Donnerstag, 8. Dezember 2016
16.03.2016
 
 

Russlands Militär hat seine Ziele erfüllt. Putin wechselt zurück auf die diplomatische Ebene

Dr. Paul Craig Roberts

Als sich Russland für eine Feuerpause in Syrien aussprach, zeigte sich Amerikas Lügenpresse wie die New York Times und das Wall Street Journal überrascht. Überrascht reagierte sie auch, als Putin die Angriffe auf den »Islamischen Staat« einstellte und einen Teil seiner Truppen abzog. Amerikas Lügenmedien sind Gefangene ihrer eigenen Propaganda; deshalb sind sie jetzt so verblüfft, dass ihre eigenen Propagandaprognosen nicht eintreten.

 


Putin hat dem »Islamischen Staat« seine Offensivfähigkeiten genommen und Syrien von den Terroristen befreit, die dort mit Unterstützung Washingtons agierten. Jetzt verlagert Putin seine Bemühungen auf die diplomatische Ebene. Sollten die Friedensbemühungen in Syrien scheitern, kann man dafür nicht Russland die Schuld geben.

 

Für Putin ist es ein großes Risiko, der mit Neokonservativen verseuchten US-Regierung Vertrauen zu schenken.

 

Aber wenn der IS mit Hilfe Washingtons den Konflikt erneuert, kann Russland den Militäreinsatz erneut anlaufen lassen, denn man hat die Luftwaffen- und Marinestützpunkte in Syrien behalten.

 

Aufmerksame Beobachter wie Professor Michel Chossudovsky bei Global Research, Stephen Cohen oder The Saker haben registriert, dass der russische Truppenabzug in Wirklichkeit eine Auszeit ist, in der Putins diplomatische Arbeit an die Stelle von Russlands militärischen Fähigkeiten tritt.

 

Der IS liegt am Boden. Insofern ist die Gefahr geringer, dass Washington einen Waffenstillstand vereinbaren will, um den »Islamischen Staat« wieder militärisch hochzurüsten. Wenn Putin Washington traut, geht er ein Risiko ein. Doch dieses Risiko ist es wert, kann es doch dazu führen, dass Russlands Diplomatie gestärkt wird und sich über Washingtons Methoden mit Drohungen, Zwängen und Gewalt erhebt.

 

Was Putin in Wirklichkeit erreichen will: Den Europäern soll klar sein, dass sie als Washingtons Vasallen Gewalt den Vorzug gegenüber dem Frieden geben und dass sie von den Neokonservativen in einen tödlichen Konflikt mit Russland gestürzt werden könnten, an dessen Ende Europas Zerstörung stünde.

 

Putin hat zudem gezeigt, dass Russland anders als Washington imstande ist, in kürzester Zeit und ohne eigene Verluste entscheidende militärische Ergebnisse zu erzielen. Weiter hat Russland gezeigt, wie man sich zurückzieht, ohne eine dauerhafte Besatzungsmacht zu werden. Eine sehr beeindruckende Vorstellung, die die Welt dazu bringt, noch einmal darüber nachzudenken, welches Land in Wahrheit die Supermacht ist.

 

Der Eindruck, dass Amerika im Verfall begriffen ist, wird dadurch bestärkt, dass weder die Republikaner noch die Demokraten geeignete Anführer für die Präsidentschaftswahlen aufbieten können. Amerika gelingt es nicht mehr, politische Führungspersönlichkeiten hervorzubringen. Jeder neue Präsident ist schlechter als sein Vorgänger. Der Rest der Welt wird sich fragen, wie ein Land, das nicht einmal einen geeigneten Präsidentschaftskandidaten hervorbringen kann, eine Supermacht sein soll.

 

 


»Die Russen draußen halten, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten ...«

Anfang der 1950er Jahre, zu Beginn des Kalten Krieges, erklärte Baron Ismay, erster Generalsekretär der NATO, der Zweck der North Atlantic Treaty Organization sei es, »die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu halten«.

Mehr...



.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Buhmann will Frieden

Peter Orzechowski

Wir dürfen gespannt sein, als welche List und Heimtücke die transatlantischen Putin-Hetzer die überraschende Friedensinitiative des russischen Präsidenten darstellen werden. Putin hatte am Montag überraschend den Abzug des Großteils der russischen Streitkräfte aus Syrien befohlen. Was sind seine Motive?  mehr …

Putin setzt Erdoğan schachmatt

Peter Orzechowski

Mit zwei genialen Zügen hat Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Herausforderer, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, schachmatt gesetzt: Erst hat er Syrien davon überzeugt, einer Waffenruhe zuzustimmen – und damit der Türkei den Vorwand zum Krieg genommen. Gleichzeitig hat er mit dem Einsatz taktischer Nuklearwaffen gedroht,  mehr …

Propaganda entlarvt: Russland redet doch keinen »Kalten Krieg« herbei

Markus Mähler

Was Russland sagt und was der Westen hören will, – dazwischen liegen Welten - und eine Lügenpresse. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz verhackstückten ARD und ZDF einen Satz von Premierminister Dmitri Medwedew und bastelten daraus eine russische Drohung an den Westen: »Wir sind in die Zeiten eines neuen Kalten Krieges abgerutscht.« Stimmt  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gewerkschaftschef: Asylanten drei Mal krimineller als Deutsche

Udo Ulfkotte

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) hat eindringlich angemahnt, Tausende weitere Haftplätze bereitzustellen, weil Asylanten drei Mal krimineller als Deutsche seien.  mehr …

»Die Zeit von kostenlosen Girokonten ist vorbei«

Birgit Stöger

Deutschlands Sparkassenkunden werden aufgrund der Nullzinspolitik des EZB-Chefs Mario Draghi bald für ihre Girokonten bezahlen. Jedoch sind dies nur die Vorboten für die verheerend falsche Zinspolitik der EZB.  mehr …

Weltwährungskrise? Schwache Wechselkurse in den Schwellenländern sind Gefahr für das Finanzsystem

Markus Gärtner

Der schroffe Verfall der Rohstoffpreise seit dem Jahr 2012 und das deutlich langsamere Wachstum in China setzen viele Schwellenmärkte stark unter Druck. Die Exporteinnahmen sinken, die Wechselkurse auch. Das lässt die Kredite, die Firmen in diesen Ländern in US-Dollar aufgenommen haben, förmlich explodieren. Denn immer mehr lokale Währung wird  mehr …

Putin setzt Erdoğan schachmatt

Peter Orzechowski

Mit zwei genialen Zügen hat Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Herausforderer, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, schachmatt gesetzt: Erst hat er Syrien davon überzeugt, einer Waffenruhe zuzustimmen – und damit der Türkei den Vorwand zum Krieg genommen. Gleichzeitig hat er mit dem Einsatz taktischer Nuklearwaffen gedroht,  mehr …

Werbung

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

NATO Geheimarmeen in Europa

Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung

Für den Fall einer sowjetischen Invasion in Westeuropa gründete die NATO geheime Armeen, das sogenannte »Stay-behind«- Netzwerk. Es sollte hinter den feindlichen Linien operieren und örtlich begrenzte Widerstandsbewegungen im feindlichen Territorium aufbauen. So wäre leicht ein Guerillakampf gegen die östlichen Invasoren möglich gewesen. Doch nicht nur das: die Geheimarmeen wurden außerdem skrupellos eingesetzt, um unter Führung der USA gezielt Attentate gegen die eigene Bevölkerung auszuführen, Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Handbuch Medikamente

7.000 Medikamente im Test

Nach einer Studie der Stiftung Warentest verschreiben Ärzte in Deutschland oft unwirksame Medikamente. Darüber hinaus seien rund ein Viertel der geprüften Arzneien für die Behandlung der jeweiligen Krankheit »wenig geeignet«, teilte die Stiftung Warentest bei der Vorlage ihres Reports Handbuch Medikamente mit. Die Studie deckt 80 Prozent des deutschen Arzneimittelmarktes ab. Unter den negativ bewerteten Marken sind auch führende Hersteller.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.