Sunday, 29. May 2016
09.03.2016
 
 

Zucker und Fette sind Gift für Ihr Gehirn

David Gutierrez

Die Beweise mehren sich: Westliche Ernährung mit ihrem hohen Anteil an Zucker und Fetten kann Gehirnschäden verursachen. Sie hat zur Folge, dass das Gehirn nicht mehr so gut steuern kann, wann und wie viel wir essen. Das geht aus einem Artikel hervor, den Terry Davidson und Camille Sample von der American University im Magazin The Conversation veröffentlicht haben.

 

 

Die Neurowissenschaftler untersuchten im Labor die Verbindung zwischen Ernährung und Gehirnfunktionen.

 

Zwei Drittel aller Erwachsenen in den USA ‒ und über ein Drittel aller amerikanischen Kinder ‒ gelten als übergewichtig oder fettleibig, und weltweit steigt die Zahl der betroffenen Menschen. Fettleibigkeit gilt als zentraler Risikofaktor für gesundheitliche Probleme wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

 

Vergiftet Ihr Essen Ihr Gehirn?


Laut Davidson und Sample spricht einiges dafür, dass unser Gehirn schlichtweg nicht dafür ausgelegt ist, den massiven Verlockungen zu widerstehen, die gesellschaftliche Einflüsse wie Werbung erschaffen. Werbung treibt uns dazu, immer größere Mengen an ungesundem Essen zu konsumieren. Von Geburt an ist der Mensch eigentlich mit einem Mechanismus ausgestattet, der reguliert, wie viel man isst, aber die Botschaften, die ständig auf uns einprasseln, legen diesen Mechanismus lahm.

 

Schuld daran sind laut jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen wohl nicht nur gesellschaftliche Faktoren. Und auch die Tatsache, dass unser Körper evolutionsbedingt stark kalorienhaltige Nahrung wie Fett und Zucker haben will, reicht als Erklärung nicht aus. Vielmehr sprechen jüngere Studien für die Möglichkeit, dass die westliche Ernährung Bereiche des Gehirns schädigt, die für die Regulierung des Appetits zuständig sind.

 

Die Rede ist vom Hippocampus, einem Abschnitt des Gehirns, der die Informationen über die Bedürfnisse des Körpers reguliert, was Essen und Trinken angeht. Außerdem spielt er bei der Erinnerung und dem Lernen eine wichtige Rolle.

 

Studien haben eindeutig nachgewiesen, dass Fettleibigkeit und die westliche Ernährung negativ für das Erinnerungsvermögen und die Lernfähigkeit sein können. Menschen im mittleren Alter, die übergewichtig oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko, an Alzheimer und anderen Formen von Demenz zu erkranken.

 

In anderen Studien wurde nachgewiesen, dass westliche Ernährung und ein hoher Körperfettanteil schon bei siebenjährigen Kindern mit Einschränkungen des Gedächtnisses in Verbindung gebracht werden können.

 

Die Arbeit von Davidson und Sample belegt ähnlich wie die Forschungsarbeit anderer Wissenschaftler direkte Auswirkungen auf die Gehirne von Ratten und Mäusen. Bei diesen Studien wurde festgestellt, dass eine Ernährung mit viel Zucker und gesättigten Fettsäuren (auf einem Niveau vergleichbar mit dem, was man in der westlichen Ernährung findet) die Blut-Hirn-Schranke schwächt. Diese ist verantwortlich dafür, giftige Chemikalien vom Gehirn fernzuhalten.

 

Ratten, deren Blut-Hirn-Schranke auf diese Weise geschwächt worden war, wurde in einer Folgestudie ein spezielles Färbemittel gespritzt. Dieses Mittel sammelte sich im Hippocampus. Der Hippocampus schien auf den Kontakt mit den fremden Chemikalien mit Entzündungen und Veränderungen der elektrochemischen Aktivität zu reagieren. Diejenigen Ratten, deren Gehirn auf diese Weise reagierte, wiesen auch kognitive Veränderungen auf, die im Einklang mit Schäden am Hippocampus stehen.

 

Es scheint einen Zusammenhang zwischen der Fettleibigkeits- und der Demenz-Epidemie zu geben


Sowohl bei Ratten als auch bei Menschen mit Schäden am Hippocampus seien Fälle bekannt, in denen sie nicht mehr fähig waren zu entscheiden, ob sie genug gegessen oder getrunken hatten, schreiben Davidson und Sample. Selbst kleinere Einschränkungen könnten in einer Gesellschaft, die so stark mit Werbung durchsetzt ist wie unsere, schon gravierende Folgen nach sich ziehen, so die Wissenschaftler.

 

»Wenn es in der Umwelt starke Anreize gibt, etwas zu essen, und man nicht mehr voll und ganz fähig ist, die Signale des eigenen Körpers zu interpretieren, die einem sagen, dass man nichts zu essen benötigt, dann kann das zu Überessen führen«, schreiben Davidson und Sample.

 

Sie warnen, dass die westliche Ernährung zu einer Abwärtsspirale führen könnte, bei der die Gehirnschäden zunehmen und die Ernährung immer schlechter wird.

 

»Folge könnte ein Todeskreis sein, bei dem eine westliche Ernährung Störungen des Hippocampus auslöst. Dadurch wird die Fähigkeit geschwächt, körpereigene Mechanismen den externen Anreizen entgegenzusetzen, etwas zu essen«, so die Forscher.

 

»Während die Funktionsfähigkeit des Hippocampus immer stärker eingeschränkt wird, würden auch Schweregrad und Ausmaß der Lern- und Erinnerungsschwächen zunehmen. Das Resultat wäre dann nicht nur Fettleibigkeit, sondern auch ernste kognitive Einschränkungen.«

 

 


Verblüffende Heilungen durch UrMedizin
»Das revolutionäre Gesundheitskonzept des Franz Konz! Bestsellerautor und Gesundheitsreformer Franz Konz ist das beste Beispiel dafür, dass auch Schwerkranke durch UrMedizin genesen können. Er befreite sich selbst von Magenkrebs. Mithilfe pflanzlicher Rohkost, Bewegungstraining und positivem Denken.
Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Verzehr von Datteln kann Krebs- und Diabetes-Risiko senken helfen

Harold Shaw

Was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn, wenn Sie an Grundnahrungsmittel denken: Mais, Weizen, Brot, Kartoffeln? Vielleicht sogar Süßkartoffeln? Die Liste ließe sich noch deutlich verlängern. Aber wie viele einzelne Nahrungsmittel Ihnen auch einfallen, Datteln befinden sich wahrscheinlich nicht darunter.  mehr …

Krebs: Ingwer tötet 10 000-mal mehr Krebszellen ab als Chemotherapie

Harold Shaw

Entzündungen erweisen sich immer wieder als entscheidende Faktoren für die Beschleunigung des Verlaufs oder überhaupt erst die Auslösung von Krankheiten. Der Körper setzt Entzündungen sozusagen als mechanische Reaktion auf mögliche Bedrohungen in Gang und aktiviert so das Immunsystem.  mehr …

Acht gesunde Pflanzen, die sich kinderleicht neu ziehen lassen

David Gutierrez

Wer sich ganz neu mit dem Gärtnern befasst, steht manchmal etwas eingeschüchtert vor der Aufgabe, aus winzig kleinen Samen große Pflanzen zu ziehen. Andere finden es knifflig, sich die Samen der Pflanzen sichern zu müssen. Aber jahrein, jahraus neues Saatgut für die immer gleichen Pflanzen kaufen? Das will man dann doch auch wieder nicht.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Krebs: Ingwer tötet 10 000-mal mehr Krebszellen ab als Chemotherapie

Harold Shaw

Entzündungen erweisen sich immer wieder als entscheidende Faktoren für die Beschleunigung des Verlaufs oder überhaupt erst die Auslösung von Krankheiten. Der Körper setzt Entzündungen sozusagen als mechanische Reaktion auf mögliche Bedrohungen in Gang und aktiviert so das Immunsystem.  mehr …

Acht gesunde Pflanzen, die sich kinderleicht neu ziehen lassen

David Gutierrez

Wer sich ganz neu mit dem Gärtnern befasst, steht manchmal etwas eingeschüchtert vor der Aufgabe, aus winzig kleinen Samen große Pflanzen zu ziehen. Andere finden es knifflig, sich die Samen der Pflanzen sichern zu müssen. Aber jahrein, jahraus neues Saatgut für die immer gleichen Pflanzen kaufen? Das will man dann doch auch wieder nicht.  mehr …

Verzehr von Datteln kann Krebs- und Diabetes-Risiko senken helfen

Harold Shaw

Was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn, wenn Sie an Grundnahrungsmittel denken: Mais, Weizen, Brot, Kartoffeln? Vielleicht sogar Süßkartoffeln? Die Liste ließe sich noch deutlich verlängern. Aber wie viele einzelne Nahrungsmittel Ihnen auch einfallen, Datteln befinden sich wahrscheinlich nicht darunter.  mehr …

Mysteriöser Menschenschwund: Was geschah einst mit Europas Bevölkerung?

Andreas von Rétyi

Zum Ende der letzten Eiszeit verschwand ein Großteil der frühen Bewohner des europäischen Festlands. Sie wurden damals durch eine neue Bevölkerung ersetzt. Dies geschah nicht nur einmal. Zu diesem Ergebnis gelangt eine aktuelle Studie, die auf genetischen Analysen fossiler Knochen basiert. Was ist damals geschehen?  mehr …

Werbung

Eine Welt ohne Krebs

Bereits jeder Dritte stirbt heute an Krebs!

Und jedem Betroffenen bleibt nichts anderes übrig, als das Martyrium einer Chemo- oder Bestrahlungstherapie über sich ergehen zu lassen. Wie kommt es überhaupt, dass trotz Milliarden an Forschungsgeldern weltweit ein wirklich erfolgreiches Krebsheilmittel noch nicht gefunden werden konnte und die Fachleute sogar noch immer über die Natur der Krankheit rätseln? Und woran liegt es, dass die Krebsrate in westlichen Industriestaaten ständig und rapide ansteigt, während es Völker auf der Erde gibt, bei denen Krebs bis auf den heutigen Tag unbekannt ist?

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Das Magnesium-Buch

Schlüsselmineral für unsere Gesundheit. Magnesiummangel rechtzeitig erkennen und behandeln

Magnesium zählt zu den wichtigsten Mineralstoffen für den Menschen. Unsere Lebensmittel enthalten immer weniger Magnesium - unser Körper benötigt jedoch immer mehr davon. Magnesiummangel ist die Folge und eine Vielzahl von Beschwerden kann darauf zurückgeführt werden. Immer mehr Mediziner erkennen die Schlüsselrolle von Magnesium und empfehlen ihren Patienten die regelmäßige zusätzliche Einnahme.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Heilkraft der Kokosnuss

Gesund und attraktiv: Die spektakulären Heilwirkungen der Kokosnuss

Sie wird in tropischen Ländern »Königin der Nahrungsmittel« genannt. Sicher auch, weil es wohl keine Krankheit, kein Gesundheitsproblem gibt, das die Kokosnuss nicht zu lindern, zu heilen und zu verhindern vermag. Öl, Wasser, Milch und Fleisch der Frucht helfen im Kampf gegen gefährliche Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Alzheimer und Herz-Kreislauf-Leiden; sie wirken gegen Arthritis und den Grünen Star ebenso wie gegen Magengeschwüre, Nierensteine oder Karies.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.