Monday, 29. August 2016
11.12.2010
 
 

Promi-Marken-Parfüms enthalten giftige petrochemische Substanzen

David Gutierrez

Selbst scheinbar hochwertige Parfüms enthalten gefährliche Cocktails aus ungeprüften chemischen Substanzen, die möglicherweise zahlreiche gesundheitliche Probleme von Asthma bis zu Hormonstörungen auslösen, wie eine Studie der »Arbeitsgruppe Umweltschutz« und der »Kampagne für sichere Kosmetika« besagt.

Das amerikanische Verpackungs- und Kennzeichnungsgesetz von 1973 schließt Hersteller von Kosmetika und Körperpflegeprodukten ausdrücklich von der Kennzeichnungspflicht für alle Bestandteile aus, die dem Produkt seinen spezifischen Duft verleihen, wenn auf dem Etikett die Sammelbezeichnung »Duftstoffe« aufgeführt ist. Dieser Mangel wird besonders dann gefährlich, wenn die Ungefährlichkeit dieser Substanzen im Einzelnen überhaupt nicht nachgewiesen ist. Die Mehrzahl der Duftstoffe wurde weder durch die amerikanische Behörde für die Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelzulassung FDA, noch eine andere zugelassene Institution auf ihre Unschädlichkeit in Körperpflegeprodukten hin untersucht.

Im Auftrag der amerikanischen Kampagne für sichere Kosmetika (Campaign for Safe Cosmetics) verschickte die Umweltschutzorganisation Environmental Working Group (EWG) 17 Markenparfüms zu Analysezwecken an das unabhängige Labor Analytical Sciences. 13 dieser Parfüms wurden in den USA gekauft, vier im benachbarten Kanada.

Die Wissenschaftler wiesen in den Parfüms zusätzlich zu den auf dem Etikett aufgeführten Substanzen 40 weitere chemische Verbindungen nach. Von diesen 40 Bestandteilen waren nur zwei auf dem Etikett jedes Produkts aufgeführt, in dem sie enthalten waren; die anderen 38 Substanzen wurden auf mindestens einem der 17 Markenparfüms nicht aufgeführt.

Jedes Produkt enthielt praktisch die gleiche Zahl aufgelisteter und nichtaufgelisteter Bestandteile. Im Durchschnitt wurden 14 Substanzen pro Parfüm nicht aufgelistet. Zu den Produkten mit einer höheren als der Durchschnittszahl gehören Britney Spears Curious (17), Girogio Amani Acqua Di Gio (17), Chanel Coco (18) und American Eagle Seventy Seven (24). Im Durchschnitt enthielten die Parfüme zehn bekannte Allergene, die zu allergischen Reaktionen wie Asthma und Kopfschmerzen oder Kontaktdermatitis führen können. Giorgio Armanis Acqua Di Gio wies mit 19 Allergenen den höchsten Wert auf.

Schwerwiegender kam noch hinzu, dass die Forscher zehn chemische Substanzen nachwiesen, die bekannterweise das empfindliche Gleichgewicht des Hormonsystems (endokrines System) stören, wobei jedes Parfüm im Durchschnitt vier dieser Substanzen enthielt. Die Parfüme Halle von Halle Berry, Quicksilver und Jennifer J. Lo Glow enthielten verschiedene das Hormonsystem störende chemische Substanzen: sieben Östrogen-Mimetika (Mimetika sind chemische Verbindungen, die an den gleichen Rezeptor wie der eigentliche Wirkstoff andocken und die gleiche Wirkung entfalten) und eine Substanz, die wie ein Schilddrüsenhormon wirkt.

Zu den auf das Hormonsystem wirkenden Substanzen zählen Sonnenschutzmittel und die künstlichen Moschus-Ersatzstoffe Galaxolid und Tonalid sowie Diethylphthalt (DEP). Galaxolid und Tonalid, die sich in Tieren und Menschen anreichern, wurden in mehr als acht Produkten gefunden. DEP ließ sich in zwölf Produkten mit einer Konzentration von 30 bis 30.000 Teilen pro Million nachweisen, letzterer Wert in Eternity for Women. DEP wird mit Schädigungen der Fortpflanzungsfähigkeit bei Jungen, Schädigung der Spermien bei Männern und seit Kurzem auch mit Hyperaktivität bei Kindern in Zusammenhang gebracht.

Andere Parfümbestandteile reagieren nachgewiesenermaßen mit Raumluft und bilden Formaldehyd, Feinstaub und andere Umweltgifte. Diese gefährlichen Duftstoff-Bestandteile finden sich auch in Lufterfrischern, Haarwaschmitteln, Lotionen, Badprodukten sowie Geschirrspülmitteln und Waschmitteln.

Da die FDA nicht befugt ist, die Hersteller dieser Parfüms zu Unbedenklichkeitstests ihrer Produkte zu zwingen, bleibt die tatsächliche Anzahl dieser Substanzen eine unbekannte Größe. Nur 19 der 91 Bestandteile wurden von der von der Industrie selbst finanzierten Cosmetic Industry Review auf ihre Unbedenklichkeit hin untersucht; und nur 27 wurden überhaupt von der International Fragrance Association oder dem Forschungsinstitut für Duftstoffe getestet. Nur zu 34 Prozent der nicht auf den Etiketten aufgeführten Bestandteile wurden Unbedenklichkeitsbewertungen veröffentlicht.

Der Industrie nahestehende Quellen behaupten, es seien mehr Bestandteile getestet worden, allerdings fanden diese Untersuchungen nicht hinsichtlich der Verwendung in Kosmetika, sondern beispielsweise als Nahrungsergänzungen statt. Und selbst schon beurteilte Chemikalien wurden nicht auf ihre Wechselwirkung mit den vielen anderen Substanzen, die in Kosmetika oder anderen Produkten unter der oberflächlichen Kategorie »Duftstoffe« Verwendung finden, hin untersucht.

Ohne Unbedenklichkeitsprüfungen oder eine schärfere Kennzeichnungspflicht haben die Verbraucher keine Möglichkeit, zu hinterfragen, was sich hinter diesem schwammigen Begriff »Duftstoffe« eigentlich verbirgt.

 

__________

Quellen zu diesem Artikel unter: http://www.ewg.org/notsosexy

 

 

NaturalNews

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die verheimlichte Wahrheit: Europas Schuldennetz – es geht um Billionen
  • Welche deutschen Banken stehen vor dem Kollaps?
  • Brodelnde Krisenherde: Ungarn verstaatlicht private Rentenersparnisse
  • Parentopoli: Wie Kinder von Politikern gefördert werden

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

REACH erfordert neue Toxikologie mit weniger Tierversuchen

Edgar Gärtner

Thomas Hartung, Inhaber des Doerenkamp-Zbinden-Lehrstuhls für Evidenz-basierte Toxikologie an der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore/USA und Mitbegründer des Europäischen Zentrums für Alternativen zu Tierversuchen (CAAT-EU) an der Universität Konstanz, wendet sich gegen die hinter der EU-Chemikalienverordnung REACH  mehr …

Kehlkopfkrebsbehandlung: Michael Douglas entscheidet sich für giftige Chemotherapie und Bestrahlungen

Mike Adams

Immer mehr krebskranke Prominente sterben durch die Krebsindustrie und ihre extrem giftigen (und sogar unmenschlichen) Behandlungsmethoden der Chemotherapie und Bestrahlungen. Der berühmte Schauspieler Michael Douglas könnte das nächste Opfer sein. Douglas hatte vor kurzem seinen Kehlkopfkrebs der Stufe 4 publik gemacht und sogar mutig eingeräumt,  mehr …

Länger leben mit dem pflanzlichen Antioxidans Alpha-Carotin

S. L. Baker

Vor Kurzem wurde entdeckt, dass eine bestimmte chemische Substanz überraschende gesundheitsschützende Wirkungen aufweist. Wenn jemand diese Substanz in ausreichender Weise zu sich nimmt, vergrößern sich seine Chancen, für viele Jahre nicht an Herzerkrankungen, Krebs oder aus anderen Gründen sterben zu müssen. Das hört sich ein bisschen nach  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Länger leben mit dem pflanzlichen Antioxidans Alpha-Carotin

S. L. Baker

Vor Kurzem wurde entdeckt, dass eine bestimmte chemische Substanz überraschende gesundheitsschützende Wirkungen aufweist. Wenn jemand diese Substanz in ausreichender Weise zu sich nimmt, vergrößern sich seine Chancen, für viele Jahre nicht an Herzerkrankungen, Krebs oder aus anderen Gründen sterben zu müssen. Das hört sich ein bisschen nach  mehr …

Geheimer Notfallplan – Schließung der Bankschalter

Udo Ulfkotte

Nicht nur in Deutschland gibt es Pläne, vor dem Hintergrund der sich ausweitenden EU-Schuldenkrise und dem möglichen Ausscheiden eines Landes aus der Eurozone vorübergehend Bankschalter zu schließen und alle Geldautomaten abzustellen.  mehr …

Kehlkopfkrebsbehandlung: Michael Douglas entscheidet sich für giftige Chemotherapie und Bestrahlungen

Mike Adams

Immer mehr krebskranke Prominente sterben durch die Krebsindustrie und ihre extrem giftigen (und sogar unmenschlichen) Behandlungsmethoden der Chemotherapie und Bestrahlungen. Der berühmte Schauspieler Michael Douglas könnte das nächste Opfer sein. Douglas hatte vor kurzem seinen Kehlkopfkrebs der Stufe 4 publik gemacht und sogar mutig eingeräumt,  mehr …

»WikiLeaks« bestätigt Kopp-Berichte über afghanische Kinderschänder

Udo Ulfkotte

Seit mehr als zwei Jahren haben wir vom Kopp Verlag über die im islamischen afghanischen Kulturkreis weit verbreitete (auch in Afghanistan illegale) Praxis der zeremoniellen Vergewaltigung kleiner Jungen berichtet. Offiziell ist »Bacha Bazi« ein Kinderspiel – in Wahrheit ist es das Grauen für die kleinen Kinder. Die nun von WikiLeaks  mehr …

Staatsfeind Nr. 1 – der Staatsbürger

Udo Ulfkotte

Immer offensiver und lauter fordern deutsche Politiker eine Zensur der Berichterstattung: die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit. Sie wollen künftig eine unliebsame Berichterstattung verhindern. Die Staatsbürger sollen nur noch eine geschönte Wahrheit präsentiert bekommen. Hintergrund ist die Finanzkrise, die weitaus schlimmer ist, als  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.