiche Studien machen Neonicotinoide verantwortlich


Wissenschaftler der Universität Purdue im US-Bundesstaat Indiana untersuchten die Bienen, die im Frühjahr 2013 gestorben waren. »Die Bienen wiesen neurotoxische Symptome auf. Die Analyse der toten Bienen wies in allen Fällen Spuren [der Neonicotinoide] Thiamethoxam und Cloththiadin nach«, hieß es in der Studie. »Die Behandlung des Saatguts von Nutzpflanzen (im Wesentlichen Mais) ist die einzige größere Quelle dieser chemischen Substanzen.«

 

Eine Untersuchung der lokalen Niederlassung der kanadischen Behörde Pest Management Regulatory Agency (PMRA), der Aufsichtsbehörde für Pestizide, kam zu dem gleichen Schluss und erklärte, Maissaatgut, das mit Neonicotinoiden vorbehandelt worden war, sei die Hauptursache für das Bienensterben.

 

»Die pneumatischen Saatmaschinen (sogenannte ›Airseeder‹) sind das Problem«, meinte Paul Wettlaufer, ein vor Ort lebender Landwirt und Direktor der Landwirtschaftlichen Vereinigung von Ontario.

 

Neonicotinoide gehören zu den sogenannten »systemischen Pestiziden«. Sie werden vor der Saat auf das Saatgut aufgebracht und verteilen sich beim Heranwachsen der Pflanze in allen Gewebearten wie Blättern, Samen, Pollen, Blüten und dem Nektar. Daher wirken sie nicht nur tödlich auf landwirtschaftliche Schädlinge, sondern auf alle Insekten oder andere Tiere wie Vögel, die Blätter fressen, Pollen sammeln oder Nektar saugen.

 

»Ein groß angelegter prophylaktischer Einsatz [von Neonicotinoiden] in der Landwirtschaft, ihre Langlebigkeit in Böden und im Wasser sowie ihre Aufnahme durch die Pflanzen und ihre Verteilung bis in die Blütenspitzen … gefährden die Tätigkeit der Bestäuber«, heißt es in einer internationalen Untersuchung.

 

Aber nicht nur die Bestäuber sind bedroht. Zwei große Studien aus dem Jahr 2015 stellten fest, dass die Pestizide weit verbreitete gefährliche Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem haben. Eine der Studien, die in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde, fand heraus, dass der Einsatz von Neonicotinoiden dazu führte, dass die Vogelpopulationen dramatisch zurückgingen. Dies wurde aller Wahrscheinlichkeit nach sowohl durch direkte Vergiftung als auch indirekt durch die Vernichtung ihrer wirbellosen Futtergrundlagen verursacht.

 

Eine Meta-Analyse von 800 verschiedenen Untersuchungen durch die Task Force on Systemic Pesticides kam zu dem Schluss, selbst bei sachgerechter Anwendung entsprechend der Richtlinien der Hersteller schädigen Neonicotinoide »Nichtzielarten« wie Erdwürmer, wirbellose Wassertiere, Eidechsen und andere Echsen sowie Fische massiv. Diese Pestizide verfügen aller Wahrscheinlichkeit nach »über eine große Bandbreite negativer biologischer und ökologischer Folgewirkungen«, heißt es dort.

 

Immer mehr Stimmen fordern ein Verbot


2013 verhängte die Europäische Behörde für Nahrungsmittelsicherheit (EFSA) ein auf zwei Jahre befristetes Verbot des Einsatzes von drei Neonicotinoiden und berief sich dabei auf ein hohes wahrscheinliches Risiko für Bienen. Jetzt hat die EFSA eine neue Studie in Auftrag gegeben, um das Verbot zu überprüfen. Die Ergebnisse sollen im Januar 2017 vorliegen.

 

Aber in der Zwischenzeit sind die Qualität und die Zahl der Belege, die für ein endgültiges Verbot der Neonicotinoide sprechen, noch deutlich aussagekräftiger und überzeugender als schon vor zwei Jahren.

 

Selbst die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA musste einräumen, dass sich die Pestizide verheerend auf die Bestäuber auswirken. Die Behörde veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse eines Feldversuchs, der ergeben hatte, dass selbst sehr geringe Konzentrationen von Neonicotinoiden (im Verhältnis von 25 : 100 000 000) in Pflanzenpollen und dem Nektar zu einem deutlich messbaren Rückgang der Honigbienenpopulation führten.

 

Nach Ansicht von Wissenschaftlern schädigen die Neonicotinoide die Gehirne der Bienen und insbesondere die Orientierungsfähigkeit der Insekten.

 

 


 


Bienengarten, Insektenhotel und Stadtimkerei

Bienen sind für uns Menschen unverzichtbar, doch unsere Honig- und Wildbienen sind in Not. Parasiten, Krankheiten und Pestizide bedrohen die Honigbiene. Wildbienen sind auf dem Rückzug, ihre Lebensräume werden zerstört und viele Arten stehen auf der Roten Liste.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bienensterben könnte sich verheerend auf die zukünftige Verfügbarkeit von Mandeln, Blaubeeren und Äpfeln auswirken

Daniel Barker

Aus einigen der wichtigsten landwirtschaftlichen Regionen der USA – wie etwa dem Central Valley in Kalifornien, dem Maisgürtel des Mittleren Westens und den Regionen entlang des Mississippis – sind Bienen bereits fast völlig verschwunden. Diese Entwicklung könnte zu verheerenden Folgen für die Erträge bei einigen Feldfrüchten wie Blaubeeren,  mehr …

Bio-Landwirtschaft dient dem Bienenschutz

L. J. Devon

Die konventionelle Landwirtschaft ist zu einer rücksichtslosen Institution verkommen, die sich nicht mehr um Bodenerhalt, Bodenmikroben, Wildblumen und das natürliche Habitat von Bestäubern schert. Insekten und Kräuter sind entbehrlich; Ackerbau geht nicht mit der Natur, sondern gegen sie. Die Gesundheit der Erde wird geopfert, wenn der  mehr …

Wer sich auf Katastrophen vorbereiten will, sollte auch an naturbelassenen Honig denken

Daniel Barker

Honig ist eines der erstaunlichsten Geschenke der Natur. Neben seinem wunderbaren, süßen Geschmack und Aroma verfügt er über Dutzende weitere nützliche und gesundheitsfördernde Eigenschaften. Alle diejenigen, die sich ernsthaft bemühen, sich auf Katastrophen aller Art vorzubereiten (in den USA bezeichnet man diese Leute als »Prepper«),  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wer sich auf Katastrophen vorbereiten will, sollte auch an naturbelassenen Honig denken

Daniel Barker

Honig ist eines der erstaunlichsten Geschenke der Natur. Neben seinem wunderbaren, süßen Geschmack und Aroma verfügt er über Dutzende weitere nützliche und gesundheitsfördernde Eigenschaften. Alle diejenigen, die sich ernsthaft bemühen, sich auf Katastrophen aller Art vorzubereiten (in den USA bezeichnet man diese Leute als »Prepper«),  mehr …

Bienensterben könnte sich verheerend auf die zukünftige Verfügbarkeit von Mandeln, Blaubeeren und Äpfeln auswirken

Daniel Barker

Aus einigen der wichtigsten landwirtschaftlichen Regionen der USA – wie etwa dem Central Valley in Kalifornien, dem Maisgürtel des Mittleren Westens und den Regionen entlang des Mississippis – sind Bienen bereits fast völlig verschwunden. Diese Entwicklung könnte zu verheerenden Folgen für die Erträge bei einigen Feldfrüchten wie Blaubeeren,  mehr …

Bio-Landwirtschaft dient dem Bienenschutz

L. J. Devon

Die konventionelle Landwirtschaft ist zu einer rücksichtslosen Institution verkommen, die sich nicht mehr um Bodenerhalt, Bodenmikroben, Wildblumen und das natürliche Habitat von Bestäubern schert. Insekten und Kräuter sind entbehrlich; Ackerbau geht nicht mit der Natur, sondern gegen sie. Die Gesundheit der Erde wird geopfert, wenn der  mehr …

Monsanto macht Druck: WHO und Kalifornien sollen Glyphosat nicht als krebserzeugend einstufen

Redaktion

Glyphosat bildet den Hauptbestandteil der Breitbandherbizid-Produktreihe, die vom Biotechkonzern Monsanto unter der Markenbezeichnung »Roundup« vermarktet wird, und zahlreicher weiterer Produkte. Viele wissenschaftliche Untersuchungen haben Fragen zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Glyphosat aufgeworfen. Verbraucher und medizinische  mehr …

2016: Willkommen im Jahr der Impfpflicht

Hans Tolzin

Wenn Sie mich noch vor einem Jahr gefragt hätten, ob ich glaube, dass eine Impfpflicht kommt, hätte ich dies verneint. Begründet hätte ich es damit, dass sie nicht wirklich im Interesse der Hersteller liegt, denn eine Impfpflicht führt zwangsläufig zu einer Mobilisierung der impfkritischen Bevölkerung. Eine öffentliche Impfdiskussion über Pro  mehr …

Gemüse und Kräuter ganzjährig selbst anbauen

Der Gemüsegarten für alle Jahreszeiten Frisches Gemüse auch im Winter ernten!

Früher bedeutete der erste Frost das Ende der Gemüsesaison - heute nicht mehr! In Gemüse & Kräuter ganzjährig selbst anbauen verrät die kanadische Gärtnerin und Schriftstellerin Niki Jabbour ihre Geheimnisse, um in jedem Monat des Jahres Gemüse anbauen zu können. In ihrem eigenen Garten in Nova Scotia, wo kurze Sommer und wenig Sonnenlicht im Winter die ultimative Herausforderung darstellen, entwickelte sie den Jahreszeiten trotzende Methoden, die für Gärtner in allen Regionen, wo Frost bislang die Gemüsesaison beendete, machbar, erschwinglich und einträglich sind.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

George Soros

Europa im Visier: George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher

Mit der legendären Wette gegen das britische Pfund wurde George Soros 1992 schlagartig weltberühmt. Dieses gigantische Spekulationsgeschäft brachte dem Hedgefonds-Manager rund eine Milliarde Dollar Gewinn. Die Märkte aber sind ihm nicht genug. Ein Wort von Soros kann die Welt aus den Angeln heben. Doch agiert er vielfach aus dem Hintergrund. Als Werkzeug dient ihm dabei sein globales Stiftungsnetzwerk der Open Society Foundations. Seine großen Pläne verfolgt er konsequent, um dennoch wandlungsfähig wie ein Chamäleon zu bleiben.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gärtnern für Selbstversorger

Von Glück und innerer Zufriedenheit

Die Mandelmanns sind Selbstversorger in Vollzeit. Auf ihren Tisch kommt nahezu nichts, was nicht von ihnen produziert worden ist. Fleisch, Gemüse, Obst, Honig, sogar der Tisch - die Familie stellt alles auf ihrem eigenen Hof in Südschweden her. Damit haben sie etwas geschafft, wovon die meisten Menschen nur träumen: sie leben selbstbestimmt und selbstverantwortlich. Ihr Respekt vor dem Leben, vor der Natur und deren Geschöpfen drückt sich in allem aus, was sie tun, und macht ihr Leben reicher und nachhaltiger.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.