Dienstag, 22. August 2017
21.05.2016
 
 

Eukalyptusöl: ein außergewöhnliches essenzielles Öl

Dr. Joseph Mercola

Eukalyptusöl ist ein reines essenzielles Öl mit praktischen und industriellen Anwendungsgebieten und sogar heilenden Eigenschaften. Das Öl wird aus einem schnell wachsenden immergrünen Baum gewonnen, der in Australien beheimatet ist. Das meiste Eukalyptusöl stammt von der Sorte Eucalyptus globulus, dem »Blauen Eukalyptus«.

 

Erfahren Sie mehr über dieses essenzielle Öl – und wie Ihre Gesundheit und Ihr Wohlergehen davon profitieren können.

 

Was ist Eukalyptusöl?

 

Eukalyptusöl ist das aus den getrockneten Blättern des Eukalyptusbaums destillierte Öl – eine farblose Flüssigkeit mit intensiv holzig-süßem Geruch. Weltweit gibt es mehr als 700 verschiedene Eukalyptusarten, von denen sich aus mindestens 500 essenzielles Öl gewinnen lässt.

 

Hier eine Liste der gängigsten Arten von Eukalyptusöl:

  1. Eucalyptus polybractea – Das Roh- oder einfach destillierte Öl des kleinen »Blauen Mallee-Eukalyptus« ist reich an Cineol (einem farblosen, flüssigen Terpenether mit kampferähnlichem Duft, der in essenziellen Ölen zu finden ist). Der Cineolgehalt beträgt normalerweise zwischen 80 und 88 Prozent.
  2. Eucalyptus globulus – Diese Art genießt die meiste Aufmerksamkeit von Botanikern wie Chemikern. Sie liefert das bekannteste und meistverwendete Eukalyptusöl, das zwischen 60 und 70 Prozent Cineol enthält. Da das rohe Öl normalerweise nicht die Anforderungen der meisten Arzneibücher erfüllt, muss es aufbereitet werden, um den Cineolgehalt zu erhöhen.
  3. Eucalyptus radiata – Der »Pfefferminz-Eukalyptus« ist ein mittelgroßer Baum mit faseriger Rinde. Das Rohöl enthält 65 bis 70 Prozent Cineol und hat einen sehr erfrischenden Duft.
  4. Eucalyptus citriodora – Der hoch gewachsene »Zitronen-Eukalyptus« musste sich einer Namensänderung unterziehen und heißt nun Corymbia citriodora. Hauptbestandteil des Öls ist Citronellal, und es wird von der Industrie und zum Parfümieren verwendet.

 

Die australischen Aborigines behandeln seit jeher Schmerzen, Fieber, verstopfte Nebenhöhlen und Erkältungen mit Aufgüssen der öligen Eukalyptusblätter.

 

Bereits in den 1880er-Jahren nutzten Chirurgen bei operativen Eingriffen Eukalyptusöl als Antiseptikum. Und gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Öl in den meisten englischen Krankenhäusern zum Reinigen von Blasenkathetern verwendet.

 

1948 erkannten auch die USA Eukalyptusöl offiziell als Insektizid und Milbenbekämpfungsmittel (das sowohl Milben als auch Zecken tötet) an.

 

Anwendungsgebiete von Eukalyptusöl

 

Laut MedlinePlus wird verdünntes Eukalyptusöl bei Schmerzen und Entzündungen der Atemwegsschleimhäute, Husten, Asthma, Bronchitis, Nebenhöhlenschmerzen und -entzündungen sowie bei Atemwegsinfekten oral eingenommen. Äußerlich wird es als Antiseptikum, Insektenschutz und Heilmittel bei Wunden, Brandwunden und Geschwüren angewendet.

 

Zur Behandlung von Schleimhäuten (um etwa Allergien und Asthma sicher und effektiv zu behandeln) kann man einen Tropfen Eukalyptusöl auf einen Bio-Wattebausch geben und es ein paarmal täglich tief einatmen. Ich empfehle zudem, zum Inhalieren ein paar Tropfen in Wasser aufzulösen oder in einen Zerstäuber zu geben – oder mischen Sie ein paar Tropfen ins Badewasser.

 

Eukalyptusöl dient auch als Duftstoff in Parfüms und Kosmetika und ist in vielen Mundspülungen, Einreibemitteln und Salben, Zahncremes, Hustenbonbons und Lutschtabletten enthalten.

 

Normalerweise wird es mit anderen Ölen gemischt, damit es leichter von der Haut aufgenommen wird. Dies fördert die Befeuchtung, weshalb das Öl in Hautpflegemitteln wie ein natürlicher Sonnenschutz wirkt.

 

Es gibt unterschiedliche Arten, Eukalyptusöl anzuwenden: aromatherapeutisch, äußerlich und innerlich. Beispielsweise kann es mit einem Trägeröl, etwa Kokosöl, auf die Haut aufgetragen werden. Ich empfehle, mit einem Tropfen Eukalyptusöl auf ein bis drei Teelöffel Trägeröl zu beginnen und die Menge nach Bedarf zu erhöhen.

 

Bestandteile von Eukalyptusöl

 

Eukalyptusöle bestehen aus mehr als 100 Komponenten. Die chemischen Hauptbestandteile sind ɑ-Pinen, ɑ-Phellandren, 1,8-Cineol, Limonen, Terpinen-4-ol, Aromadendren, Epiglobulol, Piperiton und Globulol.

 

Rohe Eukalyptusöle enthalten manchmal mehr Komponenten in unterschiedlichen Mengenverhältnissen als Öle nach zweifacher Destillierung.

 

Rohes Eucalyptus-globulus-Öl etwa besteht zu 60 Prozent aus Cineol und zu 40 Prozent aus anderen Komponenten. Nach zweifachem Destillieren enthält das Öl zu 80 Prozent Cineol und zu 20 Prozent andere Bestandteile. Rohöl könnte demnach eine breitere Aktivitätsspanne aufweisen als das raffinierte Öl.

 

Wirkung von Eukalyptusöl

 

Auf Medical News Today sind detailliert die verschiedenen medizinischen Einsatzgebiete und Wirkungsweisen von Eukalyptus aufgelistet:

  • Antibakterielle Eigenschaften – Eine in Clinical Microbiology and Infection veröffentlichte Studie erbrachte, dass Eukalyptusöl antibakteriell auf pathogene Bakterien in den oberen Atemwegen wirken kann.
  • Schmerzlinderung – Untersuchungen deuten auf eine analgetische Wirkung dieses essenziellen Öls hin. Für eine im American Journal of Physical Medicine and Rehabilitation vorgestellte Studie wurden die Unterarme von zehn Testpersonen mit Eucalyptamint-Salbe eingerieben. Eucalyptamint »rief signifikante physiologische Reaktionen hervor, die für die Schmerzlinderung und/oder als passive Form des Aufwärmens für Sportler nützlich sein können«.
  • Gesunderhaltung der Zähne – Das Öl wirkt gegen kariogene (Karies auslösende) Bakterien und gegen Bakterien, die Entzündungen des Zahnhalteapparats verursachen.
  • Stimulierung des Immunsystems – Laut einer in BMC Immunology veröffentlichten Studie soll Eukalyptusöl-Extrakt die Aktivität des körpereigenen zellvermittelten Immunsystems ankurbeln.

 

Für viele Personen ein sehr wichtiger Grund, Eukalyptusöl anzuwenden, ist dessen Wirksamkeit gegen mentale Erschöpfung durch Kühlung und Erfrischung. Als Stimulans hilft es, Schlappheit und mentale Trägheit zu überwinden, und vitalisiert »die Lebensgeister von Kranken«.

 

Nicht nur bei mentaler Erschöpfung wird dieses essenzielle Öl angewendet. Viele wollen damit ihre mentale Aktivität und den Blutzufluss ins Gehirn verbessern. Häufig wird Eukalyptusöl als Form der Aromatherapie beispielsweise in Klassenzimmern eingesetzt.

 

Eukalyptusöl selbst herstellen

 

Eukalyptusöl wird aus frischen oder teilweise getrockneten Blättern und jungen Zweigen extrahiert und einer Wasserdampfdestillation unterzogen. Sie können selber Öl aus Eukalyptusblättern gewinnen, das spart Geld, und Sie haben immer frisches Öl zur Hand. Und so geht’s:

Das benötigen Sie:

  • Küchenwaage
  • Eukalyptusblätter
  • Olivenöl, Kokosöl oder ein anderes Trägeröl
  • Schongarer
  • Feinmaschiges Sieb
  • Luftdicht verschließbares dunkles Einmachglas

Herstellung:

  1. 50 Gramm frische Eukalyptusblätter mit der Faust zerreiben, um das ätherische Öl freizusetzen. Je nach Größe des Schongarers brauchen Sie eventuell mehr oder weniger Blätter.
  2. Die zerriebenen Blätter in den Schongarer geben.
  3. Für jeweils sieben Gramm Blätter eine Tasse Öl angießen.
  4. Den Topf mit dem Deckel verschließen und auf niedrige Hitze einstellen. Die Mischung sechs Stunden ziehen lassen.
  5. Das Eukalyptusöl durch ein feinmaschiges Sieb ins Einmachglas gießen.
  6. Das Glas verschließen und mit dem Herstellungsdatum versehen.
  7. An einem kühlen, trockenen Ort gelagert hält sich das Öl sechs Monate. Falls Sie es länger aufbewahren wollen, stellen Sie es ins Gemüsefach des Kühlschranks. Dort hält es sich etwa ein Jahr.

 

Fertiges essenzielles Eukalyptusöl können Sie auch weiterverarbeiten: Mischen Sie das Öl mit der gleichen Menge Apfelessig. Damit können Sie Problembereiche der Haut einreiben, aber auch Wunden, Geschwüre und Insektenbisse antiseptisch behandeln.

 

Wie wirkt Eukalyptusöl?

 

Das essenzielle Öl wirkt auf mehrere Arten. In der Dampftherapie wird Eukalyptusöl bei Atemproblemen, zur Konzentrationssteigerung oder als Insektenschutzmittel eingesetzt. Es kann auch in Massageöle oder ins Badewasser gemischt werden – so eingesetzt hilft es bei Arthritis, Asthma, Verschleimung, Erkältung, Kopfschmerzen, Nebenhöhlenentzündung, Erschöpfung und Muskelschmerzen.

 

In Cremes oder Lotionen gemischt kann Eukalyptusöl Schmerzen lindern und die Heilung von Wunden und Geschwüren unterstützen. Geben Sie es auf Insektenstiche oder Wunden, seien Sie dabei aber sparsam im Gebrauch. Und schließlich empfehle ich noch, stark verdünntes Eukalyptusöl in Gurgellösungen zu geben – damit können Sie Halsentzündungen lindern.

 

Essenzielle Öle lassen sich generell gut mischen. Eukalyptusöl kann man besonders gut mit Benzoe-, Thymian-, Lavendel-, Zitronengras-, Zitronen- und Pinien-Öl mischen.

 

Ist Eukalyptusöl sicher?

 

Essenzielle Öle wie Eukalyptusöl sind im Allgemeinen sicher anzuwenden, mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen. Erwachsene sollten es nur unter ärztlicher Aufsicht oral einnehmen (schlucken). Für Kinder unter sechs Jahren ist Eukalyptusöl – auch Eukalyptus-Hustenbonbons – meiner Meinung nach noch nicht geeignet.

 

Äußerlich angewendet ist Eukalyptusöl für Erwachsene generell sicher. Achten Sie aber darauf, dass es nicht in die Augen gelangt und dass weder Öle, Salben noch Brusteinreibemittel ins Gesicht oder gar in die Nase von Kindern unter zwei Jahren gelangen. Auch schwangere und stillende Frauen sollten Eukalyptusöl nicht anwenden.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Chemo bescherte Mann Blasen an Händen und Füßen. Dann heilte Cannabis-Öl seinen Krebs

Jennifer Lea Reynolds

Der 50. Geburtstag hielt für Darren Miller eine hässliche Überraschung bereit. Seine Ärzte eröffneten ihm, Lunge und Herzbeutel seien von Krebs befallen. Er habe noch ungefähr ein Jahr zu leben, sagten sie – und das auch nur mit Chemotherapie!  mehr …

Kokosöl für die Hautpflege, als Medizin und im Haushalt

Kali Sinclair

Man hat uns weisgemacht, gesättigte Fette seien ungesund, weil sie die Arterien verstopften. Das war ein Märchen, wie neue Studien belegen; Kokosöl ist sogar sehr gesund. Eigentlich hätte uns das der gesunde Menschenverstand schon längst sagen sollen, denn in Regionen, in denen viel Kokosnuss gegessen wird, leben einige der gesündesten Völker  mehr …

Sind Ölziehkuren die Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

Dr. Joseph Mercola

Mit zunehmender Popularität gerät die Ölziehkur (oder das Ölziehen) immer mehr in die Schlagzeilen. Es handelt sich dabei um eine traditionelle ayurvedische, indische Methode, die seit Tausenden von Jahren angewendet wird. Dabei wird Öl in den Mund aufgenommen und etwa 20 Minuten lang zwischen den Zähnen »hin und her bewegt«. Anschließend wird das  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Sind Ölziehkuren die Allzweckwaffe gegen Krankheiten?

Dr. Joseph Mercola

Mit zunehmender Popularität gerät die Ölziehkur (oder das Ölziehen) immer mehr in die Schlagzeilen. Es handelt sich dabei um eine traditionelle ayurvedische, indische Methode, die seit Tausenden von Jahren angewendet wird. Dabei wird Öl in den Mund aufgenommen und etwa 20 Minuten lang zwischen den Zähnen »hin und her bewegt«. Anschließend wird das  mehr …

Bewiesen: Krebs ist eine vom Menschen gemachte Krankheit

J. D. Heyes

Es ist womöglich schwer zu glauben, aber eine Studie zeigte kürzlich, dass Krebs zu 100 Prozent eine vom Menschen gemachte Krankheit ist und von modernen Phänomenen wie Umweltverschmutzung und heutigen Ernährungsgewohnheiten verursacht wird.  mehr …

Kokosöl für die Hautpflege, als Medizin und im Haushalt

Kali Sinclair

Man hat uns weisgemacht, gesättigte Fette seien ungesund, weil sie die Arterien verstopften. Das war ein Märchen, wie neue Studien belegen; Kokosöl ist sogar sehr gesund. Eigentlich hätte uns das der gesunde Menschenverstand schon längst sagen sollen, denn in Regionen, in denen viel Kokosnuss gegessen wird, leben einige der gesündesten Völker  mehr …

Chemo bescherte Mann Blasen an Händen und Füßen. Dann heilte Cannabis-Öl seinen Krebs

Jennifer Lea Reynolds

Der 50. Geburtstag hielt für Darren Miller eine hässliche Überraschung bereit. Seine Ärzte eröffneten ihm, Lunge und Herzbeutel seien von Krebs befallen. Er habe noch ungefähr ein Jahr zu leben, sagten sie – und das auch nur mit Chemotherapie!  mehr …

Werbung

Hanf heilt

Die ideale »Volksmedizin«

Der Autor zeigt, dass Hanföl z.B. bei Krebs, chronischen Schmerzen, Autismus und sozial unangepasstem Verhalten zu einer dramatischen Besserung führen kann. Oft reichen kleinste Dosen, die keinerlei Trübung des Bewusstseins und der Handlungsfähigkeit bewirken. Eine Anleitung zeigt, wie das Hanföl gefahrlos und leicht destilliert werden kann. Man braucht dafür keine Laborausstattung und kein Expertenwissen.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Ur-Medizin

Heilung mit Wort und Wurz

Unsere abendländische Heilkunde hat ihre wahren Ursprünge nicht in der Gelehrtenmedizin der Ärzte und Apotheker, sondern im Heilwissen der altsteinzeitlichen Jäger und Sammler, der Hirtennomaden und ersten sesshaften Bauern. Es ist die überlieferte Volksmedizin, das Wissen des einfachen Volkes, der Großmütter und Wurzelfrauen, Hirten und Kräuterseppel.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Magnesiumöl

Den machtvollsten Heiler unter den Mineralstoffen optimal nutzen

Magnesium kann Ihr Leben verändern! Denn das Schlüsselmineral ist an fast allen Vorgängen im Körper beteiligt. Ob Sie mehr Kraft, Energie, Vitalität oder gute Laune haben wollen, ob Sie an bestimmten Symptomen oder Erkrankungen leiden oder sich verjüngen und pflegen möchten - Magnesium wird Sie effektiv unterstützen. Beschwerden werden zumindest gelindert, oft geheilt.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.